Fender Precision Bass - bin ich zu blöd mir einen Preci zu kaufen?

telezwerg

Member
Bassix
ß991
Hallo Leute,

nachdem ich hier länger passiv war, hab' ich jetzt mal wieder 'ne Frage und hoffe, dass ich n Bisschen was von Euch lernen kann.

Nachdem ich jetzt jahrelang meine beiden StingRay 5 Saiter in der Funk-n-Soul Truppe gespielt habe (hauptsächlich Fingerstyle Funk, aber auch mal zwei-drei Songs Slap) brauche ich irgendwie mal was Neues. Auch wenn meine Frau sagt, dass ich schon genügend Instrumente habe, und das sechs E-Bässe und ein Kontrabass wohl reichen müssten, ... (ich breche den Satz ab, denn Ihr kennt die Thematik genau so gut wie ich ;-)

Also: ich denke, es sollte mal eher klassisch sein, und daher werde ich vielleicht mal wieder mehr Viersaiter spielen. Das ist natürlich ne Umgewöhnung, da ich alle Basslinien auf dem Fünfsaiter entwickelt habe. Positiv formuliert: wenn ich mich "zwinge" das Programm komplett auf dem Viersaiter zu spielen, da bin ich auch gezwungen, alles neu zu durchdenken. Das ist ja auch mal nicht schlecht.

Der einzige Viersaiter, den ich derzeit am Start habe, ist ein 1968er Jazzbass (Seriennummer irgendwas mit 22xxxx). Der klingt geil (der einzige Bass in meiner kleinen Sammlung, bei dem die Flegeolettöne fast genau so fett klingen, wie die gegriffenen Töne). Dieser Viersaiter ist jetzt aber eigenlich nicht Gegenstand der Debatte (ich schweife ab...) und loswerden will ich ihn sicherlich nicht.

Das Thema: Ich spiele seit 30 Jahren Bass und hatte noch nie einen Preci! Außerdem fällt mir zunehmend oft auf, dass ich den Sound von Preci Bässen auf Funk und Soul Platten oft ziemlich gut finde, und das gilt nicht nur für Tower of Power (da natürlich auch).

Ergo: ICH WILL MIR EINEN PRECI KAUFEN!

Habe aber leider keinen Plan, wie ich das angehe. Ich hab mir mal selbst überlegt, welche Möglichkeiten ich so hätte. Fest steht für mich, dass er ein helles (Ahorn) Griffbrett haben soll, denn das finde ich optisch gut und Obertonmäßig ist das auch meins. Sunburst Lackierungen mag ich nicht, aber ansonsten ist alles offen. Es gibt jetzt also mehrere Optionen:
  • Die am wenigsten originelle Option: Ich kaufe einen Billig Preci, z.B. Squier, einfach so beim großen T. Vielleicht um erstmal herauszufinden, ob das Viersaiter und Preci Spiel mir gefällt.
  • Die genau so wenig originelle, aber kostspieligere Version: Ich kaufe mir einen neuen Americen Standard Preci. Taugen die was? Ich habe mal gehört (von Euch), dass die Serienstreuungen groß sind.
  • Es gibt die 50s Precision Bässe aus Mexico. Preislich zwischen den ersten beiden Optionen. Könnte mein Favorit sein von den Katalog-Optionen. Irritierend finde ich die Tuner: laufen die wirklich "falsch rum"?
  • Was gebrauchte Bässe angeht: was haltet ihr von 80er Jahren Precis aus Japan? Da sind immer mal welche für etwas weniger als 1000 Euro in der Bucht. Taugen die was?
  • Dann natürlich der große Bereich der echten Schätzchen. Bei einem Bass aus den 60ern müsste ich ja einige Tausender berappen. Hat zwar irgendwie was, aber nimmt man so ein Schätzchen dann wirklich einfach so mit in den Club zum Gig? 70er Bässe kann man dann vielleicht ja auch schonmal für weniger als zweitausend bekommen. Aber die sind bleischwer wegen des Escheholzes, oder? Wirklich alle?
Vor allen Dingen: wie kriege ich das beim Schätzchen hin, nicht beschissen zu werden? Einfach so in der Bucht kaufen scheint mir irgendwie gefählich? Gibt es vertrauenswürdige Händler, die sich auf den Handel mit alten Precis eher konzentrieren als auf das Bescheißen ihrer Kunden?

Achso, nochwas - um euch mal zu zeigen worauf ich soundmäßig so stehe: es gibt ja den Soundvergleich auf YouTube, der hier auch schonmal diskutiert wurde:
Der ist irgendwie gut gemacht, finde ich. Mein klarer Favorit ist hier der kackbraune 77er USA Preci. Also nicht das Kackbraun, und auch nicht die Tatsache, dass er vermutlich bleischwer ist, sondern vielmehr der Sound - das schöne Mittentimbre und vor allen Dingen die Tatsache, dass die Deadnotes (wie gesagt: Fingerstyle Funk!) so schön knacken.

Wie gesagt: über jeden Input würde ich mich freuen! Viele Grüße aus Buxtehude telezwerg
 

danielocean

Active Member
Bassix
ß2.554
  • Die am wenigsten originelle Option: Ich kaufe einen Billig Preci, z.B. Squier, einfach so beim großen T. Vielleicht um erstmal herauszufinden, ob das Viersaiter und Preci Spiel mir gefällt.
Bei der Variante würde ich insbesondere den Squier Matt Freeman Preci und den Squier Classic Vibe 70s Preci in Betracht ziehen.

  • Es gibt die 50s Precision Bässe aus Mexico. Preislich zwischen den ersten beiden Optionen. Könnte mein Favorit sein von den Katalog-Optionen. Irritierend finde ich die Tuner: laufen die wirklich "falsch rum"?
Die Tuner muss man in der Tat falschrum drehen, um den Bass zu stimmen. Ob man sich mit der Zeit daran gewöhnt weiß ich nicht, weil ich die an meinem Bass direkt gegen Gotoh Res-o-lite Tuner ausgetauscht habe. Die passen 1:1 ohne Bohren und sind auch leichter als die Originalen.

Angesichts der Preisentwicklung würde ich mich auf jeden Fall nach einem gebrauchten 50s Preci umschauen. Die kosten ja jetzt knapp 1000 Euro, so viel habe ich vor knapp einem Jahr noch für die Version mit Koffer und Nitrolack bezahlt.
 
Mein klarer Favorit ist hier der kackbraune 77er USA Preci.
Wenn das dein Fav ist musst Du einen Esche P mit Mapleneck spielen, ob Du willst oder nicht. Auch hier gibt es Unterschiede im Sound, precis klingen zwar alle nach preci aber dann doch immer ein bisschen anders.
Ich kann das gut nachfühlen, da ich selbst genau diesen Sound total klasse finde, also einen eher bissigen P-Bass. Eine ganze Zeit hatte ich einen am.std mit Mapleneck und erlebody, der war schon gut aber hat noch andere Mitten und habe ihn dann zu Gunsten eines guten JBs gehen lassen. Diese eher glasigen, heiseren Mitten findet man auch gut bei den 57/58er AVs. die 57 gibt es immer wieder mal unter dem Kurs eine neuen am.stds zu kaufen und lassen sich im Zweifel auch gut wieder veräußern.
Oder man findet mit etwas Glück einen FGN Preci im 57er Style. @Noble hat so ein Teil für recht wenig Geld gebraucht gekauft und das Teil ist richtig richtig gut. Der geht voll klar, wenn man nicht zwingend das Fender Decal auf dem headstock haben muss.
 

TomW

Rubber Soul
Bassix
ß87.801
Wie sagte ein geschätzter Forumskollege mal so treffen: "Einen guten Preci zu finden ist viel leichter als einen guten Jazzbass zu bekommen" ... was man beim Kauf eines Precis auf jeden Fall beachten sollte, ist die Halsdicke ... breiter ist das Griffbrett auf jeden Fall, der Neck kann (gerade bei einem 50s) aber auch noch recht fett sein ... wenn Du allerdings bislang Fünfsaiter bzw. Stingrays gewöhnt bist, sollte das kein Problem sein ...

Von Squier käme der oft erwähnte Matt-Freeman ebenso in Frage wie der Palladino-Verschnitt aus der Classic-Vibe-Serie ... ich habe einen candy-roten MIM-Fender (-> Foto), der mit Fender Original PUs gepimpt ein super Bass ist ...

JazziundPreci.jpg
 

Tomtom

dumdidum
Es gibt die 50s Precision Bässe aus Mexico. Preislich zwischen den ersten beiden Optionen. Könnte mein Favorit sein von den Katalog-Optionen. Irritierend finde ich die Tuner: laufen die wirklich "falsch rum"?
Ich spiele einen 57er Mexico Fender Preci. Ja, die Tuner laufen "andersrum".
Ich bemerke das eigentlich gar nicht. Man merkt das beim Stimmen ja sofort.
Kein Problem.
Die Hälse dieser Bässe sind ordentlich fett. Dafür sind die Bundstäbchen sehr fein.
Das ergibt ein interessantes, für mich persönlich, angenehmes Spielgefühl, man muss den dicken Hals aber abkönnen. Würde ich auf alle Fälle vorab testen.
Der Sound ist einwandfrei, etwas knochiger als die 62er Variante, was einerseits am Maple Griffbrett, andererseits am verbauten Pup liegt. Der Ton ist schön durchsetzungsfähig auch in lauteren Bands.
Das Ding ist m.E. super. Allerdings hat Fender z.Zt. den Preis hammerhart nach oben geschraubt.
Mein Instrument ist einwandfrei verarbeitet. Der einzige Makel sind die wenig sahnig laufenden Mechaniken. Allerdings sind sie stimmstabil, weswegen sie bei mir auch noch drin sind.
 
N

Nilya

Guest
habe mal vor 40 Jahren mit einer Luxor Precikopie angefangen dann mit einen Original weiter gemacht den ich letztendlich dann auch verkauft habe. Mir gefällt der Pino Paladino Bass sehr gut habe selber keine aber schon öfter gecheckt finde ich sehr interessant.
 

X-Ray

Psyndie-Slowfunker
Bassix
ß6.553
was ist denn mit den Fender American Deluxe Precis?
Member Dissa hat da ja mal ein wohlwollendes Review dazu gemacht .... allerdings von einem 5-Saiter...
 

Stratus

Active Member
Bassix
ß6.092
Ich bin mal zu Station Musik gefahren und habe da einige ausprobiert. Speziell ging es mir um die Frage der verschiedenen Hölzer. Das klappte dort als ich da war anhand von Fender Precis einfach deswegen gut, weil sie dort welche in allen Kombinationen da hatten: Also Body Erle oder Esche und Hals Rosewood (komplett(!) oder nur Griffbrett) oder Ahorn: waren als 5 Modelle.

Und dann habe die da nicht nur Fender. Lohnt sich!
 

The_Passenger

Dr. Downbeat
Bassix
ß6.830
Ich spiele einen 57er Mexico Fender Preci. Ja, die Tuner laufen "andersrum".
Ich bemerke das eigentlich gar nicht. Man merkt das beim Stimmen ja sofort.
Kein Problem.
Die Hälse dieser Bässe sind ordentlich fett. Dafür sind die Bundstäbchen sehr fein.
Das ergibt ein interessantes, für mich persönlich, angenehmes Spielgefühl, man muss den dicken Hals aber abkönnen. Würde ich auf alle Fälle vorab testen.
Der Sound ist einwandfrei, etwas knochiger als die 62er Variante, was einerseits am Maple Griffbrett, andererseits am verbauten Pup liegt. Der Ton ist schön durchsetzungsfähig auch in lauteren Bands.
Das Ding ist m.E. super. Allerdings hat Fender z.Zt. den Preis hammerhart nach oben geschraubt.
Mein Instrument ist einwandfrei verarbeitet. Der einzige Makel sind die wenig sahnig laufenden Mechaniken. Allerdings sind sie stimmstabil, weswegen sie bei mir auch noch drin sind.

Andersrum Wickeln ist doch trotzdem möglich damit die Tuner normal laufen...und jetzt sag nicht nein ich habs gestern bei meinem so gemacht als ich die Ghs Flats aufgezogen hab
 

schubi

tiefer ist geiler
Bassix
ß74.278
Muss es denn ein Fender sein? Gibt auch noch andere Hersteller, die sehr gute P-Bässe bauen. Maruszczyk, G&L, Sandberg, Mike Lull, Sadowski, oder die Bass Bauer hier ausm Forum ... falls du nicht zu weit weg von Aachen wohnst, fahr mal zum Adrian. Ansonsten heißt es: Spiel so viele Bässe an, wie du kannst, irgendwann macht es "klick"
 

Tomtom

dumdidum
Andersrum Wickeln ist doch trotzdem möglich damit die Tuner normal laufen...und jetzt sag nicht nein ich habs gestern bei meinem so gemacht als ich die Ghs Flats aufgezogen hab
Dann laufen die Saiten aber komplett schräg in den Sattel. Speziell im Falle der E Saite sehe ich da Gefahr für den Sattel. String tree ist für die D Saite dann ebenfalls wirkungslos. Würde ich keinesfalls machen.
Oder habe ich deinen Post falsch verstanden?
 

Mik75

Well-Known Member
Bassix
ß21.232
Gute Entscheidung! Also die, für den P-Bass!
Ich kann nur aus meiner Erfahrung sprechen, und das mir Widerfahrene mit bestem Gewissen weiterempfehlen! ;-)
Schau bei eBay Kleinanzeigen nach einem Squier Classic Vibe '60s Precision Bass, dort habe ich mein Exemplar damals für 200,- bekommen. Der Bass ist ein Precision Bass in Reinkultur, und, vor allem mit Flatwounds, ein extrem vielseitiges Instrument, das gerade auch bei Funk unwiderstehlich klingt.
Mehr braucht es nicht! Verarbeitung, Bespielbarkeit und Gewicht sind eine glatte 10/10 (meiner Meinung nach). Wenn Du dann Gefallen am P-Bass findest, kannst Du Dir ja was für Herz und Seele gönnen, und zusätzlich noch einen alten P-Bass anschaffen...
Mojo ist, fürs Gefühl, durch nichts zu ersetzen, außer durch noch mehr Mojo! ;-)

Vielleicht helfen Dir 2 kurze Videos, wenn auch eines davon nur iPhone Qualität aufweist (bitte mit Kopfhörer anschauen):


Liebe & bassige Grüsse!
 
Zuletzt bearbeitet:

telezwerg

Member
Bassix
ß991
Mensch Leute, ich bin beeindruckt. So viele Inputs, und tatsächlich auch viele Ideen dabei. Ich komm bald im Detail drauf zurück... Danke und Gruß telezwerg
 
Oben Unten