Empress Compressor Review

Paulito

Well-Known Member
Hallo,

nachdem ich ja schon einige Kompressorpedale getestet habe,
habe ich mich entschlossen doch mal in der höherpreisigen Abteilung zu suchen.

Bis jetzt hatte ich den Palmer Deepressor auf dem Board,
der bietet ein sehr gutes Preis/Leistungs Verhältnis.
So richtig glücklich war ich aber nicht damit.
Vor allem wegen des fehlenden Headrooms.
Das hat mich bei allen bisherigen Kompressor Pedalen gestört,
auch beim MXR….
Ich habe recht viel Erfahrung mit Studiokompressoren
und wollte schon immer mal ein Kompressor Pedal in Studioqualität.


Nun zum Empress Compressor:

Hier der Link zum Hersteller, da könnt ihr euch schon mal über die Specs schlau machen.

http://www.empresseffects.com/compressor.html

Das Gerät ist mechanisch sehr gut gebaut.

Man kann alle Kompressionsarten einstellen. Von subtil bis heftig.
Ganz toll finde ich die Regelmöglichkeiten.
Gain, Attack, Release, !! Mix !!! und Outputvolume.
Alle Potis haben einen sehr gut gewählten Regelbereich,
sind fein und exakt einzustellen.
Keine Sprünge, Breiche wo nix passiert oder seltsame Verhaltensweisen. Super!
Über einen Schalter lasst sich die Ratio einsellen; 2:1, 4:1 oder 10:1.
Ich war zunächst skeptisch ob denn "nur" 3 Ratio Presets reichen.
Die Skepsis war aber völlig unbegründet.
Zudem gibt es noch eine 12er LED Kette die einem Input, Kompression oder sogar beides gleichzeitig zeigt. Gut!

Ein ganz tolles Feature ist die Möglichkeit z.B einen EQ als Sidechain einzuschleifen.
Gibt es eigentlich nur bei hochwertigen Rackteilen.
Kurz gesagt, kann man über Sidechain das Kompressionsverhalten beeinflussen.
Wer mit dem Begriff nichts anfangen kann > Google!
Ich werde mit dem Feature noch etwas experimentieren und dann später berichten.

Grundsätzlich klingt der Empress sehr neutral, in etwa so wie der MXR.
Aber nicht so kühl, er fettet den Sound ganz leicht an. Einfach genau richtig!
Er nimmt keine Bässe oder Höhen weg.
Der Buffer klingt sehr gut, hat 1MOhm und hellt den Sound gaaanz leicht auf.
Man kann das Pedal also bedenkenlos mit passiven Bässen spielen.
Im ausgeschalteten Zustand hat der Empress einen True Bypass.
Beim Schalten knackt nichts. Überhaupt gibt es keine Nebengeräusche.
Nur wenn mann den Output sehr weit aufdreht kommt ein leises Rauschen daher.
Das ist aber völlig normal und auch bei meinem Focusrite Studio Komp nicht anders.

Der absolute Knüller jedoch ist der Mix Regler.
Man kann das Originalsignal stufenlos mit dem komprimierten Signal mischen.
Dabei bleibt das Signal aber immer Phasenneutral. Hammer!!
Das bedeutet, man hat immer seine Dynamik,
aber der Sound wird durch das hinzugemischte komprimierte Signal erheblich fester.
Dadurch klingt es bei entsprechender Einstellung immer lebendig obwohl man einige DB Grundlautstärke mehr hat.
Der Sound wird quasi von "unten" gestützt anstatt von "oben" begrenzt zu werden.
(äh, versteht man das?)

Das ist genau das, wonach ich gesucht habe!

Natürlich kann man auch den kompletten Sound Komprimieren, wie bei allen anderen Komp-Pedalen.
Einfach den Mixregler nach ganz rechts.

Der Kompressor lässt sich mit bis zu 18v betreiben und hat einen dicken Headroom.
Er lässt sich auch als cleanboost hervorragend nutzen.
Der Sound hat immer Luft nach oben und kann sich entsprechend der Einstellungen immer frei entfalten.

Der Empress Kompressor beibt.
Er kostet stolze 250€, ist es aber auf jeden Fall wert.

Edit vom 5.9.13

nach einigen sehr verschiedenen Gigs muss ich folgendes feststellen:

Bei leiseren und dynamischen Gigs, (Jazz, latin und Dinner Gigs)
bevorzuge ich eine dezente Kompression.
Diese lässt sich mittels des Mix Reglers sehr gut zum Originalsound dazumischen.

Bei lauteren Gigs (Rock, Cover…usw) drehe ich den mix Regler auf etwa
50% Komp, 50% Original.
Input Regler echt hoch damit das Signal kräftig komprimiert wird.

Generell habe ich mit dem Empress Comp einen ungeheuer durchsetzungsfähigen und kräftigen Sound, der sich auch wirklich dynamisch spielen lässt!

Das habe ich so mit keinem anderen Pedal erreicht.
Die meisten Comp Pedale machen immer weiter zu, je mehr man in die Saiten langt, nicht so der Empress. er verdichtet auf eine Art und Weise, wie
ich es bis jetzt nur mit teuren Outboard Comps oder hochwertigen Plugins im Studio erreicht habe.

Deweiteren ist mir aufgefallen:

-das er mit 18V noch eine Ecke besser klingt,
weil noch mehr Headroom.

-Wenn man den Output auf Unity
( sprich: Bypass genau so laut wie Effekt on), reagiert die Schaltung sehr elegant und dezent.

-Wenn am aber den Output ein gutes Stück lauter macht als im Bypass, blüht das Pedal förmlich auf und der Sound wird dicht, fest und griffig.
Sehr, sehr geil das!


Buuuuummmm,
Paul
 

alex_de_luxe

www.groovedruids.ch
Bassix
ß33.674
Hou, leider haben die Empress nur tolle Teile...

Tolles Review, scheint als hättest ein toller Begleiter gefunden. Multidrive, EQ und Superdelay wären eben auch noch gut kombinierbar mit deinem Compressor... [:D]
 

Stratitis

Erklärbär und Simulant :-)
Hi Paul,
den TC Nova Dynamics hattest Du wahrscheinlich noch nihct in den Fingern? Ich hatte diese Mix-Funktion seinerzeit auch gerne genutzt. Dadurch konnte man einen schönen Sustainer hinbekommen, der den Originalsound belassen hat und nur das Ausklingen der Saiten enorm verlängern konnte.
Da mein Esh-Bass schon von allein so fett klang, wie mein damaliger Aria-Bass + Nova, habe ich ihn damals verkauft (Werner H. , du glücklicher...)
Heute scheinen die Teile ja richtig gesucht zu sein.

Der Empress klingt ja schon sehr interessant. Hattest Du den etwa gleichteuren Diamond auch schon mal am Wickel?
 

Paulito

Well-Known Member
Zitat:Original erstellt von: Stratitis

Hi Paul,
den TC Nova Dynamics hattest Du wahrscheinlich noch nihct in den Fingern? Ich hatte diese Mix-Funktion seinerzeit auch gerne genutzt. Dadurch konnte man einen schönen Sustainer hinbekommen, der den Originalsound belassen hat und nur das Ausklingen der Saiten enorm verlängern konnte.
Da mein Esh-Bass schon von allein so fett klang, wie mein damaliger Aria-Bass + Nova, habe ich ihn damals verkauft (Werner H. , du glücklicher...)
Heute scheinen die Teile ja richtig gesucht zu sein.

Der Empress klingt ja schon sehr interessant. Hattest Du den etwa gleichteuren Diamond auch schon mal am Wickel?
Den Nova kenne ich, hatte ihn kurz mal getestet. Geniales Teil, aber leider nicht Analog, sondern A/D > DSP > D/A. Ich will keine Digitalen Komponenten auf meinem Board, ausser natürlich für Effekte wie Hall usw….
EQ und Kompression bitte Analog!

Den Diamond habe ich noch nicht getestet, der soll ja auch sehr gut sein, was mich aber stört, sind die fehlenden Einstellmöglichkeiten.

Mit dem Empress habe ich endlich den Kompressor gefunden, den man auch mal "always on" nutzen kann. An einer Sustainverlängerung bin ich nicht interessiert, wozu sollte das gut sein? Meine Bässe haben reichlich Sustain.
Mir geht es um eine musikalische Verdichtung meines Sounds, und da ist der Empress schwer zu toppen…..


Buuuummmm,
Paul
 
Zuletzt bearbeitet:

Stratitis

Erklärbär und Simulant :-)
Dann bin ich wohl nihct der einzige, der so ein "lag behind" Gefühl bei dem TC hatte :-)
Das ist zwar nur minimal, aber ich bildete mir ein, bei Benutzung beider Bereiche in Serie (z.B. Kompressor und Noisegate) eine winzige Verzögerung, etwa so wie bei DAW zu hören. Laut TC sind es ja immerhin 5ms pro Sektion. O.K. 10ms ist wie 3,4m weiter von der Box wegstehen... vielleicht Erbsenzählerei, aber im Proberaum hatte es mich auch ziemlich irritiert, ein paar Meter weit von meiner Bassbox wegzustehen...

Naja zum Thema Sustain kann ich da auch nur mal wieder einen alten Thread aufgreifen, wo jemand schrieb, was er tun müsse, damit der den Basston 2 Takte lang stehen lassen konnte... Ich antwortete damals " Rechtzeitig abdämpfen"... böse grintz...
Bei meinem Esh machte der TC wirklich nicht mehr viel Sinn. Daher schaue ich mich heutzutage auch nach einem etwas weniger sauberen, charaktervollen "Tonverdichter" um, um die Dynamik ein bisschen zu verdichten. Auf der DAW nutze ich dafür gerne das Molot-PlugIn, was so schön nach altem Neve/Fairchild-Compressor klingt, aber live geht das natürlich nicht.

Wo hast Du den Empress weg?
Über Taranaki Guitars? Deren Webseite, bzw. der Link, den man von Empress bekommt, ist ja wohl zum Würgen. Ich lande da immer in so einer Apple iCLOUD, die mich zu "Safari" nötigen möchte...

Gruß
Stefan
 

Entsafter

New Member
Bassix
ß374
@Paulito:

vielen Dank für das tolle Review - hab auch gerade GAS bezüglich des Empress Compressor - Deine Einschätzung wird wohl ne Bestellung auslösen [:D]
 

Paulito

Well-Known Member
Zitat:Original erstellt von: Stratitis

Dann bin ich wohl nihct der einzige, der so ein "lag behind" Gefühl bei dem TC hatte :-)
Das ist zwar nur minimal, aber ich bildete mir ein, bei Benutzung beider Bereiche in Serie (z.B. Kompressor und Noisegate) eine winzige Verzögerung, etwa so wie bei DAW zu hören. Laut TC sind es ja immerhin 5ms pro Sektion. O.K. 10ms ist wie 3,4m weiter von der Box wegstehen... vielleicht Erbsenzählerei, aber im Proberaum hatte es mich auch ziemlich irritiert, ein paar Meter weit von meiner Bassbox wegzustehen…
Ja, Latenz geht gar nicht, das ist keine Erbsenzählerei.
Ich spüre das deutlich.

Zitat:Wo hast Du den Empress weg?
Über Taranaki Guitars? Deren Webseite, bzw. der Link, den man von Empress bekommt, ist ja wohl zum Würgen. Ich lande da immer in so einer Apple iCLOUD, die mich zu "Safari" nötigen möchte...
Hier hab ich ihn bestellt. Guter Shop. Habe dort schon andere Dinge bestellt. Lieferung prompt und zuverlässig. Am Telefon erhält man gute Beratung.

http://www.rock-gear.de/Gitarre/Eff...manufacturer=dc1854327471df1a1f5817fd0fe9f5f6


Buuuummmm,
Paul
 

Paulito

Well-Known Member
Hallo,

nach einigen sehr verschiedenen Gigs muss ich folgendes feststellen:

Bei leiseren und dynamischen Gigs, (Jazz, latin und Dinner Gigs)
bevorzuge ich eine dezente Kompression.
Diese lässt sich mittels des Mix Reglers sehr gut zum Originalsound dazumischen.

Bei lauteren Gigs (Rock, Cover…usw) drehe ich den mix Regler auf etwa
50% Komp, 50% Original.
Input Regler echt hoch damit das Signal kräftig komprimiert wird.

Generell habe ich mit dem Empress Comp einen ungeheuer durchsetzungsfähigen und kräftigen Sound, der sich auch wirklich dynamisch spielen lässt!

Das habe ich so mit keinem anderen Pedal erreicht.
Die meisten Comp Pedale machen immer weiter zu, je mehr man in die Saiten langt, nicht so der Empress. er verdichtet auf eine Art und Weise, wie
ich es bis jetzt nur mit teuren Outboard Comps oder hochwertigen Plugins im Studio erreicht habe.

Des weiteren ist mir aufgefallen:

-das er mit 18V noch eine Ecke besser klingt,
weil noch mehr Headroom.

-Wenn man den Output auf Unity
( sprich: Bypass genau so laut wie Effekt on), reagiert die Schaltung sehr elegant und dezent.

-Wenn am aber den Output ein gutes Stück lauter macht als im Bypass, blüht das Pedal förmlich auf und der Sound wird dicht, fest und griffig.
Sehr, sehr geil das!

Wollte ich nur noch mal loswerden.

(Ich Kopiere das als Edit in den Afangs-post.)

Buuuuuummmm,
Paul



 
Zuletzt bearbeitet:

peterhfi

Member
Bassix
ß650
Hallo Paul,
scheint ein sehr interessantes Teil zu sein und käme gerade recht, weil ich meinen EBS Multicomp ersetzen will (fängt in den letzten Monaten immer stärker zu rauschen an).
Welches Netzteil benutzt Du?
Gruss
Peter
 

Entsafter

New Member
Bassix
ß374
Zitat:Generell habe ich mit dem Empress Comp einen ungeheuer durchsetzungsfähigen und kräftigen Sound, der sich auch wirklich dynamisch spielen lässt!
Hab den Empress Compresser jetzt auch im Einsatz und kann das oben gesagte nur dick und fett unterstreichen - ohne diesen Comp hatte ich in der Band immer etwas Probleme mit der Durchsetzungsfähigkeit trotz bestem Equipment (ziemlich laut und tiefergestimmte Gitten) - seit dem Empress hatte ich noch nie so viel Spaß am eigenen Spiel, da man sich mit einer dezenten Kompression (Attack und Release so in den ersten 3 Reglerbereichen - Input auf ca. -8 db und Mix auf Gut über die Hälfte) jetzt wirklich wahrnehmbar schalten kann, ohne über die EQs ätzende Sounds einstellen zu müssen, für die man sich beim Solospielen beinahe schämen muss... Der Sound wird dabei nicht verfälscht aber trotzdem ein wenig aufgewertet - Bei mir ist der Empress ein dauernd-an Effekt den ich nicht so schnell wieder abhängen werde...[:-P]
 

Entsafter

New Member
Bassix
ß374
@ Paulito

hast Du schonmal probiert deinen Boss GEB7 (bei Dir zum Verkauf in der Signatur) über die Sidechain als Highpass Filter einzusetzen? Damit könnt man noch die Noten mit der höchsten Energie am Compressor vorbei schleusen, um ein noch bassigeres (teil-) komprimiertes Signal einzustellen (Wobei ich da bisher keine Abstriche ohne Sidechain feststellen konnte). Hab den GEB7 auch, aber noch kein passendes Kabel (TRS/TRS)... Konnte das ganze also leider noch nicht probieren....

Danke
 

Paulito

Well-Known Member
Zitat:Original erstellt von: peterhfi

Hallo Paul,
scheint ein sehr interessantes Teil zu sein und käme gerade recht, weil ich meinen EBS Multicomp ersetzen will (fängt in den letzten Monaten immer stärker zu rauschen an).
Welches Netzteil benutzt Du?
Gruss
Peter
Hallo, ich habe das Voodoo Lab Pedal Power 2 Plus unter meinem Board.
Kann ich nur empfehlen.

Zitat:hast Du schonmal probiert deinen Boss GEB7 (bei Dir zum Verkauf in der Signatur) über die Sidechain als Highpass Filter einzusetzen? Damit könnt man noch die Noten mit der höchsten Energie am Compressor vorbei schleusen, um ein noch bassigeres (teil-) komprimiertes Signal einzustellen (Wobei ich da bisher keine Abstriche ohne Sidechain feststellen konnte). Hab den GEB7 auch, aber noch kein passendes Kabel (TRS/TRS)... Konnte das ganze also leider noch nicht probieren....
Ja, ich habe es probiert. Funktioniert auch sehr gut. wenn du zB einen Low Cut am EQ im Sidechain einstellst, reagiert der Kompressor bei Noten mit viel Bass dezenter, er greift dann stärker zB bei aggressiven Slaps.
Jedoch habe ich festgestellt, das ich lieber einen EQ nach dem Comp habe. Das ist für mein Setup sinnvoller. Probiere es aus, es kann für Dich aber gerade richtig sein. Der Boos GEB7 ist halt nicht besonders gut. Im Sidechain jedoch gut zu gebrauchen, da ja das Signal nur zur "Analyse" durchläuft.

Fakt ist, das der Empress Comp durch die Möglichkeiten des Mix Reglers keine Bässe klaut, er macht den Sound einfach nur sehr Stabil…
Ist eine echte Offenbarung für mich, das Teil.

Buuuummmm,
Paul
 

Paulito

Well-Known Member
Hallo,
den Markbass Compressore habe ich nur mal im Laden angetestet.
Ist ein Röhren Gerät und klanglich nicht mit dem Empress zu vergleichen, färbt grundsätzlich mehr, kann aber auch einigermassen clean. Generell fand ich ihn aber durchaus hochwertig und gut gemacht. Er hat keinen Blend Regler, ist recht groß und schwer. Musst du selbst probieren….

Bummmmm,
Paul
 

Soljanka

Member
Bassix
ß1.297
Ne, ja. Ne, ich habe ihn ja. Und ich bin auch zufrieden mit ihm. Dein Bericht klingt nur so toll. Und das mit dem von unten rum andicken kann ich gut nachvollziehen.
Das ist im Mixing ja gang und gäbe. (parallel Kompression / New York Compression)
Jetzt bin ich einfach angefixt. :-)
 
Zuletzt bearbeitet:

Paulito

Well-Known Member
Ich kann mir gut vorstellen, das der Markbass mit Blend Regler sicher sehr gut wäre.

Es gibt noch eine Alternative, nämlich dieses geniale Pedal:
http://www.thomann.de/de/xotic_x_blender.htm

Damit könntest du das direkte Signal mit dem komprimierten mischen.
Ist halt wie so oft nicht gerade billig und du hast ein Gerät mehr auf dem Board.
Natürlich ist die Lösung mit integriertem Blend Regler wie beim Empress viel geschmeidiger,
aber trotzdem ist der Xotic X Blender ein sehr interessantes Pedal, wie ich finde.

Buuuuummmm,
Paul
 

Mitglieder jetzt online

Oben Unten