Elektronikfach - 4 Fragen zur Abschirmung

Bassbernd99

Bassbernd99

Well-Known Member
Bassix
ß42.107
Hallo zusammen, ich baue mir gerade aus Einzelteilen individuell einen P-Bass zusammen und will den gleich bei der Gelegenheit auch richtig abschirmen. Schadet ja nicht. Dazu habe folgende Fragen bezüglich Abschirmung des Elektronikfachs/Pickguards:

1. Ich werde dieses Fender Pickguard aus goldfarbigen Metall montieren https://www.thomann.de/de/fender_pckg57p.htm
Frage: muss das noch mit Kupferfolie verkleidet werden, wenn es doch schon aus Metall ist? Hat es auch ohne Folie schon eine abschirmenden Funktion?

2. In den Fräsungen will ich Grafitlack verwenden. Frage: gibt es irgendein Problem, diesen Grafitlack zusammen mit Kupeferfolie auf dem Pickguard (falls überhaupt nötig, sieht Frage 1) zu verwenden?

3. Vielleicht noch eine komische Frage: Wie handhabt man das Auftragen des Grafitlacks in Bezug auf die Bohrungen für die Pickup-Schrauben? Soll diese Bohrung ausgespart werden (also keine Kontakt zum Grafitlack) oder ist das egal und man bohrt halt nach dem Lackieren wieder durch die Lackschichten?

4. Manchmal ist in den Verdrahtungen eine zusätzliche Erdung in den Body eingezeichnet. Braucht man das unbedingt? Ist es sinnvoller das zusätzlich zur Erdiung über die Brücke zu installieren? Ist das einfach eine Schraube in den Body geschraubt mit Massekabels verbunden?

Obwohl ich schon seit 40 Jahren Bass spiele, habe ich mich noch nie mit diesem Thema beschäftigt Und bin in der Beziehung absoluter Neuling. Wenn das alles gut klappt, werde ich das auch bei meinem Tony Franklin P-Bass nachholen. Mit dem habe ich öfters mal Probleme mit Einstreuungen.
 
Deep4

Deep4

Well-Known Member
Bassix
ß5.975
Zu 1) Muss nicht mehr verkleidet werden.
Zu 2) Nein.
Zu 3) Einfach drüberpinseln. Ich habe das mit dem Abschirmlack von Rockinger gemacht, so dick trägt der Lack nicht auf als dass man sich Sorgen um seine Schraubenlöcher machen muss. Nachbohren muss man da auch nix.
Zu 4) Zusätzliches Massekabel hilft auf jeden Fall um Störgeräusche zu minimieren. Wie Du schon schreibst: Einfach mit einer Schraube in den Body, ODER über das Pickguard Kontakt zur Fräsung herstellen (Kupferstreifen oder so)...
 
Zuletzt bearbeitet:
Stratitis

Stratitis

Erklärbär und Simulant :-)
Abschirmlack am besten in mehreren Schichten auftragen. Um eine vernünftige elektrische Anbindung zu bekommen, ein Massekabel mit Ringöse und einer großen Unterlegscheibe zur Verbndung mit der Lackfläche verwenden. Auf die Verbindung Pickguard zu Lackfläche würde ich mich nicht 100% verlassen. Auf jeden Fall brauchst Du dann auch nicht mehr über den Rand der Ausfräsungen großartig hinüberpinseln.

Ich würde sogar so weit gehen, in die Pickup-Kappen einen kleinen Kupferstreifen einzukleben und sie ebenfalls von innen mit Grafitlack beschichten. Wichtig: Die Löcher für die Polepieces vorher von aussen abkleben, damit nix durchsuppt. Dann ist auch kein Geräusch hörbar, wenn man den Finger beim Spielen auf dem PU abstützt. Über den herausschauenden Kupferstreifen wird nachher Masse angeschlossen.
Wenn Du mal Elixir-Saiten oder andere beschichtete Saiten spielst , wirst Du das zu schätzen wissen, denn da ist bei Berührung der Saiten nach lange kein elektrisch wirksamer Kontakt zum Spieler hergestellt.

Ich habe meinen Preci noch konventionell mit Kupferfolie abgeschirmt (weil vorhanden) und auch die Pickupkappen der Toneriders von Innen geschirmt. Jetzt ist das Instrument so still, dass man sogar das zunehmende Rauschen des folgenden Verstärkers wahrnimmt, wenn man das Volume-Poti etwas zurückdreht.. und das ist verdammt leise. Viel leiser wie das Eigenrauschen von EMG-Pickups.
Auch ein Smartphone in der Hosentasche stört nicht mehr. So was nenne ich Arbeitsgerät!
 
BergiaBurns

BergiaBurns

Router Hump
Gut gemacht:
 
Hozzy

Hozzy

BEWAHRER DES MOJO™
Hab mir damals mal die Mühe einmal gemacht, weil ich einen Preci hatte, der nicht ruhig bleiben wollte. Die Elektronik hab ich dreimal komplett ganz neu zusammengelötet. Abschirmlack. Kupferfolie. Zusätzliche Masse-Kabel. Nix hat was gebracht, er brummte immernoch und war stumm, sobald man ihn berührt hat.
Am Ende hat sich herausgestellt, dass es an der alten Elektrik im Haus und der Steckdose gelegen hat, an der der Amp steckte.

Einen Unterschied zwischen diesem super geschirmten und wahrscheinlich gegen alle Erdstrahlen und komische Sonnenstrahlen immunen P-Bass und den Kollegen, in denen das nackte Holz/der nackte Lack ist, höre ich nicht. Ergo: Die Arbeit spare ich mir einfach ;-)

YMMV
 
MischaMischer

MischaMischer

"Alles wird repariert...koste es was es wolle"
Bassix
ß11.500
Am Ende hat sich herausgestellt, dass es an der alten Elektrik im Haus und der Steckdose gelegen hat, an der der Amp steckte.
Das lässt sich meist durch Umdrehen des Steckers in der 230V-Steckdose temporär lösen oder zumindest diagnostizieren.
Gruss
Michael
 
MischaMischer

MischaMischer

"Alles wird repariert...koste es was es wolle"
Bassix
ß11.500
Ich würde sogar so weit gehen, in die Pickup-Kappen einen kleinen Kupferstreifen einzukleben und sie ebenfalls von innen mit Grafitlack beschichten. Wichtig: Die
Hi Stratitis,
davon erlaube ich mir mal abzuraten,insbesondere bei geschlossenen PU Abdeckungen.
 

Similar threads

6
Antworten
4
Aufrufe
1K
6
 

Oben Unten