Fender Bassman 100T

stephan

Well-Known Member
Bassix
ß24.936
Ich war mal mit meinem damaligen Bassman 800 im Laden, um ihn mit dem 100T zu vergleichen, den ich in meinem Kopf schon so gut wie gekauft hatte. (Der klingt im Übrigen auch etwas fetter, trotzdem ist der 800er schon cool.) Der Verkäufer zeigte dann auf den V4B, denn ich eigentlich gar nicht auf dem Schirm hatte. Irgendwie habe ich mich dann aber dabei erwischt, wie ich mit dem 100T versucht habe den Klang des V4B nachzubasteln... :D

Der V4B ist ein astreiner Rockamp mit supergeilen Mitten. Allerdings habe ich diesen Ton nicht in jeder Lautstärke hinbekommen. Der 100T ist dagegen ein richtig schöner, fetter, cremiger, kultivierter Verstärker mit einer übergeilen Drivesektion (wenn man sich die Mühe macht sie zu verstehen) und tollen Funktionen in jeder Lautstärke!
 

anbra

Well-Known Member
Bassix
ß27.552
Verstärker mit einer übergeilen Drivesektion (wenn man sich die Mühe macht sie zu verstehen)
Gain. Blend. Volume. Ja, es es schon super, dass alle drei Regler da sind. (Und dann noch ein wenig an den Mitten drehen.) Und etwas Fingerspitzengefühl.
Ich hatte vor dem Bassman-Kauf so einiges an Preamps / Drives ausprobiert (einige interessante Pedale aber auch noch nicht), aber keins war (für mich) so gut / einfach einzustellen wie der Bassman. Und keiner der Probanden lieferte ein vergleichbar "cremiges" Ergebnis.
 

Tomtom

dumdidum
Habe jetzt ein bisschen rumprobiert.

Vorab zu Soundcloud. Die Sachen klingen nicht mehr so wie aufgenommen. K.A. was da passiert.

Bitte nicht am schlampigen Spiel aufreiben. War eine schnelle Aktion zwischendurch.

Fender 70erJB, Bassman100t mit Ampeg SVT 410HLF, Ampeg V4B mit SVT212AV, Sennheiser MD421 plus jew. DI 50/50.

Die Einstellungen an den Amps:
FenderBM100t.jpg


AmpegV4B.jpg


Der Unterschied zwischen beiden Amps fiel nicht ganz so aus wie erwartet.
Es ist vielmehr so, dass der Ampeg meines Erachtens in den drückenden, tiefen Mitten präsenter ist, als der Fender.
Das führt zu guter Ortung beim live Spiel und eben Druck.
Super Rock-Ton. Der Amp komprimiert m.E. stärker, als es der Fender macht. Das kann man als Vor- und als Nachteil sehen.
Alles in allem liefert der Ampeg einen Klang aus der Kiste, der immer ortbar bleibt.
Der Ampeg ist kein sehr wandelbarer Verstärker. Die Klangreglung lässt dennoch einiges zu.
Laut wird er kerniger, die Klangentfaltung bleibt aber immer enstpannt und der Ton definiert.
Die erreichbare Lautstärke ist bei beiden Amps annähernd gleich.
Sie ist ausreichend, abhängig von der verwendeten Box, in mittellauten Kombos gut mitzuhalten.

!!Muss dazusagen, dass alle Vergleiche nur mit dem Classic Tonstack des Fenders vorgenommen wurden. Den zweiten Kanal habe ich noch gar nicht benutzt!!

Das sagt eigentlich auch schon viel über den Bassman100t.
Der Amp klingt einfach zum Niederknien gut. Er ist ein Schmeichler.
Das Adjektiv "cremig" trifft es m.E. wirklich gut.
Der Fender hat bei den o.g. Tonestack Einstellungen einen fülligen, aber über den ganz Bereich des Basstons ausgeglichenen und alles beleuchtenden Ton.
"Schön" würde es auch gut beschreiben.
Das ist im Studio und solo gespielt natürlich klasse, muss sich im Live Betrieb aber erstmal beweisen.

Beide Verstärker sind sehr gutklingende Röhrenverstärker, die man in der Band schon mal "ausfahren" kann.
Der Ampeg verändert seine Charakteristik bei steigender Lautstärke stärker als der Fender, der eigentlich durch die Bank seine Toneigenart beibehält.

Der Fender ist anhand der Möglichkeit zw. Vintage und Overdrive umschalten zu können, sowie die 25W Leistungsreduktion/o.Box, der flexiblere Amp.

Beide zu haben ist sicher kein Fehler, wobei die beste Ehefrau von allen dazu eine dezidiert andere Meinung hat. :confused:
 
Zuletzt bearbeitet:

TieftonTom

Well-Known Member
Bassix
ß7.381
Fender 70erJB, Bassman100t mit Ampeg SVT 410HLF, Ampeg V4B mit SVT212AV, Sennheiser MD421 plus jew. DI 50/50.
Danke für den Vergleich. :bier:
Der Ampeg drückt zwar mehr untenrum, beim Fender kann ich aber besser hören, dass ein Jazz-Bass am Start ist.

Interesannt wäre, wenn Du mal die Boxen vertauschst.
Evtl. bringt der Fender dann auch mehr von unten raus.
 

goldbass

Seid lieb!
Bassix
ß29.658
Der Ampeg drückt zwar mehr untenrum, beim Fender kann ich aber besser hören, dass ein Jazz-Bass am Start ist.
Ich finde der Ampeg Sound im Sample klingt nicht wirklich typisch für den Amp, wie @Tomtom auch schreibt. Den Ultra Low (der an ist, wenn das Foto die Einstellungen zeigt) hab ich eigentlich nie an, der macht den Sound vom V4B sehr weich. Dazu ist noch Bass reingedreht ...

Ich finde, der V4B klingt eigentlich viel straffer, kerniger und auch offener als in der Aufnahme. Ich würde beide Amps so gerne mal nebeneinander an einer Box vergleichen ...
 

deeptone

Well-Known Member
Bassix
ß38.011
Ich denke auch, dass ich nochmal was aufnehme mit beiden Amps an derselben Box.
Nein, tu das nicht!
Der Ampeg sieht wirklich öde aus, er klingt auch öde, und zu schwach ist er auch, vermutlich ewig kaputt und die Klangregelung taugt überhaupt nix … viel zu schwer die Krücke und überhaupt ... wirklich eine richtige Gurke ...

Oh Mann ... ich überlege schon lange ... ich hätte soo gerne einen :I

Der Neupreis hier in der Schweiz lag kürzlich bei nur runden 920 CHF.
Leider kann man keinen gebraucht kaufen weil die Verkäufer scheinbar den Neupreis wieder haben möchten ... ich staune.
 
Zuletzt bearbeitet:

lallys

Well-Known Member
Bassix
ß19.061
So wie sich bei meinem v4b (und auch beim svt2) der deep anhört tippe ich darauf, dass der ein paar schöne Mitten deutlich eliminiert. Ich mag den aktivierten Schalter absolut nicht. Aber mit dem switch lässt sich der Amp eher in das sahnige wollig weiche des Fender verbiegen. Klingt solo gespielt auch ganz nett, im Bandkontext wenn es was lauter wird dann m.E. aber nicht mehr so gut und auch nicht mehr so typisch Ampeg.
 

Bassman135

Well-Known Member
Bassix
ß70.183
So wie sich bei meinem v4b (und auch beim svt2) der deep anhört tippe ich darauf, dass der ein paar schöne Mitten deutlich eliminiert. Ich mag den aktivierten Schalter absolut nicht. Aber mit dem switch lässt sich der Amp eher in das sahnige wollig weiche des Fender verbiegen. Klingt solo gespielt auch ganz nett, im Bandkontext wenn es was lauter wird dann m.E. aber nicht mehr so gut und auch nicht mehr so typisch Ampeg.
Hallo Lallys, Du hast doch diesen anderen V4B, oder? Wie würdest Du ihn im Vergleich mit dem SVTII beschreiben?

Danke und Grüsse :prost:
 

lallys

Well-Known Member
Bassix
ß19.061
Den v4bh hatte ich eine Weile, dann aber leider verkauft (clean zu leise für meine Band) und (zum Glück) wieder einen svt2 für den Proberaum angeschafft. Nun seit neuestem für zuhause und kleinere Gelegenheiten den v4b ri. Ich kann auch zugause scheinbar nicht auf Röhre verzichten:-)
Der ri klingt für mich etwas offener als der v4bh, hat in Neutralstellung ein bisschen weniger Tiefmitten und ist ein daher etwas „kultivierter“ im sound. Ich finde den ri nicht unbedingt toller, eher ein bisschen anders. Ob sich das in ner Rockband dann noch bemerkbar macht wage ich aber zu bezweifeln.
 
Oben Unten