Fender Jazz Bass 1964: worauf achten?


BergiaBurns
BergiaBurns
Router Hump
Die meisten Orginal Bässe sind vom Markt.
Irgendwann kommen sie zurück auf den Markt. Wenn es dann nicht mehr genug Nachfrage gibt...
 
8Miles
8Miles
Well-Known Member
Bassix
ß20.200
Es gibt durchaus Leute, die leisten sich einen vintage Bass um ihn zu spielen, wissen aber, dass dieser mit der Zeit im Wert steigen wird...
Das gilt aber nur für originale, unverbastelte Bässe mit kompletten Zubehör - bei Refin-Instrumenten mit Ersatzteilen gilt aber vor allem, dass sie gut klingen und funktionieren (z.B. Trussrod)... in gutem Zustand sind die auch nicht billig - behalten aber bestenfalls ihren Wert über die Zeit...

Ich warne davor, zu glauben, unverbastelte Vintage-Bässe (und hier reden wir vermutlich zu 90 Prozent über Fender Jazz und Precision Bässe) würden mit der zeit im Wert steigen. Vor 30 (?) Jahren gab es mal eine Preisexplosion, ausgelöst durch stinkreiche Lawyer aus den USA, die es schick fanden, auf teuren alten Fenders zu… stümpern. Später gingen die Preise stark zurück und verharren seither auf recht gleichbleibendem Niveau. Entscheidend ist aber nicht der Buchwert, sondern ob man tatsächlich einen Käufer findet. Und das, so weiß ich aus eigener Erfahrung, wird immer schwerer. Denn immer weniger Leute haben noch einen direkten Bezug zu Vintage-Fender. Die Jungen eh nicht und die Alten haben oft schon einen. Wer heute einen teuren Vintage Bass kauft, hat meist sehr, sehr genaue Vorstellungen, wie der aussehen muss – Farbe, Griffbrettdicke, Abnutzungsgrad usw. Da ist es schwer, einen Verkaufstreffer zu landen.
 
Hozzy
Hozzy
BEWAHRER DES MOJO™
Also ich meine mich vage erinnern zu können, dass im alten Fender Forum (Fender Discussion Page) vor ca. 15-20 Jahren, als es dort noch richtig zur Sache ging, mal ein 51er Preci mit sehr niedriger Seriennummer diskutiert wurde (ich meine es war eine Nummer unter 20), der in der Bucht für 100.000 Dollar angeboten wurde. Auch die späteren mit Shaping wurden damals noch zu Preisen um die 30.000 Dollar gehandelt. Heute findet man sie auch schon mal für unter 10.000 EUR. Der Markt hat sich relativiert.
Die frühen pre-CBS Instrumente sind und bleiben rar. Die CBS Instrumente drängen zunehmend auf den Markt, einfach wohl auch zum Teil, weil diejenigen die sie jahrelang im Besitz hatten entweder aufhören zu spielen oder weil sie versterben und die Erben meinen damit Reibach machen zu können. Aber auch das wird sich wieder einpendeln.

Eine Verschiebung der Vorlieben ist auch noch zu verzeichnen. Vor 10-15 Jahren wären auch Anker mit um die 5kg noch akzeptabel und salonfähiger gewesen, als das heute der Fall ist.

Am Ende muß man einfach überlegen ob man ein Sammlerstück oder einen Player kaufen will, was einem das wert ist und ob man die Summe dafür auf den Tisch legen kann und will.

Da der TE aber ja wohl Bilder per PN an Experten verschickt hat, bin ich sicher, dass er genug gerüstet ist um sich seine Gedanken zu machen und ggf. das richtige zu tun ;-)
 
4low
4low
Über-Bayudankse
Die frühen, pre-CBS Instrumente....

Ich hab ein Komma vergessen
48C736E9-3D9B-49CD-AC2D-26B305C16719.jpeg
 

sandmann
sandmann
Active Member
Bassix
ß9.314
Ist alles richtig und ich mache mir jetzt auch tatsächlich meine Gedanken, was ich eigentlich will. Vor dem Anruf meines Bekannten habe ich nicht im entferntesten an den Kauf eines alten Fender gedacht. Ich sammel zwar, aber nicht, um damit ein Geschäft zu machen, sondern weil ich Bässe einfach geil finde. Ich ging zunächst davon aus, dass auch ein nicht ganz originaler 1964 JB seinen Wert jedenfalls hält, aber wenn ich sehe, wie schwer es scheinbar ist, so ein Teil wieder loszuwerden, stimmt mich das zurückhaltend. Player habe ich schon mehr als ich benötige und als Wertanlage scheint er ja zumindest schwierig zu sein.

Jetzt kann es also allenfalls noch passieren, dass ich ihn in die Finger bekomme und feststelle, dass das das geilste Instrument auf diesem Planeten ist. Dann würde ich vielleicht weich werden. Wenn er mich aber nicht vom Hocker haut, dann lass ich es lieber.

Sorry, dass ich die Bilder hier nicht öffentlich poste, aber ich möchte nicht, dass der Eigentümer die irgendwann mal zugespielt bekommt und ich dann doof dastehe. Man sieht eh nicht so viel darauf, außer ein ganz gutes Refinish in fiesta red und einen überaus schönen Hals mit herrlich dunklem Griffbrett.
 
BergiaBurns
BergiaBurns
Router Hump
Wie ich meinen BergiaBurns zum ersten mal gesehen habe, dachte ich was ist das den. Als ich in die Hände nahm, war ich von der Haptik begeistert.
Als ihn zum ersten Mal gehört habe, war es um mich geschehen.
IMG_20200210_173407.jpg
 
Zuletzt bearbeitet:
Moulin
Moulin
Well-Known Member
Immer wieder die Sammler Geschichten 😂
Ich fag mich gerade was ich für das Dutzend Prae CBS bezahlen muss um zu sammeln.

Ich würde einen alten Bass bevorzugen der gut klingt, gut zu bespielen ist und natürlich weitestgehend original.
Ein 58er Plymouth Fury mit Audi A 8 Armaturenbrett ist vielleicht für einen Kubaner interessant. Für mich nicht. 😉
 
Moulin
Moulin
Well-Known Member
Wie ich meinen BergiaBurns zum ersten mal gesehen habe, dachte ich was ist das den. Als ich in die Hände nahm, war ich von der Haptik begeistert.
Als ihn zum ersten Mal gehört habe, war es um mich geschehen.
Anhang anzeigen 453290
Als Du mir den vorletztes Jahr mal in die Hand gedrückt hast hatte das für mich schon was vom heiligen Gral.
Nicht weil das in einer Kirche war, eher weil mich dieser Bass meine Kindheit über am TV Bildschirm begleitet hat.
Die James Last Band war ja ständig im Fernsehprogramm präsent. 😉
 
Metalfist
Metalfist
schnell und böse
Ein paar echte Vintage Instrumente hatte ich auch schon in der Hand.
Allerdings waren die nicht so unproblematisch: vertwisteter Hals beim einen, drehbare Dreipunktverschraubung mit großzügiger gefrästen Halstasche beim anderen. Bünde runtergespielt,... - von krachenden Potis rede ich da gar nicht,...

Sicher schauen die Spielspuren beeindruckend aus - für mich ist es trotzdem nichts.
Günstigere Instrumente, die in besserem Zustand und hochwertiger verarbeitet sind, machen mir die Entscheidung leicht.

Und die Suche nach dem angeblichen EINEN interessiert mich auch nicht.
Ich falle aus dem potentiellen Interessentenkreis auch raus.
 
pastabassda
pastabassda
Well-Known Member
Bassix
ß15.990
Ich warne davor, zu glauben, unverbastelte Vintage-Bässe (und hier reden wir vermutlich zu 90 Prozent über Fender Jazz und Precision Bässe) würden mit der zeit im Wert steigen. Vor 30 (?) Jahren gab es mal eine Preisexplosion, ausgelöst durch stinkreiche Lawyer aus den USA, die es schick fanden, auf teuren alten Fenders zu… stümpern. Später gingen die Preise stark zurück und verharren seither auf recht gleichbleibendem Niveau. Entscheidend ist aber nicht der Buchwert, sondern ob man tatsächlich einen Käufer findet. Und das, so weiß ich aus eigener Erfahrung, wird immer schwerer. Denn immer weniger Leute haben noch einen direkten Bezug zu Vintage-Fender. Die Jungen eh nicht und die Alten haben oft schon einen. Wer heute einen teuren Vintage Bass kauft, hat meist sehr, sehr genaue Vorstellungen, wie der aussehen muss – Farbe, Griffbrettdicke, Abnutzungsgrad usw. Da ist es schwer, einen Verkaufstreffer zu landen.
Woher hast Du denn diese Erkenntnis von der angeblichen Preisexplosion vor 30 Jahren und dass die Preise seither auf einem darunter liegenden Niveau verharren ????

Sieht man sich alle Vintage Price Guides von den 90ern bis heute durch (habe ich fast alle), dann zeigt sich ein völlig anderes Bild. Versuche doch mal, heute einen wirklich gut spielbaren Fender von vor 1964 zu bekommen und frage Leute, die vor 20 Jahren einen solchen Bass gekauft haben ! Da wirst Du schwindelig bei der Preisentwicklung !

Und dass angeblich immer weniger Musiker Bezug zu alten Fenders haben, kann ich überhaupt gar nicht bestätigen, erst recht nicht unter den Profis, die ICH kenne. Und wieso die Jungen "eh nicht" ? Wenn ich mal einen alten Fender verkaufe, sind es oft gerade junge Musiker, die sich interessieren ! Und die haben leider (!) oft KEINE genauen Vorstellungen, worauf zu achten ist !

Mein Statement: Gute Vintage Bässe sind rar, aber fantastisch, wenn man - wie ich - prinzipiell auf den Fender Sound steht und nicht zuviel Komfort und Blingbling erwartet - und das sind vielleicht nur 10-20% der Vintage Bässe. DA liegt der Haken ! Es sind eben NICHT ALLE fantastisch ! Man sollte genau hinsehen und stets misstrauisch sein. Gute Vintage Bässe verkaufen sich stets hervorragend. Verbastelte oder vergurkte 64er werden niemals den Lottogewinn-ähnlichen VK erzielen... Anspielen ist Pflicht ! Internetkauf hochriskant ! Als Investition mit der Erwartung auf Gewinn lohnt sich so etwas nur, wenn man weiß, was man mit wem tut.
 
Zuletzt bearbeitet:
8Miles
8Miles
Well-Known Member
Bassix
ß20.200
Gute Vintage Bässe verkaufen sich stets hervorragend.
Nein, das tun sie meiner Erfahrung nach nicht. Es ist schwierig, erfordert einen langen Atem – und Glück. Ohne professionelle Hilfe, die man dann mit einer Provision bezahlt, wird es noch schwerer. Dass man für einen Jazz Bass, der 1964 Summe X gekostet hat, heute ein Vielfaches bekommt, ist richtig. Wenn man denn einen Käufer findet.
 
Zuletzt bearbeitet:
crocoolli
crocoolli
Well-Known Member
Bassix
ß80.239
Woher hast Du denn diese Erkenntnis von der angeblichen Preisexplosion vor 30 Jahren und dass die Preise seither auf einem darunter liegenden Niveau verharren ????

Sieht man sich alle Vintage Price Guides von den 90ern bis heute durch (habe ich fast alle), dann zeigt sich ein völlig anderes Bild. Versuche doch mal, heute einen wirklich gut spielbaren Fender von vor 1964 zu bekommen und frage Leute, die vor 20 Jahren einen solchen Bass gekauft haben ! Da wirst Du schwindelig bei der Preisentwicklung !

Und dass angeblich immer weniger Musiker Bezug zu alten Fenders haben, kann ich überhaupt gar nicht bestätigen, erst recht nicht unter den Profis, die ICH kenne. Und wieso die Jungen "eh nicht" ? Wenn ich mal einen alten Fender verkaufe, sind es oft gerade junge Musiker, die sich interessieren ! Und die haben leider (!) oft KEINE genauen Vorstellungen, worauf zu achten ist !

Mein Statement: Gute Vintage Bässe sind rar, aber fantastisch, wenn man - wie ich - prinzipiell auf den Fender Sound steht und nicht zuviel Komfort und Blingbling erwartet - und das sind vielleicht nur 10-20% der Vintage Bässe. DA liegt der Haken ! Es sind eben NICHT ALLE fantastisch ! Man sollte genau hinsehen und stets misstrauisch sein. Gute Vintage Bässe verkaufen sich stets hervorragend. Verbastelte oder vergurkte 64er werden niemals den Lottogewinn-ähnlichen VK erzielen... Anspielen ist Pflicht ! Internetkauf hochriskant ! Als Investition mit der Erwartung auf Gewinn lohnt sich so etwas nur, wenn man weiß, was man mit wem tut.
So ist es !!!
 
 

Oben Unten