Erfahrungsbericht: Fortress One PU Replacement

steffakasid

steffakasid

New Member
Bassix
ß240
Da ich schon über einige Threads gestolpert bin (auch in anderen Foren), in denen Leute ihre PUs in einem Warwick Fortress One austauschen wollten, habe ich mich entschlossen mal meine Erfahrungen zu schildern, da mein Umbau quasi gerade erst abgeschlossen wurde ;-) .

Ich hab einen passiven Fortress Baujahr 94'. Vor ca. zwei Monaten hab ich mir überlegt die PUs zu tauschen, da ich mit dem Sound nicht mehr zufrieden war und der Bass in der Band zu wenig durchsetzungsfähig war (vor allem im Vergleich zu meinen beiden anderen Bässen)... Vom Sound her wollte ich einen kräftigeren und tieferen Sound haben, meine Auswahl fand daher zwischen Seymour Duncans (SPB-3; SJB-3), Delano (PMVC 4 FE/M2; JMVC 4 FE/M2) und Häussel (jeweils die Bicmac Version von J und P PU). Die SPB-3 kannte ich schon aus meinem P-Bass. Die restlichen waren mir unbekannt, daher beschloss ich die einzigen Hersteller anzuschreiben. Vielleicht gab es ja zufällig schon Erfahrungen mit bestimmten PU Kombinationen bei einem Fortress oder sonstige Empfehlungen. Aufgrund besonders guter Kommunikation mit Acy von Häussel PUs hab ich mich schließlich entschlossen mir dort meine Replacement PUs zu bestellen. Ich musste zwar etwas auf die Lieferung warten, aber als die Teile ankamen und richtig verdrahtet waren, war der Sound des Basses wie ausgewechselt. Wesentlich mehr Attack, knurrende Bässe und über das Bridge PU auch schön differenzierte Höhen. Im Vergleich zum SPB-3 finde ich den Klang des Häussel PUs wesentlich klarer, wobei der Output der beiden PUs relativ ähnlich ist. Auch die SPB-3 bieten schon ziemlich schöne Bässe, die Häussels knurren meiner Meinung nach etwas toller. Zum Bridge PU hab ich leider nur die MECs als direkten Vergleich. Aber auch hier ist der Sound wesentlich besser und differenzierter der Output des J PU von Häussel ist im Vergleich zu dem P PU nicht ganz so hoch, dies liegt wohl an der unterschiedlichen Bauformen und der anderen PU Position...

Jetzt bin ich nur noch am überlegen, das Balancepoti durch ein zweites Volumepoti (Jazzbass ähnlich s. Thread hier im Forum) zu tauschen, da ich mir dadurch erhoffe das Mischungsverhältnis der PUs besser steuern zu können. Ob ich diesen Umbau noch durchführe weiß ich allerdings noch nicht genau...

Fazit:
Der Sound des Basses ist um Längen bässer ;-) und knackiger als vorher. Im Endeffekt, glaube ich habe ich mit den Häussel PUs genau das gefunden, was ich gesucht habe.

Ich hoffe, falls jemand über diesen Thread stolpert und auf der Suche ist nach neuen PUs für einen Fortress, kann dieser kleine Erfahrungsbericht helfen zu einer Entscheidung zu kommen ;-)

vG
Steffen

P.s. Leute, die nicht ganz soviel ausgeben wollen, sollten sich auf jeden Fall mal die Seymour Duncans anschauen, immerhin beträgt der Preisunterschied zu Häussel fast 70€. Zumindest in Bezug auf den SPB-3 kann ich aber sagen, dass das Preisleistungsverhältnis bei diesen PUs nicht zu verachten ist ;-)
 
 

Oben Unten