EMG PUs - Größenspezifikation


Shazam
Shazam
Well-Known Member
Bassix
ß6.262
Ich habe einen Bass, der mit aktiven EMG Humbuckern ausgestattet ist. Diese sind allerdings so "heiß", dass es bei der Verwendung des ein oder anderen Verstärkers oder auch Vorstufen dazu kommt, dass da nichts Gescheites mehr raus kommt. Meine Frage: Weiß jemand, ob die EMG Humbucker an sich alle die gleichen Maße haben, also untereinander "kompatibel" sind ? (also natürlich unter Berücksichtigung der Eignung ja nach Saitenanzahl) . Vielen Dank.
 
Stratitis
Stratitis
Erklärbär und Simulant :-)
Bau einfach ein Trimmpoti vor die Ausgangsbuchse des Basses und zieh den Pegel runter. Machen Spector etc. genauso.
Die passiven und aktiven EMG sollten von den Abmessungen her identisch sein , aktives Beispiel EMG 35DC oder DCX, Passive Version EMG35HZ.
Aber: Der Klang ist anders und die Potis (25K bei aktiv) passen da auch nicht zu.
Dann lieber per internes Trimmpoti drosseln. Ansonsten zwingt ja auch niemand einen, den Bass immer auf "volle Kanne" aufzudrehen. Bei den logarithmischen Potis reicht es aus, etwa 3-4mm zurückzudrehen.
 
Basspekoe
Basspekoe
...schon ein bißchen bassverrückt ;)
Sind die echt so "hot"? Oder ist da noch eine aktive Elektronik nachgeschaltet, die den Pegel zusätzlich anhebt?

Alle EMG's, die ich bisher verbaut habe waren vom Pegel echt ok. Im etwas so, wie passive PU's mit einem ganz leichten (!) Boost. Ich hab die aber immer mit einer passiven Elektronik kombiniert...
 
Stratitis
Stratitis
Erklärbär und Simulant :-)
Ist unterschiedlich... Die EMG JV für Jazzbass waren vom Output nicht wesentlich anders als die Original-Pickups. Brocken wie die EMG34/40/45 hauen schon ein ordentliches Pfund raus, aber das ist nicht so extrem, dass ich damit irgendwelche Preamps schon vor dem Gainregler übersteuern kann (Ausnahme Zoom B2 :teufel:)
Bei meinen Amps (Ampeg SVT-6, Hartke HA3500-II und Carvin Microbass) kann ich in den "Passiv"-Eingang gehen. Kommt dicker als ne alte SIngle-Keule, aber noch lange nicht soweit, dass es im Amp zerrt.
Eine nachgeschaltete Aktivelektronik im Instrument mit aufgedrehten Bässen ist was anderes. Wenn man da die Tiefen boostet, können da schon mal 15dB mehr rauskommen als normal. Das gilt auch, wenn vor der aktiven Elektronik passive Pickups sitzen. Da sollte man sich angewöhnen, bei extremen EQ-Einstellungen das Volume nicht bis zum Anschlag aufzureissen, sonst könnte es im Instrument selbst schon zu Übersteuerungen kommen, sofern man keine 18V-Versorgung nutzt.

An meinem Ampeg finde ich den -15dB-Switch für aktive Instrumente überflüssig. Die Abschwächung ist viel zu stark. Da bekommen ich auch mit den EMGs die Clip-LED des Preamps erst bei Full Gain gelegentlich zum leuchten. Auch die -10dB des Hartke bzw. Carvin sind zuviel des Guten.
 
 

Oben Unten