Fender Jazz Bass 1964: worauf achten?


sandmann
sandmann
Active Member
Bassix
ß9.314
Liebe Bass-Gemeinde,

mir wird ein Fender Jazz Bass 1964 angeboten. Ich habe das Instrument noch nicht selbst gesehen und hatte auch noch keinen persönlichen Kontakt zum Verkäufer, zwischen diesem und mir steht ein guter Bekannter. Ich habe nur ein paar Bilder, die ich hier aber nicht posten werde. Ich besitze selbst einige ältere Fender, aber bislang noch nichts aus den 60ties. So richtig Ahnung von Bässen aus dieser Zeit habe ich nicht, daher hier die Frage, worauf ich achten sollte:

Der Body wurde refinished (Nitro), sieht ordentlich aus - muss man aber natürlich in Natur sehen.

Der Rest ist bis auf die Tuner (Gotoh vintage) und das Pickguard (Montreux) original. Neck - Rio Palisander - mit passendem Decal, es gibt ein Case dazu (non original), Blechteile und Thumbrest (hatte der 1964 überhaupt eines?) fehlen glaube ich.

Haben diese Instrumente bekannt Schwachstellen? Ich habe mal etwas von einem häufiger auftauchenden Crack im Bereich des E-Tuners gelesen ...

Was wäre ein angemessener Preis?

Vielleicht hat ja jemand Lust, mir ein paar Tipps zu geben.

Sandmann
 
FenderOli
FenderOli
Bassix
ß42.046
Schwierig ohne Bilder.

War der Bass mal sunburst?
Ist der Hals inklusive Kopfplatte im original Lack?
Ist er zeitgenössisch refinished? Welche Farbe?
Decal original?
Thumb/Fingerrest hatte er unten.
Claydots.
Tuner und Pickguard sind schwer zu beschaffen.
Den Crack beim E-Tuner hat er oder nicht? - wäre kein K.O. Kriterium.
L-Neck Plate vorhanden?
 
Zuletzt bearbeitet:
energy
energy
One Trick Pony
Ich habe nur ein paar Bilder, die ich hier aber nicht posten werde.
Dann ist es ungleich schwerer, die Pfanne zu beurteilen. Schick sie mal per PM.
Gibt es ein CITES-I-Zertifikat dazu? Wenn nicht, steht der Verkäufer schon mit einem Fuß im Knast, wenn er den Bass zum Verkauf anbietet.
Haben diese Instrumente bekannt Schwachstellen?
Der Hals, gerade beim Jazzbass, neigt dazu, am 14. Bund nach oben zu knicken - das sogenannte Ski-Jump-(Sprungschanze)-Syndrom. Du solltest auf jeden Fall checken, dass der Hals gerade ist, also dass er sich über das gesamte Griffbrett und besonders oberhalb des 12. Bundes schnarrfrei spielen lässt, und zwar bei "normaler" Saitenlage.

Refin + einige fehlende bzw ausgetauschte Teile ... hm ... man könnte ihn als "Player" kaufen. Wenn es dir um Werterhalt geht, würde ich dir von von so nem verfummelten Ast abraten. "Hauptsache alt" ist dann der flasche Ansatz. Da bist du mit einem guten neuen Jazz (CS oder so) besser bedient. Wenn "vintage", dann such lieber nach was Ordentlichem.
 
8Miles
8Miles
Well-Known Member
Bassix
ß20.200
Hat der Bass Nail Holes in der Halstasche und am unteren Horn den Router Hump? Stimmen die Monats-Jahres-Daten der Potis mit dem Datum des Halsstempels überein? Ich habe einen ähnlich refinishden Jazz Bass über Vintage-Guitar.de verkauft. Zum Preis nur so viel: Auch so ein "verfummelter Ast" wird im Bereich von ca. 4000 Euro gehandelt. Je mehr 100% Original, desto teurer. Ein neubundierter, ansonsten aber originaler Bass liegt bei >7000 Euro.
Ich würde übrigens einen 1964 Jazz Bass nicht als Wertanlage kaufen. Es ist sehr schwer, ihn später wieder zu verkaufen. Der Markt immer kleiner – weil potentielle Käufer immer älter und letztlich weniger werden.
 
sandmann
sandmann
Active Member
Bassix
ß9.314
Original-Farbe ist unbekannt, das Refin ist fiesta red - nitro.

Das Decal ist original

Kein Thumbrest

Das Neck ist komplett original (claydots). Ob ein Zertifikat vorhanden ist, ist mir nicht bekannt. Ist das tatsächlich so ein Drama, wenn das fehlt?

L-Neckplate vorhanden (SN: L2XXXX)

Von einem crack war bisher nicht die Rede - werde ich drauf achten.

Sprungschanze: werde ich drauf achten.

Bilder schicke ich gern später per PN

Danke soweit!
 
Ray Mahogany
Ray Mahogany
Jesus just left Chicago wearing cheap sunglasses
energy
energy
One Trick Pony
Der Artikel befasst sich mit CITES-II. Dalbergia nigra (Rio-Palisander) fällt unter CITES-I. https://www.bfn.de/fileadmin/BfN/cites/Dokumente/Infoblatt-Dalbergia-nigra-1.pdf
 

sandmann
sandmann
Active Member
Bassix
ß9.314
Papiere gibt es leider nicht ... Meine anfängliche Euphorie hat sich zwischenzeitlich etwas gelegt. Vielen Dank für die zahlreichen sachdienlichen Hinweise!

Ich kann den Bass demnächst antesten und werde dann weiter berichten.

Sandmann
 
BergiaBurns
BergiaBurns
Router Hump
Angebot und Nachfrage bestimmen den Preis.
Wenn ein Refinish besser kingt wird man dann mehr für einen nicht so guten klingenden Original Bass mehr bezahlen?

Es muss einfach passen 👍
 
whitewater
whitewater
Well-Known Member
Bassix
ß78.146
Angebot und Nachfrage bestimmen den Preis.
Wenn ein Refinish besser kingt wird man dann mehr für einen nicht so guten klingenden Original Bass mehr bezahlen?

Es muss einfach passen 👍
Sorry, wenn Sammler über Wert aufgrund von Refinish oder nicht, "Natural Aging", nie nachgelöteten Lötstellen und Lippenstiftflecken von Tina Turner diskutieren, dann ist Klang absolut nebensächlich. Der interessiert nur Leute, die die Teile auch wirklich spielen. Das sind oft verschiedene Interessengruppen. Und ich habe eine ganz starke Vermutung, welche davon die Preise setzt.
 
4low
4low
Über-Bayudankse
Spielen, was will man sonst damit?
Als Geldanlage?
Auch...!

Es gibt durchaus Leute, die leisten sich einen vintage Bass um ihn zu spielen, wissen aber, dass dieser mit der Zeit im Wert steigen wird...
Das gilt aber nur für originale, unverbastelte Bässe mit kompletten Zubehör - bei Refin-Instrumenten mit Ersatzteilen gilt aber vor allem, dass sie gut klingen und funktionieren (z.B. Trussrod)... in gutem Zustand sind die auch nicht billig - behalten aber bestenfalls ihren Wert über die Zeit...

Und : ja - es gibt reine Sammler! Mich würde nicht wundern, wenn z.B. die Münchner Rück neben ihrem Weinkeller (angeblich der wertvollste der Welt), der Uhrensammlung und ihrer Gemäldesammlung auch einen klimatisierten Container voller Fender Instrumente aus den 60ern hätte... solche Vereine streuen ihre Anlagen meisten gewaltig...

@sandmann: Du wirst hier viele Bassisten mit viel Wissen zu Vintage-Instrumenten finden, die Dir auch gerne helfen. Allerdings geht das nicht ohne Fotos - und selbst das kann schwierig sein. Sonst ist das so, wie wenn Du im Zahnärzteforum fragst: "Ich habe Zahnschmerzen hinten links - was kann das sein? Und worauf muss ich achten, wenn ich da selbst mit dem Dremel rangehe?"...
 
 

Oben Unten