Endstufe: Dynacord L1000

Mr.Mingus

Mr.Mingus

Well-Known Member
Beiträge
2.950
Ort
DE
Bassix
ß55.232
Servus,

ich könnte günstig an obrige endstufe kommen.
Sie ist schon etwas älter. Habt ihr Erfahrung mit dem Ding?

Ich möchte sie evtl im Proberaum der Bigband stehen lassen und mit einem Agilar Tonehammer als preamp befeuern. Sollte gehen oder?

Gruss
 
Servus,

ich könnte günstig an obrige endstufe kommen.
Sie ist schon etwas älter. Habt ihr Erfahrung mit dem Ding?

Ich möchte sie evtl im Proberaum der Bigband stehen lassen und mit einem Agilar Tonehammer als preamp befeuern. Sollte gehen oder?

Gruss
Ungehört spricht da nichts dagegen.
Dynacord hat immer solides Zeug gebaut und für Bigband sollte die selbst mit 8 Ohm an einem Kanal genug Druck machen. Ich finde es eh immer praktisch eine PA Endstufe zu haben. Man weiß nie ob man sie nicht mal für Monitoring o.ä. braucht. Der Tonehammer sollte mit 18v genug Dampf machen.

Liebe Grüße, Felix
 
Wie funktioniert das eigentlich mit diesem Bridge Power ??
Macht das Sinn für mich?
 
Ganz einfach geschrieben

Die Endstufe hat zwei Kanäle die jeweils die positive und negative Halbwelle verarbeiten.

Im Brückenmodus werden die beiden Kanäle zusammen gelegt.
Einer kümmert sich um die positive Halbwelle, der andere um die negative.

Beide werden zusammengeführt und dadurch ergibt sich theoretisch die doppelte Ausgangsleistung.

Leider kommt es im Übernahmebereich postiver/negativer Welle grundsätzlich zu Problemen bzw. Verzerrungen.
Je nach Qualität des Amps fallen sie grösser oder kleiner aus.

Sollte die Leistung eines Kanals ausreichen wird es immer besser, bzw. sauberer, klingen als im Brückenbetrieb.
 
Ahhhh ok…. Verstanden
Muss ich dann was verkabeln hinten um das auszuprobieren?
Rein Interessehalber… ich denke das mir ein Kanal reicht
 
Nein, da musst du nichts weiter verkabeln.
Die Endstufe hat entsprechende Schalter um so arbeiten zu können.
Es ist auch ein Bridgeausgang vorhanden.

Der eine Kanal wird sicher ausreichend sein.
Die L1000 ist ja nun wirklich ein kräftiger Verstärker.

Viel Spass mit dem tollen Amp :-)
Es würde mich nicht wundern wenn du von einer trockenen u. muskulösen Tieftonwiedergabe überrascht wirst.
 
Ich hab die selber und gebe die nie mehr her
Die klingt bei jeder Lautstärke fein und transparent ( geht locker als HiFi-Endstufe durch) aber mit entsprechender Stabilität.
Auch die Protections sind hervorragend und der Limiter passt auch gut auf. Mit Boxen noch nicht getestet nur am Lastwiderstand.

Nicht wundern: bei der laufen die beiden Lüfter, wenn auch auf unterster Stufe ( von 3) auch zeitweise im Leerlauf, weil die einen nicht ganz niedrigen Ruhestrom hat, zugunsten gutem Klang sogar bei Zimmerlautstärke. Das hat aber die Temperaturüberwachung gut im Griff. Lüfter aber sehr leise wenn Flügel sauber sind.

Sie tauchen rel selten auf, weil kaum einer die verkauft. Gut das Gewicht ist nix mehr für Profis die schleppen müssen, aber zur Probe oder Festinstallation: Klasse.

Höre die Endstufe immer wieder mit unseren Proberaum Fe200 mit dem feinen JBL Schlitzstrahler, an der leistungshungrigen Quadral Vulkan spielt sie ebenfalls erstaunlich präzise und souverän.

Nachtrag: für Brücke ist dann nur der linke Vol-Regler zuständig und hat eigene Buchse für Bridge.

2x350W stereo an 8 Ohm Sinus.. locker und 1kW an 8 Ohm Brücke...
 
In Brückenschaltung vervierfacht sich die Leistung am Speaker... An 8 Ohm dann halt das, was beide Kanäle in 4 Ohm zusammen schaffen. Das sind bei der L1000 mind. 1KW unter Hifi-Bedingungen. Reserven kommen noch dazu! Für eine Box allein auf jeden Fall tödlich, ohne dass der Amp dabei warm wird. An 4 Ohm in Brücke sind es inoffiziell um die 1400 Watt. Wenn zwei Boxen vorhanden sind, würde ich den Amp im Stereobetrieb belassen, bzw. Dual-Mono-Mode. So kann man unterschiedliche Speaker auch optimal aufeinander anpassen mit den Pegelreglern.
Brückenschaltung bitte nur bei PA-Subwoofern! Die üblichen Musikerboxen halten das nur auf dem Papier aus!
 
Ganz einfach geschrieben

Die Endstufe hat zwei Kanäle die jeweils die positive und negative Halbwelle verarbeiten.

Im Brückenmodus werden die beiden Kanäle zusammen gelegt.
Einer kümmert sich um die positive Halbwelle, der andere um die negative.

Beide werden zusammengeführt und dadurch ergibt sich theoretisch die doppelte Ausgangsleistung.

Leider kommt es im Übernahmebereich postiver/negativer Welle grundsätzlich zu Problemen bzw. Verzerrungen.
Je nach Qualität des Amps fallen sie grösser oder kleiner aus.

Sollte die Leistung eines Kanals ausreichen wird es immer besser, bzw. sauberer, klingen als im Brückenbetrieb.
Das ist eine gute Antwort, wenn die Frage lautet: Was ist ein Class B-Verstärker?
Im Bridge Mode verarbeiten beide Kanäle das volle Signal, jedoch einer der beiden gegenphasig. Die (meist) Minuspole beider Ausgänge werden gebrückt (bridged) also zusammengeschlossen. Der Lautsprecher wird dann an die beiden Pluspole angeschlossen. Damit addiert sich das Signal beider Ausgänge um den 0Punkt zur doppelten Ausgangsspannung. Da beide Endstufen in Reihe geschaltet sind, addiert sich auch die Impedanz und damit die zulässige minimale Impedanz eines angeschlossenen Lautsprechers.
Da hier das Signal, anders als bei einer Class-B Endstufe auch nicht von einer zur anderen Hälfte übernommen wird, gibts auch keine Übernahmeverzerrungen.

Das mit "Brückenschaltung bitte nur für PA Subwoofer" ist für die genannte Dynacord wegen der erzielten Leistungen richtig, grundsätzlich gilt halt daß da ein gesundes Verhältnis sein muss. 'ne 2x20Watt bridged tut einem 200W RMS Speaker nicht weh.

Edit: weil im Bridged Mode jeweils ein Pol der Ausgänge zusammengeschaltet wird, muss jeder einzelne Kanal "erdfrei" sein, d.h. er muss tolerieren, daß er im Ausgang um einen schwimmenden 0-Punkt herum arbeitet, der sich gegenüber der Versorgungsspannung der Endstufe bewegt. Daher geht das nicht mit jeder Endstufe.
 
Zuletzt bearbeitet:
Viele Dank schonmal.
Ich habe die Endstufe gestern getestet und sie geht. Ich wollte dann Kanal B testen und diesen Bridge Mode.
Iwie habe ich es nun geschafft das mein Preamp Out nicht mehr geht....B)
Wenn ich mit dem DIout des Aguilar in die Endstufe gehe funktioniert es. Mit dem normalen Out nicht mehr. (Es ging aber anfangs...) ätzend...
Hab ich mir die nun geschrottet?
 

Der Teufel ist ein Eichhörnchen. Nichts ist ihm unmöglich, aber eigentlich....?!?!?
Daß ein Aguilar Line-Out nicht kurzschlussfest ist, mag ich nicht wirklich glauben. Daß die Dynacord am Eingang irgendwie Spannung zurückgibt, auch nicht. Ging ja auch schon nicht mehr für Kanal B, nicht erst Bridged? Obwohl auch das weit ab vom Eingang liegt.
Optimistische Variante: Dein Klinke/Klinke Kabel hat 'nen Wackler oder Bruch, dein XLR auf whatever, das Du für den DI Out nimmst nicht. Pessimistisch aber noch viel wahrscheinlicher als die oben ausgeschlossenen: Der LineOut hat einen Wackler, der beim letzten aus/einstecken abgewackelt ist.
 
Das klingt eher nach Kabeldefekt oder ähnlichem, nicht nach dem Dynacord.
Wie gesagt.. sei mit dem Bridgebetrieb sehr, sehr vorsichtig. Was da rauskommt, verträgt höchsten ne Tecamp L810, ohne Schaden zu nehmen. Die 1000W an 8 Ohm versteht dieser Amp als Dauerleistung und stellt sie nicht nur für nen Impulspeak kurzzeitig zur Verfügung. Wir haben so einen Amp in der Firma im EMV-Labor, um damit eine große Feldspule zu betreiben. Nach einer kleinen Modifikation von Dynacord ballert er auch 1000W bei 20KHz raus. Und zwar als Dauersignal! (für tech-Freaks.. Die Boucherot-Glieder am Ausgang mussten umgebaut werden, weil die sonst bei der hohen Leistung und Frequenz einfach aufbrennen würden.
Wie gesagt... das Ding ist ein Tier! Kann aber auch wunderbar zahm schnurren ;-)
 
keine ahnung warum es nciht geht auf einmal.... hab das ganze an meiner GloKla 800watt 4ohm getestet. ich war schon vorsichtig. aber plötzlich ging der out des aguilar nicht mehr. keine ahnung warum....
 
Viele Dank schonmal.
Ich habe die Endstufe gestern getestet und sie geht. Ich wollte dann Kanal B testen und diesen Bridge Mode.
Iwie habe ich es nun geschafft das mein Preamp Out nicht mehr geht....B)
Wenn ich mit dem DIout des Aguilar in die Endstufe gehe funktioniert es. Mit dem normalen Out nicht mehr. (Es ging aber anfangs...) ätzend...
Hab ich mir die nun geschrottet?
Du weisst dass im Brückenbetrieb der Pegelregler von Kanal A derjenige ist der benutzt werden muss?
Ist er zugedreht kommt nichts.

Irgendwie so glaube ich zumindest. Ich habe keine solche Endstufe.
 
Du weisst dass im Brückenbetrieb der Pegelregler von Kanal A derjenige ist der benutzt werden muss?
Ist er zugedreht kommt nichts.
ja habe ich alles probiert ging nicht. es liegt defenitiv am aguilar. wenn ich den vor mein glokla amp hänge geht der Out auch nicht.... Ich verstehe es nur nicht. die endstufe kann doch nicht meine preamp schrotten oder?
 
Naja für die heutige Probe wirds reichen, wenn ich den DI out vom Aguilar nehme.
Hat jemand erfahrung wo man sowas zu check hinschicken könnte?
zusätzlich hätte ich heute eigentlich den vong mitgenommen. kann ich vom Di out des Preamps in den Input des Vongs gehen?
 
Für Brückenbetrieb musst Du Eingang A benutzen.
Und die extra Ausgangsbuchse für Brücke auf der Rückseite.
Und natürlich den Brückenmodus.
Glaubs mir.
Ich kenne den Amp bestens ( bzw ich hab die Luxusversion L1050 bzw P1250).
Ausserdem zeigen Dir die LED's an der Front sehr zuverlässig was der Amp so treibt.

Eine Endstufe kann keinen Preamp schrotten.

Ich kenne Deinen Preamp nicht ( gerade keine Zeit lange zu recherchieren)
Geh halt einfach ( falls vorhanden) vom Send, oder Tuner out raus in die Dynacord.
Vielleicht reicht ihr der Pegel.
Und: die ist intern jumper arbeiten, mit welchem Eingangspegel die Vollaussteuerung erreicht werden soll
 
Zuletzt bearbeitet:
Klingt gut 👍
BB8A01DC-740E-4FA8-9FB2-89B2F84989EE.jpeg
 

Zurück
Oben Unten