Fender American Vintage 74 Jazz Bass

Altair

Active Member
Bassix
ß3.891
Moin,
hat jemand von euch schon gute oder schlechte Erfahrungen mit diesen Bässen machen können?
Erstaunlich finde ich die Preise, die sich von knapp unter 1.500,- bis 2.100,- (für Instrumente in 3-Tone-Sunburst) verlaufen - sind 1.500 eher zu billig oder 2.000,- eher zu teuer? Original-Bässe aus den späten 70ern sind bekanntermaßen auch nicht viel teurer.
Sind euch außerdem Probleme (Verarbeitung, Material) mit diesen Instrumenten bekannt?
Danke & Gruß, Peter
 
Zuletzt bearbeitet:

MrDeluxe

Well-Known Member
Bassix
ß12.079
Hallo Peter!
Habe auch schon die eklatanten Preisunterschiede bemerkt ( Natur mit RW von 1666 - 2199 ). Habe am Donnerstag bei Station Music einen kurz angetestet. Verarbeitung und Sound waren ok - allerdings hat mir das Halsprofil irgendwie nicht gepasst. Gewicht kam mir auch etwas hoch vor. Preis finde ich im Vergleich zu anderen Fender ( Ami Standard kommt ja auch schon auf über 1500 ) in Ordnung.
 

Durstig

Well-Known Member
Bassix
ß16.765
Ich bin kein "Wintätsch"-Spezialist aber was ich so vom Hörensagen her mitbekommen habe, ist dass gerade in den 70ern auch viel Müll die Fenderwerke verlassen haben soll - bleischwer, grottig verarbeitet.
Unbedingt persönlich antesten und begutachten oder mit sachkundiger Begleitung - damit Du eine Perle ergatterst! Nicht alles, was alt ist, ist auch automatisch gut und dann sind schon 1.500 EUR viel zu viel!
Gibt Geschäftemacher, die sich auch die ganzen Krücken vergolden lassen wollen :-/
Das scheint im allgemeinen "Vintage-Taumel" ja auch immer wieder zu funktionieren, es steht jeden Tag ein Blöder auf, man muss ihn nur finden... :D

Viel Erfolg und viele Grüße,
Durstig
 

Altair

Active Member
Bassix
ß3.891
Ich hatte auch gehört, dass sich die Hälse immer wieder verziehen, weil das Holz noch arbeitet.
Kann den Wahrheitsgehalt aber nicht abschätzen. Das D-Profil ist auf jeden Fall gewöhnungsbedürftig: Es fühlte sich für mich im ersten Moment an wie ein Cello-Hals.
Insgesamt fand ich die American Standards überzeugender, aber ich hatte auch nur 1 AV und 2 AS in den Fingern :rolleyes:
 

energy

Altholz & Glühkolben!
Bassix
ß81.685
Ich bin kein "Wintätsch"-Spezialist aber was ich so vom Hörensagen her mitbekommen habe, ist dass gerade in den 70ern auch viel Müll die Fenderwerke verlassen haben soll - bleischwer, grottig verarbeitet.
Unbedingt persönlich antesten und begutachten oder mit sachkundiger Begleitung - damit Du eine Perle ergatterst! Nicht alles, was alt ist, ist auch automatisch gut und dann sind schon 1.500 EUR viel zu viel!
Gibt Geschäftemacher, die sich auch die ganzen Krücken vergolden lassen wollen :-/
Das scheint im allgemeinen "Vintage-Taumel" ja auch immer wieder zu funktionieren, es steht jeden Tag ein Blöder auf, man muss ihn nur finden... :D

Viel Erfolg und viele Grüße,
Durstig
Es geht hier nicht um echte alte Fenderbässe, sondern um die "American Vintage" Reissue (!) Serie. Isofern: Thema verfehlt, setzen, 6 ;-);-).

Ich hatte mal einen AVRI '62 Preci, der war ganz ordentlich. Was die aktuelle AV Serie betrifft, da gibt es auf TalkBass einige Kollegen, die von ihren Pfannen eher enttäuscht sind. Andere sind total begeistert. So wie immer bei Fender, sei es Neuware oder Altholz. Also in einem Punkt hast du recht: selber in die Hand nehmen ist definitiv besser als "vom Hörensagen her mitbekommen".
 

Metalfist

schnell und böse
Original-Bässe aus den späten 70ern sind bekanntermaßen auch nicht viel teurer.
Das mag schon sein, aber gerade bei denen Vintagebässen muss man sehr aufpassen. Ich hatte da schon ein paar Gurken in der Hand.

Ich persönlich würde daher tendenziell lieber zu einem Neuen greifen.
Der potenzielle Sammlerwert ist bei Neuen natürlich geringer.
 

Altair

Active Member
Bassix
ß3.891
... Also in einem Punkt hast du recht: selber in die Hand nehmen ist definitiv besser als "vom Hörensagen her mitbekommen".
Klar, ohne Anfassen geht nichts - ist ja nicht nur beim Basskauf so :D
Tendenziell würde ich auch lieber Neuware kaufen, da muss ich mich nicht so tief in die Instrumenten- und Bastelkunde einarbeiten und habe in einem gewissen Rahmen Garantie. Als Sammlerstück will ich den Bass nicht, eher als Arbeitstier. (Und der Wertverlust scheint mir bei Fender im Bereich 1.500plus auch nicht so groß wie bei vielen anderen Herstellern).
Im Auge habe ich den American Vintage 74, der beispielsweise in Schwarz oder Naturfinish für unter 1.600,- zu haben ist und den American Standard 2012, der in 3TSB auch um die 1.500,- kostet.
Deswegen suche ich Infos über die 74er.
 

Altair

Active Member
Bassix
ß3.891

ba6

Bass erstaunt
Bassix
ß13.769
So einen Bass hatte ich mal - einen Tag lang, denn am nächsten Tag habe ich ihn schon wieder in den Laden zurückgebracht und von meinem Rückgaberecht Gebrauch gemacht. Der Bass war sauschwer, extrem empfindlich, was Einstreuungen (Brummen) betrifft und klang zwar in der mittleren und hohen Lage sehr gut, dafür aber überhaupt nicht "bassig" in der tiefen Lage. Es war so, als hätte der Bass einfach eine ganz schlechte E-Saite gehabt. Er ließ sich auch nicht besonders gut spielen. Um ehrlich zu sein, war ich schon im Laden nicht so überzeugt, aber ich hatte mir aus irgendeinem Grund einreden lassen, ich müsste dem Instrument eine Chance geben. Ich bin froh, dass ich den Kauf so unkompliziert rückgängig machen konnte. Ist natürlich, wie immer, alles sehr subjektiv.
 

Red Cross

Well-Known Member
Bassix
ß47.143
Oh man, diese Pauschalisierung hält sich ja wirklich hartnäckig hier...was für ein quatsch. Vielleicht bauen die ja beim American Vintage 74 Jazz solche Gurken...bei den alten findet man so viele Varianten, schwer zu charakterisieren.
Esche-Jazz ist grundsätzlich mal total geil.

Zum Thema alt-neu:

Auch wenn die neuen "Vintage" heißen, klingen sie nicht, wie die alten.

Wer den Sound von nem alten 70s Jazz haben will, soll sich so einen kaufen.

Zum Thema Wertverlust:

Generell hat Fender am wenigsten Wertverlust.

Die Preise der echten "vintage" Instrumente stiegen in der Vergangenheit sogar stark an.
 
 

Oben Unten