Fender Dimension V

xroads

Well-Known Member
Bassix
ß30.866
Hat jemand hier schon mal die Fender Dimension V Bässe (v.a. Am Dlx) in dr Hand gehabt?
Wie klingen die so (v.a. im Vergleich zu einem Fender JB)?

Vielen Dank!!
 
Moin,

ich finde die richtig klasse!
Je nach PU Anwahl klingen die schon etwas nach Jott, aber dann die Moderne Variante. Sie haben jetzt nicht den Trademarksound aber klingen imo wirklich gut, sind flexibel. Ich hatte jetzt drei mal Welche in der Hand und fand sie in der Quali gleich gut.
Schade finde ich, dass man sie nicht passiv schalten kann, was ich z.B. am Big Al sehr mag. Neuerdings gibt es ja auch die Am.Stds die nur passiv sind...und sie völlig dämlicher Weise nur auf Vol/Vol/Tone setzen statt den 5wege Switch des deluxe beizubehalten.
 

Metalfist

schnell und böse
Bassix
ß94.648
Ich habe 2 Dimensions angetestet.

Der eine war ein günstigerer (ich glaube Mexiko, oder?), der hat mir klanglich nicht so gut gefallen.
Die Verarbeitung war zwar gut, aber irgendwie schon deutlich unter dem Deluxe.

Der amerikanische Deluxe hingegen hat mir sehr gut gefallen.
Es war zwar nicht das "Boah-dass-ist-genau-der-Sound-den-ich-ewig-gesucht-habe"-Gefühl, aber der Bass klang sehr solide und die Verarbeitung war auch ordentlich.
Wenn jemand etwas in der Richtung sucht, dann ist das sicher ein solides Gerät.
 

Meypelnek

... Bitte Tropfschale entleeren ...
Bassix
ß46.222
Neuerdings gibt es ja auch die Am.Stds die nur passiv sind...und sie völlig dämlicher Weise nur auf Vol/Vol/Tone setzen statt den 5wege Switch des deluxe beizubehalten.
Kann ich leider auch in keinster Weise nachvollziehen. Gerade der passive Am Std hätte mich interessiert. Aber nun nur die beiden dicken Humbucker zur Anwahl zu haben? Hieße also gleich wieder verbasteln und zwei Schalter einbauen, die das Splitting erlauben ... :rolleyes:

Was mir generell zum Dimension-Bass aufgefallen ist: Die Rezeption der Bass-Gemeinde könnte schlechter nicht ausfallen. Liest man die Kommentare z.B. auf TalkBass, dann bekommt man direkt das Gefühl auf einen lahmen Gaul zu setzen.

Persönlich bleibt mir Fenders Modellpolitik vollkommen schleierhaft. Der Single-H Dimension Bass ähnelt (klanglich) dem Stingray. Brächte der Bass nun die relativ einfach (und preiswert) umzusetzenden Optionen Passiv und Coilsplitting mit, dann könnte er sich angenehm vom Ray absetzen. Aber nein, er bleibt dahinter zurück.

Am Deluxe HH-Modell gibt es da schon weniger zu vermissen, doch hätte auch hier die Passiv-Option einen Vorsprung gegenüber den Rays bedeutet.

Was bleibt ist das Fazit sämtlicher YouTube-Posts zur Dimension Serie: 50 Jahre Produktentwicklung und das ist alles, was Fender einfällt?
 

der Franzos

R.I.P Nymi
ich hatte den 4 Saiter HH US mal inder Hand. Klanglich fand ichs nicht so spannend und irgendwie fand ich ihn von der Haptik schrecklich. Irgendwie ein Brett ohne Stil (war allerdings auch im von mir ich geliebten Natural Finish) . Das ist aber meine ganz persönliche Meinung.
 

orgeloli

bastelbassicer
Bassix
ß92.124
ich habe bisher nur schlechtes von diesen Bässen gehört,
so kam es, daß die mich nicht weiter interesierten,
aber wie das Leben so spielt, plötzlich hatte ich einen in den Fingern:

1.jpg


ich hab da nich lang rumgefummelt und sämtliche Bedienelemente ausprobiert,
Vol. hoch und gut
aber Bespielbarkeit war super
und in diesem Falle muß ich das auch mal sagen,
im Bandkontext war der sehr präsent :-)

schlecht war der auf jeden Fall nicht

ich glaube, dieser Bass hat das Problem, daß er von Fender kommt
die Masse möchte von Fender nichts neues und diejenigen, die Fender unterstellen Ideenlos zu sein,
die haben sich schon im anderen Regal bedient.
ich könnte mir gut vorstellen daß dieser Bass, käme er , sagen wir einfach mal von Sandberg,
ganz anders einschlagen würde.

OLI
 

der Franzos

R.I.P Nymi
ich glaube, dieser Bass hat das Problem, daß er von Fender kommt
die Masse möchte von Fender nichts neues und diejenigen, die Fender unterstellen Ideenlos zu sein,
die haben sich schon im anderen Regal bedient.
ich galube, das Problem ist: was Neues, aber nicht innovativ und mit Schaumbremse gemacht. Nicht Fisch, nicht Fleisch. Wenn ich diesen Bass bei meinem Händler neben den Jazzys in Precis hängen sehe, dann sieht man ihm die Fender-Familie an, doch irgendwie "ungehobelter". Für mich fehlt es an Eleganz und an einem etwas eigenständigeren Design.
 

alice d.

Queen of the Bottom, Bitch!
Bassix
ß13.577
fender hat ein innovationaproblem. die haben zwei passive klassiker rausgebracht, beide in varianten und genau das macht fender weiter: varianten erstellen. da wird ein bass mit jaguar-korpus rausgebracht. da wird wild zusammengestöpselt. aber nichts neues gebracht.
cut zu musicman: da passiert alle naslang irgend etwas. kann man mögen oder auch nicht. der bongo, der al, die gamechangergeschichte... alles neu und erfrischend anders und mit mut. wenns floppt, was bei diesen radikalen ansätzen ja durchaus passieren kann, dann is das halt so.

fender hat in den letzten jahren ja ein bischen tempo angezogen. die pawn-shop serie finde ich spannend. aber meistens nur optisch spannend. die gittenamps aus der reihe klingen größtenteils nach grütze. die features, die man an einem instrument haben will, kommen doch nicht. es ist alles wie immer: es wird wild im baukasten gekramt und kleine frankensteins zusammengewürfelt.
und dann die thematik mit der elektronik. ich mag das ja eh nicht, aber hat fender jemals ne sinnvoll funktionierende elektronik rausgebracht??? bei meinem jaguar gibt es geile features wie die seriell/parallel schaltung. und es gibt eine 2-band-boost-only-elektronik, die dann aber wenigstens satte 18 db liefert. das ist eher so die antwort auf die frage "wie bringe ich ausnahmslos jede anlage zum kotzen?"

neulich bin ich über die neuen hohlkörpermodelle gestolpert. die waren so hässlich, daß einem da absolut gar nichts mehr zu einfiel. asymetrischer body, cool. das holt ja schon mal die behäbigen hollows aus der granny-ecke raus. aber dann eine kopfplatte... da wird der rückwärtsgang dann wieder voll reingehauen.

es bleibt wie immer. die klassische fender-anzeige für ein neues instrument ist: "experience the new vintage-strat!"
 

Meypelnek

... Bitte Tropfschale entleeren ...
Bassix
ß46.222
Cut zu Music Man ist ein bißchen schwierig, weil das Unternehmen im Vergleich zu Fender doch sehr sehr viel kleiner ist und sich eben auch Spirenzien wie den Game Changer leisten kann. Ich bin mir sicher, von letzterem gibt es in Europa nicht mehr 10. Wenn Fender die Bänder anwirft riskiert man schon mehr, aufgrund der höheren Stückzahlen. Man schaue sich nur den Werbeaufwand für den Dimension Bass an: über ein Jahr auf jeder Heftrückseite von G&B, BP oder BQ.

Das ändert aber sicher nichts am Gesagten und der Tatsache, dass der Dimension Bass in seiner zweiten Inkarnation es sicher weiterhin sehr schwer haben wird, wenn sein Image keinen grundlegenden Wandel erfährt.

Die Aktivelektronik finde ich übrigens sehr gut. Das ist wirklich ein brauchbarer und musikalischer Preamp. Habe mich länger mit den 4 und 5 H Modellen beschäftigen dürfen. Leider hatte ich noch keinen HH Deluxe vor der Flinte.
 
neulich bin ich über die neuen hohlkörpermodelle gestolpert. die waren so hässlich, daß einem da absolut gar nichts mehr zu einfiel. asymetrischer body, cool. das holt ja schon mal die behäbigen hollows aus der granny-ecke raus. aber dann eine kopfplatte... da wird der rückwärtsgang dann wieder voll reingehauen.
Die Designs sind aber alt, aus den 60ern und 70ern. Beim Starcaster geht es noch, dafür ist das Ding unverschämt schwer, voll der Klotz.
Der Dimension ist echt unglücklich designed - zielt aber auch sehr auf den japanischen Markt, die stehen auf Taschenmesser-Bässe. Nur den perfekten Multibass gibt es einfach schon mit dem Al, der von wollig Vintage bis ultraknackig kann.
Bei manchen Lösungen moderner Fender-Designs frage ich mich, ob die überhaupt mit Bassisten zusammenarbeiten.
Wirklich gut finde ich aber nach wie vor die Am.Std Precis und Jazzys, die finde ich durchaus gelungen modernisiert ohne die Grundlage zu verwässern.
 

alice d.

Queen of the Bottom, Bitch!
Bassix
ß13.577
den cut zu mm hatte ich gemacht, weil das ein weiteres kind von leo ist, nun unter anderer flagge segelt, ein bekanntes und verbreitetes klassikermodell hervorgebracht hat...

ich sehe bei fast allen firmen auf dem markt eine gewisse stagnation. rick ist hoffnungslos traditionalistisch, von den japsen seh ich auch nur den altbekannten kram im laden stehen. dschippsn kommt in den letzten jahren ein bischen, aber doch auch halbherzig in die puschen. einzig mm arbeitet daran, das rad neu zu erfinden, da nehme ich einfach viel innovationswillen wahr. da ist zwar auch vieles optisch schwierig, für mich als puristen nicht sonderlich interessant... aber ernsthaft innovativ. das muß man ja mal so wahrnehmen und auch würdigen.

in der zeit kommt fender mit mini-updates an, die mist sind (greasebucket) oder komischerweise wieder verschwinden (s1). da wird genau betrachtet am laufenden meter was "neues" rausgebracht. aber nie steht man ohne kopfschütteln davor. gestern durfte ich bei einer session mal wieder so etwas erleben: einer dieser neuen gittencombos. unmögliche form, als hätten fred feuerstein und die jetsons gemeinsam einen fernseher designt, sackeschwere 12 watt und ein ton zum verzweifeln...
 

orgeloli

bastelbassicer
Bassix
ß92.124
Man muß da einfach Fender von Leo Fender trennen.
Der Typ war innovativ,
die Firma nach seinem Verkauf nicht mehr.
Die verwertet einfach Leos Erbe.

Der Unterschied zu MusicMan ist, daß die Firma jemand anders gekauft hat
und dieser jemand ist einfach ein auch innovativ
und versteht es Leos Erbe dennoch zu pflegen.

OLI
 
Beim ganzen Bashing bleibe ich aber dabei, das der Dimension am. deluxe an sich ein guter Bass ist, halt nur nicht konsequent flexibel umgesetzt.
Man muss auch sagen, das Fender bis jetzt seit Post leo mit Innovationen kein Glück hatte und die modernisierten Instrumente bis auf die us/am.Std nicht gut angenommen wurden; ich glaube es liegt auch an der Erwartungshaltung des Fender-Konsumenten. Der will gar kein Innovationsbrett, entsprechend zögerlich/halbgar ist das Handeln der Firma.
EBMM sind für mich auch der Hit was die Mischung von Innovation und Tradition angeht, aber wie hier schon gesagt ist das eine verhältnismäßig kleine innovationsfreudige Firma, die eng mit ihrer Prominenz zusammenarbeitet.
 

Wicked.Willi

New Member
Bassix
ß638
Hab mir einen Fender American Deluxe Dimension IV HH in violin burst zugelegt. Die Verarbeitung des American Deluxe ist super, der Hals ist offen und geschliffen, läuft wie Sahne. Die 18V aktiv Elektronik komprimiert kaum und wirkt ohne spektakulär zu übertreiben. Der Sound ist sehr eigenständig und ein wenig "pröppelig" (das Ö ist dabei sehr wichtig!). Der Vergleich mit Sandberg passt nicht, weil der Dimension einen warmen, festen Grundton hat, über dem röchelnde Mitten liegen. Ein Sandberg ist eher fest, kalt und metallisch (vielleicht Klavier mit Rammstein).
Erst dachte ich GEIL. Dann nach zwei Stunden spielen dachte ich: Oh graus, ich will einen Preci... und dann machte es ein wenig später "klick". Das Ding hat was!
Als Verstärker spiele ich Markbass (TTE500 und TA503) und die Kombi mit dem Dimension ist im Wohnzimmer etwas "anstrengend". Im Bandkontext ist es aber völlig anders!
Wer hat noch Erfahrungen gesammelt?

Achja: Verkaufe Sandberg Panther 5, 35Zoll, klavier-schwarz mit den "offenen" Pickups, einen roten Roadworn Preci und einen Sterlin by Musicman Ray 34 mit Delano Custom Pickup. Suche American Deluxe PJ 4-Saiter. Auch Tausch mit Wertausgleich!
 
Wer hat noch Erfahrungen gesammelt?
Leider keine wirklichen Erfahrungen, aber mit Abstand vor ein paar Wochen mal wieder einen gut eingestellten Dimension US deluxe 5er über gute Amps bei @Funbasser (in der super Farbe Root Beer)angespielt und fand den richtig cool! das Ding braucht ein bisschen bis man damit warm wird, aber ich glaube das ist so ein Teil, das richtig gut im Mix sitzt. Und mit Sandberg hat der Sound wirklich goarnix zu tun, das stimmt.
 

Wicked.Willi

New Member
Bassix
ß638
Den 5er in RootBeer hab ich bei MusicStore im Sonderangebot bestellt und nicht gekriegt... wer einen bekommen hat: Viel SBass damit... ;-) :-) Violin Burst ist auf jeden Fall optisch super geil.
 

Oben Unten