Epiphone EB-3 - Eure Erfahrungen

vintage

Well-Known Member
Bassix
ß17.426
Werte Tieftongemeinde,
ich hatte unlängst mal die Gelegenheit den o.g. Bass ganz kurz auszuprobieren. Vom Klang war ich positiv überrascht und preislich scheint er ja mehr als interessant zu sein.
Die öfters angesprochene Kopflastigkeit ist mir schon aufgefallen, da könnte ich mit leben.
Da ich bislang keinerlei Erfahrungen mit der Marke habe, die Frage an Euch wie es sich mit dem Instrument/ der Marke generell verält.
Qualität, Serienstreuung, Praxistauglichkeit, ...

Es soll auch nicht mein Hauptinstrument werden, sehe es mehr als klangliche Ergänzung zu meinem Preci und dem Jazz Bass.

Vorab herzlichen Dank
 

alice d.

Queen of the Bottom, Bitch!
Bassix
ß18.011
Es soll auch nicht mein Hauptinstrument werden, sehe es mehr als klangliche Ergänzung zu meinem Preci und dem Jazz Bass.
dann hau rein! bei uns im haushalt gibt es seit einem monat zwei epis, einen aus china und einen aus indonesien. der indonesier ist besser verarbeitet, der chinese hat seine kleinen problemstellen wie zwei winzige lackmacken, einen etwas lieblosen plastesattel und eine untere griffbrettkante, der ein kurzer flirt mit dem schleifpapier nicht schaden würde. aber ich finde, beides sind klanglich tolle instrumente und die qualitätsprobleme sehe ich als geringer als bei squier an.

der eb-3 schwebt mir schon seit ich mit dem bass angefangen habe vor. rein wegen jack bruce müßte einer einziehen.
 

beate

Bassteltante
Mein weißer EB-3 ist immer wieder das Instrument, das ich am häufigsten spiele. Mit verbesserten Tonabnehmern (dazu gibt es dembaldigst ein neues Kapitel, Opfer ist diesmal der EB-11) und ner Supertone-Brücke kommt der nochmal in eine andere Liga.

@Eike: mir wurde die Tage hier im Forum ein schwarzer kurzer Epi EB-3 angeboten. So schick die Dinger sind - aber dreie sind denn auch mir zu viel, auch wenns von jeder Farbe einer gewesen wäre.
 

vintage

Well-Known Member
Bassix
ß17.426
der chinese hat seine kleinen problemstellen wie zwei winzige lackmacken, einen etwas lieblosen plastesattel
OK, Macken sind mir in der Preisklasse selbst bei einem neuen Instrument völlig egal, tut ja der Funktionalität keinen Abbruch.
Wird der EB-3 sowohl in China als auch in Indonesien gefertigt, oder ist das abhängig vom Modell?!

und ner Supertone-Brücke kommt der nochmal in eine andere Liga.
Hast Du den Brückentausch aus soundtechnischen Gründen durchgeführt, oder ist die Serienbrücke auf Dauer nicht praxistauglich?
 

beate

Bassteltante
M.W. früher in Indonesien, seit es die Fabrik in China gibt, anscheinend nur noch dort. Die kurzen EB-3e von 2011 sind auch China und gut verarbeitet. Den Hals wünsche ich mir etwas steifer - aber gut ist die Holz-Basis trotzdem.

Die Brücken habe ich aus zwei Gründen getauscht:

a) Intonation: Gibson montiert die 3-Punkt-Brücken etwas zu nah am Hals. Dadurch ragt die Anspinnung von E und A über die Saitenreiter, und die Intonation lässt sich nicht sauber einstellen, zumindest nicht bei allen Saiten. Das ist ein Thema bei allen Bässen mit dieser Brücke, Gibson ist hier "Vorbild". Das Problem wäre keines, wenn die Brücke 6-8 mm weiter weg vom Hals montiert würde - der Einstellbereich reicht dazu locker aus. Ok, 1-2 Muttern M5 auf die Saiten fädeln geht natürlich auch...

b) Ansprache: sie wird besser, direkter, und der Ton wird obertonreicher. Auffällig ist das beim Epi EB-3, deutlich weniger merkt man es beim EB-11. Meinem RD - Eigenbau bekommt die Brücke auch sehr gut.

Ansonsten finde ich die Serienbrücke trotz ihrer Eigenheiten eigentlich ganz tauglich; ich hätte jedenfalls kein grundsätzliches Problem damit, sie bei einem zukünftigen Eigenbau zu recyceln.
 

pitsieben

Bass 'n' Drums
Die Epis sind nicht ganz das, was sich der geistige Vater damals gedacht hat...das sind nämlich Longscales...zumindest soweit ich weiß und soweit ich welche gespielt habe.
Die Originale sind Shorties...da wird's tonal dann wirklich witzig und die Kopflastigkeit - die ist barbarisch bei den Epis - spielt auch nicht mehr so die Riesenrolle. Auf so ein Ding bin ich auch latent scharf.
 

beate

Bassteltante
Im Jahr 2011 gab es von Epiphone eine Sonderserie mit kurzer Mensur. Die finde ich obercool. Ein paar Jahre vorher wohl auch eine aus Indonesien. Von denen rede ich, besonders, weil die 2011er zu einem Großteil hier in D über den Kölner Store vertickt worden sind. Auch der Bass, der mir angeboten worden ist, scheint einer aus dieser Serie zu sein.

Die Longscales habe ich mehr oder weniger ausgeblendet.
 

vintage

Well-Known Member
Bassix
ß17.426
Die Longscales habe ich mehr oder weniger ausgeblendet.
Gerade die Longscales finde ich für mich interessant.
So wie ich bis jetzt in den Kommentaren rauslese haben die Epiphones vermutlich ein sehr gutes Preis.- Leistungsverhältnis.
Was für Erfahrungen habt ihr mit der Serienstreuung? Ist das bei Epiphone ( bei der Holzauswahl Mahagony ) auch ein großes Thema oder eher zu vernachlässigen??
 

pitsieben

Bass 'n' Drums
Gerade die Longscales finde ich für mich interessant.
Wenn du darauf stehst, den Hals beim spielen festzuhalten...der saust nämlich nach unten, dass es nur so rappelt. Bei meinem Dealer hängt einer, der nur knapp über 200 kostet, sehr gut klingt, voll aus Mahagoni ist, einen eingeleimten Hals hat, eine Prima Saitenlage, vergleichsweise sehr gute Verarbeitung aufweist und...

...im stehen unspielbar ist...:O!

Edith:
Der hier: Klick
 

pitsieben

Bass 'n' Drums
Ja nu...hängt da halt....bei Just Music in Dortmund. Wenn der nicht so'n übles Handling hätte, wäre es längst meiner.
Ich kann ja mal fragen, ob er den Laden immer noch hütet, wenn du das möchtest .
 

beate

Bassteltante
Gibt es noch Erfahrungen bezügl. der Serienstreuung?
Meine beiden sind eigentlich nur wenig unterschiedlich; der weiße scheint aber schon immer einen Ticken besser gewesen zu sein, nicht nur durch den Umbau bedingt. Mit dem Bass war ich mal zum Vergleichen im Store. Da war noch ein schwarzer in der Vorführung. Den fand ich ebenfalls gut genug als Basis für meine Lieblingsmodifikationen. Aber der EB-11 war doch um einiges interessanter.

Zur Kopflastigkeit: die ist auch bei den Shortscales schrecklich - trotz eines breiten und rauhen Ledergurts ist mein Bass mehrfach gefährlich nach unten gesaust. Abhilfe: Gurtpin an den Hals setzen, oberhalb des Halsstabs. Wenn man das geschickt macht, stört das beim Spiel in den hohen Lagen nicht. Beim Shortie reicht der Halsfuß.
 
 

Oben Unten