Hörbares Rauschen Drive Effekt


L
Listiger
New Member
Bassix
ß1.024
Hello Leute,

ich habe mir mal ein Darkglass Alpha Omega Photon Preamp gegönnt und mir ist folgendes aufgefallen beim Spielen. Wenn ich den Drive aufdrehe höre ich über den Kopfhörer Ausgang ein leises Rauschen sofern ich kein Metallteil berühre. Dazu gehören die Saiten, ein Poti vom Bass oder das Gehäuse des Effektegeräts. Sobald ich eines davon berühre hört es auf.

Bass ist ein Warwick Corvette Std und ein Darkglass Preamp wie gesagt. Also kann ich mangelnde Verarbeitung wahrscheinlich ausschließen.

Bin unerfahren was Drive Pedale angeht und habe das vorher auch beim Clean Sound nicht erlebt. Konnte bisher nicht am richtigen Amp testen.

Ist das normal aufgrund von Strahlung/Störungen etc.?

Wie gesagt, es hört auf sobald Metallteile am Bass oder Amp berührt werden, fällt aber über Kopfhörer schon auf wenn man nicht spielt und nichts berührt.
Verschiedene Kabel wurden auch durchprobiert.

LG

Edit: Habe mal nen anderen Bass drangehängt, selber Effekt. So kann ich das Problem beim Bass wahrscheinlich schon mal ausschließen.

Hat jemand Erfahrung mit dem Standard 9V Netzteil von Thomann? Könnte das zu den Störungen beitragen?

Das AOP besitzt auch ne Bluetooth Funktion. Könnte es sein, dass dadurch Strahlung eingekoppelt wird?

Edit 2.0: Da ich auf nem anderen Bass denselben Effekt habe, wirds wohl eher nicht am Bass liegen, habe trotzdem mir aber mal die Elektronik angeschaut. Kann damit nicht viel anfangen aber vielleicht jemand von euch. Seltsam finde ich nur, dass ein Draht einfach so ins Leere geht. Habs auf dem Bild mal markiert. Das eine Ende ist ans Gehäuse gelötet, das andere geht einfach in die Luft. Keine Ahnung ob das so sein soll oder nicht.
InkedIMG_9471_LI.jpg
 
Zuletzt bearbeitet:
cubiskel
cubiskel
Bin ich schon drin?
Bassix
ß3.782
ich habe mir mal ein Darkglass Alpha Omega Photon Preamp gegönnt und mir ist folgendes aufgefallen beim Spielen. Wenn ich den Drive aufdrehe höre ich über den Kopfhörer Ausgang ein leises Rauschen sofern ich kein Metallteil berühre. Dazu gehören die Saiten, ein Poti vom Bass oder das Gehäuse des Effektegeräts. Sobald ich eines davon berühre hört es auf.
"Rauschen" in mehr oder weniger hoher Intensität ist für Drives nicht ungewöhnlich. Aufgrund des hohen Verstärkungsfaktors in der (den) Eingangsstufe(n) sind sie empfindlich für Störeinstreuungen. Wenn du Metall deines Basses berührst, sorgt das für zusätzliche Erdung und dadurch wird die Störeinstreuung gemindert. Des freie, schwarze Kabel ist ein Erdungskabel. Es sollte von der Abschirmung des Elektrofachs an einen gemeinsamen Sternmasse-Punkt führen. evtl ist bei dir eine (kalte) Lötstelle gebrochen
 
Ratterbass
Ratterbass
Digitalisiert
Bassix
ß71.520
Ich tippe eher darauf, dass @Listiger den AOP an nichts außer dem Netzteil angeschlossen hat und dadurch Erdung überhaupt erst durch den Körperkontakt zustande kommt. Bei Pedalboard-Only Setups kommt das immer wieder mal vor.

Schließ den AOP mal an einen Amp zusätzlich an (brauch nicht einmal an sein, nur in der Steckdose muss er stecken). Ist das Brummen weg?
 
Stratitis
Stratitis
Erklärbär und Simulant :-)
Die Abschirmung des Basses könnte besser sein! Wenn man sein Instrument an einem Gerät ohne Schutzkontakt betreibt, kommt das schnell zustande. Das hatte ich bei meinem HXStomp auch, wenn ich zuhause nur über Kopfhörer spielte. Zur Lösung gibt es zwei Wege. Entweder nen Massekabel an die Heizung legen oder das Instrument wirklich vollständig abschirmen. Auf meinem Floorboard habe ich nen Schalter drauf, der den Schutzleiter der Netzversorgung auf Masse legen kann. Dann ist auch Ruhe... Aber Basteleien an Netz sei nur Elektrikern empfohlen, die genau wissen, was sie da tun. Manche Kollegen hier benutzen auch ein Klinkenkabel, wo am Stecker nur Masse angeschlossen ist und auf der anderen Seite ne Krokoklemme.
Den Stecker dann in Tuner Out oder sonst ne freie Buchse, die nuchts unterbricht und die Kroko dann irgendwo an Erde (Heizung, Rohr, Schutzkontakt, Brustwarze ;-) )
 
nobody666
nobody666
Volldepp
Bassix
ß5.470
Auf dem Bild ist keine Brückenerdung ersichtlich. Dafür hats oben links eine Kupferklammer, die auch nirgends angeschlossen ist. Wenn der Deckel jetzt mit so einer Abschirmfolie beklebt ist, würde ich vermuten, der lose Draht soll beim schließen des Faches kontakt zu der Folie haben, die dann wiederum Masse auf die Kupferklammer legt.
Ich würde mal eine Kabelverbindung von Masse auf die Kupferklammer legen, und schauen obs besser ist. Handwerklich auf jeden Fall.
 
Ratterbass
Ratterbass
Digitalisiert
Bassix
ß71.520
Auf dem Bild ist keine Brückenerdung ersichtlich. Dafür hats oben links eine Kupferklammer, die auch nirgends angeschlossen ist. Wenn der Deckel jetzt mit so einer Abschirmfolie beklebt ist, würde ich vermuten, der lose Draht soll beim schließen des Faches kontakt zu der Folie haben, die dann wiederum Masse auf die Kupferklammer legt.
Ich würde mal eine Kabelverbindung von Masse auf die Kupferklammer legen, und schauen obs besser ist. Handwerklich auf jeden Fall.
Der
ist bei Warwick die Brückenerdung. Das Ding ist auf die Potirückseite gelötet und wird hinter dem Batteriehalter zur Brücke geführt. Wäre der nicht angeschlossen, würde das Berühren der Saiten keine Verbesserung bewirken.


Der Deckel ist nicht geschirmt, da kann man ne Lage Kupferfolie draufkleben. Der von WW verwendete Abschirmlack ist eigentlich sehr gut. Der Widerstand von einem Ende des Faches zum anderen liegt damit normalerweise im unteren, einstelligen Ohmbereich. Da muss man sonst eigentlich nicht mehr viel machen.
 
Mac_News
Mac_News
Administrator
Teammitglied
Ein Rauschen im Signal wird man sicher nicht komplett tot bekommen - zumal dann, wenn man es noch per Overdrive um den Faktor X verstärkt.

Was passiert denn, wenn das VOL komplett zu gedreht ist. Bleibt das Rauschen (dann eher Störgeräusche via Kabel und Eigenrauschen der Schaltung).

Gruß
Martin
 
L
Listiger
New Member
Bassix
ß1.024
Vielen Dank für die Antworten. Werde auf jeden Fall mal untersuchen wie es sich mit angeschlossenem Amp verhält @Ratterbass. Abschirmfolie ist keine auf dem Deckel. Der Draht wird auf der einen Seite unter dem Batteriefach durchgeführt genau, hat mich nur etwas verwundert warum der Draht auf der anderen Seite weiter geht ohne mit irgendwas anderem in Berührung zu kommen oder verlötet zu sein.

Kupferfolie ist auch eine gute Idee. Und dass das Rauschen bei Drives nichts ungewöhnliches ist, beruhigt mich auch schon mal :-). Wenn VOL komplett zu gedreht ist oder das Pedal auf Bypass steht, ist auch das Rauschen weg.

Ich denke auch, dass es nicht komplett verschwindet aber eine Kombination aller eurer Vorschläge wird wahrscheinlich eine Verbesserung bringen. Vielen Dank!
 
Metalfist
Metalfist
schnell und böse
Gerade das Overdrive gegoogelt: FÜNFHUNDERTACHTUNDVIERZIG Euro für ein Overdrive????
:ugly: :ugly: :ugly: :ugly: :ugly:

Naja.
Warum nicht? ;-)

Ehrlich gesagt hatte ich bei meinen Warwicks noch nie ein Abschirmungsproblem. Und der Test mit zweitem Bass bestätigt, dass es daran eher nicht liegt.

Was aber schon mehrmals im Forum in Verbindung mit Darkglass-Pedalen beobachtet wurde (bitte korrigiert mich, wenn ich Blödsinn schreibe):
Darkglass braucht hochwertige galvanisch getrennte Netzteile (Motto: auf einen Lamborghini gibt man auch keine Abverkauf-Billigreifen vom Forstinger).
Ich hatte lediglich einen Darkglass-Klon (Guma Antique von Schalltechnik_04), der bei normalen Netzgeräte rauschte. Mit galvanisch getrennten Netzgeräten (günstig und sehr gut: Harley Benton Powerplant Junior) lief es problemlos.
Vielleicht probierst du das mal.

Aber die Elektronik-Checker @Ratterbass und @Stratitis kennen sich da besser aus - ich kann nur wiedergeben, was ich im Forum irgendwann mal gelesen habe :-)
 
JULOR
JULOR
ich will bass
Bassix
ß66.910
Genau genommen hat es sich bei dem Problem dann doch eher um Brummen als um Rauschen gehandelt. Ein feiner Unterschied, gerade wenn es um die Fehlerbehebung geht. Oder bin ich da falsch auf der Spur?
 

Stratitis
Stratitis
Erklärbär und Simulant :-)
Bei Geräten, die mit Wandwarze versorgt werden und keine normale Erdung haben reagieren die Instrumente sehr stark auf Brummeinstreuungen. Bei meinem HX-Stomp alleine mit Netzteil und Kopfhörer tritt das auch auf. Ganz extrem war es mit meine E-Gitarre. Um die für fette Highgain-Sounds komplett brummfrei zu bekommen, habe ich alles abgeschirmt, sogar die Pickups und den Bereich um die Zargenbuchse. Früher habe ich Kupferfolie genommen, jetzt habe ich Kupferlack (Kontakt EMV35), der das hervorragend macht. Allerdings nützt das alles nix, wenn man keine ordentliche Masseverbindung schafft. Unter solchen Bedingungen spielt ach die Qualität des verwendeten Instrumentenkabels eine Rolle. Bei einer Superbillo-Strippe mit angespritzten Plasteklinkensteckern und schlechter, nicht geflochtener Schirmung macht dann die Strippe alles zunichte.
Was @Listiger da jetzt gemacht hat, nutze ich wie gesagt auch.. Über den Amp kommt jetzt bei ihm eine Erdung zustand und alles wird viel geschmeidiger. Da muss die Schirmung nicht megadicht sein.

Was den Begriff Brummen und Rauschen angeht, sollten wir hier vielleicht mal eine Audiodatenbank erstellen mit Soundbeispielen, wo man Rauschen, statische Brummeinstreungen, magnetische Einstreungen, Netzteileffekte etc. mal hören kann, anstatt das alles unter dem irreführenden Effekt "Rauschen" darzustellen. In 90% der Fälle ist das nämlich kein Rauschen, sondern irgendwelcher Stördreck. Vielleicht klemme ich mich mal zwischen den Feiertagen da ran... ;-)
 
L
Listiger
New Member
Bassix
ß1.024
@Metalfist Danke für deine Antwort.
Ja 548 Euro für nen Overdrive, nen EQ, einen geilen Compressor, die Möglichkeit 3 Presets einzustellen, ein Audioninterface mit MIDI und Bluetooth Verbindung und Aux In sowie Kopfhörer Anschluss. Klingt nicht so schlecht eig. Zudem steht Darkglass nicht gerade für Schrottqualität
 
Kalmar
Kalmar
Basstronaut
Bassix
ß16.771
Was den Begriff Brummen und Rauschen angeht, sollten wir hier vielleicht mal eine Audiodatenbank erstellen mit Soundbeispielen, wo man Rauschen, statische Brummeinstreungen, magnetische Einstreungen, Netzteileffekte etc. mal hören kann
Ein Beispiel für den Dreck gibt es hier:
Nu is meener ooch fertsch. Löten in Etappen ist immer etwas kniffelig... irgendwann war er fetig. Angeschlossen und ein Wunderwerk des Rauschens erwartete mich. Hmpf. C? FET? Chip? Anderes Netzteil. Hm, rauscht anders. Aufgeschraubt. Detailfotos gemacht. Mail an Julian getippt (und nicht abgeschickt). Soundaufnahmen gemacht. Im Thread nach Netzteilen gesucht. Das oft empfohlene HB Iso-2 Pro ist gerade nicht lieferbar. Schade. [...Tage später...] Ah, 9V-Block anschließen, ideale, rauschfreie Spannungsquelle! Stecker gesucht, 9V-Fach gesucht (hat man ja im gepflegte Bastlerhaushalt alles vorrätig :-)) und siehe da: funktioniert. Ja, Level volle Kanne rauscht natürlich, das ist eben unsere Elektrik hier und der nicht abgeschirmte Bass. Aber sonst: super.
Weil ich mich am Anfang gefragt hatte, ob das Rauschen vom Netzteil kommt oder ein Lötdefekt ist, hier meine Soundbeispiele:

Level 0-->100%, dann Drive 0-->100%, dann Decade 0--100%, dann alles retour.

Netzteile:
- Leicke NT33405 (geht sonst gut, bis 15V 1,5A)
Anhang anzeigen 511248
- vom Roland Bass Cube RX (war halt da)
Anhang anzeigen 511246
Es zwitschert regelrecht!

Danke an Julian für die Bausätze und die Anleitungen und an alle in diesem Thread für das indirekte Helfen! :bier:
 
 

Oben Unten