Fender Precision STD MiM 2016

Catfish

Catfish

Grundtontechniker
Ich habe einen Bass übernommen (kein Fender) den sein Erstbesitzer 20 Jahre als einzigen Bass hatte . Warum man so ein Ding überhaupt noch hergibt weiß ich nicht. Ich hoffe das ich den auch noch mindestens 20 Jahre spielen kann . Mit einem Mal habe ich das gefunden was ich gesucht habe. Und trotzdem werde ich weiter Bässe kaufen :D.
 
TomW

TomW

Jesus Of Cool
....Konnte ich jetzt nicht raushören bei den Modellen die ich in der Hand hatte - Das einzige was mir persönlich aufgefallen ist war das der MIA "aufgeräumter" daherkam und der Mexi etwas mehr Tiefenbassanteil hat und unten rum etwas aggressiver ist.
Vielleicht ist das dieser besagte Schleier - aber Vintätsch und Motown geht mit dem Ding ganz gut ...

Genau DAS meinte ich ... also hast Du alles richtig gemacht :bier:
 
B

Brosi90

Member
Bassix
ß1.577
Genau DAS meinte ich ... also hast Du alles richtig gemacht :bier:

Stimmt. :-)
Ging mir auch nie darum zu wissen ob ich mit dem den besten Sound hinkriege, weil das ja immer Geschmackssache ist.

Interessant war für mich nur ob man die Std's aus Mexiko generell vergessen kann oder ob die generell ein gutes Preis-Leistungsverhältniss haben.
Viele Erfahrene haben mir jetzt bestätigt das wenn man kein Montags-Bass erwischt, ein gutes solides Instrument kriegt.
Das bestätigt meine Meinung und lässt mich nun wieder ruhig schlafen :-)
 
TomW

TomW

Jesus Of Cool
Das Thema Preis-Leistungsverhältnis ist bei Fender-Bässen sowieso ein Thema für sich ... die Preissteigerungen der vergangenen Jahre sind eigentlich nicht mehr feierlich bzw. erklärbar ... deshalb haben sich auch schon viele Forumskollegen bei anderen Marken umgeschaut, wenn sie einen guten Jazzbass oder Precision gesucht haben ...

Außerdem ist es leider aufgrund der Massenproduktion bei Fender mittlerweile so, dass man JEDEN Bass antesten muss ... das ist bei anderen Marken nicht unbedingt so ... einen Musicman oder Sandberg (oder auch Yamaha, habe ich mir sagen lassen) kannst Du meiner Erfahrung nach auch blind ausm Internet kaufen - da passt alles, vom Material über die Verarbeitung bis zum Handling ...

Den Mexiko-Modellen von Fender haftet meiner Beobachtung nach noch das schlechte Image von vor zirka 10, 15 Jahren an, als die Verarbeitung, Lackierung usw. doch zu wünschen übrig ließ ... da hat Fender in den vergangenen Jahren erheblich nachgebessert, also eine wesentlich bessere Endkontrolle, vielleicht sogar besser als in den USA-Produktionsstätten ... außerdem hat man bei den MiM-Bässen meist eine schönere Auswahl an Farben bei Jazzys und Prezis als bei den American-Standard-Modellen ...
 
B

Brosi90

Member
Bassix
ß1.577
Ohne antesten würd ich sowieso nichts kaufen.

Serienstreuung ist bei Fender definitiv ein Thema - mein Musikhändler des Vertrauens ( kein Fender-Händler ) hat selber gesagt das ich da n gutes Instrument erwischt habe - die Serienstreuung hatte er auch erwähnt.

Wie soll ich das sagen - mir war halt nur wichtig nochmal bestätigt zu bekommen, dass man nicht generell sagen kann, dass die MiM Std Serie schlecht ist. Ich persönlich konnte keine Mängel in Verarbeitung und Bespielbarkeit entdecken.
Das ich mit meiner Einschätzung richtig lag, ein gutes Instrument erworben zu haben, wurde mir jetzt definitiv bestätigt

Man muss halt vorher anspielen und schauen das man keinen hohlen Ast erwischt.
Das kann dir aber bei einem bass der doppelt so teuer ist, genauso passieren von daher sehe ich mittlerweile keine Arugmentationsfläche mehr die Std MiM Serie vom heutigen Stand aus generell schlecht zu reden oder einzustufen nur weil die Elektronik und Hardware einfacher gestaltet ist.
Einfach heißt ja nicht schlecht.
Es ist eben die Standart Serie und die Standart Serie hat nunmal die Standart Ausstattung.
 
schneebass

schneebass

...?!...
,,,,

Außerdem ist es leider aufgrund der Massenproduktion bei Fender mittlerweile so, dass man JEDEN Bass antesten muss ... das ist bei anderen Marken nicht unbedingt so ... einen Musicman oder Sandberg (oder auch Yamaha, habe ich mir sagen lassen) kannst Du meiner Erfahrung nach auch blind ausm Internet kaufen - da passt alles, vom Material über die Verarbeitung bis zum Handling ...

...

zumindest bei den sandbergen widerspreche ich dir...
 
SamagonMusic

SamagonMusic

Well-Known Member
Bassix
ß18.077
Das Thema Preis-Leistungsverhältnis ist bei Fender-Bässen sowieso ein Thema für sich ... die Preissteigerungen der vergangenen Jahre sind eigentlich nicht mehr feierlich bzw. erklärbar ... deshalb haben sich auch schon viele Forumskollegen bei anderen Marken umgeschaut, wenn sie einen guten Jazzbass oder Precision gesucht haben ...

Das ist ein Thema, ja. Ich hab mir Anfang des Jahres einen AM Standard Jazz geholt (ow/maple). Die neue Pro Serie hat die Preise der "alten" gut gedrückt (< 1300€ bezahlt). Da muss man immer den richtigen Zeitpunkt erwischen. Ansonsten muss ich echt sagen, dass die Pro eine absolute Frechheit sind.

Was wurde da eigentlich geändert? Sind doch nur andere Bünde oder?
 
Michiagi

Michiagi

Well-Known Member
Bassix
ß97.248
Hab einen MiM Jazzbass und der ist echt gut! Pickups und Hals wie Mechaniken sind zwar mittlerweile getauscht... er war aber schon vorher ein ganz anständiger Jazzbass! Hab aber auch schon bessere Jazzbässe befingert... das waren aber meistens teure Teile!
 
SamagonMusic

SamagonMusic

Well-Known Member
Bassix
ß18.077
Hab einen MiM Jazzbass und der ist echt gut! Pickups und Hals wie Mechaniken sind zwar mittlerweile getauscht... er war aber schon vorher ein ganz anständiger Jazzbass! Hab aber auch schon bessere Jazzbässe befingert... das waren aber meistens teure Teile!

DIe Erfahrung kommte wahrscheinlich jeder schon machen ;-). Ich muss sagen die MIA fühlen sich wertiger an und die Mechaniken sind es auch (sowie die CS PU). Aber alles in allem hatte ich 3 Mexikaner und aktuell einen Ami und von der Verarbeitung war da nix zu meckern. Bei keinem - dass die Serienstreuung da ist möchte ich damit nicht bezeifeln (wollte mal einen USA Special und der Testkandidat war unter aller Kanone und das für über 1000€). Der Sound ist meines Erachtens auch sehr nah beieinander, wobei die Unterschiede häufig trocken gespielt am deutlichsten sind. Ich würde mir daher wieder einen Mexikaner (oder auch Japaner) holen.
 
schneebass

schneebass

...?!...
Darfst Du gerne :bier: ... schlechte Erfahrungen mit den Braunschweigern gemacht? ... ich hatte schon mehrere Californias, die waren alle tiptop ....

wir hatten hier vor ort ein ganze reihe sandberge, die ich mal durchprobiert habe. ich fand bei 2 dass sie irgendwie tot klangen, schon im off amp modus. das lag NICHT an den saiten, die bei allen noch recht neu waren. bei einem 5er war auch die H saite nicht wirklich der bringer. damit will ich allerdings NICHT andeuten, dass die teile an sich nicht famos sind (siehe mein preci shoot out, wo der sandberg meines freundes meinem klangideal am nächsten kam!). im gegenteil, die reversed preci PU anordnung empfinde ich als gelungen. leider haben die jungs neue korpusformen und sind etwas weg vom oldschool aussehen, was ich persönlich schade finde. aber es scheint sich für die company auszuzahlen.
 
Janelectro

Janelectro

Ab morgen wird geübt!
Bassix
ß3.852
Was ich sicher weiß ist, dass ich irgendwann einen Preci haben will. Ich weiß auch, dass es kein USA-Fender sein wird. Also entweder MiM Std. oder 50s, oder doch selbst die Teile zusammenkaufen von Warmoth oder Nardelli...

Will damit auch zum Thema sagen: ob MiM oder MiA ist eine bewusste Entscheidung, die entweder nur auf dem Sound basiert, auf der Verarbeitung und der Haptik des einzelnen Instruments, oder auf wirtschaftlichen Überlegungen, oder eben aus der Schnittmenge dieser Kriterien. Daraus ergibt sich, dass man den für sich optimalen Preci herauspickt, und wenn er dann günstig ist ist es doch umso besser :-)

Die anderen kriegen von diesen Entscheidungsprozessen halt null mit, und selbst wenn können sie es oft nicht nachvollziehen (weil sie z.B. den Mumpf nicht wollen). Denmnach ist es doch egal, was sie sagen.

Ist wie nach'm Konzert: "Dein Sound ist scheiße!" -> ignorieren. "Deinem Sound fehlte für Eure Band ein bisschen Attack" -> prüfen. "Dein Sound war ja megageil!" -> freuen.
Aber hier haben wenigstens alle das Instrument gehört.
 
SamagonMusic

SamagonMusic

Well-Known Member
Bassix
ß18.077
Schließe den USA Preci nicht aus. Ich finde dass in den Läden die Bässe oft so schlecht eingestellt sind, sodass testen oft gar nicht sooo viel Spaß macht. Da ist es oft viel angenehmer und besser ein bisschen Fahrzeit in Kauf zu nehmen und von privat, also gebracht zu kaufen. Da kann es dann auch genauso ein ami werden. Da gibt's einige feine zum günstigen Kurs
 
Reddy

Reddy

Love changes everything
völlig irrelevant was drauf steht.....Fender / Squier / SX........alles was zählt ob du mit dem Teil "warm" wirst oder eben nicht.
Alles andere ist finzenz
 
Buehlie

Buehlie

Active Member
Bassix
ß3.776
völlig irrelevant was drauf steht.....Fender / Squier / SX........alles was zählt ob du mit dem Teil "warm" wirst oder eben nicht.
Alles andere ist finzenz

Ich habe vor gut zwei Jahre auch viele Precis getestet - von Fender MiA, über MiMs, Ltds, Sandbergs (deutsch + Electras). Am Ende wurde es nach mehreren Testrunden über 3 Termine eine Fender 70s Special Run aus México. Sound und Bespielbarkeit sind Geschmackssache. Den MiA Standard fand ich persönlich zu glatt - den Standard Mexicaner einen Tick zu langweilig.

Ich lasse nichts an meine Mexikaner kommen. Das Sondermodell ist top verarbeitet und war rund 600 Euro billiger als der Ami.
 
small stone

small stone

Active Member
Bassix
ß2.838
Habe mir bei Session den Player Preci gekauft, mir wurde auch die amerikanische Variante in die Hand gedrückt, die allerdings mehr als das doppelte kostet, mit dem Hinweis dass er den mir eines Tages auch verkaufen wird, bzw den Pastorius Fretless Jazz Bass inkl. Ich bin mit den Playern sehr zufrieden, beim Preci gab es für mich keinen Grund für den amerikanischen, Sound ist für mich perfekt und die Mechaniken funktionieren auch gut. Klar will mir der Marco die MiA schmackhaft machen, für den Precision gibt es aber gerade keinen Zusatz oder Ersatzbedarf.
 
 

Oben Unten