Eden EC 10 Combo Testbericht

Basseman3

Basseman3

Was nicht basst wird bassend gemacht.....
Bassix
ß11.493
ec10-top_650-jpg.23719

Ich konnte nicht wiederstehen und habe mir den Kleinen mal gekauft - und das obwohl ich doch eher gegen Combos eingestellt war!

Naja, vielleicht letztlich nur gegen "Große", gegen "Powercombos". Da finde ich dann Amp+Box doch besser. Zum heimischen Üben ist mir der winzige Rhythm VOX AC-1 Bass aber dann doch zu unbassig geworden. So, da ich jetzt computermäßig zurück bin, geht es hier jetzt weiter zum EC-10 (sicher auch in mehreren Folgen...)

Was stand überhaupt zur Auswahl:


1.Marshall MB Combos - letztlich nicht gewählt wegen: 1) Serienende 2) Gewicht 3) hoher Preis des 60W-Modells MB60.

2.Peavey Max Combos, neue Serie - letztlich nicht gewählt wegen Zweifeln an der Robustheit. Der alte Max 115 ist sehr robust, aber eben auch groß und schwer.

3.Hartke HD Combos - Hey, das hat einige Zeit gedauert, bis da alle Infos verfügbar waren! Schöne Teile eigentlich, der HD50 hätte es schon sein können. Aber: Ich brauche getrennte Gain- und Volume-Regler, und das Gewicht hätte ich doch gerne etwas niedriger.

4. Laney RB3 wäre auch was gewesen, aber bezüglich Dimensionen und Gewicht schon wieder ein Brocken.

Natürlich gibt es noch viele weitere Brands wie EBS, Roland, Ampeg, Ashdown etc., aber zu denen habe ich einfach nicht so den "Draht" und bei manchen wäre mir auch der Preis zu hoch (z.B. bei EBS und Roland)

Alle "Hard Facts" könnt ihr natürlich hier nachlesen: http://www.edenamps.com/products/eseries/combos/EC10.html

Preis: Die für DE angesagten Preise haben mich schon überrascht. Wo ich lebe, ist Equipment normalerweise (deutlich) teurer als in DE. Hier ist es jetzt (glücklicherweise) mal anders. Übrigens, über den grossen Teich rüber habe ich den EC10 für umgerechnet 193,- € gesehen. Aber da der Kleine über ein fest eingebautes Netzkabel und keinen Spannungsumschalter verfügt, sollte man sich gut überlegen, ob ein Import Sinn macht. Ausrufpreis für mich war jedenfalls 190,- € und dank 10% Rabatt habe ich die Kiste für 171,- € mitgenommen. Grins!

Herstellungsland: China

Welches Eden-Logo ist denn jetzt eigentlich beleuchtet?! Nein, es ist nicht das Logo an der Vorderseite am Speakergitter! Es ist "nur" das kleine Logo links oben auf dem Verstärkerteil. Wäre sonst auch etwas aufwendig gewesen.

Erster Eindruck:


23721-e5d734d107831f91d6055b3bf6b8e2ca.jpg
Solide verarbeitet, Potis laufen gut und haben eine Mittenrastung. Beim kleinen Bruder EC8 sind die Potis sogar durchgehend "gerastert". Bespannung: Filz. Mist, ich habe K(r)atzen zu Hause! Ist vorher eigentlich ein KO-Kriterium gewesen. Nur kein Filz! Aber bei dem genialen Sound...Was tun?! Lösung gesucht und gefunden: Zwei 65*65 cm Kissenbezüge in zum Wohnzimmer passenden Farben werden bei Nichtgebrauch über den EC 10 gezogen...und Ruhe ist! Ist zudem noch dekorativ! Füße: Plastik, ca 35 mm Durchmesser, mit jeweils einer Schraube befestigt. Das reicht dicke! Zum Schutz des Laminatbodens habe ich passende Selbsklebe-Filzscheiben angebracht. Schutzecken: Fehlanzeige. Die werde ich nach Ablauf der Garantiezeit und Besuch im Baumarkt selbst nachrüsten. Mindestens an den hinteren 4 Ecken, da die Vorderfront mit der Schallwand leicht nach oben vorgewinkelt ist, damit man sich besser hört. Es gibt keine Wedge-Postion beim EC10. Speakergitter: Solides Teil. Sitzt fest und rappelt nicht.

Verstärkerleistung: 50 W

Befestigung Verstärkerteil: Aha, da habe ich doch zwei der Befstigungsschrauben, die "durchdrehen"! Kann mal passieren. Damit ich sie nicht verliere, sofort die Zahnstocher-Technik (Streichhölzer ohne Kopf gehen auch) angewendet. Aber zuerst mal ohne Leim, da ja noch Garantiezeit ist. So wackeln die Bass-Vibrationen diese beiden "Nestflüchter" wenigstens erst mal nicht heraus. Sonst sitzt alles fest. Netzkabel: Fest angebaut. Hat den Nachteil, dass immer etwas am Combo herumbaumelt beim Transport. Hat aber auch den Vorteil, dass es nicht irgendjemand anderes im Haus kurz mal verschwinden lässt, um zum Beispiel mal eben den Computer vom Kumpel auszuprobieren (der natürlich sein IEC-Kabel zu Hause gelassen hat, da seine Schwester es für ihren Gittenamp braucht) oder ähnliches. Und beim akustischen Clubgig stöpselt ein leicht besoffener Besucher bei seiner planlosen Suche nach dem WC die Combo nicht so einfach aus, wenn er über das Netzkabel stolpert. Ich kann also mit dem Festkabel leben. Netzspannungswahl: Mit festem Kabel natürlich - Fehlanzeige! Aber man kann im europäischen Nachbarland mit seinem EC10 herumziehen, wenn man die entsprechenden Adapter mit durchgehendem Erdungskontakt (wichtig!) angeschafft hat. Gibt es ja für ein paar Euro.

Gewicht: Zwischen 11,2 und 11,5 kg. Sehr angenehm!
Speaker: Ein Zehnzöller mit Mittenkonus. Der Speaker kann 70 W ab.

ec10-back-jpg.23722


Beigefügt war die Kurzanleitung (siehe Eden-Webseite). Ist recht knapp gehalten. Braucht man aber auch nicht wirklich. Bei kniffligen Detailfragen (nach der Eingangsimpedanz oder ob der DI der größeren Modelle Pre- oder Post- EQ ist etc.) muss man wohl die Eden-Techniker kontaktieren.

Anschlüsse:
1) Eingang für den Bass (egal ob aktiv oder passiv)
2) 3,5 mm Eingang für Zusatzsignale (MP3, CD-Player etc.), ungeregelt. Das Signal wird vom EC10 ordentlich laut gemacht, die Quelle muss also regelbar sein und man sollte also an der Quelle erst mal eine sehr geringe Lautstärke wählen!
3) "Return" der Effektschleife (ja, der kleine Kerl hat tatsächlich eine! Das E300-Topteil hat seltsamerweise keine). Sie dürfte wohl klassisch seriell sein.
4) Send-Ausgang der Effektschleife
5) Tuner-Ausgang (interessant für die kleine Kiste - beim E300 wiederum nicht vorhanden-der hat dafür komischerweise einen 6,3 mm Aux Input plus einen 3,5 mm MP3-Input)
6) Kopfhörer-Ausgang in 6,3 mm Klinke (unverzichtbar!)

Nicht vorhanden sind:
a) Line out (unsymmetrisch oder XLR). Eigentlich etwas schade. Gibt es dann bei den grösseren Modellen. Der EC10 möchte also im Falle eines Falles "abgemiced werden! Bei der abgelieferten Klangqualität sollte das auch ohne Weiteres möglich sein.
b) Anschluss für externe Box - braucht's aber auch nicht wirklich, no problem!

Nach dem Einschalten hört man: So gut wie Nichts. Kein Hochtöner, kein nerviger Lüfter! Nur wenn man Treble deutlich über 12 Uhr dreht, fängt er an, etwas zu "zischen". Ein-und Ausschaltknacken kommt vor, ist aber nicht extrem.

Die Regler:

1) Gain (übrigens ohne übersteuerungs-LED)
2) Enhance (der Zauberknopf)
3) Bass
4) Mid
5) Treble
und
6) Master

Die Sounds:


1) Sound mit dem aktiven 6-Saiter (bespannt mit Thomastik Jazz Flats JF 346):

Meine Einstellung für Zuhause ist: Gain auf 10 Uhr, Enhance auf "volle Pulle", Bass auf 2 Uhr, Mid, Treble und Master auf 12 Uhr. Damit bekomme ich mit dem Schecter Stiletto Studio 6 einen lautstärkemässig moderaten, aber satten Sound hin. Am Schecter bleibt dazu meistens alles auf "12 Uhr" und mit dem Gain (am Schecter) mache ich dann die Feinabstimmung der Lautstärke. Der Sound gibt den typischen Edelbass-Klang des Schecter (Mahagoni-Korpus, durchgehender Hals) sehr gut wieder. Es macht riesig Spaß, mit dem Kasten zu üben. Die H-Saite bringt den Lautsprecher des EC10 bei mittlerer Lautstärke nicht aus der Fassung und ist gut hörbar. Die Bassanteile kann man ordentlich aufblasen, wenn man möchte.

2) Sound mit dem Yamaha BB-N4 (Jott-Kopie, bespannt mit D'Addario Chromes ECB 80):

Hier lasse ich Gain und Master bei 9 Uhr, sonst wird es schnell zuviel des Guten. Mein lieber Schwan, da ist schon mehr als ausreichend "Dampf" im Signal! Die prägnanten "Fetz"-Mitten des BB-N4 werden vom Eden knallhart weitergereicht. Der Eden EC10 mag zwar warm klingen, aber ein "Weichspüler" ist er absolut nicht. Auch den Bassfrequenzen bleibt der EC10 mit der Jott-Kopie nichts schuldig.

3) Sound mit dem Hohner Professional PJ fretless (bespannt mit Thomastik Jazz Flats JF344):

Auch hier lasse ich Gain und Master bei 9 Uhr, vor allem der P-Pickup liefert ordentlich Ausgangsignal.Mit den Grund-Einstellungen am EQ wie für den Schecter klingt auch der olle Hohner PJ fretless sehr akustisch, wenn man die Saiten weit oben über dem Griffbrettende anschlägt. Auch getragene Fretlesstöne sind überhaupt kein Problem für den Eden. Nur mit dem J-Pickup gespielt, bekomme ich sofort das typische "Näseln". Ansonsten konnte ich auch ein recht ordentliches "Reggae-Blubbern" erzeugen, wenn ich direkt über dem Splitcoil anschlage.

Fazit:


Schön, zum Üben muss ich nicht mehr den Röhrenpreamp anschliessen (der kann nun für Einsätze zusammen mit dem G-K reserviert bleiben), der Sound gefällt mir so, wie er aus der Kiste kommt. Der Grundcharakter der 3 Testbässe bleibt voll erhalten. Ein etwas weniger gut klingender Bass kann durch den EC10 sicher leicht aufgewertet werden, aber was Spieltechnik angeht, gilt auch beim EC10: "Shit in - shit out"!!

Ich habe auch schon mal ein bisschen weiter aufgedreht: Da sind noch einige Reserven! Für eine Akustik-Gruppe könnte der EC10 der ideale, handliche Begleiter des Bassisten sein. Ich könnte mir gut vorstellen, dass ein guter fretless Elektro-Akustikbass über den EC10 sehr überzeugend rüberkommt. Wie wohl ein KB über den EC10 klingen würde?! Aber auch Freunde der "härteren musikalischen Gangarten" sollten bei Bedarf ruhig mal testen, da mir der EC10 recht vielseitig erscheint. "Zerre" braucht man allerdings nicht erwarten.

EC10: Gut gemacht von Eden.

(Dieses Review ist übrigens nicht gesponsort)
 

Anhänge

Zuletzt bearbeitet:
Basseman3

Basseman3

Was nicht basst wird bassend gemacht.....
Bassix
ß11.493
kein bild, kein amp ;-)
Hallo,

Nee, da werde ich mich nicht dran versuchen! der EC10 ist eine fast komplett schwarze Kiste, da bräuchte ich schon ein gescheites Fotostudio, um den besser in Szene zu setzen als auf den Photos auf der Eden-Webseite. Sonst ist das, wie wenn man in Hamburg eine schwarze Katze am 15. November um 20 Uhr draussen aufnehmen möchte (und zwar ohne Flutlicht von der Elbphilharmonie-Baustelle)....nix nämlich. Aber ich schwöre beim heiligen Bassinius, das er in meinem Wohnzimmer steht und gelegentlich schön poltert!
 
Basseman3

Basseman3

Was nicht basst wird bassend gemacht.....
Bassix
ß11.493
Ich fand den Sound des Eden enttäuschend. Die Hartke HD Combos kamen sehr viel solider rüber.
Ist glaube ich Geschmackssache. Ich find den Eden (verglichen mit seiner Kompaktheit) schon verdammt fett. Aber ich bin halt auch den Eden-Sound schon seit langem gewöhnt und geneigt wegen ausgiebigen Abspielens der frühen Alain Caron-CD's....Das voluminösere Gehäuse des 50W HD und der Sound der HD-Speaker selbst bringen ja schon einen gewaltigen Unterschied, ohne jetzt vom Ampteil selbst zu sprechen...
Auch wenn man zum Beipiel seine Liebste (die Akustikgitarre spielt) mal zu Hause mit dem Bass begleiten möchte, ist vielleicht der Eden die bässere Wahl, damit am nächsten Tage nicht gleich wieder "waschen und neu legen" der Frisur angesagt ist [¦)]
 
Basseman3

Basseman3

Was nicht basst wird bassend gemacht.....
Bassix
ß11.493
Ich meinte den 25 Watt HD... :-P
Macht auch nix.....habe ja zwei Hx112 HyDrive-Boxen und bin sehr zufrieden damit.....aber mein Händler hat mir heute wieder bestätigt, das die Eden EC's sich verkaufen wie geschnitten Brot. Ist auch ein gutes Zeichen. Und auf 8 Zoll wollte ich nicht herunter, da ich ja ein tiefes H zum Klingen bringen will. Ein Achter allein kommt da schon an seine Grenzen. Wenn's "hart auf hart kommt" für so einen Zwerg (will heissen: beim Zusammenspiel in einer leisen, akustischen Gruppe) lässt sich Physik dann doch nicht aushebeln und der 10"er mit 50W wird dann doch souveräner agieren als der 8"er 25W, selbst wenn er im "Trockentest" fast genauso laut erschien wie sein grösserer Bruder (ich habe den Test im letzten BQ gelesen)...... Und wie gesagt, ich bin "Traditionalist" und möchte sowohl einen Gain- als auch einen Masterregler. Letzteren hat man bei den HD's nicht.
 
Zuletzt bearbeitet:
Freakinfranky

Freakinfranky

New Member
Bassix
ß91
Danke für den Testbericht. Ich selbst bin auch seit Jahren Eden-Nutzer und bin noch nie enttäuscht worden (auch dieser Komentar ist nicht gesponsort ;-)).
 
Bass@JMB

Bass@JMB

Well-Known Member
Bassix
ß13.109
Nutze auch seit kurzem eine ältere Eden N-15 Combo mit 200 Watt für eine Akustik-Band. Hab lange nach einem passenden Comboamp gesucht und Verstärker dabei gehabt, die nicht das geleistet haben was versprochen wurde. Darunter der neue GK 112 MB-II und die neue Ashdown Rootmaster Serie. Zwar leicht, aber schwammig im Ton und ohne Fundament. Die Eden Combo wiegt nur 5-7kg mehr als die beiden Genannten und klingt viel voller, runder und hochauflösend. Genau das was ich gebraucht habe. Außerdem rauscht kein Lüfter und der DI-Out ist gut. Die Eden Combos sind klasse und für den Preis unschlagbar.
 
Basseman3

Basseman3

Was nicht basst wird bassend gemacht.....
Bassix
ß11.493
Hallo Leute,

Hier ein kleiner Nachtrag:

Nachdem mein EC-10 Combo jetzt über ein Jahr alt ist (die Garantiezeit also abgelaufen ist), "ver(un)zieren" ihn jetzt also 8 passende Schutzecken aus Metall, welche ich ihm angeschraubt habe.

Das ist auch gut und wichtig so, denn er kommt jetzt circa einmal wöchentlich in der "Worship Band" der örtlichen Kirchengemeinde zum Einsatz, wird also so manche Strecke transportiert.

Weiters habe ich auch das an einer Stelle "von Werk aus" leicht eingeknickte Frontgitter wieder gerade gebogen.

Sowohl bei den Proben als auch wenn es "ernst" wird und die Kirche zum Gottesdienst voll ist, schlägt sich der kleine Kasten wirklich prima, sogar Reserven sind -zumindest für einen mittelgrossen Raum- noch vorhanden. Tendenzen zum Wummern bei Raummoden kann ich Dank der recht umfangreichen Klangeregelung gut im Griff behalten. Auch mit meinen derzeitigen D-Tunings kommt der Eden gut klar, kellertief tönt es aus dem Kasten.

Das Teil ist sein Geld echt wert.
 
fiss-a-wiss

fiss-a-wiss

Well-Known Member
Bassix
ß61.193
Hatte mal jemand Gelegenheit, den EC 10 mit dem EBS Session 60 zu vergleichen?
Ich hab seit kurzem den EBS und frage mich, ob es in der Größenklasse nicht noch besser geht...
 
Basseman3

Basseman3

Was nicht basst wird bassend gemacht.....
Bassix
ß11.493
Hatte mal jemand Gelegenheit, den EC 10 mit dem EBS Session 60 zu vergleichen?
Ich hab seit kurzem den EBS und frage mich, ob es in der Größenklasse nicht noch besser geht...
Hatte mal einen EBS Classic 60er anspielen können und probe derzeit regelmässig über den grossen Bruder Classic 120 (mit meinem anderen Bandprojekt).
Das sind schon gute Combos, aber mir persönlich liegt der "Charaktersound" des Eden besser als der etwas "durchsichtigere" Sound des EBS.
 
Tobias B.

Tobias B.

New Member
Bassix
ß909
Hatte mal einen EBS Classic 60er anspielen können und probe derzeit regelmässig über den grossen Bruder Classic 120 (mit meinem anderen Bandprojekt).
Hallo, zum EBS classic 120 habe ich dann noch eine Frage: Wie verhält er sich denn bei höherer Lautstärke bzw. kann der überhaupt etwas lauter und trotzdem druckvoll. In welcher Formation spielst du den denn? Mich interessiert nämlich ob er in meinem Trio ausreichen würde... Vllt wird es aber doch eher ein Eden EC 15 oder ein Markbass CMD JB...
 
Basseman3

Basseman3

Was nicht basst wird bassend gemacht.....
Bassix
ß11.493
Hallo, zum EBS classic 120 habe ich dann noch eine Frage: Wie verhält er sich denn bei höherer Lautstärke bzw. kann der überhaupt etwas lauter und trotzdem druckvoll. In welcher Formation spielst du den denn? Mich interessiert nämlich ob er in meinem Trio ausreichen würde... Vllt wird es aber doch eher ein Eden EC 15 oder ein Markbass CMD JB...

Hallo,

Das hängt natürlich auch stark von dem Bass ab, den Du dranhängst...mit meinem Schecter 6-Saiter mit EMG-Hz-Humbuckern bin ich in der ersten Band (zeitgenössischer Pop und Rock) gegen das E-Piano und die Elektroakustikgitte immer mal wieder untergegangen, nur in Extremeinstellungen mit dem Bridgepickup auf Voll und voll geboosteten Mitten war ich zu hören (am EBS Classic 120). Als ich dann wieder mit meinem Yamaha BB-N4 am Start war, ging es sofort besser. Ich vermute allerdings, das ich mit einem Eden EC-15 eine deutlich bessere Präsenz hätte erzielen können, selbst mit dem Schecter, aber Testen konnte ich es halt nicht.
Ich hätte direkt mal Lust, den EC-10 zu einem Vergleich mitzunehmen...da ich aber normalerweise mit Bahn und Rad zur Probe von Band 1 fahre, ist das erst noch zu organisieren...
 
Basseman3

Basseman3

Was nicht basst wird bassend gemacht.....
Bassix
ß11.493
So, der EC-10 hat jetzt auch seine Feuerprobe bei einem Auswärtseinsatz der Worship Band gut überstanden.
Ursprünglich war geplant, (ob eines deutlich grösseren Kirchenraums als sonst), den EC-10 über den Tunerausgang auch mit unserer PA zu verbinden.
Gesagt getan: Bass war auf der PA, aber kein "Monitorsound" mehr am EC-10 selbst....komisch...da der Tunerausgang den LS des EC-10 normalerweise nicht
stummschaltet, habe ich es dann sein lassen und den EC-10 allein benutzt.
Und wieder Erwarten: es hat gut gereicht! Der Volume-Regler am EC-10 war so auf 16 Uhr....

Bei der nächsten Probe in heimischen Gefilden hab ich es dann noch mal die Verbindung mit unserer Proben-PA versucht, und da war der Bass dann wieder sowohl am EC-10 und auf den Monitoren
zu hören.

Den Tuner-Ausgang am EC-10 kann man also gegebenenfalls als unsymmetrischen Line-Out einsetzen.
 
Bassralf

Bassralf

Well-Known Member
Bassix
ß73.449
Hallo zusammen,

meine Recherche nach einem kleinen Basscombo zur Verstärkung meines Akustikbass zum Üben und für kleine akustische Gigs führte mich an diese Stelle zum Eden EC 10. In dieser Woche online bestellt, heute geliefert und gleich ausprobiert. Einfach toll, was aus der kleinen Kiste herauskommt. Ich bin begeistert!!!!
Verarbeitung top
Zielgerichtete Ausstattung - Alles was gebraucht wird ist vorhanden.
Preis top: Ich habe Euro 179,-- incl. Versand bezahlt.

Grüße
Ralf
 
5Bässer

5Bässer

Well-Known Member
Bassix
ß83.565
Heute ist meiner angekommen.... Die Auswahl an Combos mit geringem Gewicht ist echt äusserst beschränkt.
Werde dann auch mal posten.
 
5Bässer

5Bässer

Well-Known Member
Bassix
ß83.565
Und das kommen die ersten Eindrücke: hübsches tragbares Kistchen, ordentlich verarbeitet im Eden Look. Kabel leider fest. Nach Einschaltplopp gehts auch schon los mit Fender American Standard V und Vovox-Kabel, alles auf neutral.
Der Klang kommt erstmal warm und angenehm aus dem 10er Speaker. Der Enhance Regler tut was er soll, ohne grosse Begeisterung auszulösen wie bei den erwachsenen Brüdern. Der Klang ist für mich besser, wenn ich den magic knob vor 12 Uhr lasse und mit der normalen Klangregelung arbeite.
Nach ausgiebigem Spiel bin ich etwas ernüchtert. Der Klang ist angenehm bis Zimmerlautstärke, klebt aber doch stark am Gerät, wenig transparent, und hat eine leichte Färbung. Insbesondere tut sich der kleine mit der B-Saite schwer. Auch ein Ausbalancieren zwischen Gain und Master löst das Problem nicht: selbst bei mittlerer Lautstärke macht der Speaker Störgeräusche beim Anschlag der B-Saite. Der EC10 ist überfordert mit dem Bass. Letzter Versuch - alles auf neutral und einen EQ (NE 01) vornedran: der typische mir sehr vertraute JB Klang will sich nicht richtig einstellen. Bei geringen Lautstärken mag das noch gehen, aber darüber hinaus ist das neue Kerlchen überfordert. Ich geb nicht auf, aber der EC ist für mich nicht der Bringer. Bei Akustik Combos oder kleines Übungsgerät in Wohnzimmer mit 4-Saiter mag das gehen, für meinen Anspruch nicht. Das ist der erste Eindruck. Ob's auch der letzte ist, kommt in den nächsten Tagen.

Nachtrag: Eindruck hat sich bestätigt. Recht warmer, höhenarmer Klang bei moderater Lautstärke, mit 5-Saiter schnell überfordert. Combo geht zurück.
 
Zuletzt bearbeitet:
 

Oben Unten