EP-Release - Kritik erwünscht

lordbasstard

Well-Known Member
Bassix
ß57.500
ich mag die stimme, man hört zwar, das sie keine "naturzunge" ist, also englisch nicht ihre muttersprache ist, aber das find ich charmant. die songs sind an sich nicht sooo meins. wenn man die songs runterstript auf das gerüst und mal das ganze geplucker und gezierpe beiseite läßt, dann bleiben recht simple strukturen und melodien übrig. das find ich zuwenig. da würd ich mir mehr mut wünschen, der mut ist ja an sich schon da, electronica und "klassische rockinstrumente" so zu kreuzen läuft einen nicht oft über den weg. wenn sich dieser mut auch noch in etwas abwegigeren melodien (kann es nicht anders beschreiben) und weniger vorhersehbaren arrangements zeige würde, dann würde ich es besser finden.

aber das ist nur die meinung eines metall und hardcore sozialisierten...also brauchst du da nichts drauf geben.:bier:
 

Tomtom

dumdidum
Höre eben die erste Nummer "City Vibes". Gefällt mir gut. Laid back. Guter Basssound, vor allem die Pop und Slap Sounds finde ich prima. Der Gesang ist elegisch, beruhigend, gefällt.
Was mir bei dieser Nummer etwas abgeht ist ein Highlight, ein Zuckerl, vielleicht etwas Gitarrensolo. Und die EDrumSounds sind nicht meins.
Weiteres später.
 

Noble

EQ Legastheniker
Also ich muss sagen, dass mir die ersten beiden Nummern gut gefallen. Erinnert nen bisschen an die 90er Trip-Hop Sachen. Stimme passt gut, gefällt mir. Gegen die Kompositionen ist nichts zu sagen (ich kenne mich da auch nicht so aus in dem genre), ich mag auch die voice sampels...die erhöhen den oldschool Faktor. Atmosphäre ist auch da!

Was mir persönlich weniger gefällt ist der etwas sterile Eindruck durch die domierenden keys und etwas aufdringlichen drums. Auf de anderen Seite kann sowas auch ein Stilmittel sein, bei einigen Songs ist da mit den synths aber schon recht aufdringlich und mir etwas too much. Vielleicht noch mehr sampeln?

Der Basssound hingegen gefällt mir nur teilweise...aber das ist Geschmackssache.
 

alex_de_luxe

www.groovedruids.ch
Bassix
ß32.991
ich mag die stimme, man hört zwar, das sie keine "naturzunge" ist, also englisch nicht ihre muttersprache ist, aber das find ich charmant. die songs sind an sich nicht sooo meins. wenn man die songs runterstript auf das gerüst und mal das ganze geplucker und gezierpe beiseite läßt, dann bleiben recht simple strukturen und melodien übrig. das find ich zuwenig. da würd ich mir mehr mut wünschen, der mut ist ja an sich schon da, electronica und "klassische rockinstrumente" so zu kreuzen läuft einen nicht oft über den weg. wenn sich dieser mut auch noch in etwas abwegigeren melodien (kann es nicht anders beschreiben) und weniger vorhersehbaren arrangements zeige würde, dann würde ich es besser finden.

aber das ist nur die meinung eines metall und hardcore sozialisierten...also brauchst du da nichts drauf geben.:bier:
Ich schlage da ein wenig in dieselbe Kerbe. Eigentlich genau dieselbe. Mir gefällt dieser Kosheen-Sound gut, die Stimme klingt echt gut und sitzt majestätisch über dem Ganzen. Aber die Harmonien sind so einfach und vorhersehbar, dass es zu keinem Augenblick zur Situation kommt, dass ich denke "oh, das war jetzt schön". Ich weiss was kommt. Aber gerade dieser Sound lässt doch unendlich Raum für Spielereien. Die Harmonie des City Vibes ist eine Abfolge, welche zuoft gehört wurde und so einfach langweilig wirkt. Die Basslines dazu sind auch nicht so richtig einfallsreich, was auch nicht sein muss, aber dadurch, dass das Timing halt schon am Wackeln ist fällt das echt gut auf. Meistens ist der Bass zu früh, vor dem Beat. Natürlich ist es gnadenlos, dass gerade der Rhythmus elektronisch ist und ein manuelles Einspielen des Basses sowieso geneigt ist dagegen zu verlieren. Aber für mich ist es zu viel. Vielleicht muss der Stolz des Bassisten da auch ein wenig Weichen und muss der Person an den Knöpfen ein wenig mehr Platz lassen um das Timing zu verbessern (Stichwort Schnippseln, Editing etc.). So macht es den Song für mich ein wenig kaputt.
Es hilft auch nicht, dass der Bass so dermassen Trocken rüberkommt und zusätzlich im Arrangement eigentlich keine Bassrolle übernimmt. Da hört man den Sound des Instruments so dermassen gut raus, dass es sehr "dazugespielt" daherkommt. Der Bass fügt sich nicht wirklich dem Arrangement oder dem Sound, sondern spielt einfach für sich dahin.

Nicht übel nehmen, aber das Ganze sieht mir zu fest nach viel Aufwand auf, als dass ich solche Fehler einfach so durchgehen lassen würde. Wenn jemand kommt und sagt er kurzum was aufgenommen und mich fragt, was ich denn davon denke, dann würde ich sagen, dass der Bass ein wenig untight ist, aber mir eigentlich alles gefällt. Sicher wäre ich froh, dass man wenigstens den Bass raushört. Aber wenn ich die Facebook Aktivität anschaue, die Clips etc. dann ist das für mich ein echtes Projekt das da läuft. Da setzt die Latte dann halt schon deutlich höher an.

Für die LP würde ich an den Harmonien arbeiten, die Basslines mit ner Loopstation üben und Kosheen hören.
 

Metalfist

schnell und böse
Bassix
ß97.251
Danke zuerst mal an alle für die Kritik!:-)

Die Punkte, die angesprochen werden, decken sich grossteils mit meiner eigenen Beobachtung, teils wieder nicht...

Eigentlich wollte ich mich nicht unbedingt äussern, aber ich merke, dass ich durch die Kritik sehr viel mitnehmen lernen kann - vor allem, da ja viele von uns Bassicer in anderen Genre unterwegs sind und andere Herangehensweisen haben.

-) Drumsounds - steril:
Ja! Kann ich gut nachvollziehen, vor allem weil die meisten von uns Akustikzeugl gewöhnt sind.
Wir haben diesmal eigentlich gerade bei den Drums mehr Liebe reingelegt mit hochwertigen Samples.
Natürlich merkt man, dass die Maschine gnadenlos läuft ohne jegliche Temposchwankung.
Aber wir sind natürlich keine Rockband, sondern Elektronik. Dafür finde ich es schon ok, bzw. will ich genau das.

-) Komposition - zu wenig komplex:
Grundsätzlich ist eine gewisse Monotonie in der Elektronik ja auch gewünscht.
Noble hat den Nagel auf den Kopf getroffen mit 90er Triphop als Einfluss.
Aber mir ist schon klar - Monotonere Songstrukturen heisst nicht automatisch simple Komposition.
und natürlich ist nichts langweiliger, als wenn man schon genau weiss wie es weitergeht.
Kommt gross auf den Notizzettel!

-) Bass vs. Maschine:
Alex hat das ganze knallhart, ehrlich (aber leider auch treffend) am Punkt gebracht.
Synthesizer und Drums sind via Midiclock synchronisiert.
Das heisst da gibt es absolut keine Temposchwankungen.
Jede kleinste Schwankung der anderen Instrumente fällt dadurch umso stärker auf.
Ich spiele in der Bigband mit normalen Zeuglern und natürlich ist die Interaktion und Tightness da wesentlich besser oder fällt nicht so beinhart auf.
Gegen eine Maschine kann man da eigentlich nur "verlieren".

Erschwerend kommt hinzu, dass ich leider beim Einspielen oft sehr nervös bin, weil ich mir wahrscheinlich selbst zu grossen Druck mache. Live geht das wesentlich besser und da bin ich auch nicht nervös, sondern spiele die Nummern entspannt runter.
Aber kaum nehmen wir auf und ich bin dran mit dem Einspielen, dann spiele ich nicht locker drauflos, sondern konzentriere mich auf jeden einzelnen Ton.
Ich bekomm da den Gedanken "dass ich mich jetzt ja nicht verspielen darf, weil das dann ja ewig hörbar ist" nicht aus den Kopf.
Und wenn ich nicht mit dem Herz, sondern Kopf spiele dann hört man das.
Die Nummer "Courage" hingegen war eine One-Take-Aufnahme die ich gleichzeitig mit Drummer und Keyboarder locker eingespielt habe. Ich denke das hört man auch, da ich da irgendwie entspannter war.

Ein clean gemischter Bass ist natürlich auch gnadenlos (von meinem parallel mitgelaufenen Preamp wurde leider nur wenig
reingemischt). Da hätte ich beim Mixen hartnäckiger sein sollen.

-) Basslines:
Synthesizer und Bass liegen in der gleichen Stimm-Range.
Wenn ich in klassischer Bass-Manier in den Grundtönen und Arpeggios herumwerke, spiele ich eher unisono mit dem Synth.
Da das aber witzlos ist, sehe ich es als meine Aufgabe über diese klassische Bassaufgabe hinauszugehen und einfach mein Ding zu machen. In einer klassischen Rockband wäre das dann meist die Aufgabe einer Leadgitarre.

-) Facebook, Youtube, Vermarktung und Ausführung des Projektes:
Unpackbar, wie gut analysierst, Alex.
Die Band gibt es tatsächlich schon seit 9 Jahren und die Marketingmaschine und Vernetzung läuft eigentlich ganz gut. Aber der Schwerpunkt sollte natürlich trotzdem klar bei der Musik liegen.
Das sollten wir künftig wieder mal überdenken WIE wir unsere Energie nutzen.

Im Grunde bin ich selbst sehr zufrieden mit der EP.
Vor allem wenn man bedenkt, dass sie innerhalb von 1,5 Tagen und relativ kleinem Budget eingespielt worden ist ...
 
Für mich ist das alles stimmig - bis auf den Bass, sorry.
Der fällt soundmäßig zu sehr raus, zu knorzig, holzig, trocken, dürr. Grad die ersten beiden Songs wirken wie so'n Youtube-Clip, bei dem jemand spontan zu nem fertigen Track jammt, vor allem das Gepoppe plöppt zu sehr aus der Gediegenheit raus.
Ich hätte den Großteil vor allem 'ne Oktave tiefer gespielt, da fehlt ganz unten was, ich hätte halt den Bass den Bass machen lassen, so'ne Mucke muss subben, grad mit der Stimme.
 

Grga

So long..
Bassix
ß43.194
Danke zuerst mal an alle für die Kritik!:-)

Gegen eine Maschine kann man da eigentlich nur "verlieren".
Sieh es als Herausforderung und Ansporn. Mir ging die Drummachine bspw. bei "TabTwo" auch immer bissel auf die Nüsse.. aber man kann klasse mit der Maschine spielen und tolle Akzente setzen mit dem eigenen Instrument, die Maschine nimmt Dich immer mit, vergisst Dich nicht, ist gnadenlos im microtiming und lehrt zu grooven wo viele Drummer nicht die Ruhe bewahren und Beats vermasseln weil sie sich bspw. vor Freude oder Aufregung verhaspeln.. GO ON :bier:
 

Metalfist

schnell und böse
Bassix
ß97.251
Für mich ist das alles stimmig - bis auf den Bass, sorry.
Der fällt soundmäßig zu sehr raus, zu knorzig, holzig, trocken, dürr. Grad die ersten beiden Songs wirken wie so'n Youtube-Clip, bei dem jemand spontan zu nem fertigen Track jammt, vor allem das Gepoppe plöppt zu sehr aus der Gediegenheit raus.
Ich hätte den Großteil vor allem 'ne Oktave tiefer gespielt, da fehlt ganz unten was, ich hätte halt den Bass den Bass machen lassen, so'ne Mucke muss subben, grad mit der Stimme.
Da merkt man gleich die Vorlieben des Rockers. :bier:

Das Problem ist, wie ich schon geschrieben habe, dass sich Synth und Bass in die Quere kommen.
Das ist nur noch Unisono-Stimme und Matsch.

Wir haben uns dann alle gemeinsam mit dem Techniker darauf geeinigt, dass ich die Bassline in gewissen Teilen bewusst eine Oktave höher anlege.
Leider war der Keyboarder da auch nicht einsichtig und kompromissbereit.
Eine höher angelegte Synthspur würde mir sehr weiterhelfen, aber da war nichts zu machen.
Er meinte eine Oktave höher würde nach kotzender Eule klingen.
:D

Das heisst in Zukunft alles grundsätzlich nur noch über Oktaver und brachialen Fuzz. Hauptsache lauter als die Synths.;-)[¦)]

Im Ernst:
Normalerweise ernte ich ziemlich viel Lob zu meinem Sound und Bassspiel, es kann aber auch daran liegen dass mein Livesound besser ist. Meine Sicherheit beim Spielen ist definitiv besser.
Mit Sicherheit spielt auch mit, dass ich den Bass nicht über meinen üblichen Weg über Effektgeräte gegangen bin, sondern furztrocken einspiele und der Tontechniker sagt "er macht das dann eh im Nachhinein dazu..."
 
Zuletzt bearbeitet:

schubi

tiefer ist geiler
Bassix
ß74.283
Ich bekomm da den Gedanken "dass ich mich jetzt ja nicht verspielen darf, weil das dann ja ewig hörbar ist" nicht aus den Kopf.
Wieso? Gerade heutzutage kann man doch super an Aufnahmen arbeiten, wenn man das Equipment hat ... für mich klingt das danach, dass du dich nicht genug auf die Situation "Aufnahmestudio" vorbereitet hast. Wenn du jede Woche eine Aufnahmesituation hast, dann klappt das auch im Studiotermin ;-)
Mit Sicherheit spielt auch mit, dass ich den Bass nicht über meinen üblichen Weg über Effektgeräte gegangen bin, sondern furztrocken einspiele und der Tontechniker sagt "er macht das dann eh im Nachhinein dazu..."
TIpp: Besorg dir einen guten Splitter und nimm sowohl dein gewohntes Signal als auch das furztrockene auf. Fürs Monitoring dann dein Effekt-Singal nehmen und wohlfühlen.

Zur Kritik:
Ich denke, lordbasstard und alex haben schon das Wesentliche gesagt.
 
Ich habe mir die Tracks noch mal in Ruhe angehört:
Das Problem mit einem homogen gut eingebundenem E-Bass bei Elektronika kann ich gut nachvollziehen, habe selbst schon in einem Projekt über mehrere Jahre Live gebasst. Wir haben dieses Problem sehr Basser-unfreundlich gelöst, in dem wir die Bassspuren zu 50% mit Synth/samples gelöst haben. Was einem E-Bass in dem Elektro-Kontext gut helfen kann, ist ihn ein bisschen "nass" zu machen, ein bisschen Dreck, etwas Filter, Delay, Chorus, Octaver etc drauf etc.Wenn Tonis sagen "ich pack da noch was drauf" direkt eine reinhauen, das ist quatsch. So habe ich dann die anderen 50% wet eingespielt. In einem späteren Projekt habe ich dann gar keinen Bass mehr real eingespielt und nur noch am PC mit Reason und co Lines und Beats gebastelt.
Synths und Drums bleiben mir etwas zu nüchtern abgemischt. Damit verbinde ich immer einen eher exakten, unterkühlten Ton, auch bei Elektronika darf Dreck eine Rolle spielen oder einfach eine gewisse Organik im Ton.
Ich habe da aber auch meine Höhrgewohnheiten a la Mouse on Mars, Autecre, Squarepusher und so.
Mich erinnert Euer Zeug sehr angenehm an everything but the girl, Kosheen und Ähnliches - würde ich mir angucken:bier:.
 

Metalfist

schnell und böse
Bassix
ß97.251
für mich klingt das danach, dass du dich nicht genug auf die Situation "Aufnahmestudio" vorbereitet hast. Wenn du jede Woche eine Aufnahmesituation hast, dann klappt das auch im Studiotermin ;-)
Im Gegenteil.
Wir schneiden mit Multitrack regelmässig mit und machen Mitschnitte.
Mangelnde Praxis ist es also nicht. Da spiel ich auch ganz locker und entspannt.

Wenn ich dann aber den tatsächlichen Take einspielen soll, dann schaut es wieder anders aus.
Es ist aber auch eine Frage der Tagesverfassung. Manchmal geht es besser, manchmal schlechter.

Ich habe mir die Tracks noch mal in Ruhe angehört:
Das Problem mit einem homogen gut eingebundenem E-Bass bei Elektronika kann ich gut nachvollziehen, habe selbst schon in einem Projekt über mehrere Jahre Live gebasst. Wir haben dieses Problem sehr Basser-unfreundlich gelöst, in dem wir die Bassspuren zu 50% mit Synth/samples gelöst haben. Was einem E-Bass in dem Elektro-Kontext gut helfen kann, ist ihn ein bisschen "nass" zu machen, ein bisschen Dreck, etwas Filter, Delay, Chorus, Octaver etc drauf etc.Wenn Tonis sagen "ich pack da noch was drauf" direkt eine reinhauen, das ist quatsch. So habe ich dann die anderen 50% wet eingespielt. In einem späteren Projekt habe ich dann gar keinen Bass mehr real eingespielt und nur noch am PC mit Reason und co Lines und Beats gebastelt.
Du verstehst mich. :-*

Synths und Drums bleiben mir etwas zu nüchtern abgemischt. Damit verbinde ich immer einen eher exakten, unterkühlten Ton, auch bei Elektronika darf Dreck eine Rolle spielen oder einfach eine gewisse Organik im Ton.
Das werde ich in der Band ansprechen.

Ich habe da aber auch meine Höhrgewohnheiten a la Mouse on Mars, Autecre, Squarepusher und so.
Mich erinnert Euer Zeug sehr angenehm an everything but the girl, Kosheen und Ähnliches - würde ich mir angucken:bier:.
Danke! :bier:
 

alex_de_luxe

www.groovedruids.ch
Bassix
ß32.991
Über sterile Drums, die Sparte Elektronica, den Basssound und dessen Range kann man sich streiten - ist es doch eher eine Geschmack- und Entscheidungsfrage.
Bei nochmaligem Hören empfinde ich etwas beim Bassspiel aber noch deutlicher als zuvor: Die Töne kommen echt fast immer zu früh. Ich würde an dem sehr stark arbeiten - lernen genau auf das Tempo achten. Richtig mitklopfen mit einem Fuss oder so. Es ist ein vielverbreitetes Phänomen. Nach dem Gitarrenintro steigt der Drummer mit seinem eigenen Tempo ein. Hört einfach nicht genau hin wie schnell das Zeugs jetzt gespielt wurde.
Im Ernst:
Normalerweise ernte ich ziemlich viel Lob zu meinem Sound und Bassspiel, es kann aber auch daran liegen dass mein Livesound besser ist. Meine Sicherheit beim Spielen ist definitiv besser.
Zum Spiel, z.B. im Livevideo "The Door" empfinde ich es als genau gleich wie auf den Aufnahmen. Schau dir doch mal auf den Aufnahmen einen Bassdrumschlag und deine Bassspur an. Sind die genau übereinander?
Zu der Kritik-Geschichte: Ohne jetzt die Leute kritisieren zu wollen... gibt überhaupt jemand echte Kritik? Ich erlebe immer nur genau das was du sagst. Immer nur positives, immer nur war super etc. Aber das ist es ja nicht. Sind wir ehrlich zu uns. Wir bewegen uns scheisse, haben lange Pausen zwischen den Liedern in denen nichts geschieht, das Publikum wird nicht mitgerissen, man hat Hänger während eines 1,5h Auftritts, man verspielt sich, vergisst Keys...
Ich gebe gerne Kritik die vor allem auf das Negative fokussiert. Dann kann man sich auch verbessern. Ich gehe mal davon aus, dass man das Gute das man hat, nicht zum Schlechten wendet... Aber ich muss auch nicht irgendwelche sozialen Erwartungen erfüllen. Hier ist das Internet - ein Ort wo man die Leute locker diffamieren, beleidigen und runtermachen kann. Aber man kann eben auch Kritik anbringen ohne gleich das Gefühl zu haben eine Freundschaft zu zerstören.

Nochwas zur Kritik: Ich hab schon zuoft erlebt, dass bei Gigs bei denen wir das Mischen selbst übernehmen ein paar Leute am Schluss kamen und es super fanden, ausser dies oder das zu laut/zu leise etc. Warum verdammtnochmal sagt man das nicht während des Konzerts? Ab solchen Sachen drehe ich durch. Aber das ist jetzt so richtig Offtopic B)
 

Holzwurm

Well-Known Member
Bassix
ß16.121
Ich möchte jetzt nicht auch noch einen langen Aufsatz dazu schreiben (vieles wurde schon gesagt und ich bin derselben Meinung), deshalb ganz kurz ein paar Gedanken:
Insgesamt gefällt mir euer Werk gut und dafür gibt es ein Lob!
Mir fehlt aber insgesamt was: Entweder müsste die Band einen fetten fetten Bass (5-Saiter a la Massive Attack, tiefe hypnotische Grooves ohne das hohe Gepoppe) oder aber ähnlich wie Archive mehr Distortion/Gitarren/Noisesamples auffahren, damit es spannender klingt.
Irgendwie hofft man die ganze Zeit "jetz muss der Song aber doch mal langsam zum Knacken kommen"...

Ich bin auch der Meinung, dass etwas mehr Natürlichkeit dem Bandsound gut tun würde.
Desweiteren würde ich mir etwas mehr Dynamik und Abwechslung in der Gesangsstimme wünschen.
Das ist alles sehr gut gesungen, keine Frage. Aber eine zusätzliche Stimme oder ein etwas anderer Stil als Kontrast könnte ich mir gut vorstellen, um auch mal aus dem Madonna-mäßigen Kaugummi Sound mit Hallüberdosis auszubrechen.

Das ist natürlich Geschmackssache und die Ausrichtung ist eure Sache. Ich stehe halt auf fetten Bass und Krach, oder wenigstens eines davon:bier:;-)
Ich hoffe, du kannst was damit anfangen...
g Holzwurm
 

Oben Unten