Fender Precision STD MiM 2016

B

Brosi90

Member
Bassix
ß1.576
Hallo liebe Community,

Ich möchte mit dem Thread das ewige Thema aus persönlichen Gründen gerne noch einmal durchkauen.

Meine Geschichte kurz vorab:

Ich spiele jetzt seit 3 Jahren in einer Psychedelic/Stoner Band Bass.

Nachdem ich durch wenig Geld immer nur 200-300€ Bässe gespielt habe bin ich mit der Intuition, mir einen mittelklassigen Universalbass für alle Fälle zu kaufen, ins große M gefahren.

Nach einigen Diskussionen und Bedarfsanalysen seitens des Verkäufers drückte er mir einen American Precision STD in die Hand für flockige 1400€.
Nachdem mir der Sound echt gefiel und ich nach 10 Minuten Proberaum total fertig und angetan vom Sound war, spürte ich schon sehr das Bredürnis den Bass zu kaufen.
Nachdem ich den Preis erfuhr hatte sich die Sachen für mich leider schnell erledigt - Nichtso der flapsig daherkommende Verkäufer der mir danach den Fender P Std MiM in die Hand drückte - Kurzum wieder in die Probekabine und Gas gegeben.
Ich weiß nicht ob es das Adrenalin oder sonst was war, aber der Bass machte keinerlei Unterschiede zum Amerikaner - Der Sound war spitze und genau das, was ich wollte/will.
Der Mexikaner ist in den Tiefen stärker und nicht so aufgeräumt - das find ich super - weniger elegant und sehr ehrlich.
Der O-Ton des Verkäufers im Nachgang mit der Rechnug in der Hand:
"Packste dir ne High Mass Bridge und SPB 3er drauf und dann haste das gleiche."
Pickups waren aber so toll, das ich nur die Bridge für 30€ mitgenommen habe.

Zuhause dann die Cobalts drauf, ein weiteren Saitenniederhalter, und die Brücke draufgezimmert. Sound steht passt und ich bin mit dem Bass echt zufrieden - Fender steht drauf, ( war mir wichtig ) Fender ist mMn auch drin. ( Ist mir auch wichtig ).

Nun, total begeistert durchforste ich auch internationale Foren und muss doch feststellen das es den ein oder anderen Puristen gibt, der meint alle P's nach 1960 sind Müll und man könne ja sowieso nur wenn man Ahnung hätte einen MIA spielen.

Leider bin ich jemand, der sich schnell etwas schlecht reden lässt und mittlerweile nachdem ich in einem Forum so derbe angegangen worden bin "was für einen Scheiß ich mir gekauft hätte" an dem Punkt wo es gut sein könnte das mir der Bass iwann nicht mehr gefällt. ( Ich weiß das ist etwas seltsam aber nunmal Fakt )
Eigentlich hatte ich mir vorgenommen noch schöne Hipshots oder Schaller Mechaniken und neue Potiknobs zu kaufen um den Bass etwas zu tunen ( daran hab ich echt Gefallen )

Soviel zur aktuellen Situation.

Meine Einschätzung dazu ist folgende:

Nur weil der BMW ( in diesem Fall der MIA STD P-BAss) ein BMW ist, ist der MiM ( hier mal der VW Golf GTI ) kein schlechtes Auto - Ich finde der vergleich hinkt hier gewaltig.
Zwischen den Bässen sind teilweise ( Meiner hat jetzt 688€ gekostet ) gute 500-600 € Unterschied - Ist doch normal das der MIA nochmal ne Ecke besser ist.
Der Fakt macht aber den MiM Std P-Bass nicht zu einem schlechten Bass oder täusche ich mich da ?

Viele Nutzer bescheinigen immer wieder gute Preis/Leistungsverhältnisse bei den Stds aus Mex.
und sind hochzufrieden.
Würde ich jetzt auch so wiedergeben können - Ich habe allerdings noch nicht so die krasse Erfahrung und lasse mir von Leuten die schon länger spielen als ich lebe gerne mal was sagen.



Jetzt möchte ich Euch bitten:

Ich bin mittlerweile echt unsicher und würde mich über objektive Kommentare und gerne auch subjektive Erfahrungswerte freuen.
Ich möchte nicht Hals über Kopf diesen eigentlich schönen und für mich passenden Bass wieder verkaufen nur weil ich mir zu schnell Sachen schlecht reden lasse.

Also genug geweint, erzählt mal =)

Danke und liebe Grüße !
 
Zuletzt bearbeitet:
Mudskipper

Mudskipper

.
Also genug geweint, erzählt mal =)
Lass dich nicht verunsichern!
Es gibt saugute Mex fender und mäßige - genau so wie US, Customshop und ja auch die heiligen Grale aus der Pre-CBS zeit müssen nicht zwingen super sein.
Wenn Du zufrieden bist ist alles gut. Die Mex sind die letzten Jahre kontinuierlich besser geworden und einen gleich eingestellten MiM und US soll erst mal jemand im Blindtest auseinanderhalten, dann kann man weiter reden.
Klar, die US sind immer noch einen Tacken wertiger was die Hardware angeht, aber deswegen klingen die noch lange nicht zwingend besser.
 
KaleBASSe

KaleBASSe

Well-Known Member
Bassix
ß18.198
Erstmal Glückwunsch zum neuen Bass!:-)
Lass Dir den Spaß am Instrument nicht kaputtmachen.
Der Funken war doch übergesprungen und Du hast ihn Dir doch aus Überzeugung, Freude und Spaß am Instrument geholt. Sound und Handling/Haptik haben Dir doch wohl gelegen... und einen Nachteil gegenüber dem STD hast Du doch für Dich nicht gespürt, sondern ihn als würdige Alternative gesehen. Damit bist Du nicht der Erste. Es ist eine subjektive Angelegenheit wo der Funke überspringt. Instrument und Spieler müssen halt irgendwie zusammenpassen. Und das entscheidet meines Erachtens weder das Preisschild noch das Herstellungsland. Nur nicht verunsichern lassen. Ich verstehe, dass das Siegel "Made in U.S.A" einen gewissen Reiz hat. Aber es gibt es saugute MiM-Bässe. Die Schlussfolgerung, dass mit steigendem Preis auch zwingend höhere Verarbeitungsqualität und bessere Materialauswahl verbunden sind, geht auch nicht immer auf. Also: hab' Spaß mit dem neuen Bass!:-)
 
S

Skleland Lar

Wieder da...
Bassix
ß1.243
Möchte mich @Mudskipper und @KaleBASSe da komplett anschließen: LASS DICH NICHT VERUNSICHERN. Dein Ohr und dein Gefühl entscheiden das! Ich kann dir dazu auch noch Folgendes sagen: Ich hatte schon einige Fender Bässe- von American Vintage bis zum MiM, der einzige der bei mir geblieben ist, ist ein MiM Jazzy, den ich mit anderen Pickups gepimpt habe. Der einzige Bass dessen Verkauf ich bereue war ein MiM Preci - der war so gut (mit den Werkstonabnehmern), das ihn 6 von 7 Leuten auf dem letzten Album meiner Band ohne zu wissen, welcher Bass das war, als den besten Bass-Sound auf dem Album genannt haben - und ich habe da 5 verschieden Bässe eingesetzt und die anderen vier waren teils deutlich teurer. Leider hatte ich schon vor dem Blindtest verkauft -ich Vollpfostenxx(.
Wichtig ist wirklich nur, dass du mit einem "offenen Ohr" zum Antesten/Kaufen gehst - und das scheinst duja getan zu haben:-).
Liebe Grüße
 
B

Brosi90

Member
Bassix
ß1.576
Was ich einfach ausdrücken wollte ist, dass der MiM Std generell, nur weil es auch die MIA bässe gibt die in Punkto Hardware hochwertiger sein können oder sind, nicht direkt im Gegenzug ein schlechter Bass ist.Spiel nach oben ist immer - das macht andere günstigere Bässe ja Preis Leistungstechnisch nicht automatisch schlecht.Und mal so, 700 € sind jetzt auch nicht wenig wenn man bedenkt das es kein Zubehör dabei ist.Also obere Mittelklasse ist das mMn schon..

Der ein oder andere war aber echt davon überzeugt das die Dinger ausnahmslos in den Müll gehören - ich wurde sogar teilweise in einer Precision Gruppe bei FB beleidigt. Das könnt ihr Euch nicht vorstellen - ich war schockiert..

Der Sound ist sowieso immer Geschmacksache da ist jeder anderer Meinung - beim P-bass ist mir nur wichtig das er auch nach P-Bass klingt
Und das tut er.
Ich finde die Werk-Pickups auch überzeugend.
Vielleicht kommen da nochmal welche nach aber dann auch nur um was neues zu haben und nicht weil die anderen schlecht sind.
 
Zuletzt bearbeitet:
B

Brosi90

Member
Bassix
ß1.576
Möchte mich @Mudskipper und @KaleBASSe da komplett anschließen: LASS DICH NICHT VERUNSICHERN. Dein Ohr und dein Gefühl entscheiden das! Ich kann dir dazu auch noch Folgendes sagen: Ich hatte schon einige Fender Bässe- von American Vintage bis zum MiM, der einzige der bei mir geblieben ist, ist ein MiM Jazzy, den ich mit anderen Pickups gepimpt habe. Der einzige Bass dessen Verkauf ich bereue war ein MiM Preci - der war so gut (mit den Werkstonabnehmern), das ihn 6 von 7 Leuten auf dem letzten Album meiner Band ohne zu wissen, welcher Bass das war, als den besten Bass-Sound auf dem Album genannt haben - und ich habe da 5 verschieden Bässe eingesetzt und die anderen vier waren teils deutlich teurer. Leider hatte ich schon vor dem Blindtest verkauft -ich Vollpfostenxx(.
Wichtig ist wirklich nur, dass du mit einem "offenen Ohr" zum Antesten/Kaufen gehst - und das scheinst duja getan zu haben:-).
Liebe Grüße

War der Preci auch ein Std MiM ?
 
S

Skleland Lar

Wieder da...
Bassix
ß1.243
Zur Hardware:
Die Mechaniken an den US Modellen sind wertiger - aber die Chinateile sind wirklich nicht schlecht und machen, was sie sollen. Bei einem Preci mag ich den Blechwinkel, der den Bass etwas mehr nach Vintage klingen lässt, oft sogar lieber als die High Mass Bridge - aber das ist Geschmackssache. Eventuell könnte man noch überlegen, ob der Einbau eines Knochensattels für dich Sinn macht. Aber wie gesagt: Ich finde die MiM Bässe oft super, wenn man sie testet und "weise" wählt;-)
 
lallys

lallys

Well-Known Member
Bassix
ß20.781
Neulich paar Bässe mit einem anderen Bassisten gegeneinander getestet oder sagen wir mal verglichen, Fender cs jazzbass, ami Preci, 78 Preci, squier preci, 5er Jazzbass usw.
Fazit: die Mitten vom einen mit den bässen vom anderen und den crispen höhen des wiederum anderen am liebsten mit dem Hals vom Squier usw. Noch Fragen?
Wer soviel Zeit zum Niedermachen und rumdiskutieren in Foren hat, spielt eindeutig zu wenig (zumindest ist es bei mir manchmal so:-)
Ein Mexiko Preci klingt so gut wie der, der ihn spielt und der lässt ihn dann wie mit jedem anderen Bass der ihm liegt und der vernünftig gebaut ist mit Saiten, Wahl der Boxen, des Amps usw. ziemlich perfekt sein. Alles wird er nicht können, aber das gibts auch nicht fürs zehnfache. Bevor Du Brücke oder Pickup wechselst, probier mal verschiedene Saiten und Pickupeinstellungen durch. Aber behalte ihn!
 
olbass

olbass

A Nordish Bass Nature!
Bassix
ß64.403
Mein Tipp ist ebenfalls behalten, wenn er Dir gefällt. Einen MIA kannst Du dann immer noch dazukaufen.......
Mehrere verschiedene Precis sind schon gut zu gebrauchen.

Ich weiss wovon ich rede, habe sowohl nach einem MIA Preci einen MIM gekauft, beim Jazz Bass war es anders herum, erst den MiM und dann den MiA. Irgendwie reizen mich jetzt noch einmal die Squier CV und die American Vintage Varianten.
Finde MiM Std übrigens etwas klassischer als die modernen MiA Std/Pro.

Edith sagt, lass Dich nicht von irgendwelchen Internetforen irritieren, wenn es Dir gefällt passt es schon.
 
Zuletzt bearbeitet:
TomW

TomW

Jesus Of Cool
Die neueren Mexiko-Bässe von Fender sind alle sehr ordentlich - pauschal gesagt qualitativ in der Mitte zwischen den Squier- und US- Modellen ... gespart wird quasi an den Arbeitslöhnen und einigen Bauteilen (Pickup, Mechaniken) ...

Mein einziger Precision ist ebenfalls MIM (Foto), lediglich gepimpt mit einem CS 62- Pickup (ein bisschen günstiger und sehr gut ist der Fender Original-Splitcoil) und einer massiveren Brücke (ist Geschmacksache) - ein prima Bass!

Aber man kann auch mit einem unverbastelten Mexiko-Prezi glücklich werden - viel Spass beim Rocken :bier:

20170617_195659.jpg

Edith wollte noch erwähnen, dass ich den tollen Prezi ausgerechnet von dem netten Kollegen @Skleland Lar gekauft habe :bier:
 
Zuletzt bearbeitet:
Metalfist

Metalfist

schnell und böse
Leute gibt es...

Fanboys die keine andere Meinung zulassen aber in Wirklichkeit null Ahnung haben.
Oft spielen die auch noch so miserabel, dass sie dann tonnenweise Equipment kaufen aber trotzdem nicht besser klingen.
Da wird dann über Soundvorteile von Nitrolack und Brückenkonstruktionen geschwafelt. Die Typen erklären dir die Welt und fallen durch inflationäre posts auf.
Die eigene Unzulänglichkeit wird durch Equipmentrausch kaschiert.
Nimm die Typen nicht ernst.


Nebenbei :
Vor ein paar Jahren trafen sich eine größere Gruppe Bassicer zu einem preci-blindtest. Da war alles dabei : vintage, neu, billig und teuer kopie und original.
Als bester Bass wurde ein Hohner um ein paar hunderter bewertet. Soviel zum Thema.

Hab daher Spaß mit deinem Fender und vergiss die Meinungen anderer.
 
Schlurch

Schlurch

Hutrocker
Bassix
ß70.645
Ich hatte mich vor drei Monaten mal ausgiebig mit dem Thema Fender Preci beschäftigt. Eigentlich wollte ich nur schnell los ein USA Preci schnappen und nach Hause. Am Ende war ich bereits von den Amerikanern genervt und fand den Mexikaner deutlich besser. Aber mit mir und dem Preci klappt es einfach nie
 
Andyjo

Andyjo

Active Member
Bassix
ß6.464
Mein Mexikaner brüllt fast alles andere was ich besitze in Grund und Boden. Am Galli muss ich den Amp auf Aktiv Bass stellen, weil der Mexikaner so viel raushaut.
Bei mir kommt es aber auch etwas auf den Amp an. Am Galli und am Orange Terror Bass ganz klar der Preci, am Trace der Cutlass (nicht hauen, aber ich find den richtig gut).
Meine anderen Bässe haben Bartolinis, die stehen seit dem Mexikaner nur noch rum, ich hab am Anfang jede Probe wieder mit den Aktiv Bässen angefangen nur um festzustellen:
Mein Mexikaner brüllt am lautesten.
 
Oidbauer

Oidbauer

just a f...in bass player
Bassix
ß12.197
Hallo Bosi,

für mich hört sich das so an als befürchtest du an einem GAS-Anfall/Reinfall erlegen zu sein.
Ich denke aber so wie du den Kauf beschrieben hast, ist alles OK mit dem Bass.

Prinzipiell sind die Mexikaner-Precision die ich bis dato in den Händen halten durfte solide Teile.

Mein Tipp: Lass dir von Fremden einreden einen Fehler gemacht zu haben, lass dich auf den Bass mit ruhigem Gewissen ein und wenn du ihn regelmäßig spielst werdet ihr “dicke Freunde“ werden!
Wenn jemand den schlecht redet “quasi aus Prinzip“ dann kannst diese Meinung getrost vergessen.

Meinungen sind wie A..löcher jeder hat eins, das muss mir aber nicht gefallen.

Mit den Modifikationen würd ich warten die können auch gern nach hinten losgehen.
Hab selber an einen Precis die sagenumwogenen SPB3 und einen Hi-Mass nachgerüstet, seitdem gefällt er mir “weniger“ und ich spiele ihn seitdem am seltensten von allen meinen Bässen (klingt nun nach SPB3 = so als ob man ihn der Seele beraubt hätte).

Den P-Bass den ich am öftesten spiele ist nicht der Std. oder der 78er sondern der Matt Freeman das ist ein Squier “China-Preci aus Linde!!!“.
Das einzige was mich “etwas“ stört ist der Squier Headstock.
Handling und Sound passen einfach. Somit schafft es der auch mit bestem Gewissen auf die Bühne und ich steh dazu.
 
Meypelnek

Meypelnek

... Bitte Tropfschale entleeren ...
Bassix
ß52.959
Mich macht das richtig sauer, dass Du in einem Forum aufgrund Deines Basses beleidigt wurdest. Das geht so gar nicht.
Gut ist, was in Deinen Händen gut klingt und Dir und dem Zuhörer Spaß bereitet.
Die MIM Instrumente sind in den letzten Jahren stetig in der Qualität gestiegen. Wer darüber die Nase rümpft, dem ist nicht mehr zu helfen.
 
Metalfist

Metalfist

schnell und böse
Den P-Bass den ich am öftesten spiele ist nicht der Std. oder der 78er sondern der Matt Freeman das ist ein Squier “China-Preci aus Linde!!!“.
Das einzige was mich “etwas“ stört ist der Squier Headstock.
Handling und Sound passen einfach. Somit schafft es der auch mit bestem Gewissen auf die Bühne und ich steh dazu.
Das ist ja auch kein schlechter Bass...

Dogmen schränken ein.
 
 

Oben Unten