DIY PEDALBOARD


lordbasstard
lordbasstard
Well-Known Member
Beiträge
4.268
Lösungen
1
Ort
DE
Bassix
ß138.107
Heute mal ein flaches Board zusammen gebaut. Mal wieder schmerzhaft gelernt warum Möbeltischler ein richtiger Lehrberuf ist…

Die 45 grad bei den aluleisten ist krumm und schief. Mit einer Oberfräse läuft auch nicht alles automatisch grade.

Egal, basteln hat mal wieder Spaß gemacht.

Ist ein reines gitarrenboard, deswegen auch fast nur billigtreter
4E6FE923-4FC7-4758-B66F-A533DEEF1242.jpeg
 
E-A-D-G
E-A-D-G
Well-Known Member
Beiträge
2.733
Ort
DE
Bassix
ß95.500
klar ist der bass zu laut ;-)
Nö, gerade laut genug.
Und was mir besonders gut gefällt ist die offene Dynamik aller Instrumente.
Meist bekommt man heutzutage doch nur noch mit Kompressor tot geprügeltes Songmaterial zu hören. Aber klar, das lässt sich dann lauter spielen aus der Konserve
Lass das mal lieber sein mit der Nachbearbeitung. Wo es nichts zum Nachbearbeiten gibt, da sollte man lieber nichts kaputt machen.

Der Bass Sound gefällt mir gut, sehr gut sogar! Auch die anderen Instrumente.

edit:
gerade nochmal reingehört, und gelesen "keine Lautstärkeautomation".
Ich denke, gerade auch das Fehlen der "Lautstärkeauotmation" eröffnet Reize und kleine aber feine Überraschungsmomente beim Hören die es mit dann so nicht geben würde
 
Zuletzt bearbeitet:
lordbasstard
lordbasstard
Well-Known Member
Beiträge
4.268
Lösungen
1
Ort
DE
Bassix
ß138.107
Das Lob freut mich. Ich bin da immer in so einem Spannungsfeld. Einerseits möchte ich einen unverwechselbaren Sound heraus arbeiten mit hohem wiedererkennungswert, andererseits darf es auch nicht auf Krampf individuell sein als Selbstzweck und muss zur gesamten Musik passen.

Mit dem bassboard versuche ich das was ein Tontechniker nachträglich in den meisten Fällen macht -nämlich Signal splitten, unterschiedlich bearbeiten und wieder zusammenführen, hier noch DI für clearness, da noch microabnahme der Box für saturation, dort ein wenig zerre für grip und dann kompressor für Standfestigkeit- schon im Vorfeld zu erledigen.

Da war der omnilooper Neudeutsch echt ein „game-changer“.

Ich find, als Bassist ist man live und im Studio oft ausgeliefert. Bei den Gitarristen wird ein bohay gemacht um ihren ampsound möglichst perfekt einzufangen und beim Bass heißt es dann: „gib mal DI, den Rest mach ich“

Wenn ich bezahlt werden würde für einen studiojob , dann ist das fein und okay. Wenn ich bezahle weil ich mit der Band studioaufenthalt gemietet habe, dann find ich das scheisse.

Live das gleiche, der basssoundcheck ist doch oft nur der Test ob der passende Pegel am Mischpult ankommt. Am besten noch DI VOR Effekten und amp... als wenn der Mischer, der grade deine Band zum ersten Mal hört, genau weiß welcher basssound für die Musik am besten ist. Is klar...

Ich merke grade, ich schreib mich in Rage und schweife ab...
 
fretlenten
fretlenten
un...
Beiträge
895
Bassix
ß31.054
Nachdem ich mit einem Pedaltrain die Krise bekommen habe weil die Knöppe laufend verstellt waren musste ein alter Koffer herhalten. Abnehmbarer Deckel, drunter Füße aus Waschmaschinenmatte. :D
 

Anhänge

  • E8066336-3E6A-4BE8-8F8D-9800B75247A3.jpeg
    E8066336-3E6A-4BE8-8F8D-9800B75247A3.jpeg
    282 KB · Aufrufe: 26
  • 0EE310E0-6702-4753-90B8-EC7E4CF7C4E3.jpeg
    0EE310E0-6702-4753-90B8-EC7E4CF7C4E3.jpeg
    147,4 KB · Aufrufe: 29
  • 091DE3B9-2573-4262-BF18-18E4316D6D87.jpeg
    091DE3B9-2573-4262-BF18-18E4316D6D87.jpeg
    197,9 KB · Aufrufe: 26
fretlenten
fretlenten
un...
Beiträge
895
Bassix
ß31.054
Das Lob freut mich. Ich bin da immer in so einem Spannungsfeld. Einerseits möchte ich einen unverwechselbaren Sound heraus arbeiten mit hohem wiedererkennungswert, andererseits darf es auch nicht auf Krampf individuell sein als Selbstzweck und muss zur gesamten Musik passen.

Mit dem bassboard versuche ich das was ein Tontechniker nachträglich in den meisten Fällen macht -nämlich Signal splitten, unterschiedlich bearbeiten und wieder zusammenführen, hier noch DI für clearness, da noch microabnahme der Box für saturation, dort ein wenig zerre für grip und dann kompressor für Standfestigkeit- schon im Vorfeld zu erledigen.

Da war der omnilooper Neudeutsch echt ein „game-changer“.

Ich find, als Bassist ist man live und im Studio oft ausgeliefert. Bei den Gitarristen wird ein bohay gemacht um ihren ampsound möglichst perfekt einzufangen und beim Bass heißt es dann: „gib mal DI, den Rest mach ich“

Wenn ich bezahlt werden würde für einen studiojob , dann ist das fein und okay. Wenn ich bezahle weil ich mit der Band studioaufenthalt gemietet habe, dann find ich das scheisse.

Live das gleiche, der basssoundcheck ist doch oft nur der Test ob der passende Pegel am Mischpult ankommt. Am besten noch DI VOR Effekten und amp... als wenn der Mischer, der grade deine Band zum ersten Mal hört, genau weiß welcher basssound für die Musik am besten ist. Is klar...

Ich merke grade, ich schreib mich in Rage und schweife ab...
Das ist zwar offtopic - aber völlig korrrrrrekt!
 

Oben Unten