Effekte, die Auswahl ist riesig! Welche spielt Ihr, hattet Ihr Schiffbruch oder könnt ihr nicht mehr hören?


whitewater
whitewater
a.k.a. Rex Kramer
Beiträge
5.133
Bassix
ß143.607
Naja, es muss sich nicht immer kaputt anhören, aber es muss auch zum Song passen.
Zerre aufm Beatles Song ist sicherlich Contra, aber Muse in clean :O! ?
Jetzt könnte man sagen, einen guten Song bekommst Du nicht kaputt, und was nicht mehr funktioniert, sobald Du die Zerre rausnimmst war vielleicht weltbewegendes Sounddesign aber als Song doch eher substanzlos.
Aber das wäre ja doch zu nickelig ;-)
 
Bruce Payne
Bruce Payne
Active Member
Beiträge
225
Bassix
ß6.610
Es gibt objektiv nichts was mir einfallen würde was für ein pedalboard aus einzeltretern sprechen würde.
Ich habe vor zwei Monaten das Helix wieder vom Board geworfen, da ich live unbedingt wieder unmittelbaren Zugriff auf alle Parameter der Zerre, des Clean-Blend und des EQ und haben wollte. Nichts nervt mich live mehr, als Unzufriedenheit mit dem eigenen Sound und nicht die notwendige Zeit zu haben, Korrekturen vorzunehmen, weil man ins x-te Untermenü muss. Mit Einzelpedalen kann ich schneller korrigierend eingreifen, den Auftritt wieder genießen und besser performen.
 
DerHeinz
DerHeinz
Well-Known Member
Beiträge
1.608
Ort
DE
Bassix
ß47.114
Multis sind ne feine Sache… aber den OC2 Sound hat noch keiner geschafft (ich mag andere Octaver auch- die sind aber eben anders). Multis sind immer nah dran, aber dann doch nicht.Von da wäre mein wichtigstes Pedal der 3leaf Octabvre. Dann gibt es ein paar außergewöhnliche Sounds für das Flashback II Delay…. Dann ein guter Compressor für manche Bässe wenn man nicht über einen Röhrenamp spielt.
Also „echter“ Octaver und dann weitere Einzeltreter (bei mir) oder Multi.
H
 
Ratterbass
Ratterbass
Digitalisiert
Beiträge
3.242
Ort
H
Bassix
ß96.554
Jetzt könnte man sagen, einen guten Song bekommst Du nicht kaputt, und was nicht mehr funktioniert, sobald Du die Zerre rausnimmst war vielleicht weltbewegendes Sounddesign aber als Song doch eher substanzlos.
Aber das wäre ja doch zu nickelig ;-)
Auf der einen Seite kann ein Cello Stück von Bach nur am Cello funktionieren, auf der anderen muss ein gutes Musikstück dennoch mit jedem Sound funktionieren? Was denn nun? ;-)

Multis sind ne feine Sache… aber den OC2 Sound hat noch keiner geschafft
Doch, Fractal.(die können auch die anderen von dir aufgelisteten Dinge) Mit Drambo geht das auch aber das ist eine Modular Synth Umgebung fürs iPad.

Traurig ist, was Boss in ihre Multis stecken, gerade in Puncto Octaver…
 
Ratterbass
Ratterbass
Digitalisiert
Beiträge
3.242
Ort
H
Bassix
ß96.554
Ich habe vor zwei Monaten das Helix wieder vom Board geworfen, da ich live unbedingt wieder unmittelbaren Zugriff auf alle Parameter der Zerre, des Clean-Blend und des EQ und haben wollte. Nichts nervt mich live mehr, als Unzufriedenheit mit dem eigenen Sound und nicht die notwendige Zeit zu haben, Korrekturen vorzunehmen, weil man ins x-te Untermenü muss. Mit Einzelpedalen kann ich schneller korrigierend eingreifen, den Auftritt wieder genießen und besser performen.
Kennst du die Touch Funktion vom Helix? Wenn du einen Fußschalter berührst, wechselt das Display automatisch zum darauf liegenden Block und du hast die Parameter sofort im Zugriff. Und dazu muss nicht einmal der Joystick bewegt werden.


Bei Fractal kannst du dir deine wichtigsten Parameter alle auf eine Menüseite legen, die dann jederzeit im Zugriff ist. Bei Bedarf sogar global, also Preset übergreifend.
 
Ratterbass
Ratterbass
Digitalisiert
Beiträge
3.242
Ort
H
Bassix
ß96.554
Hoppla!!!! Ist jetzt aber finanziell keine Alternative, nur weil die anderen den OC2 nicht können…

Aber ausprobieren ich werde!
H
Guter Geschmack war noch nie günstig :ugly:

Das FM3 ist noch recht erschwinglich bzw. günstiger als ein Helix Floor. Aber ja, Fractal ist teuer. Dafür können die Dinger eben auch echt alles in Studioqualität.
 
Bruce Payne
Bruce Payne
Active Member
Beiträge
225
Bassix
ß6.610
Kennst du die Touch Funktion vom Helix? Wenn du einen Fußschalter berührst, wechselt das Display automatisch zum darauf liegenden Block und du hast die Parameter sofort im Zugriff. Und dazu muss nicht einmal der Joystick bewegt werden.
Ja, die kenne ich - habe aber leider im HX Stomp keine Möglichkeit gefunden, den Crossover-Block auf einen Fußtaster zu legen... :nix:
Und selbst wenn: Einige Parameter sind mir in Verbindung mit den Encodern zu fein abgestuft, um sie im Knieen innerhalb eines Songs "mal eben schnell" anzupassen.
Trotzdem vielen Dank für den Vorschlag - würde ich mehr als (m)einen Grundsound benötigen (den ich nur stellenweise z.B. mit Phaser oder Wah aus einem M5 anreichere), käme ich sicherlich nicht um diese Funktion herum...
 

Ratterbass
Ratterbass
Digitalisiert
Beiträge
3.242
Ort
H
Bassix
ß96.554
Ja, die kenne ich - habe aber leider im HX Stomp keine Möglichkeit gefunden, den Crossover-Block auf einen Fußtaster zu legen... :nix:
Und selbst wenn: Einige Parameter sind mir in Verbindung mit den Encodern zu fein abgestuft, um sie im Knieen innerhalb eines Songs "mal eben schnell" anzupassen.
Trotzdem vielen Dank für den Vorschlag - würde ich mehr als (m)einen Grundsound benötigen (den ich nur stellenweise z.B. mit Phaser oder Wah aus einem M5 anreichere), käme ich sicherlich nicht um diese Funktion herum...
Entweder im Editor über Rechtsklick den parameter auf den Schalter legen oder über das controller assign menü am Gerät. Die Regler reagieren auf die Beschleunigung beim Drehen. Dreht man langsam, sind es kleine Schritte, bei schneller Bewegung sind die Sprünge größer. Schön wäre allerdings, wenn man das customizen könnte.

Aber du hast ja eine Lösung für dich gefunden, insofern :-)
 
whitewater
whitewater
a.k.a. Rex Kramer
Beiträge
5.133
Bassix
ß143.607
Auf der einen Seite kann ein Cello Stück von Bach nur am Cello funktionieren, auf der anderen muss ein gutes Musikstück dennoch mit jedem Sound funktionieren? Was denn nun? ;-)
Ich freue mich, daß meine Beiträge Eindruck hinterlassen :D Du hast recht, das ist ein Widerspruch und nicht trennscharf. Trotzdem mal ein paar Aspekte zur weiteren Überlegung:
  • Gerade die Solosuiten sind von der Anlage und vom Komponisten ausdrücklich auf das Instrument zugeschnitten.
  • Ich glaube, Song ist vom Kontext, Funktion und Intention auch absichtlich eine etwas andere Kategorie als eine barocke Solosuite.
  • Wenn ein Muse-Song nicht ohne Zerre funktioniert, fehlt ihm das Potential sich über Lagerfeuer-Klampfereien und ähnlich Niederschwelliges im kollektiven Gedächtnis festzusetzen. Mir ist aber diffus bewusst, daß das aktuelle Äquivalent zur Klampfe am Lagerfeuer wohl eher das Smartphone und Suchen bei Youtube ist.. :D
Wie gesagt, bloss weil es dazu keine absoluten Wahrheiten gibt, heißt das nicht, daß man nicht darüber diskutieren kann.
 
Ratterbass
Ratterbass
Digitalisiert
Beiträge
3.242
Ort
H
Bassix
ß96.554
Wie gesagt, bloss weil es dazu keine absoluten Wahrheiten gibt, heißt das nicht, daß man nicht darüber diskutieren kann.
Logisch. Tun wir ja auch.

  • Gerade die Solosuiten sind von der Anlage und vom Komponisten ausdrücklich auf das Instrument zugeschnitten.
Bestimme Bass oder Gitarrenlinien sind auch auf das Instrument zugeschnitten. Stell dir mal Simple Boy von Karnivool vor gespielt aufm Cembalo. Klang trägt direkt zur Stimmung und vor allem Energie eines Stückes bei. Bach hat sich etwas dabei gedacht, die Stücke fürs Cello zu schreiben. Und Wagner hat sich auch etwas dabei gedacht, wenn er eine Stimme für die Bläser geschrieben hat und nicht für die Streicher. Und genau so hat Hysteria auf ner Lagerfeuerklampfe eben nicht die gleiche Energie wie aufm völlig "entstellten" Ebass gespielt.

Bestimmte Genres leben sogar komplett vom Klang. Man stelle sich vor, Noisia müssten ihre Stücke auf Ukulelen vortragen. Stell ich mir schwierig vor. Oder lange post rock Songs, die de facto 10 min lang das gleiche Riff spielen, nur in verschiedenen Klangintensitäten. Nimmst du einer solchen Band das Fuzz und Reverb weg, wirds schnell duster.

In den Raum zu stellen, ein Stück sei eben nicht gut, wenn es außerhalb seiner originalen Instrumentierung nicht funktioniert finde ich sogar ein wenig herabwürdigend bis anmaßend. Insbesondere in der elektronischen Musik verbringen die Interpreten teils Stunden oder Tage, um einen Sound an ihrem Modular zusammen zu stöpseln, nur damit der an genau zwei 1,3s langen Stellen im Set für das gewisse Extra sorgt. Es ist eine weitere kreative Ebene, die der rein "akademischen" (dem Arrangement im klassischen Sinne) in meinen Augen in nichts nachsteht.

Anders herum gibt es aber natürlich auch Stücke, die in vielen Varianten gut funktionieren. Man denke z.B. an Brass Against oder diverse andere Interpretationen von Tool auf z.B. Kotos. WObei die in meinen Augen auch nur funktionieren, weil die Stimmung des Liedes erhalten bleibt bzw. eingefangen wird. Ein Song wie Hysteria übertragen auf versierte Bläser oder Streicher könnte auch durchaus funktionieren.
 
Zuletzt bearbeitet:
Mudskipper
Mudskipper
.
Beiträge
26.293
Lösungen
5
Ort
DE
Bassix
ß418.579
Insbesondere in der elektronischen Musik verbringen die Interpreten teils Stunden oder Tage, um einen Sound an ihrem Modular zusammen zu stöpseln, nur damit der an genau zwei 1,3s langen Stellen im Set für das gewisse Extra sorgt. Es ist eine weitere kreative Ebene, die der rein "akademischen" (dem Arrangement im klassischen Sinne) in meinen Augen in nichts nachsteht.
Oh ja, das kenne ich. Wir bauen in einem losen Elektro-Kollektiv seit gut 20 Jahren Tracks zusammen und manchmal schicken wir uns einen Track, ein File 30 mal hin und her bis wir damit zufrieden sind. Manchmal sind es diese 1,3Sekunden die es ausmachen, diese kleine Idee, die eher im Hintergrund vor sich hinrattert, aber irgendwie gefehlt hat.
 
Metalfist
Metalfist
schnell und böse
Beiträge
13.133
Ort
AT
Bassix
ß170.799
Was ich am Bass gar nicht mag sind Effekte wie Delay, Phaser, Chorus,...

Gerne: Overdrive, Distortion, Fuzz, Oktaver, Envelope, Wah, EQ, Kompressoren,...
 
whitewater
whitewater
a.k.a. Rex Kramer
Beiträge
5.133
Bassix
ß143.607
Logisch. Tun wir ja auch.


Bestimme Bass oder Gitarrenlinien sind auch auf das Instrument zugeschnitten. Stell dir mal Simple Boy von Karnivool vor gespielt aufm Cembalo. Klang trägt direkt zur Stimmung und vor allem Energie eines Stückes bei. Bach hat sich etwas dabei gedacht, die Stücke fürs Cello zu schreiben. Und Wagner hat sich auch etwas dabei gedacht, wenn er eine Stimme für die Bläser geschrieben hat und nicht für die Streicher. Und genau so hat Hysteria auf ner Lagerfeuerklampfe eben nicht die gleiche Energie wie aufm völlig "entstellten" Ebass gespielt.

Bestimmte Genres leben sogar komplett vom Klang. Man stelle sich vor, Noisia müssten ihre Stücke auf Ukulelen vortragen. Stell ich mir schwierig vor. Oder lange post rock Songs, die de facto 10 min lang das gleiche Riff spielen, nur in verschiedenen Klangintensitäten. Nimmst du einer solchen Band das Fuzz und Reverb weg, wirds schnell duster.

In den Raum zu stellen, ein Stück sei eben nicht gut, wenn es außerhalb seiner originalen Instrumentierung nicht funktioniert finde ich sogar ein wenig herabwürdigend bis anmaßend. Insbesondere in der elektronischen Musik verbringen die Interpreten teils Stunden oder Tage, um einen Sound an ihrem Modular zusammen zu stöpseln, nur damit der an genau zwei 1,3s langen Stellen im Set für das gewisse Extra sorgt. Es ist eine weitere kreative Ebene, die der rein "akademischen" (dem Arrangement im klassischen Sinne) in meinen Augen in nichts nachsteht.

Anders herum gibt es aber natürlich auch Stücke, die in vielen Varianten gut funktionieren. Man denke z.B. an Brass Against oder diverse andere Interpretationen von Tool auf z.B. Kotos. WObei die in meinen Augen auch nur funktionieren, weil die Stimmung des Liedes erhalten bleibt bzw. eingefangen wird. Ein Song wie Hysteria übertragen auf versierte Bläser oder Streicher könnte auch durchaus funktionieren.
Ohweh, da hab ich ja was losgetreten :D Scheint aber von Interesse zu sein, sorry, an die Effektler.
 

Oben Unten