Fender Jazz Bass - Mitschwingen/Schnarren des Halses

M

Matador

Guest
Nabend,

ich hab mir einen Fender American Vintage 64 Jazz Bass gegönnt, so einen in Daphne Blue... mußte Online-Bestellen da es die nicht überall zu kaufen gibt. Soweit so gut, der Bass ist sauber verarbeitet, leicht, Bundierung ist top und der Hals ist gerade. Den Bass habe ich sauber eingestellt, mit leichter Halskrümmung, Sattelhöhe ist ok, Saitenhöhe mittel- bis niedrig (ca. 2,4 mm am 17. Bund). Die Saiten G, D, A lassen sich ohne Probleme und schnarren tief legen, nur die E-Saite nicht. Bei der E-Saite schwingt der Hals stark mit, eine niedrige Saitenlage ohne Schnarren ist nicht möglich, auch wenn die E-Saite deutlich höher liegt als die anderen. Der Hals schwingt beim Spielen der E-Saite über das ganze Griffbrett stark mit was in deutlichem Schnarren ausartet.

Es liegt nicht an der Saite (mehrere aufgezogen) und nicht am Setup, was ich schon hundertmal (gefühlt) gemacht habe. Ich vermute hier kommt der inhomogene Werkstoff Holz zum tragen. Die Frage ist, gibt sich das mit der Zeit wenn der Bass eingespielt ist oder kann ich irgendwas dagegen tun? Das habe ich in dieser starken Form noch nie erlebt, entweder die Hälse waren gut bespielbar mit niedriger Saitenlage oder wegen zu weichem Holz müssen die Saiten höhergelegt werden um kein Schnarren zu haben. Das es aber bei drei Saiten sehr gut mit niedriger Saitenlage funktioniert und bei der E-Saite überhaupt nicht verdutzt mich schon sehr. Ich finde auch das der Bass sehr reserviert klingt, der Body scheint die Töne zu schlucken, obwohl der
Bass eigentlich recht resonant trocken gespielt klingt.

Kann hier jemand was dazu sagen oder mir einen Tip geben? Zurück das Dingen oder gibt sich das wenn sich Hals und Body und alles aufeinander eingespielt/eingeschwungen haben?

Vielen Dank.
 

Bass@JMB

Well-Known Member
Bassix
ß11.602
Zurück das Dingen oder gibt sich das wenn sich Hals und Body und alles aufeinander eingespielt/eingeschwungen haben?
Zurück mit dem Bass. Vielleicht ist der Halsstab das Problem.

Das sich Hals und Body aufeinander einspielen oder einschwingen müssen ist bei einem schnöden E-Bass irrelevant und gehört ins Reich der Esoterik.
Der Bass sollte ab Werk vernünftig klingen und sich vernünftig einstellen lassen.
 
M

Matador

Guest
Du schreibst nichts über die halskrümmung.

Wieviel abstand hast du bei der E-saite am 8., 9. bund wenn du sie am 1. u 20. niederdrückst.
Genau 0,35 mm, mit der Fühlerlehre gemessen, was meine bevorzugte Krümmung bei Fender Bässen ist und auch den Fender-Specs im manual entspricht.
Um es genau zu sagen: Die Saiten G, D, A sind zwischen 1,5 mm (G) und 2,2 mm (A) hoch. Die E-Saite lege ich normalerweise 2,4 mm hoch und habe da i.d.R. keine Probleme. Bei diesem Bass muß ich Sie 3,2 mm hoch legen das nichts schnarrt und das kommt halt nicht gerade einem ausgeglichenen Spielgefühl entgegen. Alle Saiten am 17. Bund gemessen mit Lineal. Dieses von mir bevorzugte Setup entspricht auch im Großen u. Ganzen den Fender-Vorgaben, es handelt sich also hier nicht um Extreme.

Als der Bass geliefert wurde war die Halskrümmung etwas stärker (ca. 0,45 mm), da hat die E-saite keine Probleme gemacht. Ich bevorzuge allerdings einen recht geraden Hals da mir bei zuviel Up-Bow die Bespielbarkeit in den hohen Lagen nicht gefällt (Bundschnarren).

Ich habe mit den o.g. Einstellungen auf noch fast keinem Fender Probleme gehabt, bis eben auf diesem hier.
 
M

Matador

Guest
Zurück mit dem Bass. Vielleicht ist der Halsstab das Problem.

Das sich Hals und Body aufeinander einspielen oder einschwingen müssen ist bei einem schnöden E-Bass irrelevant und gehört ins Reich der Esoterik.
Der Bass sollte ab Werk vernünftig klingen und sich vernünftig einstellen lassen.
Uff, da werden einige bestimmt was anderes sagen, aber kann natürlich sein das du Recht hast.
 
M

Matador

Guest
Ich werde den Hals mal abnehmen, den Spannstab lösen und neu anziehen und den Hals mal leicht "massieren". Schon sehr merkwürdig alles. Wie gesagt, der Hals/Bass läßt bei den drei hohen Saiten eine niedrige Saitenlage zu, nur die E-Saite tanzt aus der Reihe...

Wenn das nix bringt, schick ich die Pfanne zurück. :-)
 

BassDi

Soli Deo Gloria
Bassix
ß24.238
Genau. Sag mal was für eine Saitenstärke du drauf hast. Vielleicht hilft das ja schon. ich habs beim Jazzbass mit 100, 80, 65, 45 ausprobiert und das funktioniert prima. 105er oder mehr bei den E-Saite kann schon mal zu Problemen führen, je nachdem wie der Hals, die Saitenhöhe aber auch der Sattel eingestellt ist. Ne 105er schwingt etwas mehr aus, als ne 100er oder gar 95er Saite.
 

TheBass

Well-Known Member
Bassix
ß48.954
Ne 105er schwingt etwas mehr aus, als ne 100er oder gar 95er Saite
Normalerweise ist es eher umgekehrt - dünnere Saiten haben einen geringeren Saitenzug und stärkeren Schwingungsausschlag, vorausgesetzt man spielt in etwa mit gleicher Anschlagsstärke. Bei dicken Saiten kann die Schwingungsmasse der Saite evtl. ein Problem sein und zu unerwünschten Mitschwingen des Halses führen. Aber Theorie hilft da wenig. Ausprobieren ist angesagt.
 

BassDi

Soli Deo Gloria
Bassix
ß24.238
Hm Interessant. Ich hatte bisher immer die Erfahrnung gemacht, dass stärkere Saiten einen höheren Saitenabstand zum Griffbrett benötigten. Vielleicht lag es wirklich an der Schwingungsmasse.
 
M

Matador

Guest
Derzeit sind GHS Boomers 45-65-85-105 drauf. Die haben schon einen etwas höheren Saitenzug als z.B. die d'Addario EXL-165. Genau, das Problem ist keinesfalls der Schwingungsbauch der Saite sondern deren Masse, was den Hals bei der E-Saite über alle Lagen zum Mitschwingen bringt. OK, das kam mir jetzt ehrlich gesagt noch nicht in den Sinn, so hatte ich in der Vergangenheit mit den Boomers auf Jazz Bässen auch nicht solche Probleme. 45-105 ist schon meine Stärke, bei ner 100er E-Saite fehlt mir oft was, sowohl von der Haptik als auch oft vom Ton. Aber ich werde es mal ausprobieren. Danke.
 

Kong

R.I.P., Mikki
Scheinbar funktioniert das Truss Rod ja, denn die Halskrümmung lässt sich einstellen.

Kann denn ein angezogener Truss Rod überhaupt rappeln? Er ist doch in seiner Nut verspannt.

Vielleicht mal alle anderen Schrauben anziehen - oder jemanden "einladen", den Bass zu spielen, und dann den Bass Stück für Stück wie einen Motor mittels eines längeren Schraubenziehers abhören. Weisst Du was ich meine?

Vielleicht kann man die Quelle des Rappelns so etwas eingrenzen.
 

BassDi

Soli Deo Gloria
Bassix
ß24.238
Der Vorteil der 100,80, 65, 45 Saiten ist nach meiner Erfahrung eine größere Ausgewogenheit aller Saiten untereinander (Besseres Lautstärkeverhältnis und auch Klangverhältnis (keine übermäigen Höhen bei G und G bzw. keine übermäßigen Bässe bei E) Bespielbarkeit ausgewogener und weniger Probleme mit der Masse der E-Saite. Die Saitenlage kann also insgesamt flacher eingestellt werden.
 
M

Matador

Guest
Scheinbar funktioniert das Truss Rod ja, denn die Halskrümmung lässt sich einstellen.

Kann denn ein angezogener Truss Rod überhaupt rappeln? Er ist doch in seiner Nut verspannt.

Vielleicht mal alle anderen Schrauben anziehen - oder jemanden "einladen", den Bass zu spielen, und dann den Bass Stück für Stück wie einen Motor mittels eines längeren Schraubenziehers abhören. Weisst Du was ich meine?

Vielleicht kann man die Quelle des Rappelns so etwas eingrenzen.
Hi Kong, also es ist kein Rappeln im Sinne von Störgeräuschen die vom Trussrod kommen könnte.. es ist schon ganz klar das Hals-Holz was da nachgibt, nur halt eben bei der E-Saite.
 
M

Matador

Guest
Der Vorteil der 100,80, 65, 45 Saiten ist nach meiner Erfahrung eine größere Ausgewogenheit aller Saiten untereinander (Besseres Lautstärkeverhältnis und auch Klangverhältnis (keine übermäigen Höhen bei G und G bzw. keine übermäßigen Bässe bei E) Bespielbarkeit ausgewogener und weniger Probleme mit der Masse der E-Saite. Die Saitenlage kann also insgesamt flacher eingestellt werden.
Jep, ich habe noch nen Fender-Satz NPS 45-65-80-100 und Flats in der gleichen Größe. Probiere es heute Abend mal und gebe bescheid.

Danke für alle Tipps!!
 

alice d.

Queen of the Bottom, Bitch!
Bassix
ß13.010
wenn der hals deutlich mitschwingt, würde ich mal nach deadspots auf der e-saite suchen. ich wette, da finden sich einige.
das wird das instrument auf dauer stark limitieren und das bekommt man auch nicht "weggeschwungen". ich hab so einen fall auch hier, den ich allerdings sehr spät bemerkt habe. den resultierenden deadspot bekomme ich mit etwa 200 gram zusätzlichem gewicht an der kopfplatte weg. oder mit manchen sehr zugstarken saiten, wie ich jetzt herausgefunden habe.
aber: das sind alles einschränkungen und die würde ich bei einem neuen instrument nicht akzeptieren.
 

Bass@JMB

Well-Known Member
Bassix
ß11.602
Uff, da werden einige bestimmt was anderes sagen, aber kann natürlich sein das du Recht hast.
Das sind dann aber u.a. Leute die ankommen und sagen: "Mein Bass ist jahrzehntelang gut abgehangen, kann wegen dem Nitrolack so toll Luft holen und klingt deshalb akustisch schon total resonant. Verstärkt natürlich auch."

Bei rein akustischen Instrumenten ist der Einschwing- und Alterungseffekt spürbarer, hörbarer. Ich merke das selbst an meiner nun 10 Jahre alten Takamine Western und jeder erfahrene Kontrabassist kann das wohl ebenso bestätigen.
Bei elektrischen Instrumenten wird der Ton ausschließlich über die Saiten und das Magnetfeld der Tonabnehmer erzeugt. Äpfel und Birnen. Der Holztyp (insbesondere vom Hals) hat natürlich seinen nicht unerheblichen Anteil am Schwingungsverhalten der Saite, aber regelmäßiges spielen, mit vielleicht minimalen Veränderungen auf zellulärer Ebene, soll einen wahrnehmbaren Effekt haben? Eher nicht. Außerdem drücken passive Tonabnehmer dem Gesamtsound ihren saftigen Stempel auf und repräsentieren nicht den rein akustischen Klang. Merkt man ja schon am Unterschied zwischen P und J.

Man hört immer sich selbst, wird warm mit dem Instrument, stellt es selbst ein, gewöhnt sich an die Saitenlage usw.
 

xroads

Well-Known Member
Bassix
ß31.041
...ok, Saitenhöhe mittel- bis niedrig (ca. 2,4 mm am 17. Bund).
Schnarren hängt auch immer von der Anschlagstärke ab - 2.4mm am 17. Bund finde ich schon sportlich niedrig. Bei meiner Spielweise würde die Saite
auch schnarren. Du schreibst auch, dass bei etwas stärkerer Halskrümmung das schnarren weg ist. Ich glaube, der Bass ist kann einfach keine niedrige
Saitenlage bei Deiner gewohnten Einstellung vertragen.
Das kann am Hals oder an der Bundabrichtung liegen. Also hier ein Tip: entweder Du schickst ihn zurück, oder lässt ihn von einem Profi einstellen/neu abrichten...
 

Metalfist

schnell und böse
Bassix
ß96.852
Bei einem Cheapo-Ersatzhals hatte ich das auch mal.
Da hat der Spannstab deutlich gerappelt.

Der Grund war, dass der Truss zu wenig angezogen war und frei schwingen konnte.
Das hat eine Zeitlang gedauert, bis das Rappeln durch Einstellen weg war.

In meinem Fall war es ein Ersatzhals, den ich auch nicht retournieren konnte.
Bei einem fabrikneuen Fender würde ich soetwas nicht akzeptieren.
Das klingt wie wenn vor 2 Wochen noch der Specht auf dem Ast gesessen wäre.
 
Oben Unten