"falsches Schnarren"

Peaceman

New Member
Bassix
ß390
Hey Leute, folgendes:
Wenn ich auf meinem E-Bass einen Hammer on auf einer leeren Saite Spiele hört man deutlich, dass nicht nur der Teil der Saite zwischen Bund und Steg, sondern auch auf der gespiegelten Seite zwischen Bund und Kopf schwingt. Das klingt dann natürlich ziemlich Schief ist aber nur deutlich merkbar wenn ich ohne amp oder sehr leise spiele.
Meine Frage: ist das ein Problem oder ist das ganz normal? Mir ist nämlich nicht klar wie man mit Bearbeitung der Mensur dieses Problem beheben könnte, wenn es denn eines ist.
Grüße
 

funkburger

Musician by nature, bassist by choice.
Bassix
ß923
Hi Peaceman,

auf meinen Bässen ist das auch so. Der "linke" Teil der Saite (auf einem Rechtshänderbass) scheppert auf die Bünde, da ja der maximale Abstand zwischen Saite und Bünden an dieser Stelle nur durch die Halskrümmung definiert wird. Und jener ist ja nun mal recht gering. Anfangs hat es mich auch irritiert, irgendwann lernt man es zu ignorieren, bzw. sich auf den Ton zu konzentrieren, den man eigentlich spielt. Einziger Workaround für mich: Nicht mit dem Zeigefinger hammern (oder ist das schon tappen? ;-)), sondern einen oder mehrere Finger zum Dämpfen hinter dem zu spielenden Ton auflegen.
 

Peaceman

New Member
Bassix
ß390
Könnten diese ungewollten Töne denn bei einem live Auftritt stören? So beim Proben fällt mir nichts auf, aber bei einem Auftritt ist das ganze ja nochmal um längen lauter, wodurch das möglicherweise doch noch stören könnte.
Oder auch beim aufnehmen, wo man ja wirklich die kleinsten Fehler raushören kann.
 

funkburger

Musician by nature, bassist by choice.
Bassix
ß923
In der Regel nicht. Der störend schwingende Teil der Saite ist ja nur rein akustisch zu hören. Der Tonabnehmer selbst nimmt nur die Schwingung ab Deinem Finger bis zur Brücke ab, also den tatsächlich gewollten Ton. Wenn Du jetzt also nicht rein akustisch mit einem A-Bass unterwegs bist, oder die Umgebung, in der Du live spielst, wirklich absolut mucksmäuschenstill ist, wird das nicht auffallen. Im Studio brauchst Du auch keine Angst zu haben - hier gilt ja wieder: Der Tonabnehmer "sieht" nur den gewollten Ton.
Wenns Dich wirklich sehr stört, könntest Du natürlich mit einem Haargummi oder etwas ähnlichem im Bereich der ersten Bünde arbeiten, à la Victor Wooten.
Zum Thema Nebengeräusche allgemein gefragt, schmiss Anthony Jackson angeblich einmal backstage mit einer Flasche volle Kanne in einen Haufen weiterer Flaschen, die auf dem Tisch standen und antwortete: "Playing bass is hard material hitting hard material." Will sagen: Lebe damit, es ist unumgänglich, aber nicht schlimm.
 
Oben Unten