E-Bass extended: float V1

13ghosts

13ghosts

Well-Known Member
Beiträge
164
Bassix
ß46.878
Hallo zusammen,

Ich bin neu hier und möchte euch meinen ersten selbstgebauten Bass vorstellen.
Danke vorab für die vielen Anregungen, die ich hier im Forum gefunden habe!

Dies ist kein Einstieg in einen Bauprozess, sondern es gibt gleich das Ergebnis.

tl;dr
  • frei verschieb- und wechselbare Pickups
  • Griffbretterweiterung (E > D)
  • Tremolo
  • short scale
  • Piezo
  • wohl eher nichts für Traditionalisten
  • und auch kein Edelgehölz

Hintergrund
Ich bin kein Gitarrenbauer, habe wenig bis keine Erfahrung in Holzbearbeitung, musste es aber tun.

Eine billige und nie benutzte Oberfräse lag im Keller. Vor ca 1 ½ Jahren habe ich dann, wie sicherlich viele von euch auch, ein Video von Jim Lill gesehen ...
Wenn der Sound also größtenteils nur an den Pickups liegen sollte, sollte sich die Materialbeschaffung einfach gestalten.

Konsequenz
Ein billiger roher Paddel-Hals von eBay und eine Tischlerplatte aus dem Baumarkt, Inkscape, Akkuschrauber...

Konzept
Ich habe zwei long-scale Bässe (Kramer DMZ 5000, Ibanez SDGR 1500), daher sollte es ein Short-scale sein.
Ein Tremolo stand aus Interesse auf der Liste. Von Drop-D hatte ich noch nie gehört (ja ich weiß...), bin dann bei der Suche nach Mechaniken darüber gestolpert, habe interessante Threads mit Anregungen gefunden und schlussendlich etwas eigenes überlegt.

Kernidee waren jedoch verschiebbare und wechselbare Pickups - etwas wie eine Kombination aus Gibson Grabber und Ampeg Reissue Dan Armstrong Plexi Bass, denn so müsste nahezu jeder (passive) Bass-Sound mit einem einzigen Instrument realisierbar sein. Der Ansatz sollte mechanisch einfach sein. Da kamen mir Magnete in den Sinn...

Ein Piezo Pickup ist ebenfalls verbaut, aber natürlich nicht verschiebbar.

Die Aluminiumteile habe ich fräsen lassen.

Style
...ist ganz klar Geschmackssache. Ich mag Offset-Designs, wollte aber keine direkte Kopie von irgendwas.

An die Kopfplatte gab es aufgrund der Erweiterung des Griffbretts spezifische Anforderungen. Der erweiterte Bereich sollte spielbar sein und die Mechaniken mussten an die Unterseite. So ist eine individuelle Kopfplatte entstanden, die gut zum Body passt.

Ergebnis
Es funktioniert!

Der Hals ist 2-3mm dünner als zuvor, mir aber eigentlich etwas zu breit.
Die Griffbretterweiterung ist sicherlich noch optimierbar und schon etwas "angepasst", aber sie funktioniert. Die aktuell aufgezogenen Saiten verjüngen sich im Bereich der Erweiterung, was eine ausgefeiltere 3D Formung nötig machte (was sicher auch anders gelöst werden könnte...). Version 2 ist in Planung.
Die Pickups lassen sich verschieben, teilweise drehen und wechseln und sind dabei ausreichend stabil fixiert. Man sollte sie nur nicht unbedingt als Daumenablage nutzen. Daher die Daumenablage, nach einer Anregung von basilisk.

Sound
...ist auch immer Geschmackssache. Aber er ist vielfältig. Es ist echt interessant wie stark sich der Charakter des Sounds mit den Positionen der Pickups ändert. Auf jeden Fall sehr gut einsetzbar und definitiv anders als ein EQ.
Der Piezo Pickup ist auch sehr interessant. Der klare Sound passt sicher nicht überall, ist aber gut dosierbar und so sehr gut einsetzbar.
Es kann zwischen Jazz Bass (parallel) und Thunderbird IV (seriell) umgeschaltet werden (Dank an Cadfael).

Die Magnete in den Schlitten (6x2mm) haben keinen Einfluss auf den Sound. Zumindest konnte ich bei ersten Tests keinen feststellen.

Und nun
Mehr Pickups...

Ideen für An-, Um- und Neubauten und Verbesserungen sind willkommen :-) Eine habe ich schon.
Nachbauten sind ausdrücklich erwünscht!

Cheers and peace!
Thorsten


Und hier nun ein paar Bilder:

13ghosts_Float_Bass_1_01.JPG


13ghosts_Float_Bass_1_02.JPG

13ghosts_Float_Bass_1_03.JPG

13ghosts_Float_Bass_1_build_log.jpg


13ghosts_Float_Bass_1_Parallel_Serial_Bass_circuit_4PDT.jpg
 
Erstmal Respekt, für "eine billige Oberfräse" einen billigen rohen Paddelhals und Multiplex den Bildern nachy ein sehr ansehntliches Ergebnis, un eine saubere Umsetzung.
Auch die Kubicki-Like Griffbrettextension finde ich klasse, verändert sich der Sound da nicht auf den letzten beiden Bünden durch das Blech?
Das Kahler ist eh ohne Worte, ich komme ja immer wieder auf Hattler zurück, das ist schon cool.
Allerdings bin ich immer etwas zwiegespalten bei Bässen, die zuviele Einstellmöglichkeiten bieten. Ich bin halt nicht der Studio-Soundtüftler, sondern lieber Live unterwegs, da sind zwei Pickups mit variablen Filtern wirklich schon grenzwertig, besser ein Sound, der sitzt und gut.
Insofern finde ich die Lösung mit den Magneten zum Verschieben der Pickups gut ausgedacht und sauber ausgeführt, ob ich da lange Freude dran hätte, weiß ich nicht.
Dafür sieht die Daumenstütz-Rail interessant aus. Bewährt sich das in der Praxis? Fühlt sich doch bestimmt wie ein 5saiter an, bei dem man die H-Saite nicht benutzt.
 
Der erste optische Gesamteindruck ist bei mir eher unruhig und busy. So ein bisschen „Nerdprojekt“. Wobei mir die Grundform des Bodys durchaus gefällt.
Die Daumenablage über die gesamte Länge ist eine gute Idee. Ich habe nur Bedenken, dass dir die Bohrlöcher der Halterungen irgendwann ausleiern.

Aber insgesamt: Gratulation zu einem sehr coolen Projekt!
 
Erstmal Respekt, für "eine billige Oberfräse" einen billigen rohen Paddelhals und Multiplex den Bildern nachy ein sehr ansehntliches Ergebnis, un eine saubere Umsetzung.
Danke!
1000 Fragen - die beantworte ich mal zwischen den Zeilen
Auch die Kubicki-Like Griffbrettextension finde ich klasse, verändert sich der Sound da nicht auf den letzten beiden Bünden durch das Blech?
Hmmm... eigentlich nicht. Und es ist stabiler als es den Anschein hat.
Das Kahler ist eh ohne Worte, ich komme ja immer wieder auf Hattler zurück, das ist schon cool.
Das Kahler würde ich nicht mehr kaufen. Für den Preis ist es meiner Meining nach zu teuer und nicht unbedingt gut gemacht.
Allerdings bin ich immer etwas zwiegespalten bei Bässen, die zuviele Einstellmöglichkeiten bieten. Ich bin halt nicht der Studio-Soundtüftler, sondern lieber Live unterwegs, da sind zwei Pickups mit variablen Filtern wirklich schon grenzwertig, besser ein Sound, der sitzt und gut.
Auf jeden Fall ist dies eher ein Bass für das Studio als für den harten Live-Einsatz. In Anbetracht der Materialkosten und des Lerneffekts, aber für das Studio und schonende Auftritte sicherlich eine Überlegung.
Insofern finde ich die Lösung mit den Magneten zum Verschieben der Pickups gut ausgedacht und sauber ausgeführt, ob ich da lange Freude dran hätte, weiß ich nicht.
Sicher findet man im Laufe der Zeit ein Position (oder zwei), die man hauptsächlich nutzt. Dann könnte man auch auf ein Schlagbrett wechseln und ihn Live-tauglicher machen.
Dafür sieht die Daumenstütz-Rail interessant aus. Bewährt sich das in der Praxis? Fühlt sich doch bestimmt wie ein 5saiter an, bei dem man die H-Saite nicht benutz
Ja - etwas gewöhnungsbedürftig. Am Anfang ist man schnell mal auf der falschen Saite unterwegs
 
Der erste optische Gesamteindruck ist bei mir eher unruhig und busy. So ein bisschen „Nerdprojekt“. Wobei mir die Grundform des Bodys durchaus gefällt.
Die Daumenablage über die gesamte Länge ist eine gute Idee. Ich habe nur Bedenken, dass dir die Bohrlöcher der Halterungen irgendwann ausleiern.

Aber insgesamt: Gratulation zu einem sehr coolen Projekt!
Merci!

Busy aber flexibel :-)
 
Cooles Teil, wie lassen sich denn die PUs verschieben? aktuell sind die Magnete ja an einer Stelle..und wie klingt der Gerät? :-)

Danke!
Hier ein kurzes Beispiel wie es funktionert:



Klingen tut er wie er soll :-) Ich versuche in nächster Zeit mal etwas vorzubereiten.
 
Sehr geil, ich steh auf so abgefahrene Ideen, die sonst kaum einer machen würde, weil zu aufwändig, kein dauerhafter Nutzen oder kein Wiederverkaufswert. Supercool umgesetz 👍🏼

Vielen Dank!

Ich verstehe nicht, warum es nicht mehr Modifikationen am Markt gibt. Das Volumenhesteller sowas nicht machen, ist aus Gründen der Gewinnmaximierung klar. Aber so aufwändig und komplex ist es gar nicht (sonst hätte ich es nicht hinbekommen). Ob man ein Tromolo braucht ist wirklich eine Frage. Eher nicht. Das tiefe D ist sehr tief und ich habe den kleinen Hebel meistens offen. Die verschiebbare Pickups sind soundtechnisch schon krass. Daher sehe ich hier schon einen dauerhaften Nutzen. Aber ist halt kein "Original" ;-)

Welche Pickups würdet ihr denn in so ein Teil einbauen? Aktuell denke ich über ein Häussel MM nach.
 

Sehr geiles Projekt!
Wenn man diesen ganzen neumodischen Kram mal kurz außer acht lässt (wenn Leo gewollt hätte, dass Pickups beweglich sind, dann hätte er ihnen Füße gegeben) dann bleibt da vor allem mal ein wunderschöner Bass mit eigenem Design, der sich aber munter in der Kiste der „klassischen“ und zeitlos schönen Elemente bedient: die Kopfplatte - ein Mix aus alter Ibanez und Thunderbird, matching headstock in seafoam green, diese Potiknöpfe, die Ibanez seit 100 Jahren benutzt auf einer Telecaster-Kontrollplatte, eine zweite Regeleinheit da, wo sie auch bei Jazzmaster und Jaguar sitzt…
Und überhaupt: Offset-Bodies sind eh das allerschönste!
 
klasse ideen sehr schön umgesetzt.
die variablen PUs finde ich schon reizvoll, aber eben eher weniger für robusten live einsatz.
interessant ist die möglichkeit zu hören wie sich der sound schon bei geringen positionsunterschieden der PUs ändert.
optisch stimmig, für viele wohl eher
mutig - mir gefällt er.
 
Sehr geiles Projekt!
Wenn man diesen ganzen neumodischen Kram mal kurz außer acht lässt (wenn Leo gewollt hätte, dass Pickups beweglich sind, dann hätte er ihnen Füße gegeben) dann bleibt da vor allem mal ein wunderschöner Bass mit eigenem Design, der sich aber munter in der Kiste der „klassischen“ und zeitlos schönen Elemente bedient: die Kopfplatte - ein Mix aus alter Ibanez und Thunderbird, matching headstock in seafoam green, diese Potiknöpfe, die Ibanez seit 100 Jahren benutzt auf einer Telecaster-Kontrollplatte, eine zweite Regeleinheit da, wo sie auch bei Jazzmaster und Jaguar sitzt…
Und überhaupt: Offset-Bodies sind eh das allerschönste!


Sehr geiler Kommentar bzw. Kompliment! Merci! :-)
Ja, er bedient sich. Wegen der Kopfplattenmischung aus alter Ibanez und Thunderbird muss ich mal recherchieren, denn die ist wirklich in einem lägneren Prozess ohne direktes Vorbild entstanden. Aber klar, alles war schonmal da. Darvin:
HeadStochEvo.png



Ich habe 25 Jahre kein Instrument angerührt und vorher kurz "irgenwas mit Indie" gemacht. Dann wollte ich alle Brocken verkaufen, bin aber zur Vernunft gekommen. Zuvor hatte ich die Mariposa von Musicman gesehen, und fand sie spontan (jetzt nicht mehr so) cool und ich mag das Design der Jaguar. Daraufhin habe ich mehrere Entwürfe gemacht. Auch die Potiknöpfe haben mehrere Evolutionsstufen durchlaufen. Es ist wirklich interessant und krass was hier Kleinigkeiten ausmachen - wie z.B. die farblich halbwegs zu den Potis passende orange Schraube an der Griffbretterweiterung, was bei den Fotos nur halbwegs rauskommt.

Cheers!
 
klasse ideen sehr schön umgesetzt.
die variablen PUs finde ich schon reizvoll, aber eben eher weniger für robusten live einsatz.
interessant ist die möglichkeit zu hören wie sich der sound schon bei geringen positionsunterschieden der PUs ändert.
optisch stimmig, für viele wohl eher
mutig - mir gefällt er.

Danke auch dir!

Eine Möglichkeit wäre die Pickups für den Live-Einsatz zu fixieren und sich die Flexibilität für das Studio zu erhalten. Sollte problemlos machbar sein. Das setze ich mal um.

Besser mutig als langweilig 8D
 
Super Idee und toll verwirklicht, gratuliere!
- könnte ja Leo's Experimentier/Labor-bass sein 😁 60's Position, 70's und jetzt "13ghosts float position" 😄
- Erinnert mich auch ein bisschen an Diskussionen/Projekte mit einem 3. PU direkt am Hals, so in Gibson EB Art, um die Tonvielfalt zu haben... 🤔
- nach dem Experimentieren könnten ja 2-3... feste Fixierungspunkte entstehen, da wäre es hilfreich wenn P, J und MM PUs zum Austausch und Fixierung die gleiche Basisplatte hätten... 😉.
Rock on, einfach geil!
 
Zuletzt bearbeitet:
Ich mag Offset-Designs, wollte aber keine direkte Kopie von irgendwas.

Bildschirmfoto 2023-07-01 um 08.35.03.png


Zumindest bist du ein wenig in Richtung Musicman Albert Lee gegangen :-) ...

Welche Pickups würdet ihr denn in so ein Teil einbauen?

Wenn ich das richtig sehe, dann hast du keine Option die Höhe der Pickups zu verstellen vorgesehen. Du bist jetzt zwar in der Position sehr flexibel, aber nicht im Abstand zu den Saiten. Vielleicht fällt dir für V2.0 dazu noch was ein.


könnte ja Leo's Experimentier/Labor-bass sein

Ne, das Ding war deutlich einfacher gestrickt ... hier ein Bild aus Leo's Lab bei G&L. Ich war 2025 (Typo 2015) da zu Besuch.


P1010750.jpeg


P1010753.jpeg



Und das passende Video aus dem Lab ...



Und falls ihr mehr stöbern wollt, so empfehle ich diesen Link im "feindlichen Ausland" :-) ... mac_news Factory Tour G&L im Musiker-Board


Gruß
Martin
 
Zuletzt bearbeitet:

Similar threads


Zurück
Oben Unten