Faith No More - sie können es noch

Mudskipper

Mudskipper

.
Moin,

am Samstag war ich bei Faith No More in der Zitadelle Spandau, und was soll ich sagen - die haben es echt noch drauf:D.

Von der witzigen Bühnendeko mal abgesehen (alles voll mit großen Blumenbouqets und in weiss) habe ich eine absolut tight und spielfreudig aufspielende Band erlebt. Es klang alles lebendig routiniert, Mike Patton ist stimmlich in Höchstform und die Band lieferte einfach richtig ab. Ok, bin natürlich auch harter Fan, aber auch ganz objektiv war das klasse und sie hatten vor allem einen richtig guten Sound nach draußen.
Richtig gut abgemischt wurde der Sound kräftig aber klar über die PA geschickt. Wenn man sich dieSongs anhört und vor allem auch den Sound der einzelnen Musiker, die kleistern sich halt auch in den Frequenzen nicht dicht, die Keyboards nicht zu dick oder penetrant(aber auch nicht zu leise), Bass mit Druck aber auch knack und gut ortbarem Attack, Gitarre, Gesang Drums - einfach alles sehr gut aufeinander abgestimmt.
Ich hatte ein wenig Angst vor dem Konzert, das die Herren vielleicht etwas unwillig oder gebremst rüberkommen, aber von der Energie her hätte das Konzert auch aus Mitte 90er stammen können.
Das Programm war ein wohltemperiertes best of von zart bis hart, von uralt bis brandneu.
Einziger Wehrmutstropfen: es war mit 90min inklusive der Zugaben eine kurze Nummer, aber da konnte ich dank des Gebotenem mit leben - so dass das Publikum (kaum Jemand unter 30:D) sehr zufriedend grinsend gehen konnte.
Gearquatsch:
Billy Gould, mein alter Held der Jugend und großartiger Bassist was den gekonnten Einsatz von weniger ist mehr bis kleinen Schmankerln absolut fein hinbekommt spielte seine seit Jahrzehnten eingesetzen Zon Bässe(mittlerweile ein Sig-Modell) über zwei gleichzeitig laufende Aguilar TH500, die jeweils eine 810 befeuerten. Ich denke mal die 810er werden jeweils vor Ort geliehen; welche konnte man nicht erkennen, da alle Boxen auf der Bühne mit weissen Tüchern abgehangen wurden.
Was von der Bühne direkt an Sound rüberkam war auch schön kräftig mit Druck, aber nicht zu vielen Tiefbässen. Gould selbst hat in seinem Signature Bass einen on/off schaltbaren Overdrive, der von innen via Trimmpotis justiert wird. So wechselt er zwischen Overdrive(eher knackig modern a la Darkglass) oder Normalsound, den er mit der Spieldynamik von weich tragend bis attackreich variiert - am Bass selbst gibt es von außen nur einen Vol und den Overdrive Switch, der Mann macht alt mit den Fingern viel. Ansonsten keine weiteren Effekte.
Bild nicht von mir, Quelle FNM.com
 
Zuletzt bearbeitet:
Meypelnek

Meypelnek

... Bitte Tropfschale entleeren ...
Bassix
ß50.141
Cool. Danke für den Bericht. Hatte schon gelesen man würde in Priestergewand auftreten. Das Foto bestätigt ja, dass das ganze kirchlich ausschauen sollte. Witzig!
Habe gestern mal in das neue Album reingehört. Hat mir einerseits gut gefallen (besonders der schön angezerrte Bass-Sound). Andererseits habe ich aber auch festgestellt, dass die Musik nicht mehr so gut zu mir passt. Aber so ist das vielleicht ...
 
Mudskipper

Mudskipper

.
Andererseits habe ich aber auch festgestellt, dass die Musik nicht mehr so gut zu mir passt. Aber so ist das vielleicht ...
Jau, so geht mir das auch mit vielen Kapellen aus meiner Jugend. Bands wie Pearl Jam, Alice in Chains, Soundgarden, vieles von dem Crossover und später Newmetal Hype kann ich alles von gar nicht bis nur sehr sporadisch noch hören.
FNM habe ich dagegen recht durchgängig gehört und kann die immer wieder mal auflegen. Die neue Platte muss noch etwas bei mir wirken, aber sie hat durchaus das Zeug sich als dritte große Platte neben der Angel Dust und der King for a day...zu etablieren; jedenfalls finde ich sie viel besser als die Album of the Year.
Meine original Angel Dust von 92 (noch ohne Easy) habe ich zum Glück wiedergefunden - das Ding bleibt für mich eins der Top 5 Alben der 90er.
 
Meypelnek

Meypelnek

... Bitte Tropfschale entleeren ...
Bassix
ß50.141
So. Jetzt höre ich mir die Sol Invictus gleich nochmal an :D

Hast Du das Interview mit Billy Gould in der letzten G&B mal gelesen? Sehr informativ und echt witzig!
 
jazzmattezz

jazzmattezz

Well-Known Member
Bassix
ß65.809
laut Bild zu urteilen warst du ja ganz schön weit vorn Muddy!
konntest du überhaupt den Sound über PA hören, oder hast du direkt vor dem Bassmann stehend die ganze Zeit die16 10er Speaker in die Fresse bekommen so dass du fast nur Bass gehört hast - und damit vollkommen begeistert über den Sound warst? :D
 
Mudskipper

Mudskipper

.
laut Bild zu urteilen warst du ja ganz schön weit vorn Muddy!
konntest du überhaupt den Sound über PA hören, oder hast du direkt vor dem Bassmann stehend die ganze Zeit die16 10er Speaker in die Fresse bekommen so dass du fast nur Bass gehört hast - und damit vollkommen begeistert über den Sound warst? :D
Nee, das Bild habe ich nur repräsentativ genommen, ich habe das mal dazu geschrieben.
ich stehe auf Konzerten meistens relativ mittig und im hinteren Bereich des vorderen Drittels des Publikums.
Für drei Songs bin ich tatsächlich recht nahe nach Vorne gegangen, weil ich neugierig war, bin dann aber wieder zu "meinem Platz"(war mit ein paar Jungs...ähm Herren da) zurück. Ich bin zwar Bass-verrückt, will aber schon noch eine Band in ihrer Gesamtheit hören. Und fast schon leider freut man sich ja schon ein Ei aus der Hose, wenn man vom Bass tatsächlich auch mal Spieler, Sound etc. differenziert hört - wenn es nicht gerade besonders Bassistenaffine Musik ist.
Aber da fand ich die kleinen Aguilar Kisten über die 810er schon echt sexy, müssen halt zwei und große Boxen sein:D.
Aber da hat man ganz klar gemerkt, das der Mann seinen Sound nicht im Geringsten mit den Amps macht - er klingt ja mit geringer Variation schon immer so wie er halt klingt.

Hast Du das Interview mit Billy Gould in der letzten G&B mal gelesen? Sehr informativ und echt witzig!
Japp, scheint einfach ein guter Typ zu sein. Cool fand ich ihn auch als Produzenten und Teilzeit-Gitarrero von Harmful.

Er bleibt einfach einer meiner großen Bassereinflüsse und sein Solo bei Kindergarten war mein erstes und auch fast letztes Solo, das ich von Anderen nachspielen konnte:D.
 
jazzmattezz

jazzmattezz

Well-Known Member
Bassix
ß65.809
Und fast schon leider freut man sich ja schon ein Ei aus der Hose, wenn man vom Bass tatsächlich auch mal Spieler, Sound etc. differenziert hört - wenn es nicht gerade besonders Bassistenaffine Musik ist.
yo! das stimmt!
ich war eigentlich von den letzten grösseren Rock Konzerten enttäuscht was den Bassound angeht.
Sehr enttäuscht war ich z.B. bei Them Crooked Vultures - ist schon 2-3 Jahre her - da hat man mal einen der besten Rockbassisten live und man hört ihn kaum, weil er eindeutig zu leise gemischt ist..
andererseits hatte ich auch mal richtiges Bassistenglück als ich vor vielen Jahren Lenny Kravitz live gesehen habe.
Irgendwie war der Sound so 'schlecht' gemischt, dass man fast nur Gesang und Bass gehört hat. Ich fands super! :D
 
Mudskipper

Mudskipper

.
andererseits hatte ich auch mal richtiges Bassistenglück als ich vor vielen Jahren Lenny Kravitz live gesehen habe.
Irgendwie war der Sound so 'schlecht' gemischt, dass man fast nur Gesang und Bass gehört hat. Ich fands super! :D
Hehe, ausgerechnet bei Kravitz, der wohl sehr auf guten Sound nach draußen achtet - da hat er wohl gepennt:D.
Ja, aber Bassmix in Rockbands ist echt ein im wahrsten Sinne dunkles Kapitel - man ist ja schon froh wenn man etwas Grummeln hört.
Vor zwei Jahren hatte der Herr Shuman von den QOTSA schon einen ordentlichen Sound und wurde nicht zu bollerig abgemischt - da wurde es nur gegen Ende anstrengend, als der Toni meinte die letzten 20 Minuten die Gitarren auf Anschlag zu ziehenxx(.
Den Basser von Muse ist auch immer gut und deutlich zu vernehmen, aber der macht auch wirklich viel vom Bandsound aus.
 
uncool sam

uncool sam

what we do is secret
FNM habe ich dagegen recht durchgängig gehört und kann die immer wieder mal auflegen. Die neue Platte muss noch etwas bei mir wirken, aber sie hat durchaus das Zeug sich als dritte große Platte neben der Angel Dust und der King for a day...zu etablieren; jedenfalls finde ich sie viel besser als die Album of the Year.
Meine original Angel Dust von 92 (noch ohne Easy) habe ich zum Glück wiedergefunden - das Ding bleibt für mich eins der Top 5 Alben der 90er.
Für mich haben sich FNM bereits mit der "The Real Thing" unsterblich gemacht. Was für ein Sound! Was für Songs! Epochal...
Ja, aber Bassmix in Rockbands ist echt ein im wahrsten Sinne dunkles Kapitel - man ist ja schon froh wenn man etwas Grummeln hört.
Das kommt davon wenn sich jedes kleines Pups-Konzert anhören soll wie ein Stadion-Gig von Linking Park xx(. Kann nicht funktionieren...
Den Basser von Muse ist auch immer gut und deutlich zu vernehmen, aber der macht auch wirklich viel vom Bandsound aus.
Muse sind aber auch echt eine andere Nummer, nicht mehr unbedingt "Rock". Kann ich aber auch nicht mehr ständig hören, ist mir zu anstrengend.
Aber schön das dir FNM so viel Spaß gemacht haben. Is schon eine klasse Band.


cheers
us
 
onkel kasten

onkel kasten

A Very Stable Genius
geniale band! habe ich 2009 am sziget geshen -
mike patton mit höschen aus dem puplikum überm gesicht und lässt sich vom security auf den schultern herumtragen ;-)
 
 

Oben Unten