Fender Original kleines Review


ede65
ede65
Well-Known Member
Bassix
ß22.548
Hi in die Runde,
anbei ein kleines Review zum Fender Original 60er Jazz Bass.
Vorgeschichte:
Da ich ein großer Fan der Fender American Vintage Serie bin war ich auf der Suche nach einem
Jazzy aus dieser Serie. Ich habe sehr lange gesucht bin aber leider nicht fündig geworden. Einzig auf Reverb
wurde einer Angeboten, der Preis war jedoch lächerlich hoch. Also bin ich auf die Suche nach einem aus Original
Serie gegangen. Das ganze war jedoch auch schwieriger als gedacht da ich unbedingt einen Sunburst wollte.
Alle großen habe ich angefragt und nur einen beim Store gefunden ansonsten war alles ausverkauft.
Jetzt musste geklärt werden wir schwer das Teil ist da ich nur Bässe zwischen 3,8 bis 4,1 kg spiele.(Ist halt so ne Macke von mir)
Dirk vom Store hat das Teil dann gewogen und siehe da 3,89 Kg, also Perfekt für mich.
Also direkt mit Thomastik Flats bestellt. Am 31.12. kam das Teil dann gut verpackt an.
An der Stellen noch vielen Dank an Dirk vom Store der mir Flats gleich draufgemacht hat.

So jetzt zum Bass
1. Die Verarbeitung
da gibt es wirklich nichts zu meckern. Der Bass ist Tip Top verarbeitet, Bünde, Mechaniken
Halstasche, Shaping, Saitenlauf, Sattel alles einwandfrei.
2. Farbe (Nitro)
Bestellt hatte ich wie gesagt 3Tone Sunburst manche sagen auch 3 Color Sunburst.
Da war ich zunächst etwas enttäuscht, es sieht eher aus wie Brownburst.
Also mit richtigem Sunburst hat das wenig zu tun.
3. Bespielbarkeit
Der Lack am Hals hat sich am ersten Tag ziemlich klebrig angefühlt. Nach 2 Tagen war dies allerdings erledigt
Das Teil spielt sich wie Butter, schnelle Läufe sind kein Problem, keine Kopflastigkeit.
Einfach klasse zu bespielen. Ich muss mich allerdings noch an das schlanke Halsprofil gewöhnen.
4. Sound
Als Preci Spieler habe ich mir damit sehr schwer getan irgendwie bin ich zunächst überhaupt nicht
klar gekommen, alles zu dünn zu wenig Druck aus dem Keller. Ich war kurz davor das Teil wieder zu verkaufen bzw.
hatte es sogar schon hier inseriert. Ich habe mir dann mal einige Originale aus der Zeit angehört und habe dann gemerkt das dass
eigentlich genau der Ton ist den der Bass haben muss. Es liegt also nicht am Bass sondern an mir.
Ich habe mir ein paar Songs die Typisch für denn Jazzbass sind rausgesucht und spiele diese jetzt seit einigen Tagen
und so langsam geht die Sonne auf.
Der Bass bleibt jetzt definitiv bei mir weil er einfach gut ist.
5. Zubehör
Sehr schöner Koffer, Zertifikat, Astray und eine 2te Neckplatte mit 75 Jahr Logo

Testamp Ampeg Micro CL
nächste Woche gehts in den Proberaum an den größeren Ampeg

Hinweis: Das hier geschilderte sind nur meine Subjektiven Eindrücke und soll auch ein kleines Review sein
 

Anhänge

  • image.jpg
    image.jpg
    180,6 KB · Aufrufe: 385
  • image.jpg
    image.jpg
    140,2 KB · Aufrufe: 388
anbra
anbra
reitet Mustangs
Ah, die Auflösung für das schnelle Auftauchen in den Kleinanzeigen. Sehr schön. :-)
Viel Spaß mit dem Instrument noch!
Und tatsächlich, als 3-Color-/Tone-Sunburst würde ich das auch nicht bezeichnen wollen.
 
S
stefanstick
Versierter Bassist aus dem Münsterland
Bassix
ß2.887
Das mit der Farbe kann ich gut nach vollziehen. Mein Fender 75th Anni Com Precision Bass ist in 2-Color Bourbon Burst. Das ist auf den Fotos ein Orange. Er sieht aber mehr Braun als Orange aus. Ist aber ein tolles Instrument.
 
energy
energy
One Trick Pony
...aber du hast doch ein Original.....der hat keine Eier....dann hast du Videos von Originalen gehört und gedacht....es liegt gar nicht an dir...die haben alle keine?
Komische Geschichte.
Muß ein Original sein😁
:bang:

@ede65 ich hab auch TI Flats auf meinem Jazzbass. Wenn's ein bisschen wärmer ist, können wir uns ja mal zusammen auf deine oder meine Terasse setzen und bei Hopfenkaltschale einen Live-Direktvergleich Original vs. Original-Original machen. :-)
 
touchdown
touchdown
Well-Known Member
Bassix
ß18.288
... und habe dann gemerkt das dass
eigentlich genau der Ton ist den der Bass haben muss. Es liegt also nicht am Bass sondern an mir.
Ich habe mir ein paar Songs die Typisch für denn Jazzbass sind rausgesucht und spiele diese jetzt seit einigen Tagen
und so langsam geht die Sonne auf....
Jo.

Hier findet man ja oft Sprüche wie "der Bass muss zu einem passen" oder "Der Bass findet dich" und auch"der Sound kommt aus deinen Fingern".
Ganz entscheidend sind mMn tatsächlich auch die eigene Erwartungshaltung, Hörgewohnheit und Technik. Wer das nicht akzeptiert, ist schnell unzufrieden. Die allermeisten Bässe behalte ich recht lange und gebe ihnen mehrere Chancen - und siehe da: Ich entwickle oft mit der Zeit erst die richtige Einstellung zum Bass.

Dennoch gibt es Bässe, die bestimmte Erwartungshaltungen besser erfüllen als andere.
 
whitewater
whitewater
a.k.a. Rex Kramer
Bassix
ß83.966
Jo.

Hier findet man ja oft Sprüche wie "der Bass muss zu einem passen" oder "Der Bass findet dich" und auch"der Sound kommt aus deinen Fingern".
Ganz entscheidend sind mMn tatsächlich auch die eigene Erwartungshaltung, Hörgewohnheit und Technik. Wer das nicht akzeptiert, ist schnell unzufrieden. Die allermeisten Bässe behalte ich recht lange und gebe ihnen mehrere Chancen - und siehe da: Ich entwickle oft mit der Zeit erst die richtige Einstellung zum Bass.

Dennoch gibt es Bässe, die bestimmte Erwartungshaltungen besser erfüllen als andere.
Nun, das mit dem Bass, der Dich findet ist ja so eine "Liebe-auf-den-ersten-Blick" Verklärung. So ein wenig der Traum, daß man, das einzig wahre Instrument gefunden, schlagartig halt spielen kann und klingt wie (xxxxsetze das Bassistenidol Deiner Wahl einxxx). So funktioniert das nicht, kein Bass macht mehr, als Du selber kannst. Ich habe auch festgestellt, daß man dem Bass auch die Zeit und Chance geben muss, "einen zu finden", man muss sich eben drauf einlassen. Die Bässe, die vermeintlich "auf Anhieb" alles genauso umsetzen, wie man sich das schon immer gedacht hat...das hält meistens nicht lange. So ein wenig wie der Ansatz auf der Posaune nach dem Urlaub. 'ne Viertelstunde scheint alles zu gelingen, und dann ist erstmal wieder von unten mit ganz kleinen Steinchen aufbauen angesagt.
 

Moulin
Moulin
Well-Known Member
Nun, das mit dem Bass, der Dich findet ist ja so eine "Liebe-auf-den-ersten-Blick" Verklärung. So ein wenig der Traum, daß man, das einzig wahre Instrument gefunden, schlagartig halt spielen kann und klingt wie (xxxxsetze das Bassistenidol Deiner Wahl einxxx). So funktioniert das nicht, kein Bass macht mehr, als Du selber kannst. Ich habe auch festgestellt, daß man dem Bass auch die Zeit und Chance geben muss, "einen zu finden", man muss sich eben drauf einlassen. Die Bässe, die vermeintlich "auf Anhieb" alles genauso umsetzen, wie man sich das schon immer gedacht hat...das hält meistens nicht lange. So ein wenig wie der Ansatz auf der Posaune nach dem Urlaub. 'ne Viertelstunde scheint alles zu gelingen, und dann ist erstmal wieder von unten mit ganz kleinen Steinchen aufbauen angesagt.

Es gibt zwei Dinge im Leben bei denen ich absolut keine Kompromisse eingehe:
Beziehung und Basskauf.

"Die Liebe kommt in der Ehe" , 'Partner:in kann man anpassen', 'man gewöhnt sich schon' o.ä. sind für mich unvereinbare Attribute.

Wie beim Kennenlernen des für einen selbst perfekten Menschen kommt innerhalb der ersten Minuten einer Begegnung ein Impuls der Dich nicht los lässt und sich in der Folge immer weiter manifestiert.

Meine drei wichtigen Bässe sind 'Liebe auf den ersten Blick', und auch nach einem Jahrzehnt das größte 🍀
 
rawlikefishrob
rawlikefishrob
Japan Vintage Enthusiast
Nun, das mit dem Bass, der Dich findet ist ja so eine "Liebe-auf-den-ersten-Blick" Verklärung. So ein wenig der Traum, daß man, das einzig wahre Instrument gefunden, schlagartig halt spielen kann und klingt wie (xxxxsetze das Bassistenidol Deiner Wahl einxxx). So funktioniert das nicht, kein Bass macht mehr, als Du selber kannst. Ich habe auch festgestellt, daß man dem Bass auch die Zeit und Chance geben muss, "einen zu finden", man muss sich eben drauf einlassen. Die Bässe, die vermeintlich "auf Anhieb" alles genauso umsetzen, wie man sich das schon immer gedacht hat...das hält meistens nicht lange.
Da muss ich etwas einschränken :
Der Tokai, den ich zu vielerlei Unmut habe neu lackieren lassen, war(zwar mit der Erfahrung von 100 Bässen zuvor) einer, bei dem ich sofort das Gefühl hatte, dass er wirklich der Beste ist... Leicht, resonant, gutes Gefühl beim spielen... Dann aufgewertet mit besserer Hardware und Kloppmann Pickups... Da war er noch besser.. Dann zum lackieren geschickt zurück kam ein noch besseres Instrument, als das Setup durch war...er ist eine liebe auf den ersten Blick, wenngleich er nicht so gut aussah... Alles wurde so gut, wie es sein muss und seit dem letzten Sommer ist er mein absoluter Favorit...
 
touchdown
touchdown
Well-Known Member
Bassix
ß18.288
No offence...

ich glaube, das kann man schwer vergleichen, ehrlich gesagt.
Zumal in den Posts auch nicht differenziert wurde zwischen "sofort verliebt" und "einzige".
 
Zuletzt bearbeitet:
5Bässer
5Bässer
Well-Known Member
Wenn von den sehr vielen Bässen die ich gespielt habe (habe noch 10), mich einer gefunden hat, dann ist es der Fender Standard Jazz Bass V MiM 1999 in 3TS. Der war haptisch und klanglich Liebe auf den ersten Blick und Ton. Ein Zufallsfund in einem Musikladen (six&four). Ich hatte vorher 90 Minuten lang sämtliche Fender JB V, aktive, passive, im Testraum durchgespielt und mich erneut gewundert, wie unterschiedlich die alle klangen. Keiner wie der andere, jeder einen anderen Charakter. Konnte mich aber bei den Preisen von eher jenseits der 1600 EUR (MiA) nicht zu einem Neukauf durchringen. Und entschloss mich dann, mir doch was anderes zu meinem Geburtstag zu schenken.
Beim Rausgehen aus dem Testraum sehe ich den obigen an der Wand gelehnt in einer Ecke ausserhalb des Testraums. Ich spielte ihn und die Sonne ging auf, ich konnte ihn kaum aus der Hand legen. Daß er gebraucht war, habe ich anfangs gar nicht gemerkt und auch das Preisschild warf Fragen auf. Ich durfte ihn zu meinem Entzücken für schlappe 300 EUR mitnehmen. Best Buy und schönstes "Geschenk" ever.
 
Metalfist
Metalfist
schnell und böse
Ich war kurz davor das Teil wieder zu verkaufen bzw.
hatte es sogar schon hier inseriert.
Der Bass bleibt jetzt definitiv bei mir weil er einfach gut ist.
Ok.
:D



Ja, mit manchen Instrumenten muss man erst zusammenwachsen oder sie sich "erarbeiten" weil sie ungewohnt sind.
Bei anderen passt es auf Anhieb sofort.

Viel Spass auf jeden Fall mit deinem neuen Gerät.
 
EADG
EADG
schöne schiefe tiefe Töne
Bassix
ß72.750
Es gibt Dinge, die werde ich nie verstehen.
Bestellt hatte ich wie gesagt 3Tone Sunburst manche sagen auch 3 Color Sunburst.
Da war ich zunächst etwas enttäuscht, es sieht eher aus wie Brownburst.
Also mit richtigem Sunburst hat das wenig zu tun.
Du hast Recht. Auf dem Bild ist kein 3-Tone-Sunburst zu sehen.

und dann auch noch
alles zu dünn zu wenig Druck aus dem Keller

Ich habe mir dann mal einige Originale aus der Zeit angehört und habe dann gemerkt das dass
eigentlich genau der Ton ist den der Bass haben muss. Es liegt also nicht am Bass sondern an mir.

Du hast dir also youtube-videos angehört und dann gemerkt, dass dein Bass doch gut klingt?

Ich habe mir ein paar Songs die Typisch für denn Jazzbass sind rausgesucht und spiele diese jetzt seit einigen Tagen
und so langsam geht die Sonne auf.

Welche songs sind das denn? Von weather report oder red hot chili peppers?

Wie gesagt, es gibt Dinge, die verstehe ich nicht. Ich verstehe schon mal nicht, dass man ein Instrument kauft, ohne es ausprobiert zu haben, aber da bin ich wohl zu sehr oldschool. Aber die falsche Farbe und den nicht gefallenden Sound sich dann irgendwie doch schön zu ...gucken, hören... -was auch immer...
...doch
da ich nur Bässe zwischen 3,8 bis 4,1 kg spiele
gibts anscheinend ja ein klares Kriterium bei der Bassauswahl und das verstehe ich nun wirklich nicht.

Nichts für ungut, es ist ja auch sehr schön, dass es Leute gibt, die so ganz anders ticken als ich.
:bier:
 
Zuletzt bearbeitet:
 

Oben Unten