Eigenbau Stereo-Röhrenendstufe mit Biamping

D
Der_Tim
Active Member
Bassix
ß2.982
Alles richtig gemacht. Erstmal schwache Sicherungen rein und dann an die Leistungsgrenze heran tasten, bevor er gleich mit ordentlich Strom in rauch aufgeht.
 
cfortner
cfortner
Well-Known Member
Ich denke, 4A sind zu hoch, denn sie Sicherung hat ja eine Schutzfunktion gegen zu hohen Anodenstrom, egal aus welchem Grund.

So wie ich es verstehe, nimmst Du eine Sicherung für beide Endstufen. Das würde ich trennen und jeder Endstufe eine eigene 1A gönnen.

Mein Dynacord BA300 hatte 630 mA drin. Die flog auch fast bei jedem Einschalten, nachdem ich die Anoden-Elkos verdoppelt habe. Mit 1A träge funktionert er bestens. Wesentlich mehr als 1 A würde ich nicht reinmachen, sonst gehen vor der Sicherung ggf. die Röhren hoch.
 
clemandd
clemandd
Active Member
Bassix
ß6.307
Wesentlich mehr als 1 A würde ich nicht reinmachen
In den Ampeg SVTs sind 10A drin. Gut, die sind ja auch bei 120VAC betrieben, aber die europäische Variante würde dann 5A Sicherungen benötigen. Das kommt schon hin. Und Auftrennen geht bei meinem PCB nicht mehr. Da bräuchte ich ja 2x die Gleichrichterbeschaltung (jeweils 8 Dioden und 8 Kondensatoren plus Riesen-Siebelko). Die 600V Versorgung gibt es nur 1x und wird dann kanalweise an- oder abgeschaltet.
 
deeptone
deeptone
Well-Known Member
Bassix
ß57.224
Ich weiss es jetzt nicht ganz genau aber die 230V Sicherung meiner 400 Watt Trace Elliot Röhre hat 5A meine ich.
Die Sicherung der Röhren 3A (6x6550).

Weiss ich aber nicht ganz genau, ist schon so lange her.
 
Zuletzt bearbeitet:
cfortner
cfortner
Well-Known Member
Das kommt hin. Ich hatte es so verstanden, dass die Anodensicherung auf 4 A erhöht werden sollte, das sehe ich kritisch.
 
deeptone
deeptone
Well-Known Member
Bassix
ß57.224
Habe gerade auf einem Foto meines VA 350 nachgeschaut.

Da kann ich den 5A und 3A Aufdruck an den Steckplätzen der Sicherungen gut erkennen.
 
cfortner
cfortner
Well-Known Member
Ich habe noch mal nachgelesen, Du sprichst von 2x 1A in der 600V-Leitung. Dann hat jede Endstufe schon eine eigene Absicherung.

Das sind die Anodensicherungen, die würde ich auf keinen Fall auf 4A erhöhen. Das entsprich P=UxI 2400 W, da sind Deine Röhren längst hin, bis die ansprechen. Taste Dich ran und nimm erst mal 1,5A oder ähnlich.
 
cfortner
cfortner
Well-Known Member
Der VA350 hat ja auch fast die doppelte Leistung. Wenn die 3A im Anodenkreis sind, kommen 1,5A beim Amp des TE ja in etwa hin.
 
deeptone
deeptone
Well-Known Member
Bassix
ß57.224
Genau so habe ich mir das auch gedacht.

Deshalb hatte ich ja extra darauf hingewiesen dass der Amp 6 6550 Röhren eingebaut hat.
 
clemandd
clemandd
Active Member
Bassix
ß6.307
Sprechen wir von der Primärsicherung 220V oder von der Sicherung in der Anodenleitung?
Stimmt, falsch geguckt.... Ja, die Kaltgerätebuchse hat sowas wie 6.3A bei mir drin. Der Trafo-Sekundärabgriff sollte bei mir erhöht werden. Naja, ich habe gerade nur 2.5A rumliegen. Die werden schon erst mal OK sein. Hoffe ich...
 
clemandd
clemandd
Active Member
Bassix
ß6.307
Zusätzlich könnte ich ja zwischen Platine und den 2 AÜs je eine 1A Sicherung einbauen (an der Mittenanzapfung). Das ist dann von den Einschaltströmen sicherlich auch entspannter :gruebel: und noch bequem patchbar ohne an der Platine was rumzulöten.
 
cfortner
cfortner
Well-Known Member
Das habe ich so noch nie gesehen, es ist unklar, was die Röhren machen, wenn die Sicherung durchbrennt.

Der Einschaltstromstoss kommt durch das Laden der Netzteilelkos.
 
clemandd
clemandd
Active Member
Bassix
ß6.307
Das habe ich so noch nie gesehen, es ist unklar, was die Röhren machen, wenn die Sicherung durchbrennt.
Die Sicherung würde ja aber durchbrennen, weil die Anodenströme zu hoch wären. Was soll dann mit den Röhren noch passieren? Wahlweise könnte man nun auch direkt jede Anode mit einer Feinsicherung absichern. Das habe ich auch noch nie gesehen. Die meisten Röhrenverstärker scheinen auch auf eine solche Sicherung der HV-Spannung zu verzichten.
 
cfortner
cfortner
Well-Known Member
Eben, im Bereich des AT habe ich noch nie Sicherungen gesehen. Wenn Du die Anodensicherungen auf 1,5A setzt, sollten sie beim Einschalten nicht mehr durchbrennen und trotzdem die Röhren schützen
 
clemandd
clemandd
Active Member
Bassix
ß6.307
Anbei ein Schaltplanupdate. Darin zu erkennen: Die Gittervorwiderstände hatte ich schusslicherweise ab und zu vor den 1MOhm Widerständen eingebaut. Also n Spannungsteiler, statt einer Strombremse. Dann ein wenig Bedrahtungsfehler zu den Kippschaltern hin gefixt. Dazu habe ich nochmal über diesen Sicherungs-Aspekt nachgedacht (Besser spät, als zu spät). Meine einstellbaren Bias-Potentiale für die Endstufenröhren sind ja mittels Spannungsfolger niederohmig ausgekoppelt. Das funktioniert auch ganz gut. Sollte aber einmal ein Transistor kaputtgehen, würde die Gittervorspannung auf 0V geklemmt werden. Was zur Folge hätte, dass die dazugehörige Endstufenröhre dann nach einigen Minuten (?) durchbrennen dürfte, weil sie ja volle Pulle Strom ziehen will (C-Arbeitspunkt). Und da hilft, wenn das nur an 1 Röhre passiert, eben auch die 1,5A Sicherung nicht viel, denke ich. Daher habe ich noch hinter die Transistoren je eine 51V Zenerdiode geklemmt, die dann wenigstens nur -30V zuließe, wenn ein Transistor ausfiele. Dass etwas nicht stimmen würde bei Ausfall eines Bias-Potentials, hört man dann mit sehr hoher Wahrscheinlichkeit. Einfacher wäre es gewesen, statt PMOS Transistoren gleich NMOS zu verwenden. Diese Spannungfolger hätten dann bei Ausfall das Bias-Potential gegen maximal negative Vorspannung gezogen. (Viele Konjunktive...)
So, morgen geht's wieder in den Proberaum. Schland ist ja zum Glück raus aus der EM. (Jajaja... wenn dann hätten die ja am Mittwoch gespielt )
 

Anhänge

  • stereo_tube_poweramp.pdf
    575,5 KB · Aufrufe: 6
 

Oben Unten