Eine Latte für den Bass!

Tieftoener

New Member
Bassix
ß394
Hallo,

ich möchte mich ein wenig um die Emanzipation unseres Lieblingsinstrumentes kümmern und habe daher begonnen eine Zitatensammlung zum Thema Bass und seine Rolle in einer Band begonnen. Die Zitate von möglichst bekannten Leute veröffentliche ich auf meiner Website. Bisher steht da aber nur folgendes Zitat:

Auschnitte eines Interviews mit Sting aus "Gitarre & Bass" Ausgabe 11.03:

G&B: Ist es wahr, dass der E-Bass eine gewisse Intensität vom Spieler verlangt?

Sting: Ich denke, er zieht einfach eine bestimmte Person an - oder nicht. Es ist eine ruhige Stärke, die von einem Bassisten ausgeht, weil er das Gesamte untermauert. Ein Keyboarder kann C-Dur spielen, aber es ist nur so lange ein C-Dur-Akkord, wie der Bassist c spielt. Anderfalls wird es ein völlig anderer Akkord. Man verändert, die harmonische Struktur gleichzeitig kraftvoll und subtil. Für einen Bandleader wie mich, also einen Bassmann und Sänger, bedeutet es, dass die Band unter meiner Kontrolle ist. Alle anderen Frequenzen werden von mir kontrolliert. Und ich bin gerne in dieser Position. Es ist sehr erfüllend...


Nun suche ich nach weiteren ähnlichen Aussagen. Wer kennt noch schöne Zitate zum Thema Bass??
 

Tieftoener

New Member
Bassix
ß394
Naja egal wie alt diese Aussage ist, aber so ein schönes Statement über das Bass-Spielen kann ich mir hundert Mal durchlesen und find's immer noch gut.[:D][:D]
Trotzdem suche ich natürlich noch nach mehr!
 

Tieftoener

New Member
Bassix
ß394
Der Bassist als Vater der Band.. Das ist eine schöne Metapher und ich kann aus meiner eigenen Erfahrung sagen, daß dies durchaus nicht übertrieben ist. Ich bin, so lange ich Bass spiele, immer mehr gewesen als nur der Bassist der Band, darum bin ich sehr wahrscheinlich auch zum Musical Director der Marla Glen Band geworden. Es scheint eine spezielle Eigenschaft von Bassern zu sein die Band zusammenzuhalten und das nicht nur im musikalischen Sinne.
Auf jedenfall ein sehr aufschlussreiches Zitat von Herrn Caron.
 

admin

Sam
Bassix
ß992
Zitat:Original erstellt von: Tieftoener

Es scheint eine spezielle Eigenschaft von Bassern zu sein die Band zusammenzuhalten und das nicht nur im musikalischen Sinne.
Auf jedenfall ein sehr aufschlussreiches Zitat von Herrn Caron.
Ja, ich könnte mir durchaus vorstellen, dass die Wahl des Instruments stark mit der Persönlichkeit zu tun hat und deshalb die Eigenschaften, die der entspr. Instrumentalist braucht auch neben dem Musikalischen vorhanden sind...

(zB. dass Gitarristen in Warteschlangen vordrängen [;-)])

... und deshalb fühlen wir uns hier als eine Familie weil wir alle genau die gleichen Macken haben [:D] ...

Sam
 

moodster

New Member
Bassix
ß260
Mhhh... Bandpapa... so oder so betrachtet, dass bin ich schon, ich führe ja die Band in einer gewissen weise, und verantwortlich bin ich auch für alle...

@admin: glaub auch, dass die Wahl des Instruments mit der Persönlichkeit zusammenhängt... demnach sind alle Multiinstrumentalisten total SCHIZO *ggg*
 

Lukbass

New Member
Bassix
ß240
Ich denke mal die Wahl des Instruments hat bis zu einem gewissen Grad mit der Persönlichkeit des Menschen zu tun, aber sicher auch mit den Umständen in denen er lebt... Wenn einer zum Beispiel eine Jazzbass- Kopie aus Fernost spielt, wie ich zum Beispiel, dann lässt das darauf zurückschliessen, dass er kein Geld hat... *grins* OK, schwacher Scherz... von Psychologie versteh ich nix, ich mag es am Bass einfach, dass ich nicht auffalle. Ich meine, ich spiele oft mit Kumpels zusammen, beides verdammt gute Gittaristen, wenn die ihre Show abziehen, kann ich mich zurückziehen, meine Riffs in einer Ruhe spielen und keine Sau kümmert sich um mich. Ich weiss, dass viele Bassisten immer das Gefühl haben, die Axtschwinger würden ihnen die Show stehlen... mir ist das noch so recht, ich fall net gerne auf...
 

Mike`adelic

Well-Known Member
Bassix
ß1.618
ein gitarrist verbringt 90% seiner Zeit damit, den anderen gitarristen zu zeigen, dass er der beste ist ([;-)]), wir bassisten gehen mit den Kollegen ein bier trinken [:D].
In der Regel haben "wir" keinen Geltungsdrang, aber wissen doch, dass wir in der Band die Hosen anhaben.
Es stimmt aber echt, gitarristen und keyboarder sind der Meinung sie seien der Richtungszeiger...
gut dass es nicht so ist [:-)]
 

Tieftoener

New Member
Bassix
ß394
Hallo,

habe mal wieder ein schönes Zitat gefunden. Im aktuellen Musik-Express gibt es ein Interview mit Melissa Auf der Maur, der Ex-Bassistin von Hole und den Smashing Pumpkings. Sie sagt zum Thema Bass in Rockbands:

"Die Qualitäten eines guten Rockbassisten bestehen einerseits in seiner Melodiosität und andererseits in seiner Fähigkeit, sich zurückzuhalten."

Dem kann ich mich voll anschließen und dass der Bass auch was mit Melodie zu tun haben kann, ist definitiv eine Sache die - wie ich glaube - viele Leute nicht wissen. Eine gleichzeitig groovende und melodiöse Basslinie, die trotzdem dem Gesang oder anderen Melodie-Instrumenten nicht! in die Quere kommt, das ist hohe Kunst und verlangt vom Basser umfassendes Wissen über das Ganze der Musik .
 

ichon the T

Well-Known Member
Bassix
ß963
naja dann will ich auch mal..

ich find es immer wieder schön, wenn ich die wege der Gitarristen unserer band so schön subtil unterminieren kann. Meist merken sie gar nicht was ich da mache. In meiner Funktion als vermittler zwischen Schlagzeug und Leadinstrumenten, kann ich bestimmen, was vom schlagzeug bei den anderen ankommt und es kommt nicht selten vor, dass ich es schaffe die musikrichtung des songs vollkommen umzukehren, allein dadurch, dass ich eben nur den beat der drums unterstütze, den ich haben will und die anderen schläge einfach fallen lasse. mit der zeit gleicht sich (wenn ich das nur hartnäckig genug betreibe) mr. drummer an und schon hab ich den groove, den ich wollte. Am schluss hilft es den gitarristen gar nix, dass sie eigentlich einen punkrocksong machen wollten, da ich eben einen funky groove haben wollte.. Ich liebe es basser zu sein :-)

says ichon the T...
 

funkbass

New Member
Bassix
ß242
Ich finds echt toll zu lesen das andere Bassisten genau so denken wie ich. Mir ist schon lange aufgefallen, dass ich in meinen Bands immer maßgeblich am Zusammenhalt der Band beteiligt war, sowohl musikalisch als auch menschlich, und ich denke der Vergleich als Vater der Band ist nicht weit hergeholt. Mir war es immer sehr wichtig das die Chemie unter den Leuten passt und man zusammen eine Einheit bildet, und es kam mir schon immer so vor, als läge es an mir, alle unterschiedlichen Charaktere in einer Band zu einem Gesamten zusammenzuführen, und ich muss sagen mir macht das auch großen Spaß. Ich denke schon das die Wahl des Instrumentes eine Charakterentscheidung ist, den wenn man die große Show machen will greift man wohl eher zur Gitarre. Dabei ist der Bass wie ich finde ein viel facettenreicheres Instrument, es bietet soviel mehr als man zunächst erwartet, und ich glaube viele Leute wissen gar nicht wie viel man aus so einem Bass herausholen kann, weil das leider viel zu selten gemacht wird, und die Bedeutung die der Bass in einer Band hat, bzw. haben sollte, wird viel zu oft unterschätzt...
Allerdings denke ich nicht das Bass-Spieler zwangsläufig nicht auffallen wollen, den ich spiel auch mal gern ein Live ein geiles Solo, aber man denkt als Bassist mehr an das Gesamtbild eines Songs, und nicht ans Solieren, solange die Grundsteine nicht passen, muss man auch gar nicht erst anfangen rumzufiedeln, was vielen Gitarristen zum Verhängnis wird. It's all about the groove...
 

Tieftoener

New Member
Bassix
ß394
Hallo bassisticus,

gerade als ich mir diesen Thread mal wieder angeuckt habe, kam dein Beitrag reingeflattert (nach zwei Monaten Funkstille hier). Das nenne ich Seelenverwandtschaft!

Seit ein paar Tagen habe ich nämlich hochoffiziell den Job, den Bass als Instrument populärer zu machen. Ich bin nämlich zum sog. "Department-Head Bass" der MODERN MUSIC SCHOOL ernannt worden und koordiniere den Bassunterricht in über 25 Filialen der MMS in Deutschland, Österreich und der Schweiz.
Leider ist es immer noch so das ungefähr 8mal so viel Leute Gitarre lernen wollen wie Bass und das Resultat davon ist, dass gute Bassisten absolute Mangelware sind. Ich selbst spiele zur Zeit in 8! Bands (da stimmt ja wieder das Verhältnis). Aber eigentlich ist mir das zu viel, aber ich kenne nicht genug Basser, die meine Stellung in einer der Bands ganz übernehmen könnte.
Ich weiß aber aus Erfahrung auch, dass ca. 30% dieser Gitarrenschüler eigentlich potentielle Basser sind, es aber nicht wissen.
Unter dem Motto "Erkenne Deine Bassisten-Seele" sammle ich nun Charaktereigenschaften, die bei Bassisten besonders ausgeprägt sind. Ziel ist es, die 30% potentiellen Bassisten schon bei der Anmeldung zum Musikunterricht erkennen zu können. Hier mein bisheriger Entwurf:

"Bist Du ein Bassist?
Du kennst den Unterschied zwischen Vielseitigkeit und Vielsaitigkeit... Du kannst ein Fels in der Brandung sein... Du bist nicht nur ein guter Teamworker, sondern auch in der Lage ein Team zu führen... Du bist in der Lage Dinge auf den Punkt zu bringen... Du bist Dir Deiner Stärken bewusst und hast es nicht nötig damit zu protzen... Du bist jemand der gerne im Hintergrund die Fäden zieht... Du kannst für den Zusammenhalt eine Gruppe sorgen... Du kannst gut zwischen verschiedenen Standpunkten vermitteln....

Wenn Du diese Eigenschaften hast, bist Du mit großer Wahrscheinlichkeit ein potentieller Bassist!"

Habe ich was vergessen? Stimmt das? Natürlich sind die Menschen verschieden und bei dem ein oder anderen sind bestimmte Charaktereigenschaften besonders stark und andere schwächer, aber wie auch schon dieser ganze Thread zeigt, gibt es wohl schon eine grobe Richtung in der wir Bassisten vom Menschtyp eher einzuordnen sind.
Freue mich über viele Kommentare und Anregungen.

 

Bazz

Member
Bassix
ß240
Tieftöner: Cool, dann bist du ja der Oberboss meines Lehrers *g*

Um ein guter Bassist zu sein, ist es nicht wichtig, viel zu können. Es ist viel wichtiger, aus dem, was man kann, das beste zu holen.
Ein Bassist kann schnelle Finger haben und die verrücktesten Läufe spielen. Das nützt nichts, wenn er damit keinen Groove in die Band bringt. Spielt er aber einfach die Grundtöne und vielleicht ab und zu ne Terz oder Oktave dazu, und dafür im Groove, ist das viel besser.
 

Nathan

New Member
Bassix
ß240
aber das mit dem grooven ist natürlich nicht nur für bassisten... z.b. drummer, gitarristen etc die keinen "groove" erzeugen können sind ja genauso unfähig das instrument richtig zu benutzen, oder ?
 

Bazz

Member
Bassix
ß240
Klar, aber ich denke, beim Bassisten und beim Schlagzeuger ists noch ne runde wichtiger, da sie den Boden für die Band legen. Wenn die beiden nicht Grooven, können die Gitarristen und Keyboarder noch so gut sein, es nützt nichts mehr.
Umgekehrt ist zwar auch nicht so toll, aber es fällt nicht so extrem ins Gewicht. Hoffe du verstehst, was ich meine. Will da auf keinen Fall Gitarristen und Keyboarder als "weniger Wichtig" oder sowas bezeichnen!
 

PinQin

Nockelauge Deluxe
Bassix
ß248
Hi!

@Tieftöner:

Die Eigenschaften treffen wohl das Gros der Basser, ich würde vielleicht noch
Trendunabhängigkeit hinzufügen, denn die meisten Basser, die ich kenne, sind
sehr zeitlose und absolut eigenständige Typen, die auf Modeströmungen oder Herdenverhalten (das in Deutschland leider sehr verbreitet ist!) nicht ansprechen.
Das kann natürlich nicht für Alle gelten, aber Basser sind im Ganzen doch sehr stilechte Menschen.

Gruss
PinQin
 
Oben