Fender Precision STD MiM 2016

B

Brosi90

Member
Bassix
ß1.590
Hatte schon ein paar gute MiM Standards in der Hand.
Nochmal, lass dich nicht verunsichern.
Wenn dir der Bass gefällt, ist das entscheidend, und beflügelt letztlich auch dein Spiel.
Mit Geld allen hat noch kein Musiker gut geklungen.


Da hast du recht - mit dem Sound bin ich auch zufrieden - die Cobalts sind auch super - Motown mit Blende zu oder knackig mit Pleck und Blende offen krieg ich alles gut hin.

Eure Aussagen haben mir dann doch sehr geholfen da einen richtigen Blick zu kriegen.
Ehrlich gesagt bin ich ja schon beruhigt, dass ich mit meiner Wahl richtig lag - subjektiv wie anscheinend auch objektiv.

Ich hab halt nicht die Erfahrung das ich (außer nach meinen persönlichem Empfinden) gute von schlechten Bässen auseinander halten könnte.
Daher sind mor da erfahrene Meinungen immer sehr wichtig - gerade auch von Leuten die schon Instrumente jenseits der 1000 Euro gespielt haben.
Denn wenn man beiden Seiten kennt - kann mein die Leistung und das allgemeine besser einschätzen.
Glaub ich zumindest.
 
B

Brosi90

Member
Bassix
ß1.590
Letztes Jahr hatte ich zwei Fretless JBs, ein Mex ein US im Laden in der Hand, gleiche Saiten drauf.
Hätte ich einen mitnehmen "müssen" wäre es ganz sicher der Mexikant geworden - der war schlicht besser.

Einen echt guten Mex Preci hatte ich nur kurz, aber nicht weil er schlecht war sondern weil ich mir einen anderen Wunsch erfüllen wollte. Von dem war sogar mein snobby Gitarrist begeistert, der mochte gar nicht glauben das es ein Mex ist.

Sprichst du hier ebenfalls von den MiM Std's, oder von anderen MiMs? ? :-)
 
KneffBass

KneffBass

#evilknevels
Bassix
ß11.892
Also ich spiele selbst einen MiM und habe mir die Custom-Shop PU eingebaut. Am Ende lässt sich über beides streiten, aber ich sage immer: Wenn's geil ist, isses geil.
Ich habe schon viele grandiose Mexiko Precis und viele richtig schlechte Amis in der Hand gehabt. Sogar einige Gurken mit der Custom-Shop-Aufschrift. Am Ende geht es doch nur darum, was DICH anmacht. Du hast hier die Möglichkeit mit deinem Mexiko-Preci deinen Weg zu gehen. Ob du jetzt ne neue Brück, neue PU's oder Tuner einbaust ist ja völlig egal. Aber wenn du in, sagen wir mal, 20 Jahren mit "deinem" Bass da raus gehst, dann kennst du die Stärken und Schwächen zu 1000% und weißt ganz genau, was du wie damit erreichen kannst.

Wenn stattdessen du einen Preci aus den Anfang-60ern dein Eigen nennen würdest, dann würdest du den dir wahrscheinlich nur zu Weihnachten umschnallen oder alle Schaltjahr, wenn du ne Studiosession hast. Du würdest dir wohl genau deshalb sogar noch nen "billigen" Preci zulegen, weil du dich mit dem alten Ast nicht auf die Bühnen traust.

Was ich damit sagen will ist, dass du dir von anderen nichts madig reden lassen solltest. Gerade im Netz ist man schnell geneigt sich von Meinungen anstecken zu lassen, nur um dann innerhalb kurzer Zeit festzustellen, dass das für einen selbst einfach nicht funktioniert. Außerdem treiben sich hier in den Forum, aber eben auch da draußen in der "echten Welt" ziemlich viele Deppen rum, die alles nachplappern, was sie i.wo aufschnappen und selbst sowohl shice klingen, als auch spielen. Egal ob sie sich Equipment von X oder Y umschnallen.

Aber da muss jeder seine eigenen Erfahrungen machen.

Wo wir aber gerade dabei sind, hier noch eine kleine Anekdote von einem Workshop, den ich bei Dominik Krämer hatte, der mit seinem Pino Signature angetreten war und nach einiger Zeit den Mexiko Preci von einem meiner Kumpels umgeschnallt hatte. Dominik meinte nämlich im direkten Vergleich recht stutzig: "Ja, also ich weißt jetzt auch nicht, warum meiner 3000 Tacken mehr kostet."
 
Chuck

Chuck

MusicMan
Denn wenn man beiden Seiten kennt - kann mein die Leistung und das allgemeine besser einschätzen. Glaub ich zumindest.
Ich versuche mich jetzt seit 44 Jahren am Baß. Es gibt auch bei Bässen Trends und Moderichtungen. Was aber irgendwie immer da ist sind Fenders.
Aktuell hab ich hier einen MiM Classic 50ies und einen American Vintage, den du aufm Avatar Pic sehen kannst.
Es sind Unterschiede da, rein haptisch... Der MiM ist nach meinem Dafürhalten ein absolut tauglicher Bass. Da gibts nix zum kritisieren. Ich hab erlebt, wie Bandmitglieder den Bass genauer anschauten und wie sie sich über das Finish äußerten ( 2-Tone-Sunburst): Das ist toll, das können sie bei Fender etc.:stolz:
Ich fühl mich mit dem Hals wohl, obwohl der AVRI leichter zu bespielen ist. Ich fühl mich wohl, wenn ich den MiM umhängen hab obwohl der AVRI leichter ist.
Und der AV hat auch gebraucht eine Stange Geld gekostet.
 
B

Brosi90

Member
Bassix
ß1.590
Also ich spiele selbst einen MiM und habe mir die Custom-Shop PU eingebaut. Am Ende lässt sich über beides streiten, aber ich sage immer: Wenn's geil ist, isses geil.
Ich habe schon viele grandiose Mexiko Precis und viele richtig schlechte Amis in der Hand gehabt. Sogar einige Gurken mit der Custom-Shop-Aufschrift. Am Ende geht es doch nur darum, was DICH anmacht. Du hast hier die Möglichkeit mit deinem Mexiko-Preci deinen Weg zu gehen. Ob du jetzt ne neue Brück, neue PU's oder Tuner einbaust ist ja völlig egal. Aber wenn du in, sagen wir mal, 20 Jahren mit "deinem" Bass da raus gehst, dann kennst du die Stärken und Schwächen zu 1000% und weißt ganz genau, was du wie damit erreichen kannst.

Wenn stattdessen du einen Preci aus den Anfang-60ern dein Eigen nennen würdest, dann würdest du den dir wahrscheinlich nur zu Weihnachten umschnallen oder alle Schaltjahr, wenn du ne Studiosession hast. Du würdest dir wohl genau deshalb sogar noch nen "billigen" Preci zulegen, weil du dich mit dem alten Ast nicht auf die Bühnen traust.

Was ich damit sagen will ist, dass du dir von anderen nichts madig reden lassen solltest. Gerade im Netz ist man schnell geneigt sich von Meinungen anstecken zu lassen, nur um dann innerhalb kurzer Zeit festzustellen, dass das für einen selbst einfach nicht funktioniert. Außerdem treiben sich hier in den Forum, aber eben auch da draußen in der "echten Welt" ziemlich viele Deppen rum, die alles nachplappern, was sie i.wo aufschnappen und selbst sowohl shice klingen, als auch spielen. Egal ob sie sich Equipment von X oder Y umschnallen.

Aber da muss jeder seine eigenen Erfahrungen machen.

Wo wir aber gerade dabei sind, hier noch eine kleine Anekdote von einem Workshop, den ich bei Dominik Krämer hatte, der mit seinem Pino Signature angetreten war und nach einiger Zeit den Mexiko Preci von einem meiner Kumpels umgeschnallt hatte. Dominik meinte nämlich im direkten Vergleich recht stutzig: "Ja, also ich weißt jetzt auch nicht, warum meiner 3000 Tacken mehr kostet."
Sprichst Du hier ebenfalls in beiden Fällen von einem Std MiM ?

Ich versuche mich jetzt seit 44 Jahren am Baß. Es gibt auch bei Bässen Trends und Moderichtungen. Was aber irgendwie immer da ist sind Fenders.
Aktuell hab ich hier einen MiM Classic 50ies und einen American Vintage, den du aufm Avatar Pic sehen kannst.
Es sind Unterschiede da, rein haptisch... Der MiM ist nach meinem Dafürhalten ein absolut tauglicher Bass. Da gibts nix zum kritisieren. Ich hab erlebt, wie Bandmitglieder den Bass genauer anschauten und wie sie sich über das Finish äußerten ( 2-Tone-Sunburst): Das ist toll, das können sie bei Fender etc.:stolz:
Ich fühl mich mit dem Hals wohl, obwohl der AVRI leichter zu bespielen ist. Ich fühl mich wohl, wenn ich den MiM umhängen hab obwohl der AVRI leichter ist.
Und der AV hat auch gebraucht eine Stange Geld gekostet.

Hört sich super an :-)
Mit den 50s kenne ich mich nicht aus, und ich weiß auch nicht wie sehr diese sich außer das der Hals breiter ist, unterscheiden... so qualitativ.
 
KneffBass

KneffBass

#evilknevels
Bassix
ß11.892
Sprichst Du hier ebenfalls in beiden Fällen von einem Std MiM ?



Hört sich super an :-)
Mit den 50s kenne ich mich nicht aus, und ich weiß auch nicht wie sehr diese sich außer das der Hals breiter ist, unterscheiden... so qualitativ.


Was meinst du genau? Meinen hab ich nur im Zusammenhang mit den Custom Shops PUs erwähnt.
 
Chuck

Chuck

MusicMan
Hört sich super an :-)
Mit den 50s kenne ich mich nicht aus
Und ich kenn mich mit den MiM Std. nicht aus. Um Fenders in einem Laden zu checken müßte ich in alle Himmelsrichtungen jeweils ca. 80 km fahren und da steht eigentlich nix dafür. Aber es gibt immer wieder so abenteuerliche Thesen die man schon aus schlichten wirtschaftlichen Gründen nicht nachvollziehen kann.
 
schneebass

schneebass

...?!...
Ich bin berüchtigt für meinen Bassverschleiss. Bei mir hat nie was lange gehalten. .....

hey, das war ich doch... :D

egal, zum thema: mein preci ist gebastelt und wenn ich den preis sage, fallen hier eh alle aus den latschen, denn die verarbeitung und sound und handling sind grandios FÜR MICH!

und so sollte es bei deinem bass auch sein: zu DIR passend, egal was andere flachpfeifen/dogmatiker/voodoo zauberer oder ähnliche magier auch immer sagen. wenn du ihn klasse findest isses fakt. vielleicht wird nur irgendwann ein anderer kommen und das geliche bei dir auslösen. war bei mir auch oft so. :D
 
TomW

TomW

Jesus Of Cool
.... Soweit ich das sehe, sind das aber keine Std MiMs oder ?
Mit dem weissen Std MiM bist du auch zufrieden soweit ich das rauslese :-)?
....
Zu 1. Doch, das sind Mexikaner ... die Modelle " Standard JB" und " Standard Precision" sind alle MiM (ebenso die Classic- Serie) ... die US- Bässe hiessen bis vor kurzem "American Standard" und seit neuestem " American Professionell" ...

Zu 2. Jawollo :-)
 
Rumms

Rumms

"wot se Fack?!"
Bassix
ß34.282
Alder Neck bewusst gewählt - liegt mir persönlich eher als Rosewood - Aber das ist auch Geschmacksache. :-)

Äh... Alder = Erle, dürft das Holz des Bodys sein. Der Hals deines Basses ist aus Maple = Ahorn und hat ein ebensolches Ahorngriffbrett. :-)

Nix desto trotz. Viel Spaß mit deinem neuen Bass.

Nur mal am Rande... Vollkommen egal welchen bass Du dir in der Zukunft noch zulegen wirst, ob der 500,- oder 5000,- Euro kostet. Es wird IMMER Leute geben, die sagen "Top :great:" und es wird immer Leute geben, die das Haar inder Suppe suchen und finden, die Sinnhaftigkeit anzweifeln, oder deinen persönlichen Geschmack und somit sagen "Schrott :bad:"

Ist doch völlig Wumpe. Wichtig ist, was Dir passt und gefällt. Punkt. Lass dich von den Fendermentalisten nicht verrückt machen.

Noch 2 Gedanken:

Wenn ich mich recht erinnere, hat der gute Leo Fender nicht angefangen Gitarren und Bässe zu bauen, weil er möglichst hochwertige Instrumente bauen wollte, sondern eher im Gegenteil, für jedermann erschwingliche. Holzart war dabei erstmal total egal. Was halt billig zu bekommen war. Das da so'n Buhei draus gemacht wird, hat der bestimmt nie gedacht..

Die günstigen Squier JV Bässe aus den 80ern, aus der sog. Fender Billigserie sind heute gesuchte Sammlerobjekte und gehen gerne mal für knapp 800,- -1000,- über die Leominaten Sammlertheke.

Einfach Mucke machen...:stolz:
 
Metalfist

Metalfist

schnell und böse
Hier sind die versprochenen Fotos :-)

Achso.
Wenn ich gewusst hätte, dass der Bass schwarz ist...
In Schwarz kann der ja nicht gut sein.
;-)
*Scherz*

Ich hab halt nicht die Erfahrung das ich (außer nach meinen persönlichem Empfinden) gute von schlechten Bässen auseinander halten könnte.
Daher sind mor da erfahrene Meinungen immer sehr wichtig - gerade auch von Leuten die schon Instrumente jenseits der 1000 Euro gespielt haben.

Ich denke, die meisten von uns hatten schon 1000 Euro Instrumente in der Hand bzw. viele besitzen sie auch.
Oder auch mehrere davon.
Oder auch mit einem Wert einer Ziffer 2, 3,... davor.

Aber was sagt das aus über die Ohren, das persönliche Klangideal oder basstechnische Fähigkeit aus?
Das kann auch bedeuten, dass einer gut verdient und eine absolute Null am Bass ist, aber sich dafür gerne teure Instrumente leistet.
Ein anderer wohnt in der Kohlenkiste, frisst den Kitt aus den Fensterbänken aber leistet sich dafür einen Fodera / Sadowsky / Ritter ... im Wert eines Kleinwagens.
Das sagt nichts über Urteilskraft aus, sondern nur über Konsumverhalten.

Viel interessanter ist, wie bass-aktiv die Diskutanten sind.
Es macht einen Unterschied ob die basstechnische Aktivität auf Jammen vorm Laptop zu Youtube-Videos, oder 3 Proben die Woche in mehreren Bands mit regelmässigen Liveauftritten beschränkt.
Und in welcher Dimension sich die Auftritte bewegen. Ist es 2x/Jahr vor 5Freunden in einem abgefuckten Club oder 50x/Jahr mit Gigs vor ein paar tausend Leuten?

Profis sind da meist wesentlich relaxter. Die spielen oft jahrzehntelang das gleiche Instrument und sehen das auch einfach als Werkzeug.
Die Kleinkriege werden vor allem im Amateurbereich ausgefochten.

Aber schau dir mal an wie sich Golf-Fans und BMW-Fahrer in Auto-Foren zerfleischen.
Würde sich da ein echter Profi wie Sebastian Vettel in so einer Diskussion mitmischen? :D


Daher geniess deinen Bass, eh haben dir schon alle Kollegen hier bestätigt, dass ein Mex-Fender ein wertiges Instrument ist.
Hoffentlich kannst du jetzt ruhiger schlafen.:bier:
 
Zuletzt bearbeitet:
Stainless

Stainless

Groovilium contaminated!
Bassix
ß73.036
Ich muss jetzt auch mal meinen Senf dazu loswerden.
Ich hab jetzt seit längerer Zeit einen Squier Matt Freeman Preci mit Elixirs drauf und der hat so ziemlich alles was ich hier in München an Fender/Fender MiM /Squier Precis anspielen durfte ausgestochen.
Lediglich die Mechaniken habe ich gegen Schaller ausgetauscht, demnächst werde ich noch einen SPB-4 einbauen. Vielleicht auch demnächst mal Flatwounds, der Steve Harris Sound turnt mich schon an bass-guitar

Nebenbei gesagt hat der Korpus einen Lindekorpus. Das muss doch eigentlich mumpfen oder?:o)
 
TomW

TomW

Jesus Of Cool
Das is doch das schöne :-)
Mal kurz weghören, Kollege @Brosi90 (sonst ist das ganze Aufpäppeln umsonst gewesen) ;-):
Die Pickups bei den Mexiko-Bässen mumpfen auch - trotz Erle-Body ... im Vergleich zu dem Fender Original-PU klingen die, als ob ein Schleier drüberliegt ... wenn man allerdings einen Vintage-Sound möchte, ist gerade das großartig ...
 
What the...?

What the...?

PrecEl
Bassix
ß13.891
Ich bin doch immer wieder erstaunt, dass es in vielen Foren solche Deppenclubs gibt, wie in deinem Fall bei FB.

Dabei ist es aber egal um was es geht, sowas findet man immer.
In einem Benz-Forum wurde ich mal belächelt, weil mein 95er Sommerauto nur die 5L V8 Gehhilfe hat. Das ist ja höchstens ein 3/4 Motor. Denn die Herren hatten ja den 12-Ender, was anders geht ja gar nicht. So ein Unfug. Das einzige, was der 12er besser kann als der 8er, ist die Kabelbäume wegzubrennen. Wegen seiner thermischen Probleme. Die 80 PS mehr Leistung macht er durch mehr Gewicht und schlechteres Handling wett. Wir reden hier über Autos, die auf dem Gebrauchtmarkt soviel kosten wie ein 8 Jahre alter Polo.

Es gibt halt immer Leute, die meinen Sie müssten sich zu einer Elite aufschwingen. Die haben halt mehr Geld verbrannt als du. Das muss doch den Bass viel geiler machen. Und wenn es den Bass geiler macht, dann sie sie selbst ja auch die tolleren Hechte. Die suchen nur eine Rechtfertigung dafür, dass sie vielleicht zu viel für den gleichen Sound ausgegeben haben.
Mal ehrlich, wer kann auf den ersten Blick erkennen, ob er einen MIA oder MIM auf der Bühne sieht? Und welchen Unterschied macht das? Mit dem Hören wird das eh nix.

Das Wichtigste, was man dazu sagen kann, hast du selbst geschrieben. Du hast beide getestet. Beide waren geil. Und DU warst so schlau das bessere Angebot zu nehmen. In den USA Hallen stehen auch nur Mexikaner und schrauben die Fender zusammen. Ich habe noch keinen MIA Hals gesehen, auf dem kein mexikanischer Namensstempel stand.

Von Fender/Squier habe nen
MIA Roscoe Beck 4.
MIJ 70s Jazz Bass Basstard und nen
MIK Squier Preci von 89 aus Sperrholz, den ich damals für unglaubliche 900DM neu gekauft habe. Das war mal überteuert.

Ein koreanischer Squier aus Sperrholz? Der müsste ja eigentlich Bassfrequenzen aus der Luft absorbieren.
Macht er mit seinem Fender PUP und den LaBella Deep talking Flats aber nicht. Der macht nen amtlichen Vintätschsound.

Die Jungs aus der FB Gruppe haben nur Schiss, dass sie mit Ihren MIA Teilen abstinken gegen Dich mit nem MIM.
Was ist denn lächerlicher? Mit teurem Equipment scheiße zu klingen, oder mit günstigem zu rocken?
 
Zuletzt bearbeitet:
B

Brosi90

Member
Bassix
ß1.590
Mal kurz weghören, Kollege @Brosi90 (sonst ist das ganze Aufpäppeln umsonst gewesen) ;-):
Die Pickups bei den Mexiko-Bässen mumpfen auch - trotz Erle-Body ... im Vergleich zu dem Fender Original-PU klingen die, als ob ein Schleier drüberliegt ... wenn man allerdings einen Vintage-Sound möchte, ist gerade das großartig ...

Alles Gut ! :D
Konnte ich jetzt nicht raushören bei den Modellen die ich in der Hand hatte - Das einzige was mir persönlich aufgefallen ist war das der MIA "aufgeräumter" daherkam und der Mexi etwas mehr Tiefenbassanteil hat und unten rum etwas aggressiver ist.

Vielleicht ist das dieser besagte Schleier - aber Vintätsch und Motown geht mit dem Ding ganz gut - Allerdings hab ich mit dem Plek und einer offenen Blende trotzdem einen tieferen Sound als bei meinem MM Nachbau von Fernandes.Aber die tiefne Töne bekomme ich trotz allem klar und deutlich hin -
Kenne aber auch kein Vergleich großartig - Ich muss mir mal die ganzen PUs live anhören an der gleichen Maschine um da vielleicht nochmal etwas kommentieren zu können.Aber da sind wir am Ende wieder beim Geschmack - und da ist jeder mit dem Sound verschieden.
:D
 
Mudskipper

Mudskipper

.
MIK Squier Preci von 89 aus Sperrholz, den ich damals für unglaubliche 900DM neu gekauft habe. Das war mal überteuert.
Erinnert mich an meinen ersten JB, den ich neu ich glaube 1994 gekauft habe. Den Preis weiß ich nicht mehr, jedenfalls ein Hunni mehr als der Preci aus der gleichen Serie( Fender by Squier MiK) in Vintage White. Ich war sofort verliebt in das Ding. Leider habe ich den doofer weise verkauft aber zum Glück an einen guten Freund - und der spielt das mittlerweile nett durch Nutzung gerelicte und vergilbte Schätzchen immer noch - seit ziemlich genau 20 Jahren:

Jazz bass gelb.jpg


PUs sind auch noch original, Hals bewegt sich keinen Milimeter und es hat ihn noch kein Mensch gefragt warum der so einen Billo-Fender spielt - als einzigen Bass.
 
 

Oben Unten