Eigenbau Stereo-Röhrenendstufe mit Biamping

clemandd

clemandd

Active Member
Bassix
ß4.409
Hallo zusammen,
die G.A.S. Leute kennen das sicherlich: Man hat schon ein paar Bass-Verstärker besessen und gespielt, aber keiner hat einen so richtig aus den Socken gehauen. Oder wog 40kg. Da kommt ja der ein oder andere auf die Idee, mal selber so einen Kasten zusammenzubauen. Kann ja ni sein, dass man 1300 Eier für einen Bass-Röhrenverstärker ausgeben muss. Und Endstufen alleine gibt es röhrenbetrieben ja auch nur eine Hand voll. Und dann sind die ja meist auch recht teuer. Und wenn es, wie das https://www.reussenzehn.de/de/musiker/gitarren-endstufen/slave-200.php Teil, schon mal 2 Enstufen in einem Gehäuse sind, wieso haben die keine Frequenzweiche zuschaltbar gemacht, so dass man entweder Stereo oder Biamp das Aggregat fahren kann. Muss man halt selber alles machen ;-)
Ein klein wenig Hilfe hatte ich von Beate. Danke dafür. Der Ratschlag deinerseits hat dann meinen verkorksten Gedankenknoten gelöst.
Als Endprodukt soll also rauskommen:
* Röhrenendstufe
* 2xMono-Ausgang oder Stereo schaltbar
* Wenn mono, dann auch als Biamp-Stufe schaltbar, Center-Frequenz des Biampings soll durschstimmbar sein. Eine gute Schaltung findet man in diesem Buch: * Ausgangsleistung so groß wie möglich, also 2x2 KT88 mit geschätzten 2x100W Leistung
* Netztrafo benötigt einen 230V Eingang; Ausgang muss mindestens 200W an 420VAC liefern, zusätzlich 2x6,3V für die Röhrenheizung, 1x20VAC für die +/-15V für die Biamp und Biasing-Mess-Schaltung, 1x50VAC für das Endstufen-Biasing; habe ich ein ebay-KA-Schnäppel gemacht
* Gehäuse kommt von Hammond und muss bearbeitet werden: https://www.tube-town.net/ttstore/cover-1451-30-schwarz.html plus Unterbau: https://www.tube-town.net/ttstore/chassis-1441-34-schwarz.html
* 2x Übertrager: https://www.tube-town.net/ttstore/hammond-1650r.html
* Vorstufe mit 2x12AX7 und 2x12AU7
* Vorstufen-Versorgung wird als geregelte Spannung pro Seite bereitgestellt
* Platine selber am Rechner erstellen und dann fertigen lassen.

Als sinnvoll hat sich während meiner letzten Bastelversuche herausgestellt, dass eine gefertigte FR4-Platine kaum Bestückungsfehler nach sich zieht, verglichen mit den oldschooligen Turrent-Board-Basteleien. Nun muss aber für eine Platinenfertigung erst mal ein nützliches Programm her. Und siehe da, nach jahrelanger Suche bin ich nun mit KiCad sehr zufrieden. Die Software ist gratis im Netz herunterladbar und Tutorials gibt es bei YT genug.

Meiner Erfahrung nach ist es auch nützlich, bevor man die Platine zeichnet, schon mal nach den Vorgaben des Schaltplans alle notwendigen Bauteile zu kaufen. Zum einen, weil teilweise irgendwelche Verbindungsstecker ausgerechnet aus Amerika eintrudeln müssen, was dann auch schon mal 8 Wochen gedauert hat. Zum zweiten, weil dann das Geld für den Krempel schon ausgegeben ist und man das Projekt nicht heimlich im Sande verlaufen lassen kann. Da wird der Schweinehund vor einem hergetrieben. Und der dritte, wichtigste Aspekt: Wenn man Bauteile für das Platinenlayout platziert, ist es sehr hilfreich, wenn man den Footprint mal eben schnell nachmessen kann, ob er passt. An sonsten fummelt man dann rum :-(

Was sind so eure Bastelvorhaben? Interessiert das überhaupt wen? Wenn ja, werde ich bei Gelegenheit über den Fortschritt informieren. Hier schon mal eine kleine Vorschau von der Platine. Und der Schaltplan zu dem Vorhaben.

Status now: PCB ist beim Fertiger und kommt geschätzt in 2 Wochen bei mir an.

Gruß

Clemens

1603553887224.png
 

Anhänge

  • printout.pdf
    552,9 KB · Aufrufe: 102
rawlikefishrob

rawlikefishrob

Japan Vintage Enthusiast
Das du haben willst, bekommst du auch einfach von Peavey in Form von dee Peavey classic 120/120, 4 6l6 pro Kanal, 120 Watt pro Kanal und Bridgebar....und laut.
 
D

Der_Tim

Active Member
Bassix
ß2.382
Lieber selber bauen als fertig kaufen.

Fertig kaufen kann jeder aber kann das dann das was man haben möchte? Sieht das dann so aus, wie man es möchte?
 
rawlikefishrob

rawlikefishrob

Japan Vintage Enthusiast
Ist schon lustig, wie jetzt alle auf mich losbashen... Also nur kurz zur Klarstellung : Wir sind bei Bassic und da darf man doch auch kontrovers sein, oder? Und ja, Asche auf mein Haupt, ich habe vielleicht zu sehr bei der Grundidee des Amps auf die nicht vorhanden Endstufen in der gewünschten Ausführung gelegt und nicht auf : ich habe Bock ne Endstufe zu bauen. Letzteres kann ich sehr gut verstehen und habe dafür viel Verständnis.
 
rawlikefishrob

rawlikefishrob

Japan Vintage Enthusiast
Wieso lese ich gerade von dir ständig solche Kommentare in letzter Zeit? Du bastelst doch auch lieber als fertig zu kaufen??.
Wenn du meine Geschichte und meinen persönlichen Weg richtig nachvollziehen kannst(was man als Außenstehender nicht immer leicht ist) war mein Weg vom Bass Pimper über den Ausprobierer, dem Bass Builder von Bässen, die es so nicht von der Stange gab zum Relic'er und jetzt zum Japan Bass Liebhaber, der diese auch repariert, lackiert und verbessert.
Aber ich war nie der Typ, der einfach nur Bässe aus Parts gebaut hat(die man so auch hätte kaufen können) , sondern ich habe immer versucht was besonderes oder nicht am Markt verfügbaren zu bauen.
 
Slidemaster Dee

Slidemaster Dee

Member? Ich geb dir gleich Member!
Bassix
ß63.481
Geil! Ich bin Mega-Fan von Biamping, aber das übersteigt völlig meine technischen Fähigkeiten. Aber interessant! :great:

Deshalb ein völliger Noob-Hinweis von mir, keine Ahnung, ob das Sinn macht, hilfreich ist oder auch völlig daneben:

Ich handhabe es bei meinen Bi-Amping-Experimenten mittlerweile so, dass ich dem Bassamp das volle Signal gebe und nur das Signal für den Zerrkanal per HPF beschneide (meist so um 150-200 Hz rum). Mit Frequenzweichen ergeben sich irgendwie (gefühlt?) gern mal an der Schnittstelle Löcher, wenn die Zerre noch tiefe Frequenzen in ihrem Bereich „klaut“, der Bass da aber schon nicht mehr stattfindet. Auf jeden Fall braucht’s da m.E. Einen Überschneidungsbereich in den Frequenzspektren.
 
clemandd

clemandd

Active Member
Bassix
ß4.409
Die Platine ist nun vom Hersteller zurückgekommen. Kosten: 120 Euro mit Steuern und Versand.
Als nächstes muss das Gehäuse bearbeitet werden. Da man nach Feierabend den Nachbarn einer Mietswohnung keine 2 Stunden Rumgedremeln zumuten kann, kommt es die nächsten Tage wohl nur schleppend voran. Aber wir haben ja Zeit. Keine Konzerte und Kneipenbesuche, die ablenken könnten. Und zum Radfahren wird es jetzt auch zu kalt abends.
 

Anhänge

  • P1050828.JPG
    P1050828.JPG
    199 KB · Aufrufe: 88
  • P1050833.JPG
    P1050833.JPG
    118 KB · Aufrufe: 84
  • P1050830.JPG
    P1050830.JPG
    173,2 KB · Aufrufe: 84
 

Oben Unten