Effekte mit minimalem Effekt

Ramsay Bolton

Ramsay Bolton

Well-Known Member
Bassix
ß33.915
Wie sieht das bei euch aus? Nutzt ihr Effekte bei denen bei GANZ GENAUEN hinhören ein Unterschied zu hören ist? Oder spart ihr euch das Theater und verzichtet dann lieber auf den Effekt?

Habe mir selbst letzte Woche ne kleine Dikussion leisten müssen da man ja "keinen Unterschied hört".
 
alice d.

alice d.

Queen of the Bottom, Bitch!
Bassix
ß28.488
jein. normalerweise will ich, daß ein effekt einen unterschied macht, im falle von zerren gerne einen gravierenden.
aber. keine regel ohne ausnahme:
- das rodenberg 707 ist mein immer-an-effekt. es macht minimal lauter, minimal mehr bass und sorgt ansonsten nur für einen frischeren sound. den hört man je nach spielweise wirklich nicht, er verändert aber das spielgefühl wahnsinnig.
- der occo coca comp. so für sich alleine wirkt er einfach nur als sustainer. nun gut, er ist ziemlich weit aufgedreht. aber sein sinn ist ein anderer: er soll vor dem rodenberg 808 für attack sorgen. und da hört man den unterschied wieder.

aber grundsätzlich sind das die einzigen effekte, die man nicht hört, die ich haben will. abgesehen von einem eq, den ich mal eingesetzt habe, nur um ganz schmalbandig und gezielt eine raummode rauszunehmen. das ding hat man nur auf einem einzigen ton gehört.
 
Ramsay Bolton

Ramsay Bolton

Well-Known Member
Bassix
ß33.915
Um was genau ging´s in deiner Diskussion - also um welchen Effekt?
Nennt sich BendCho (Pitch Effekt) vom Zoom B3. Ganz mininmal eingestellt und nicht wirklich hörbar. Muss dazu sagen das ich mit Leuten Musik mache die eher der Meinung sind das Bassisten keine Effekte brauchen. An sich ganz ok, aber bei dem Thema doch sehr unbrauchbar.
 
alice d.

alice d.

Queen of the Bottom, Bitch!
Bassix
ß28.488
das problem ist:
wenn ein effekt solo schon kaum hörbar ist, ist er in der band weg.
und am ende hat man lauter quark im kabelweg, der in der masse klang klaut aber nichts positives beiträgt...

vielleicht einfach mal zwei aufnahmen von einem song machen: mit und ohne effekt. und dann mal (blind) entscheiden, ob das was bringt.
 
Mudskipper

Mudskipper

.
Wie sieht das bei euch aus? Nutzt ihr Effekte bei denen bei GANZ GENAUEN hinhören ein Unterschied zu hören ist? Oder spart ihr euch das Theater und verzichtet dann lieber auf den Effekt?

Habe mir selbst letzte Woche ne kleine Dikussion leisten müssen da man ja "keinen Unterschied hört".
Ich nutze ständig Effekte, die die Meisten nicht hören. Oft geben diese Effekte dann einfach "nur" ein gutes Spielgefühl, es ist irgend was minimal mehr da was irgendwie Sinn macht. Ich habe den Kompressor vor allem live immer an, da nutze ich ihn als Limiter und ganz leichten Dynamik-Angleicher. Dazu macht er den Ton ein wenig fetter. Dazu kommt der Nobels ODR Overdrive, den ich sehr oft anhabe. Der klingt röhriger als mein Grundsound und bringt einen minimalen Overdrive und mehr Growl, den man erst wirklich hört bzw merkt das er fehlt wenn man ihn aus macht. Beides würde ich nicht brauchen, wenn ich ein schönes Röhrentop hätte, aber das Geld wächst mir nicht aus den Taschen und so habe ich eine gute Lösung die gefällt. Man wird von Leuten auf einen guten Sound angesprochen - die kommen doch im Leben nicht darauf, das ich dafür zwei Pedale an habe;-).

Es kommt immer darauf an was Du mit den Kistchen machst und willst. Und wenn Du 5,6,7 Effekte an hast, die nur Du hörst, aber Du fühlst Dich wohl damit und es klingt gut - das kann doch den Anderen shyce egal sein.
Außerdem haben Gitarristen ständig irgend einen Kram an, den nur sie selbst hören:D.
 
Flobert

Flobert

Sunn-Child
Ich persönlich nutze (k.A. ob das jetzt SOO subtile Effekte sind ) :

- einen Highpassfilter um meinem Amp weniger Subbässe auf´s Auge zu drücken.
- einen Lowpassfilter für diese fiesen "Brizzzzzelhöhen"
- den Zerrkanal meins Amps - leichtesten Crunch mit dem Cleansignal gemischt ergibt einen "dickeren" Sound.
- den 2-Band-Compressor meines Verstärkers.
 
BassHead

BassHead

Well-Known Member
Bassix
ß4.335
Kompressor ist ja so der klassische Effekt, den man mit ungeübten Ohren erstmal nicht hört. Trägt allerdings viel zur Durchsetzungsfähigkeit des Basses im Bandkontext bei, da merkt man es dann! Früher hab ich per Bodentreter komprimiert, heute habe ich immer etwas Kompression am Amp reingedreht.
 
subsonic777

subsonic777

Well-Known Member
Bassix
ß47.490
Ich baue mir gerade ein Board voller Effekte die wahrscheinlich keiner hört...und das war noch nicht mal ein Witz.:D

Aus transporttechnischen Gründen und weil ich die "effekt-machenden" Treter immer mal der Situation entsprechend anpasse/austausche (oft auch zuhause lasse) will ich das Ganze auf 2 kleine Boards verteilen.
Das 1. (Mother)Board hat neben der Stromversorgung für beide Boards und dem Looper um Board 2 einzuschleifen, einen Sunday-Driver als Line-Buffer um das passive Signal aufzufrischen....einen Verzerrer für minimalen Overdrive, um cleanen Amps noch ein bisschen was mitzugeben...einen Kompressor und ein EQ für minimale Bassanhebung beim Slap-Spiel. Die meisten werden das wohl nicht mitbekommen.

Aber ich denke schon, dass man es merkt wenn ich sie weglasse.
 
subsonic777

subsonic777

Well-Known Member
Bassix
ß47.490
Hi BassHead, ich muss mich gerade auf dem Weg machen. Gib doch mal Sunday Driver in die Suche ein. Da wirst du viel finden.
 
Metalfist

Metalfist

schnell und böse
Manchesmal kommt das auch beim Erklären vor, dass man nicht gehört wird.
;-):-P


Zum Thema:
Meine Effekte sind (bis auf Kompressor, den ich nur als Slaplimiter verwende) im Regelfall auch richtig an.

Aber im Grunde spricht nichts dagegen wenn im Sound etwas ein wenig unterschwellig mitkommt.
 
BassHead

BassHead

Well-Known Member
Bassix
ß4.335
Hi BassHead, ich muss mich gerade auf dem Weg machen. Gib doch mal Sunday Driver in die Suche ein. Da wirst du viel finden.
Werd ich bei Gelegenheit tun.
Hintergrund meiner Nachfrage: Mir ist irgendwann mal aufgefallen, dass mein Amp erst dann richtig gut klingt, wenn ich sowohl Gain als auch Master ziemlich weit aufdrehe. Da wirds aber viel zu laut. Daher hatte ich schon mal die Idee, im Gegenzug das Signal des Basses per Line-Buffer abzudämpfen und so den vollen Sound auch bei geringer Lautstärke genießen zu können. Kennt ihr das Problem und wäre es damit lösbar?
 
Sunny79

Sunny79

Birdaddicted
Bassix
ß6.835
Ich nutze neben einem EQ und einem Overdrive (die beide hörbar sind) einen Chorus. Diesen nimmt man nicht wie den klassischen Chorus wahr aber man merkt, wenn es aus ist.
 
alex_de_luxe

alex_de_luxe

www.groovedruids.ch
Bassix
ß35.970
Effekte die man nicht hört machen keinen Sinn. Oder zumindest phasenweise eingesetzt nicht wirklich. Wenn es jetzt den Grundsound darstellt, dann ist es ja eigentlich völlig okay. Die meisten hier nutzen ihre kaum hörbaren Effekte scheinbar ja als always-on und nicht "im Refrain hau ich mir den ultrazarten Overdrive rein."

Von dieser Perspektive bin ich auch ein wenig auf dem Kriegsfuss mit den weichen Overdrives. Gerade für Sound wie ich zurzeit mache wo es laut, drückend und stark sein muss, verwascht mir jeder Overdrive einfach das Signal und es wird undefinierter. Der Gewinn ist ein kaum hörbarer Overdrive, der Verlust ist ein wenig die Definition und auch die Hörbarkeit innerhalb der Band. Meist bin ich schnell wieder auf dem Cleansignal.

- einen Lowpassfilter für diese fiesen "Brizzzzzelhöhen"
Das klingt jetzt spannend. Ich wollte eh schon fragen, ob eine Boxensim ohne Färbung eventuell mit einem LPF zu lösen wäre. Sowas scheinst du ja schon einzusetzen.
 
Oli Wan

Oli Wan

Verrickt
der sunday driver macht den sound, in einstellung sunday, also mit dem 10megohm-eingang, "offener", durch den buffer und den eingang kommen sowohl tiefe als auch hohe frequenzen durch, die sonst verloren gehen, obwohl vom bass aus vorhanden.
 
 

Oben Unten