Equipmentdebatten abseits der Parkbank

JULOR

JULOR

4 sind genug
Bassix
ß49.458
Hier soll/kann/darf ein Bereich entstehen, um kurze, gemischte und thematisch nicht weiter eingegrenzte, also sogenannte "sonstige" Beiträge zu seinem oder anderen Equipment zu posten. Also eigentlich Diskussionen, die als Nebenschauplatz entstehen und andere Threads zu sehr off-topic werden lassen. Das muss nicht zwangsläufig aus der Parkbank heraus sein, hat sich aber gerade so angeboten und soll auch den offenen Charakter des Threads widerspiegeln. Es kann um Bässe, Amps, Boxen, Effekte oder sonstiges Zubehör gehen, ganz egal. Mal schauen, was draus wird.
 
JULOR

JULOR

4 sind genug
Bassix
ß49.458
Ich mache mal den Anfang, auf eine Anfrage von @crystalgreen aus der Parkbank heraus.
Ich zeige euch hier mal mein kleines Board:

EBS MultiComp Compressor -> Ampeg Liquifier Chorus -> Fame Noisegate -> SansAmp Bass Driver DI und am Parallelausgang, also nicht in der Signalkette das Korg Pitchblack Stimmgerät. Und ein HB Junior Netzteil.

Pedalboard_neuneu.jpg


Ich habe das Board bis auf den Chorus komplett in einem Stück gebraucht erworben, weil es genau das hat, was ich haben wollte, vor allem ging es mir um Tuner, Compressor, PreAmp und den ganzen Kleinkram (Board, Tasche, Netzteil, Kabel), den ich nicht einzeln zusammenkaufen musste. Das Noisegate habe ich nicht gesucht, aber da es schonmal dabei war, habe ich es gelassen und finde es ganz praktisch, da die Kette je nach Setup auch mal etwas rauscht oder brummt. Seit ich meinen Aguilar TH500 habe, brauche ich den SansAmp nicht mehr unbedingt, allerdings klingt er einfach klasse und man kann dann auch mal ohne eigenen Amp los oder hat einen zweiten Sound abrufbar. Der Compressor ist für mich ein „allways on“, genau wie Tuner und Gate. Im Grunde ist mein Ziel, ein fertiges, vorproduziertes Signal zu liefern und weniger, diverse Effekte oder Sounds zu haben.

Als einzigen „echten“ Effekt habe ich jetzt noch einen Chorus ergänzt. Einen Chorus finde ich – moderat eingesetzt – bei 1-2 Songs irgendwie ganz cool. Dabei wollte ich bei diesem Board bewusst voll analog bleiben.

Ich möchte nicht ausschließen, dass mal Komponenten getauscht werden, aber mehr brauche ich nicht. Diverse Effektspielereien brauche ich nicht, das habe ich auch schon hinter mir.

Zu den Soundeindrücken der einzelnen Geräte kann ich auch noch etwas plaudern, belasse es jetzt aber erstmal dabei und freue mich über Rückmeldungen.
 
Zuletzt bearbeitet:
Geosammler

Geosammler

Große Pläne, aber keinen Plan...
Da hab ich auch mal ne Frage zu:

Gibt es eine beste, bestimmte, notwendige Reihenfolge in der Effektkette?

Ich habe jetzt den Bass Overdrive -> AMP Modeler DI -> Verstärker... Es soll noch dazu ein Recorder Pedal und ein Tuner, und evtl ein Fuzz....
 
G

Gast68070

Guest
Nettes kleines Teil......hatte als ich noch Bandtechnisch unterwegs war oft rumprobiert.
Chorus is nett und brauchbar........Noisegate hatte ich nie seh ich eher bei der Gitte......der Sansamp soll ja gut sein hatte den aber nie weil kein Bedarf.
Compressor hab ich für Rock und Blues eher nicht benötigt......Stimmgerät sinnvolles und nötiges Gimmick.
Die Größe hier würde ich persönlich nicht überschreiten wollen wobei ich den ganzen Krempel nach kurzer Zeit entsorgt habe.
Ich fand das pure Signal einfach besser......kleines Stimmgerät zum stimmen vorm Proben oder Auftritt....in den Pausen nachgestimmt sofern nötig.
Dieses technische Gelumpe ging mir mehr aufn Zeiger als das es mich inspiriert hätte......ja ich weiß.....ich bin ein oider Grattler :D
 
deeptone

deeptone

Well-Known Member
Bassix
ß44.171
Von wegen Grösse.

Das hier ist mein Minimalboard.
Es passt locker in den Bass GigBag und läuft per Akku stundenlang.
Ich verwende es zum üben oder wenn ich mit wenig Zeugs mal eben irgendwo hin gehe.

An einer kompakten modern klingenden Bassanlage (bei mir Puma 900 und Fender Rumble 112 oder Epifani UL2 310) liefert es auf Knopfdruck verschiedene Sounds ab.
Einmal den Ampeg Sound mittels Ampeg SCR-DI, einmal Old School mittels OneControl Crimson Red.
Ursprünglich war es noch deutlich kleiner, ich hatte anstatt des Ampeg den OneControl Blue 360 montiert.
Das funktionierte auch super, mit dem Ampeg habe ich aber mehr Möglichkeiten.

Das kleine Board funktioniert prima.

20210306_125819.jpg
 
Zuletzt bearbeitet:
JULOR

JULOR

4 sind genug
Bassix
ß49.458
Warum hast du das Stimmgerät nicht in der Kette? Ich habe das als erstes, somit auch immer einen Mute wenn ich ihn brauche.
Das hatte der Vorbesitzer auch so. Ich persönlich habe das Teil immer an, ungemuted bleibt der Tuner ja aus. Das ist für mich im Alltag und bei den Proben praktischer. Beim Gig könnte das natürlich blöd werden. Da gefällt mir das TC Polytune, der kann auf Knopfdruck sowohl mit und ohne muting betrieben werden. Oder das Boss mit umstecken. War mir eigentlich egal, welches Stimmgerät und dieses war dabei.

Gibt es eine beste, bestimmte, notwendige Reihenfolge in der Effektkette?
Nein. Die eine beste, not wenige gibt es nicht. Da gibt es aber einige Diskussionen, ob man den Comp an den Anfang oder das Ende der Kette setzen sollte, was wohl gerade bei Zerren relevant ist. Und wenn es um Signalbegrenzung geht, sollte man ihn ans Ende packen, da man mit einigen Effekten und EQ ja auch noch ordentlich den Pegel in bestimmten Frequenzen verändert. Naja, ich habe ihn vorne, damit er vor der DI-Box des SansAmps ist.

ich bin ein oider Grattler
Noi, bischt net. Ich bin ja auch eher für "weniger ist mehr". Aber ganz ohne möchte ich dann doch nicht. Im Grunde würde mir der Compressor reichen.
 
Zuletzt bearbeitet:
Ochsenblut

Ochsenblut

Well-Known Member
Sonstiges Zubehör:
@Ratterbass , du hattest irgendwo in einem Nebensatz erwähnt, dass du gerne mit Software anstatt Hardware auf die Bühne gehst. Also sowas wie Amplitube und Mac oder so. Kannst du da mal ein paar Worte drüber verlieren? Oder habe ich das falsch im Kopf? Oder gibts da schon was zu Lesen? Danke!
 
JULOR

JULOR

4 sind genug
Bassix
ß49.458
Von wegen Grösse.

Das hier ist mein Minimalboard.
Es passt locker in den Bass GigBag und läuft per Akku stundenlang.
Ich verwende es zum üben oder wenn ich mit wenig Zeugs mal eben irgendwo hin gehe.

An einer kompakten modern klingenden Bassanlage (bei mir Puma 900 und Fender Rumble 112) liefert es auf Knopfdruck verschiedene Sounds ab.
Einmal den Ampeg Sound mittels Ampeg SCR-DI, einmal Old School mittels OneControl Crimson Red.
Ursprünglich war es noch deutlich kleiner, ich hatte anstatt des Ampeg den OneControl Blue 360 montiert.
Das funktionierte auch super, mit dem Ampeg habe ich aber mehr Möglichkeiten.

Das kleine Board funktioniert prima.

Anhang anzeigen 493911
Schönes praktisches Handgepäck.

Was taugt eigentlich der Scrambler? In den Soundbeispielen im Netz klingt der immer etwas harsch. Dagegen kann man mit dem SansAmp von leichtem Schmutz oder röhrigen Singsang bis zum kräftigen Drive alles einstellen. Dabei bleibt der Sound immer "organisch". Der Scrambler scheint mir dagegen eher künstlich. Ich habe ihn aber noch nicht selbst ausprobiert. Ansonsten interessiert mich der SCR-DI sehr. Ich hatte früher nen SVT-III, der war schon amtlich.
 
Talisker

Talisker

No religion! Except for Bad Religion!
Was taugt eigentlich der Scrambler?
Bei mir war das eine On/Off-Beziehung. Es kommt auf den Rest der Kette bzw. die Box an. Wenn die Höhenlastig ist, klingt er in meinen Ohren Sch... ich spiele aber z.B. in einer Band über eine vorhandene Box (ich will jetzt keine Namen nennen, die klingt richtig scheisse), da kommt er richtig gut.
 
deeptone

deeptone

Well-Known Member
Bassix
ß44.171
Schönes praktisches Handgepäck.

Was taugt eigentlich der Scrambler? In den Soundbeispielen im Netz klingt der immer etwas harsch. Dagegen kann man mit dem SansAmp von leichtem Schmutz oder röhrigen Singsang bis zum kräftigen Drive alles einstellen. Dabei bleibt der Sound immer "organisch". Der Scrambler scheint mir dagegen eher künstlich. Ich habe ihn aber noch nicht selbst ausprobiert. Ansonsten interessiert mich der SCR-DI sehr. Ich hatte früher nen SVT-III, der war schon amtlich.

Der Scrambler gefällt mir auch nicht so wirklich. Mein Darkglass VMT klingt viel besser, eine völlig andere Hausnummer.
Wenn ich den Scrambler benutze, was ich praktisch nie tue, dann nur gaanz sanft. Ansonsten ist er auch mir zu harsch. Gerade mit modernen offen klingenden Boxen ist er nicht so der Hit. Da stimme ich @Talisker absolut zu. Mit dem Fridge hingegen tönt er etwas besser.

Aber ansonsten gefällt mir der SCR-DI ganz gut. Besser als die SansAmp Geschichten. Die sind mir zu sehr Loudnessmässig abgestimmt.
Aber das ist sicher auch von den Boxen und dem persönlichen Geschmack abhängig. Besser oder schlechter gibt es da vielleicht gar nicht, das muss jeder für sich selbst entscheiden.
 
deeptone

deeptone

Well-Known Member
Bassix
ß44.171
Bytheway

Meine Fender Rumble 112 gefällt mir noch immer gut.
Und nein, es ist nicht die beste Box der Welt. Aber sie ist günstig, klingt ordentlich (modern, etwas warm), ist ziemlich leicht und schaut gut aus.
Bei Bonedo gab es einen gross angelegten 12er Vergleichstest in dem sie recht gut abgeschnitten hat.
Kann ich so bestätigen, ich hatte sogar mal überlegt mir eine 2te zu holen.
Aber für lauter habe ich letztendlich meine Epifani 310er.

Trotzdem, ein gutes rundum sorglos Paket wenn man keine Wunder erwartet.

20190204_171758.jpg
 
Zuletzt bearbeitet:
JULOR

JULOR

4 sind genug
Bassix
ß49.458
Aber ansonsten gefällt mir der SCR-DI ganz gut. Besser als die SansAmp Geschichten. Die sind mir zu sehr Loudnessmässig abgestimmt.
Letzteres kann ich bestätigen. Selbst in "neutraler" Einstellung (EQ auf 12 Uhr, Drive und Presence auf 7 Uhr, also Linksanschlag) färbt er deutlich in Richtung Loudness mit Bass- und Höhenanhebung. Das muss man eben mögen oder auch nicht. Oder mit dem EQ wieder gegensteuern. Ich mag die Veränderungen durch den Presence- und leichten Drive sehr gerne, das macht den Sound lebendiger ohne direkt aufdringlich zu sein.
 
deeptone

deeptone

Well-Known Member
Bassix
ß44.171
Letzteres kann ich bestätigen. Selbst in "neutraler" Einstellung (EQ auf 12 Uhr, Drive und Presence auf 7 Uhr, also Linksanschlag) färbt er deutlich in Richtung Loudness mit Bass- und Höhenanhebung. Das muss man eben mögen oder auch nicht. Oder mit dem EQ wieder gegensteuern.

Es kann ja sogar super passen.
Wenn man bspw. 15er ohne Horn oder sonstwas verwendet die tendenziell eher dunkel mittig klingen.

Es ist schon so, es kommt sehr auf das Equipment an.
 

Similar threads

 

Oben Unten