Doppel P90 aka B90 - "schräge" Idee?

anbra

anbra

reitet Mustangs
Bassix
ß62.460
Seit ich einen Serek MW2 mit B90 Pickup habe (und den habe ich, weil ich vorher schon vom Klang des B90 sehr angetan war) und mir diese Klangfarbe sehr gefällt, wächst in mir die Idee für einen weiteren Bass mit diesem Pickup.
Der Midwestern 2 ist ein Shorty, das trägt natürlich auch zum Sound bei. Der Charakter des Pickups müsste sich aber doch auch auf einen Bass mit längerer Mensur übertragen.

Nun geistert mir zusätzlich die Idee im Kopf herum, statt eines B/P90 gleich zwei zu verwenden, um sie a) an ihrer jeweiligen Position einzeln nutzen zu können und b) sie in par/ser Humbucker-Verschaltung zu verwenden.
Dabei soll der halsseitige Pickup auf Preci-Position liegen und der hintere ca. in M-Position landen; beide PUs in reverse-P-Manier angewinkelt.

Schaltung: Volume, Tone, PU-Konfiguration (vorderer PU, hinterer PU, parallel, seriell und evtl. noch sowas wie G&L OMG Mode); idealerweise bekäme man für die Single-Coil-Positionen noch eine Phantom-Spule unter. Grübel.

Da die B90 Pickups von Serek "hierzugegend" nur schwerlich erhältlich sein dürften bzw. aufwändig importiert werden müssten, wollte ich nächstens mal freundlich beim Herrn Bassculture anklopfen und hören, ob er mir "sowas" bauen kann. Das entstehende Problem ist, dass ich zwar weiß, wie es klingen soll, das aber "natürlich" nicht sinnvoll greifbar beschreiben kann und C. Dolf wohl kaum einen B90 als Referenz hat / kennt.

Ich kann den konkreten "reverse-P-Effekt" auf diese Konfiguration nicht vorab fassen; das wäre ein Experiment. Aber lieber mal ein Experiment als später bei gerade verbauten Pickups darüber zu grübeln, ob die Basssaiten wohl straffer und die hohen Saiten wohl wohliger klingen könnten.

Mag mal jemand seine Einschätzung zu dieser Doppel-P90 Idee abgeben? @beate vielleicht auch?

Danke schön. :-)


P.S.: rein theoretisch hätte ich auch noch Spaß an einem Bisonic in "echter" Hals-Position, aber ...
 
beate

beate

Bassteltante
Mit zwei gleichen PUs kann man allerdings keine Humbucker-Schaltung aufbauen. Dazu benötigt einer der beiden PUs umgekehrt gepolte Magnete, damit man ihn gegenphasig ohne Auslöschung des Nutzsignals parallelschalten kann.

Beim B90 ist vor allem die Geometrie wichtig - Höhe und Breite der Spule, Anordnung der Magnete, Polschrauben. Wenn besonders ersteres nicht stimmt, wird er nicht wie ein B90 klingen - die Geometrie bestimmt ja, wie genau die Saite abgetastet wird. Und mit einer bloßen Beschreibung im Sinn von "bau mir einen P90 mit nur 4 Polschrauben" tut sich Christoph leider dann doch schwer. Tat er bei mir jedenfalls - das Ding ist gut, aber alles andere als P90. Ein bisserl tricky ist die Angelegenheit übrigens auch deshalb, weil die Anzahl der Polschrauben und auch die beiden Befestigungsschrauben im Magnetfeld einiger P90 - der in der Soapbar-Bauform - einen Einfluß auf den Ton haben sollten.
 
Zuletzt bearbeitet:
beate

beate

Bassteltante
Wie könnte man weiterkommen?

zuerst mal würde ich einen oder zwei eher billige P90 besorgen, also Gitarrentonabnehmer. Die müssten in einem Bass funktionieren, und bei dem Gibsonschen Saitenabstand (Hipshot Supertone...) auch passen. Testen, entweder eingebaut lassen (ohne Humbucking-Effekt) oder Christoph als Muster für die Bassversion mit 4 Polschrauben zuschicken. Dann weiß man auch, ob man vielleicht auch etwas mehr oder weniger Windungen benötigt. Und den Gleichstromwiderstand es B90 im Vergleich dazu - der gibt ja einen Hinweis auf die Windungszahl. Weil Du ja einen B90 zum Vergleich hast, kannst Du sogar schauen, ob die gleichen oder etwas dickere Polschrauben verwendet werden.

Ach so: das war jetzt keine Kritik an Christoph - er kannte halte den P90 nicht gut genug, und ich hatte offenbar nicht genügend oder die falschen Informationen rübergebracht.
 
Zuletzt bearbeitet:
anbra

anbra

reitet Mustangs
Bassix
ß62.460
Pickups
  • Christoph hab ich noch nicht angefragt.
  • Bei David Barfuß hab ich mal bezüglich der Vintage 60s Thunderbird PUs angefragt. Ja, klar, keine P90, aber laut Beschreibung irgendwo "zwischen Humbucker und Single Coil) und so richtig schlecht finde ich den Thunderbird-Sound nicht. Könnte vielleicht interessant sein. Antwort gab es noch keine.
  • Jake Serek hat geantwortet. Das macht die Entscheidung auch nicht einfacher ;-).
    • Ja, er würde ein B90 RWRP Paar machen
    • Ja, die Dog-Ear-Cover gibt es sogar auch in "nickel plated"
    • Ja, ist teuer; ja, Shipping macht es noch teurer; Zoll und EUSt. kämen dann halt auch noch drauf.
    • Ja, geht auch als soap bar statt als dog ear
    • Ja, geht für 19 mm Saitenabstand
    • Ja, aber: die Serek Singles fände er für die Idee "slightly better"; auf Nachfrage, warum das so sei, schrieb er:
      The Singles are designed to work better as a pair of pickups and they are also a little bit better suited to the bridge position in my opinion. They have more depth and clarity, whereas the B90 can get a little thin when pushed too far back toward the bridge. It's really a matter of personal preference, both will still sound great.
    • Ja, aber, aber: die Serek Singles gibt es gehäusebedingt nur für 18 mm String-Spacing
    • Ja, aber, kein aber: ich hätte mit 18 mm Spacing überhaupt kein Problem, aber welche fender-artige Brücke *in*Nickel* (*nicht* *Chrom*) soll man dann dazu nehmen?
Brücke(n)
Ja, ich habe hier einen einfachen Blechwinkel und eine Bigass II. Beide in Chrome.
Die Tuner für den Bass sind in NIckel (und auch schon hier).
Nickel und Chrom möchte ich ungern mischen.

Das Auftreiben einer guten (uns sie darf (muss aber nicht zwingend) für diesen Bass auch in die Kategorie "schwerer" fallen) Brücke in Nickel scheint kompliziert.
- Erste Idee war Hipshot Supertone; die habe ich auch auf dem Serek Bass. Die ist schon ok, aber diese seltsame Gibson-2-oder2-Pfosten-Konstruktion. In Nickel auch eher "unerhältlich".
- Zweite Idee war Babizc. Gefällt mir konstruktiv durchaus, es gibt neben der gibson-like Version auch eine Variante mit fender-like-Verschraubung. Toll, aber fender-like-Verschraubung ==> ausschließlich 19 mm. Gibson-like-Verschraubung ==> ausschließlich 18 mm. Ok, passend zu den Herstellerwelten, aber ich bin ja meine eigene kleine Welt ;-)
Aber: vernickelt? Fehlanzeige. Zwar gibt es wohl die Fenderversion in Nickel, aber sie ist ein Phantom. Einzig ein Händler in Kanada hat sie (wer weiß, vielleicht jetzt auch schon wieder ausverkauft).
- Der Body wird "fenderig" angehaucht und da wäre eine 5-Punkt-fender-like-Befestigung vielleicht ganz nett?
- Gotoh J510BO / J510SJ klingt auch noch ganz gut, aber wieder: nur Chrom, kein Nickel am Markt? Geben soll es die in Nickel, aber wo?

Fallen Euch noch Brücken ein, die mit 18 mm und/oder 19 mm Spacing *vernickelt* in der EU zu erwerben sind?

Bevor ich hier keine Klarheit habe, komm ich mit dem Body-Auftrag auch nicht weiter.
 
StonerGreg

StonerGreg

Das Ding aus dem Sumpf
Der Kollege @DerNuLz hat sich schonmal Hardware „entchromen“ lassen. Vielleicht kann er ja hier nochmal was dazu sagen?
 
StonerGreg

StonerGreg

Das Ding aus dem Sumpf
Soweit ich weiß, stand er vor dem selben Problem wie Du, Chrom und Nickel zu mischen. Irgendwo hat er sich dann die Brücke entchromen lassen, darunter war wohl schon einen Nickelschicht, die vor dem verchromen aufgebracht wurde.
 
beate

beate

Bassteltante
darunter war wohl schon einen Nickelschicht, die vor dem verchromen aufgebracht wurde.
Vernickeln ist m.W. ein normaler und wohl auch notwendiger Arbeitsschritt vor dem Verchromen.

Gibt es vernickelte Brücken für Bronco oder Mustang, oder den Ur-Preci - die haben doch 18mm String Spacing? Gibson ist etwas schmaler, knapp 17.5mm.
 
cellkirk74

cellkirk74

Kalif anstelle des Kalifen
rein theoretisch hätte ich auch noch Spaß an einem Bisonic in "echter" Hals-Position, aber ...
Der Bisonic ist doch im Prinzip auch nix anderes als ein dicker Singlecoil. Hat mir zumindest Curtis Novak damals so erklärt als ich mir den EB-BS für meinen Gibson Midtown machen ließ. Vom klang her sind das nach wie vor meine liebsten Pickups. Allerdings würd ich auch mal nen echten nehmen, einfach zum Vergleich...
 
anbra

anbra

reitet Mustangs
Bassix
ß62.460
Gibt es vernickelte Brücken für Bronco oder Mustang, oder den Ur-Preci
An eine Mustang-Brücke hatte ich auch schonmal gedacht. Da gäbe es sogar eine (natürlich auch nicht direkt lieferbar) bei Guitarslinger; aber es bleibt unklar, ob die verchromt und gerelict oder vernickelt und gerelict ist. Ich hatte die Idee "Mustang-Brücke" zunächst zurückgestellt, weil die große Basisplatte, so lala ist und die Brücke ja auch schon sehr rustikal hinsichtlich der Einstellung ist.

Und dann wäre da noch die dunkle Idee eines Jaguar-Mutes. *hüstel*.
 
anbra

anbra

reitet Mustangs
Bassix
ß62.460
Der Bisonic ist doch im Prinzip auch nix anderes als ein dicker Singlecoil.
Ja, schon, aber ein "dicker" halt und vom Klangbild halt doch noch mal etwas anders als ein B90 oder Serek Single.
Und bei
P.S.: rein theoretisch hätte ich auch noch Spaß an einem Bisonic in "echter" Hals-Position, aber ...
ging es mir hauptsächlich um die "Versuchung". Ich muss unbedingt der Versuchung widerstehen, dass das nun eine einerlegende Wollmilchtonkuh werden soll. Eine Idee zu einer Zeit. Und die Elektronik will ich halt auch "möglichst" einfach halten. Mit einem dritten Pickup, wird das doch schon wieder ein Großprojekt im Großprojekt.

Idee für "diesen" Bass ist: was macht ein B90 (o.ä.) PU-Pärchen im engen Doppelpack auf P-Position und dahinter. Gefällt mir das so, wie ich es mir denke oder wird das nix.
Natürlich sollte man "sowas" in irgendeinem Schrott-Bastel-Body ausprobieren und die groben Holzarbeiten dabei selbst vollbringen. Ich bin aber eher so der Mensch mit den drei linken Daumen.

Auch das hier
Ich kann den konkreten "reverse-P-Effekt" auf diese Konfiguration nicht vorab fassen; das wäre ein Experiment. Aber lieber mal ein Experiment als später bei gerade verbauten Pickups darüber zu grübeln, ob die Basssaiten wohl straffer und die hohen Saiten wohl wohliger klingen könnten.
gehört noch zur täglichen Grübeldosis.
 
cellkirk74

cellkirk74

Kalif anstelle des Kalifen
Ich kenn die Sereks nur aus dem Netz und hatte noch nie einen selbst am Finger.Rein vom Sound her fand ich die dem Novak recht ähnlich. Der EB-BS ist ja quasie die Spule zum Einsatz unter dem Cover eines EB-Basses und daher von der Konstruktion näher an einem P90 als einem klassischen Darkstar/ Bisonic.
 
beate

beate

Bassteltante
Ich hatte die Idee "Mustang-Brücke" zunächst zurückgestellt, weil die große Basisplatte,
Deshalb ja die (ebenso rustikalen) Brücken für Bronco oder Ur-Preci. In Verbindung mit einer Sattelkompensation wirken sich die für je zwei Saiten gepaarten Reiter nicht mehr so aus; in meinem umgerüsteten HB-Preci funktioniert sie prima. Ist aber ebenfalls verchromt.

Was mir noch einfallt: Hipshot KickAss - Saitenabstand einstellbar - oder Hipshot Typ A, fester Saitenabstand, aber (bei Bestellung vom Hersteller) auch mit 17.5 oder mit 18mm Saitenabstand lieferbar. Bei Händlern habe ich bisher nur die breiteren Brücken gesehen.

halt und vom Klangbild halt doch noch mal etwas anders als ein B90 oder Serek Single.
Aber letzten Endes recht ähnlich zum P90, soweit es die Spulen- und Magnetgeometrie angeht.


Idee für "diesen" Bass ist: was macht ein B90 (o.ä.) PU-Pärchen im engen Doppelpack auf P-Position und dahinter.
Ganz ehrlich: besorg Dir dafür erstmal zwei billige P90, sowas zum Beispiel: https://www.ebay.de/itm/P90-Soap-Ba...up-Tonabnehmer-Set-fur-E-Gitarre/324442265655

(ja, 2 Stück für 15€) und probier das aus. Die Brücke dazu wird übrigens 17.5mm Saitenabstand haben müssen, als Gibson-konform sein. Und keine Angst wegen des Preises: man wird das den PUs ansehen, aber klanglich kann das trotzdem gut sein.
 
DerNuLz

DerNuLz

Keen Gniedelhorst
Bassix
ß24.976
@anbra

Ja, @StonerGreg hat recht, ich habe mir vor ein paar Wochen eine massive Göldo Bridge entchromen lassen. Der Gitarrenbauer erklärte mir, vernickeln käme eigentlich immer vor dem verchromen, -golden oder schwärzen (wie @beate auch schon anmerkte). Das waren auch nur ein paar Euro.
Die Göldo hätte ich jetzt aber tatsächlich abzugeben, aber die hat glaube ich sogar fast 20mm Spacing (welches sich jedoch verringern lässt). Ansonsten hätte ich aber auch noch zwei nagelneue, massive vernickelte Bridges hier, die haben je 19mm. Bevor ich das mit dem entchromen wusste, hatte ich mir die extra bei Northwestguitars geordert (dort gibt es ansonsten auch die massiveren „Blechwinkel in ni. Leider hatten die Bohrungen nicht mit der dort schon angebrachten Göldo übereingestimmt. Zu allen 3 sei jedoch gesagt, dass sie mittels 4 Punkt Befestigung am Korpus angebracht werden.

Hier mal noch Bilder:
A1656066-C720-44F1-9550-BFC6443F73ED.jpeg
Göldo auf dem Preci. Die ist allerdings auch recht wuchtig, bringt aber auch entsprechend Masse mit.

400A4853-976C-48E4-869C-EE8686135894.jpeg
Northwestguitars Nr. 1 (von Sung-Il, da kommen auch die Wilkinson Bridges her), ist weniger klobig als die Göldo.

50A602D3-2DDC-4DD9-B5F6-F5F72CF45ADE.jpeg
Northwestguitars Nr. 2 (auch Sung-Il), die kann auch String Through Body.
 
 

Oben Unten