Fender Original kleines Review


rawlikefishrob
rawlikefishrob
Japan Vintage Enthusiast
@EADG, mal das Feld von hinten aufgerollt :
Ich versteh nicht, ob du nicht verstehst, das das Gewicht auch mit entscheidend oder du lobend erwähnst, das es doch ein Kaufkriterium gab. Ich verstehe deine Aussage nicht.
Erklär mir das bitte.
 
rawlikefishrob
rawlikefishrob
Japan Vintage Enthusiast
@EADG ich habe, bis auf 2 Instrumente glaub ich, alle 100, die ich hatte oder den Teil den ich noch habe, gekauft, ohne die vorher abzuspielen. Sonst hätte ich ja nur Bässe kaufen können, die sich in einem bestimmten Radius befinden, oder anders erreichbar wäre... Wie viele Bässe hätte ich dann verpasst...?
 
EADG
EADG
schöne schiefe tiefe Töne
Bassix
ß72.751
@EADG, mal das Feld von hinten aufgerollt :
Ich versteh nicht, ob du nicht verstehst, das das Gewicht auch mit entscheidend oder du lobend erwähnst, das es doch ein Kaufkriterium gab. Ich verstehe deine Aussage nicht.
Erklär mir das bitte.
Vielleicht kennst du ja meine Einstellung zum Thema Gewicht beim E-Bass. Ich persönlich halte das Thema Gewicht für eine Marotte. Die Formulierung war nicht ernst gemeint, beziehungsweise war die Erfüllung der Kaufkriterien alleine bei einem Kriterium, das mir persönlich als das allerunwichtigste erscheint, erfüllt.
 
rawlikefishrob
rawlikefishrob
Japan Vintage Enthusiast
@EADG Wenn ich alles an Musik und an Bässen zur Seite gelegt hätte, was mir nicht gleich zusagt, dann würde ich heute nicht auch Prezi spielen und ganz viel Musik auch nicht.. Manches lernt man kennen und schätzen..
 
EADG
EADG
schöne schiefe tiefe Töne
Bassix
ß72.751
@EADG ich habe, bis auf 2 Instrumente glaub ich, alle 100, die ich hatte oder den Teil den ich noch habe, gekauft, ohne die vorher abzuspielen. Sonst hätte ich ja nur Bässe kaufen können, die sich in einem bestimmten Radius befinden, oder anders erreichbar wäre... Wie viele Bässe hätte ich dann verpasst...?
Viele, wahrscheinlich alle.

Ich habe schätzungsweise 56733 Bässe verpasst, finde das aber auch nicht so schlimm. Aber sogar die Tatsache, dass ich mindestens 43667 Frauen verpasst habe, lässt mich ruhig schlafen ;-)

Edit: Was du sagst "manches lernt man kennen und schätzen" ist sehr richtig. Ich bin auf bassic sowieso ein Exot, was Basskauf angeht. Ich kann es schon nachvollziehen, wenn Leute sich in einem Alter, in dem man es sich leisten kann, Jugendträume erfüllen, die sie sich damals nicht leisten konnten. Aber ich habe mir als Jugendlicher bereits ein Instrument geleistet, mit dem ich bis heute sehr zufrieden bin. Ich würde -nicht gelogen- meinen Bass gegen keinen anderen tauschen. Allerhöchstens um ein völlig überteuertes Sammlerstück sofort wieder zu verkaufen und mir dann einen neuen zu suchen. Ich hätte aber das Gefühl, ich würde nichts finden, was so gut zu mir passt. Und glaub mir, ich habe auch schon Alembics, Warwicks, Rickenbackers, Yamahas, Precis und alles mögliche andere gespielt. Aber mein Jazzbass ist halt meiner.
 
Zuletzt bearbeitet:
Metalfist
Metalfist
schnell und böse
@EADG ich habe, bis auf 2 Instrumente glaub ich, alle 100, die ich hatte oder den Teil den ich noch habe, gekauft, ohne die vorher abzuspielen. Sonst hätte ich ja nur Bässe kaufen können, die sich in einem bestimmten Radius befinden, oder anders erreichbar wäre... Wie viele Bässe hätte ich dann verpasst...?
Mein lieber Schwan, da hast du sicher schon eine Versand-Flatrate, oder?
:D :D :D
 
DWP
DWP
My heart is a jungle, my mind is a bass
Bassix
ß5.929
Ich denke, die traditionellen Jazz Bässe haben mehr Tiefbass als Precisions. Die Precis haben eher tiefe Mitten. Man kann mit der simplen Elektronik sehr viel machen, ich spiele z.B. so gut wie nie mit beiden Pickups voll aufgedreht und drehe fast immer die Tonblende ein wenig oder kpl. zu. Es hat schon Gründe, dass Reggae Bassisten vornehmlich Jazz Bässe spielen. Ich habe 2 AVS '64 Jazz Bässe, sind meine Lieblingsbässe.
Was mich wundert, ist das Halsprofil der American Originals: ich dachte, der Hauptunterschied zu den AVS Bässen wäre, das Fender das gleiche Halsprofil wie bei den aktuellen US Bässen verwendet, wohl um die Fertigung billiger zu machen. Du aber schreibst, dass das schlanke Halsprofil gewöhnungsbedürftig sei. Ist das aktuelle Halsprofil nicht eher flach als schlank?
Bis auf die Hälse sind die American Originals identisch mit den AVS und haben auch die gleichen Pickups. Ich finde sie ein bisschen lieblos, da es bei den Änderungen nur darum ging, sie etwas günstiger anbieten zu können. Es sieht ja so aus, als werde die AO Serie nicht mehr angeboten, vielleicht kommen ja die AVS zurück? Aber wie gesagt, wenn du den Hals magst, ist es wohl ein geiles Instrument. Ich finde die '64 Pickups genial.
 
rawlikefishrob
rawlikefishrob
Japan Vintage Enthusiast
@DWP
Meinst du AVs die Avri?
Diese Bässe haben Fender Original Vintage JazzBass Pickups, der 64er ist da anders, mein ich, weil der so wie der Flea auch Pure Vintage 64er Pickups hat.
Die aktuellen, also eher modernen Fender US Bässe haben meist 9,5er Griffbretter und Grafit Einlagen während die Roadworn Fender Jazz Bässe und die Fender Avri Jazz Bässe den praktisch selben Hals mit 7,25er Griffbrett Radius haben. Aber für die genauen Vergleiche müsste man erstmal wissen, welche Bässe du genau vergleichst..
 

energy
energy
One Trick Pony
Ja, aber es fehlt eindeutig der dritte Farbton beim 3-tone-sunburst.
Weil das Foto Kacke ist. Der Bass ist 3TS lackiert. Okay, das Rot ist sehr schwach, aber es ist da. War bei meinem 62 AVRI Preci auch so. Anscheinend haben sie versucht, ein gealtertes 3TS mit ausgeblichenem Rot nachzuemfpinden.

2. Farbe (Nitro)
Bestellt hatte ich wie gesagt 3Tone Sunburst manche sagen auch 3 Color Sunburst.
Da war ich zunächst etwas enttäuscht, es sieht eher aus wie Brownburst.
Also mit richtigem Sunburst hat das wenig zu tun.
 
DWP
DWP
My heart is a jungle, my mind is a bass
Bassix
ß5.929
nick60
nick60
Well-Known Member
Bassix
ß25.613
Ich persönlich halte das Thema Gewicht für eine Marotte.
Einen Bandscheibenvorfall, oder gar mehrere, würde ich jetzt nicht als "Marotte" bezeichnen! Meine Jazz-Bässe wiegen zwischen 3,8 und 4 Kilo. Ich mag sie immer noch, aber aufgrund des kaputten Rücken, spiele ich sie (länger) nur noch im Sitzen. Für die Bühne habe ich inzwischen einen 3-Kilo-Bass. Und ja, den Unterschied merkt man deutlich, auch wenn's nur ein Kilo ist. Und warum soll ich mich mit Schmerzen plagen, wenn's "leicht" Abhilfe gibt.
 
Zuletzt bearbeitet:
DWP
DWP
My heart is a jungle, my mind is a bass
Bassix
ß5.929
Einen Bandscheibenvorfall, oder gar mehrere, würde ich jetzt nicht als "Marotte" bezeichnen! Meine Jazz-Bässe wiegen zwischen 3,8 und 4 Kilo. Ich mag sie immer noch, aber aufgrund des kaputten Rücken, spiele ich sie (länger) nur noch im Sitzen. Für die Bühne habe ich inzwischen einen 3-Kilo-Bass. Und ja, den Unterschied merkt man deutlich, auch wenn's nur ein Kilo ist. Und warum soll ich mich mit Schmerzen plagen, wenn's "leicht" Abhilfe gibt.
Stimme dir zu. Ich kann mit 58 und von zarter Gestalt immer noch einen 5 kg Bass ein paar Stunden auf der Bühne spielen, besser gesagt: könnte. Aber mache es schon lange nicht mehr. Der einzige 5 kg Bass, den ich noch habe und wohl behalte, ist ein Original 1978er Jazz Bass. Übrigens stimmt die Mär von den schweren 70er Fender Bässen nicht so ganz: einer meiner besten Bässe ist ein 1976er Precision, der keine 4 kg wiegt, obwohl er aus Esche ist.

Ich hatte lange Jahre lang einen 5 kg G&L L2000. Was mir aufgefallen war: obwohl das Gewicht kein Problem war, keines, das Schmerzen bereitet, habe ich, wenn ich einfach nur spielen wollte, instinktiv nach einem leichteren Bass gegriffen. Ich finde auch 3,8 - knapp über 4 kg ideal.
Seltsam, dass die meisten Bassisten - unabhängig davon, ob sie selbst 58 oder 100 kg wiegen, ob sie 160 cm oder 2 m gross sind - 4 kg und knapp darüber als Grenze zwischen angenehm und Bootsanker empfinden.
Fender scheint bei den Vintage Serien auf das Gewicht zu achten. Unter den AVS oder AVRI oder AO Bässen, die ich getestet habe, war noch kein wirklicher Bootsanker. Sonst ist das bei Fender ein Glücksspiel.
 
5Bässer
5Bässer
Well-Known Member
Ich hatte lange Jahre lang einen 5 kg G&L L2000. Was mir aufgefallen war: obwohl das Gewicht kein Problem war, keines, das Schmerzen bereitet, habe ich, wenn ich einfach nur spielen wollte, instinktiv nach einem leichteren Bass gegriffen. Ich finde auch 3,8 - knapp über 4 kg ideal.
Seltsam, dass die meisten Bassisten - unabhängig davon, ob sie selbst 58 oder 100 kg wiegen, ob sie 160 cm oder 2 m gross sind - 4 kg und knapp darüber als Grenze zwischen angenehm und Bootsanker empfinden.
Kann ich aus meiner Erfahrung genau so bestätigen. Für längere Gigs greif ich fast automatisch zu meinem Bassline 6er, da er nur 4kg wiegt. Und tatsächlich, dieses schlappe 1kg zwischen 4 und 5 fühlt sich nach sehr deutlich mehr an.
 
Frankobollo
Frankobollo
averell
Bassix
ß1.273
Ja, ja, der Sound. Mit den Thomastiksaiten habe ich auch Probleme. Vom Klang schön weich, aber wenig Höhen. Bei den Rocksachen spiele ich gerne einen JV-Preci mit Fender Saiten. Da ist mehr Wumms dahinter. Zugegeben ein unfairer Vergleich. Ne Rolle spielt glaube ich auch das Gewicht. Ab 4 Kilo besser? Hast Du mal anstelle der Thomastik GHS probiert?
 
 

Oben Unten