Erfahrungsbericht und Tipps zum ToneDexter


N
Njames
Member
Beiträge
69
Bassix
ß10.338
An Tilofant, danke für den Hinweis und an Hervé Jeanne ein großer Dank für die Erstellung der beiden YouTube-Videos. Diese bestätigen meine selbstgemachte Erfahrungen, dass man mit dem ToneDexter zu guten Ergebnissen kommen kann.
Man solle sich nochmal vor Augen führen, dass das was wir hier hören der Klang des Kontrabasses mit dem Piezo-Tonabnehmer ist!
It sure is magic!
 
Zuletzt bearbeitet:
Dorn
Dorn
BASSODERNIX
Beiträge
141
Bassix
ß3.380
Moin,
ich hab Obenstehendes gelesen und muss sagen: Ich bin da eher bei Guenther.
Viel hab' ich experimentiert, um meinen Kontrabass so "originalgetreu" zu verstärken.
Nachdem mir die Kombination DPA/Fishman Full Circle wg all der Kabel und der Empfindlichkeit des Mikros auf den Zeiger ging, hab' ich mir den Tone Dexter besorgt. Mit einem befreundeten Toningenieur haben wir in seinem Studio WaveMaps erstellt (DPA, div. Neumanns, unterschiedliche Positionen und Abstände).
Wie Guenther sagt, klingt alles zuhause oder im Duo (Klavier/Bass, Gitarre/Bass) sehr schön und kontrabassig. Sobald ich aber in den Bands (Gypsyswing und Folk-Jazz) mit höherer Lautstärke spielte, war zu wenig Druck und Vehemenz da. Ich hab dem ToneDexter viele Chancen gegeben, aber letztendlich einem unserer Gitarristen verkauft. Und siehe da: Seine Gypsygitarre klingt darüber phänomenal nach Gypsygitarre und er ist sehr glücklich damit.
Ich habe weiter experimentiert und eine Lösung gefunden, die meinen Vorstellungen im Band-Sound-Gefüge entspricht.
Meinen vollmassiven Kontrabass spiele ich die Signalkette Fishmann Full Circle - Basswitch - Gnome DI- Aguilar AG700 (alles mit Sommer Cable).
Mein Halbmassiver (den nehm ich bei etwas "rustikaleren" Gigs): Fishman Full Circle - Mesa Boogie Subway DI - EICH T900.
Als Boxen kommen 208er und verschiedene 112er von FMC zum Einsatz.
Und was soll ich sagen: Jetzt sind der Gitarrist und ich glücklich!
 
N
Njames
Member
Beiträge
69
Bassix
ß10.338
Danke Dorn für den Bericht Deiner Erfahrung mit dem ToneDexter.

Da bin ich ja mal gespannt, ob mein persönlich positiver Eindruck des ToneDexter langfristig anhält oder ob es mir dann auch so wie Dorn und Guenther ergehen wird.
 
Zuletzt bearbeitet:
Doppelbasser
Doppelbasser
doppelt basst bässer
Beiträge
469
Lösungen
1
Ort
Berlin
Bassix
ß28.007
Kondensatormikrofone sind sehr empfindlich im Vergleich zu dynamischen Mikrofonen. Wenn Du Deine Mikros nur 5 cm vor den Kontrabass stellst - wie Du selbst geschrieben hast - bis Du sicher, dass das Mikro nicht verzerrt?
Hi Njames,
auf mögliche Verzerrungen habe ich schon geachtet und die Kondensatormikros hatte ich nicht 5 cm über der Decke sondern ca. 40 cm vor dem Bass. Während des Trainings benutze ich einen Kopfhörer. Daran sollte es also nicht liegen.
Die dynamischen Mikros habe ich auch stets mit verschiedenen Positionen und Abstand probiert. Gerade das ATM25 und das EV ND868 klangen dabei am besten, wenn sie nur 5 cm vor der Decke waren.
Meine Tests gehen aber noch weiter - ich habe noch einen großen Koffer mit Mikros im Keller. Mal schauen, was noch passiert...
 
G
Gast79815
Gesperrter User
Beiträge
78
Bassix
ß1.707
Gar nicht gingen auch Audix D6 und Sennheiser E902.

So unterschiedlich sind die Geschmäcker: als ich den Tonedexter noch im Einsatz hatte, gefiel mir das Audix D6 als Trainingsmikro sogar besser als die teuren Kondenser, allerdings hatten wir es auch vorverstärkt, ohne sowas kam da nicht viel.
 
N
Njames
Member
Beiträge
69
Bassix
ß10.338
Meine Tests gehen aber noch weiter - ich habe noch einen großen Koffer mit Mikros im Keller. Mal schauen, was noch passiert...
Da würde ich mich freuen, wenn Du uns an Deinen Erfahrungen teilnehmen lässt.

Ich werde dieses Wochenende mal noch das dynamische Großmembran-Mikrofon Electro-Voice RE20 und ein Neumann KMS 105 Kondensator-Gesangsmikrofon mit dem ToneDexter testen.
 
Doppelbasser
Doppelbasser
doppelt basst bässer
Beiträge
469
Lösungen
1
Ort
Berlin
Bassix
ß28.007
Weiter ging mein Test:
Schlecht (für diesen Zweck) funktionierten:
- Beyerdynamic Opus53 (Kleinmembrankondensator - getestet in jeder möglichen Entfernung und sowohl auf Channel 22, wie auf den normalen)
- Beyerdynamic M88 (dynamisch),
- AKG D3500 (dynamisch)
- Shure Beta52 (dynamisch)

Ganz ok war Electro Voice RE320 (dynamisch)

Gut war Sennheiser E602 (dynamisch) - wiederum nur wenige cm über der Decke

Richtig (!) gut war Heil PR48. Auch dies wieder dicht vor der Decke.

Derzeit sind meine Favoriten das ATM25 und das Heil PR48. Beides sind dynamische Mikros, die eigentlich für Kickdrum (und ggf. Bassabnahme) konzipiert sind.
Mit dem ATM 25 klingt es etwas weniger brilliant, dafür aber schön rund und "unauffällig". Mit dem Heil klingt es "heller", aber auch mit einer Spur zu viel hohen Nebengeräuschen, besonders vom Greifen und Anschlag.
 
G
Gast79815
Gesperrter User
Beiträge
78
Bassix
ß1.707
Derzeit sind meine Favoriten das ATM25 und das Heil PR48. Beides sind dynamische Mikros, die eigentlich für Kickdrum (und ggf. Bassabnahme) konzipiert sind.

Hab´ ich auch genau so in Erinnerung: die dynamischen passten am besten. Wir haben sie aber vorverstärkt, bevor sie in den Dexter gingen, weil Kontrabässe wenig nutzbaren punktuellen Pegel liefern. Die hochfrequenten Nebengeräusche kann man so auch im Vorfeld bereits gut wegfiltern.
 
Doppelbasser
Doppelbasser
doppelt basst bässer
Beiträge
469
Lösungen
1
Ort
Berlin
Bassix
ß28.007
Hab´ ich auch genau so in Erinnerung: die dynamischen passten am besten.
Das finde ich erleichternd - dachte schon, ich spinne oder mache irgendwas grundfalsch.
Damit man besser nachvollziehen kann, was ich meine, habe ich mal auf die Schnelle 4 Aufnahmen gemacht und auf Soundcloud gestellt:

1. Piezo pur (Shadow SH950) - direkt ins Focusrite Interface (ich weiß, die Eingangsimpedanz stimmt im Zweifelsfall nicht, aber vielleicht trotzdem erhellend):


2. Großmembran-Kondensator-Mikro pur (Rode NT1):


3. Tonedexter trainiert mit RodeNT1:


4. Tonedexter trainiert mit Audio Technica ATM25 (dynamisches Kickdrum-Mikro):
 
G
Gast79815
Gesperrter User
Beiträge
78
Bassix
ß1.707
Da würde ich auch Nummer 4 bevorzugen. Wobei Nr. 3 nicht wirklich daneben ist, mir persönlich aber zu indirekt.

Später, im Bühnenlärm, heißt´s dann doch: things ain´t what they used to be .....
 

N
Njames
Member
Beiträge
69
Bassix
ß10.338
Hallo Doppelbasser,

danke für Deine Aufnahmen. Kannst Du bitte noch Auskunft geben, wie Du bei Nummer 3 und 4 den "Charcter"-Drehknopf des ToneDexters eingestellt hast?

Grundsätzlich finde ich es schon bemerkenswert wie unterschiedlich die jeweiligen Erfahrungen mit dem ToneDexter ausfallen. Ich habe jetzt nicht die Masse an Mikrofonen wie Doppelbasser. Bei mir persönlich haben jedoch die Kodensatormikrofone, egal ob Groß- oder Kleinmembran bisher am besten funktioniert. Sind dies allein persönliche Klangvorstellungen, die hier den Ausschlag geben? Oder liegt dies vielleicht auch am konkreten Instrument und am Setup, also Saitenwahl etc.? Ich persönlich verwende "Evah Pirazi (leicht)", die dunkel, holzig und sonor klingen. Dies gibt der ToneDexter bei mir gut wieder.

Gruß Njames
 
Doppelbasser
Doppelbasser
doppelt basst bässer
Beiträge
469
Lösungen
1
Ort
Berlin
Bassix
ß28.007
Kannst Du bitte noch Auskunft geben, wie Du bei Nummer 3 und 4 den "Charcter"-Drehknopf des ToneDexters eingestellt hast?

Hi Njames - den hatte ich auf Mittelstellung (wie ist das bei dir am besten?)

Ich vermute inzwischen, dass viel am Pickup liegen wird. Da habe ich momentan leider keine Alternativen, um mal was anderes zu probieren.
Saiten sind bei mir die Thomastik Spirocore (weich).
 
N
Njames
Member
Beiträge
69
Bassix
ß10.338
Hi Doppelbasser,

ja auf Miitelstellung (12 Uhr) spiele ich auch meist. Dies passt im Bandkontext ganz gut, wie ich finde:

12 o’clock straight up position
• Focused WaveMap sound
• Display shows CH0

Gerne spiele ich auch in der 2 Uhr Position in kleiner Besetzung:

2 o’clock position
• 50/50 blend of focused WaveMap and mic sounds
• Display shows CH1

An den Pickups kann es natürlich auch liegen. Ich verwende einen Fishman FullI Circle. Hattest Du schon geschrieben, welchen Du hier verwendest?

Insgesamt hat man halt sehr viele Stellvariablen, die Einfluss auf den Klang nehmen. Das macht einen Vergleich und eine objektive Bewertung nicht einfach, wie ich finde. Insbesondere erschwert mir dies auch die anderen Meinungen, über die ich mich freue und die ich sehr zu schätzen weiß, einzuordnen.

Gruß Njames
 
Zuletzt bearbeitet:
Uli Heinzler
Uli Heinzler
Member
Beiträge
222
Lösungen
1
Ort
CH
Bassix
ß278
Hallo. Also meine Erfahrung mit dem Tonedexter ist extrem postiv. Ich hab die besten Ergebnisse mit dem Akg 414 erziehlt. Also Ehrlund geht gar nicht und mics da ist meine Coverband zu laut. Da gibts immer feedback.-(
Denk mal das kommt echt drauf an was man macht. Wenn ich im Musical spiele np da hat es einen Toneng da ist das eh seine Sache. Aber bei der Coverband no Eng only musicians, da muss alles schnell und umkompliziert sein. Hab auch alles ausprobiert bin auch Profi und bleib momentan beim tone dexter hängen. Mein piezo ist von b band. Hab noch einen Ehrlund und ein Dpa mic zu verkaufen. Melde dich einfach bei mir bei Interesse. Dann zu Class D hab vor kurzem den neuen tt mesa boogie der ht ne class D Endstufe drin klingt super (für EBass). Ich spiele immer noch meinen alten Mesa Walk About und bin glücklich. Sounds der Coverband findste in youtube. Einfach the primes und uli heinzler eingeben.
Gruss an alle Uli Heinzler.
 
Zuletzt bearbeitet:
danielthieme
danielthieme
Member
Beiträge
38
Ort
DE
Bassix
ß1.245
Tach Ihr lieben Leute,

ich teile auch jetzt mal meine Erfahrungen der letzten 2 Jahre mit dem Tonedexter, PU ist der Full Circle.
Meine Erfahrungen sind auch sehr positiv, wobei ich teilweise noch Luft nach oben sehe.
Der Tonedexter war für mich ein Quantensprung, da er einige meiner Hauptprobleme auf Anhieb wesentlich verbessert hat:
-Feedback D-Saite
-"Piezo-Rumpeligkeit"
-Piezo Klang (im negativen Sinne)
-generelle Ausgeglichenheit des Basses
-Arco Sound (mit grossem Ausrufezeichen)

Ich habe bestimmt 10 verschiedene Mics gemappt und bin auf sehr unterschiedliche Wavemaps gekommen. Auch habe ich festgestellt, dass die Wavemaps doch sehr unterschiedlich ausfallen, selbst bei gleichem Mic und gleicher Spielweise. Bin aber auch erst kürzlich auf die neue Software umgestiegen.
Absoluter Gewinner ist das DPA 4011, welches ich aus dem Theater kenne. Ein sehr lineares Mikro. Damit haben die Maps alles, was ich brauche: lineare Wiedergabe, einen runden und ausgeglichenen Klang und natürliche Höhen.
Habe aber auch gute Erfahrungen mit anderen Kleinmembran Mics gemacht, aber ich würde sagen, je linearer desto besser.

Ich hatte teilweise beim Gig das Gefühl, ich würde mit einem Mikro spielen. Mit etwas Glück kann man tatsächlich das Gefühl haben, einen akustischen Bass zu spielen.

Folgende Verbesserungen könnte ich mir vorstellen:
Dadurch, dass der Bass ziemlich "akustisch" klingt (Ich spiele meist auf 73% Character) , müsste man evtl. ein paar "Durchsetzungsfrequenzen" reindrehen. Ich überlege meinen Empress Para EQ einzuschleifen, um notfalls grössere Eingriffe vorzunehmen. Die Methode der bearbeiteten Wavemaps habe ich noch nicht probiert, scheint mir zu kompliziert zu sein.
Notfalls kann man ja noch den Character Regler ganz nach links drehen und fast nur mit PU spielen.

Ansonsten habe ich an der Kiste nix auszusetzen, Stimmgerät, DI etc., alles an Bord.
 
Zuletzt bearbeitet:
Stratitis
Stratitis
Erklärbär und Simulant :-)
Beiträge
7.510
Lösungen
9
Ort
32457
Bassix
ß171.597
Verstehe ich das bei dem ToneDexter so, daß er von dem Micro-Sound quasi eine Art IR strickt und dann den Frequenzgang des Pickups vergleicht und so hinbiegt, dass er annähernd gleich ist, so dass man auf der Bühne halt auf das Mikro komplett verzichten kann?
 
danielthieme
danielthieme
Member
Beiträge
38
Ort
DE
Bassix
ß1.245
Verstehe ich das bei dem ToneDexter so, daß er von dem Micro-Sound quasi eine Art IR strickt und dann den Frequenzgang des Pickups vergleicht und so hinbiegt, dass er annähernd gleich ist, so dass man auf der Bühne halt auf das Mikro komplett verzichten kann?
Verstehe ich das bei dem ToneDexter so, daß er von dem Micro-Sound quasi eine Art IR strickt und dann den Frequenzgang des Pickups vergleicht und so hinbiegt, dass er annähernd gleich ist, so dass man auf der Bühne halt auf das Mikro komplett verzichten kann?
Genau, so etwa habe ich es auch verstanden. Wobei es laut Hersteller noch mehr als eine Impulsantwort sein soll.
 

Oben Unten