Erfahrungen mit Viking Pickups?

alice d.

Queen of the Bottom, Bitch!
Bassix
ß15.044
pffff. 37 euro für einen pickup? so einen kernschrott fass ich nicht mal mit der beißzange an. da ist in den meisten schrottbässen schon besseres drin.
 

lazarus_04

schalltechnik04.de
Bassix
ß96.495
Klingt nach totalem Humbug, aber ich erkenne billig Pickups immer daran, dass die Polepieces mit der Drehmaschine oder ähnlichem zerteilt wurden. Alnicos, wie sie sich für einen richtigen P-Bass gehören, haben nicht solche runden Schleifspuren.

Und deswegen sage ich - bis mich jemand vom Gegenteil überzeugt - dat is Kernschrott!
 

Gast 72264

Gesperrter User
Bassix
ß24.946
Ich bin seit über 18 Jahren in der LH- Szene (Living History/Reenactment/historisch korekte Darstellung/lebendige Geschichte) unterwegs. Da bin ich auch immer diesen sogenannten "Wikingern" (die sich selbst, historisch gesehen, nur als Dänen, Schweden oder Norweger bezeichnet haben) begegnet... Allein die Aufmachung der Website, erinnert mich an diese, sagen wir mal nicht so hist. angelehnten Darsteller. ;-)
Wenn ich nur die Beschreibungen zu den PU`s lese, dann könnte ich kotzen. :(!:teufel:
Das was ich jetzt hier zum bestem gegeben habe, ist ein aber reines Bauchgefühl meinerseits. Aber ich würde die Finger von den Teilen lassen...
 

Metalfist

schnell und böse
jemand schonmal von denen gehört?
Kurz gesagt hat noch niemand der Vorposter einen derartigen PU angetestet. ;-)

Umso schöner finde ich dann die Mutmassungen wie Kernschrott, da viel zu günstig usw...
Was Wikinger-Reeactment genau mit den PUs zu tun hat, kann ich leider überhaupt nicht nachvollziehen. :rolleyes:

Ein PUs ist keine Hexenwerk - sondern lediglich Magnet und Spule in einem Gehäuse.
That's it.
Der Preis ist sehr günstig, ich denke da könnte es Thebug schon auf einen Versuch ankommen lassen.

:stolz:
 
S

Shim

Guest
Kurz gesagt hat noch niemand der Vorposter einen derartigen PU angetestet. ;-)

Umso schöner finde ich dann die Mutmassungen wie Kernschrott, da viel zu günstig usw...
Wenn die Leute das unbesehen und ungehört so annehmen, ziegt das doch erstmal, dass die Marketingstrategien der etablierten Hersteller funktionieren. Unabhängig davon, ob ein Pickup etwas taugt oder nicht.

Shim
 

beate

Bassteltante
Wenn Du P-Bass PUs mit Keramikmagneten vom Sound her magst, können die ok sein. Sind das eigentlich welche mit Stahlpolen und Keramikbalken unten drunter oder haben die Keramikmagnete als Pole?

Zu Preis/Leistung: Tonabnehmer sind eigentlich nur ein paar Magnete, um die Draht gewickelt wurde. Das alles besonders von Leo Fender intendiert zu möglichst geringen Produktionskosten. Dem Kupfer ist es egal, ob es in China oder in den USA um die Magneten gewickelt wurde.

Aber 37 EUR für einen No-Name-Fernost PU finde ich ziemlich teuer. In dieser Klasse findest Du bereits billige Marken, von denen man weiß, dass sie ihre Fertigung um Griff haben. ARTEC/GFS zum Beispiel: http://www.guitarfetish.com/GFS-Bass-Guitar-Pickups_c_97.html

(Ich vermute, dass Du den "Viking" bei einem der chinesischen Ebay-Händler wie schmuckshop88 unter anderem Namen, aber von den gleichen Arbeitssklaven gewickelt deutlich billiger bekommst als bei dem Sklavenantreiber aus Hessisch Sibirien.)
 

TheBug

Mehr Bässe weniger Kilos
ich suche was heißes, punchiges. Im prinzip ähnlich dem Quarterpounder, nur gerne mit etwas mehr mittén. Aber Guitarfetish ist ein gutes Stichwort, die hatte ich garnicht mehr auf dem Schirm... mit Versand und Einfuhrmärchensteuer sind das 44€ für nen P Alnico Pro... ich bestelle dann mal :-)
 
Zuletzt bearbeitet:

beate

Bassteltante
ich suche was heißes, punchiges. Im prinzip ähnlich dem Quarterpounder, nur gerne mit etwas mehr mittén. Aber Guitarfetish ist ein gutes Stichwort, die hatte ich garnicht mehr auf dem Schirm... mit Versand und Einfuhrmärchensteuer sind das 44€ für nen P Alnico Pro... ich bestelle dann mal :-)
Die haben m.W. einen ebay-shop in England. Das geht dann einen Ticken billiger.

Meine Meta-Suchmaschine hat mir auch noch folgenden Link geliefert: http://www.sbb-guitars.com/rock-shop/category/view/9.html
 

TheBug

Mehr Bässe weniger Kilos
bei den giovanni-dingern weiß ich nicht welchen GFS Pickups die entsprechen und die Artec- und GFS Modelle unterscheiden sich auch teilweise... auf die 5 € kommts dann auch nicht an. sind immernoch 25€ weniger als SD und mein Experimentierbedürfnis wird gestillt :D
 

DeadFlowers69

Toleranz!
Bassix
ß2.397
@:Die Artec PUs sind gut, das kann ich bestätigen.

RELATIV!

Kann zwar keine Aussage zu den ursprünglichen vikings machen,allerdings wäre ich bei einer so reißerischen Präsentation(hab mich damit beschäftigt) eher vorsichtig!
Meiner Erfahrung nach haben wertige pickups ihren Preis,und daß nicht ohne Grund, sicherlich ist es "nur" eine Magnetspule, aber warum sollte es solch signifikante Unterschiede in output und sound geben,wenn`s so einfach wär?- Ich denke das da Materialauswahl und Sorgfältigkeit bei der Wicklung/Herstellung eine SEHR große Rolle spielen.

Zu Artec:

habe mir in meinen EB-03 einen zusätzlichen sidewinder/humbucker von artec eingebaut und muß sagen:
Der artec fällt DEUTLICH in output und sound ab, gegenüber den werksseitig verbauten von Epiphone, habe mich allerdings noch nicht schlau gemacht,was da original verbaut wurde.
Da die Signale der originalen und des nachgerüsteten pickups stark voneinander abweichen, habe ich den nachträglich eingebauten artec pu direkt auf die Buchse gelötet, sodaß das Teil immer im `Hintergrund`mitarbeitet, bin mit dem Ergebniß sehr zufrieden.
Was ich damit sagen möchte: Meiner Meinung nach lieber ein par Euro mehr investieren und mit dem Ergebniß zufrieden sein, als sich mit den Billigheimern rumärgern!!
 

beate

Bassteltante
Vermutlich sind die GFS custom designed ARTECS; etliche Modelle gibt es ja nur bei GFS.

habe mir in meinen EB-03 einen zusätzlichen sidewinder/humbucker von artec eingebaut und muß sagen:
Der artec fällt DEUTLICH in output und sound ab, gegenüber den werksseitig verbauten von Epiphone, habe mich allerdings noch nicht schlau gemacht,was da original verbaut wurde.
Die beiden Tonabnehmer sind eng verwandt. Im Unterschied zum Gibson Mudbucker haben sowohl der ARTEC als auch der Epiphone Mudbucker Keramikmagnete. Weil Alnico ferromagnetisch ist, sinkt die Induktivität der Spulen deutlich ab. Dadurch klingen beide vergleichsweise dünn.
Beim Epiphone sind die Wicklungen relativ niederohmig mit dickem Draht ausgeführt.

Der ARTEC hat 4 Magnete. Zwei davon sind allerdings verpolt, und es gibt Auslöschungen. Wenn man das korrigiert und auch die eine Spule umpolt, sodass es nicht mehr brummt, wird der ARTEC schon deutlich besser. Ganz offensichtlich haben die Leute bei ARTEC die Funktion eines Sidewinders nicht verstanden.

Und wenn man dann noch an Stelle der Polschrauben einen Vierkant 6x6 mm einsetzt, wird er richtig fett - so wie er dann ist, kommt er recht nah an den Gibson. Dem Epi-Sidewinder hilft das auch auf die Sprünge - er klingt dann ebenfalls wuchtiger und bleibt gleichzeitig in den Höhen offener. Das ist zusammen mit einem Entkopplungswiderstand von um die 20 kOhm, der in Schaltstellung 2 in Reihe zu dem Epi Sidewinder geschaltet wird, auch die einfachste und billigste Möglichkeit zum Verbessern der Epi EB-3 und des EB-0.
 

DeadFlowers69

Toleranz!
Bassix
ß2.397
Hallo Beate,
Danke für die Information,allerdings bin ich zu blöd,diese zu verarbeiten..
Ich glaubte, durch die Positionierung der Spulen (rechtwinklig zum fretboard) entsteht erst ein sidewinder,das mit dem Vierkant hab ich zwar prinzipiell verstanden, aber wie mach ich das in der Praxis?,außerdem bin ich mit dem Resultat recht zufrieden, aber wie heißt es so landläufig: man lernt nie aus, ich interessiere mich sehr für humbuckerartige PU´S( am Besten vintage/verchromt) für mein Bassprojeckt, soll was ganz ungewöhnliches werden, bin für jede Anregung dankbar,ich weiß, das Du einen RD- Nachbau realisiert hast, einfach nur genial-ein absoluter Traum,erstmal alles Gute, vielleicht kann man sich ja mal austauschen!
 

beate

Bassteltante
...das mit dem Vierkant hab ich zwar prinzipiell verstanden, aber wie mach ich das in der Praxis?,
Du besorgst Dir im Baumarkt ein Stahlprofil 6x6 mm. Von dem Stück Stahl sägst Du 6 cm ab. Die Polschrauben werden rausgedreht. Dort, wo die Befestigungsschrauben der Grundplatte hervorlugen, musst Du u.U. ein wenig wegbohren oder feilen. Den kleinen Stahlbalken klebst Du dann am besten mit Uhu Hart auf. Er muss ja nur im Magnetfeld liegen...
Zum Schließen der Löcher in der PU-Kappe dann ein Stückchen schwarzen Zeichenkarton von innen einkleben. That's it. Das funktioniert bei beiden Versionen des Sidewinders.
das Du einen RD- Nachbau realisiert hast, einfach nur genial-ein absoluter Traum,erstmal alles Gute, vielleicht kann man sich ja mal austauschen!
Und demnächst gibt es neues von meinem SG-Bass. Der wird selbstgewickelte Niederimpedanz-PUs bekommen. P90-Darkstar-artig - da kann ich die Reste des o.a. Stahlstabs weiter verwenden.
 
Oben Unten