Fender Rumble 500 Review

UweBoll

Well-Known Member
Bassix
ß10.186
Fender500_side.jpg
Ich habe ziemlich lange nach einer leichten Combo gesucht und mit dem Fender Rumble 500 ein echt cooles Teil erstanden...

Wieso, weshalb, warum?!

Ich bin eigentlich mit meinem SVT Classic und der 4x10 CL von FMC absolut zufrieden. Nur eines ist diese Kombi nicht: Gut zu transportieren! Da ich mittlerweile eine zweite Band habe und auch etwas flexibler musizieren möchte war ziemlich schnell klar, den SVT alleine aus dem dritten Stock zu buckeln macht wenig Spaß. Deshalb habe ich nach einer entsprechenden Combo gesucht. Soundmäßig sollte es definitiv mehr Vintage als HiFi werden, etwas Kompression, eher mittig, knackig und etwas dreckig angezerrt. Etwa in Richtung Glenn Hughes bei BCC oder auch neuerdings California Breed.

Wichtig war mir neben Sound, Lautstärke und Gewicht auch die Möglichkeit, eine zweite Box betreiben zu können. Ziemlich gut fand ich zunächst die Kisten von Markbass und Techamp, allerdings etwas über Budget. Da blieb ziemlich schnell nur der Fender im Rennen. Habe ihn also als B-Ware spontan bestellt und konnte ihn mittlerweile mit Band testen (Rock, Classic- Rock z.T. auch etwas härter).

Größe, Gewicht, Leistung

Hier war direkt die erste Überraschung. Das Ding ist klein, niedlich und mit seinen 16 kg super alleine mit Bass auf dem Rücken zu transportieren. Zum Größenvergleich hier mal ein Bild mit den beiden Testbässen:


Leistungstechnisch ist das Ding ein absolutes Wunder. Reicht zum proben locker aus, ohne dabei angestrengt, dünn oder plärrig zu klingen. Setzt sich schön fett und unangespannt im Kontext durch, selbst bei härterer Gangart.


Verarbeitung und Ausstattung

Fender500_back.jpg
Hier schlägt sich der Amp ebenfalls recht passabel. Die Verarbeitung ist sehr gut und wertig. Die Regler laufen flüssig und verfügen z.T. über eine Mittenrastung. Der Lüfter läuft hörbar aber im Rahmen.

Einzig das Hochtonhorn scheint von eher billiger Machart zu sein: Das macht schon ziemlich Alarm bei höheren Lautstärken. Deshalb habe ich es ziemlich schnell abgestellt, was jetzt nicht wirklich viel am Soundbild geändert hat. Spielt man allein, klingt es geringfügig weniger brillant, in der Band merkte ich keinen Unterschied mehr.

An Ausstattung hat man mit Effektloop, DI, Line-In, Kopfhörer und Speaker- Out eigentlich alles an Bord was das Herz begehrt. 4- Band EQ und Overdrive (Drive + Level) sowie drei Sound- Presets runden die Sache ab.

Sound

Fender500_poti_detail.jpg
Der Grundsound ist ein solider Basston, den man eigentlich in alle Richtungen verändern kann. Für mich ideal: Bässe und Höhen ein wenig raus, beide Mittenregler etwas rein und schon hat man einen fetten und durchsetzungsstarken, knackigen Sound. Zieht man den Gain hoch wird das Ganze etwas komprimierter und dreckiger.

Wirkliche Zerre kommt dann erst im Overdrive zum Zuge. Diesen finde ich an sich sehr gelungen. Allein gespielt klingt er etwas harsch, mit Band setzt er sich aber gut durch und fügt sich prima ins Gesamtbild ohne zu sägen oder unterzugehen. Er lässt sich gut dosieren, so dass man mit dem Anschlag zwischen nahezu clean und schön dreckig variieren kann. In diesen angezerrten Sounds klingt der Amp gut, etwa ab Mittelstellung wird es dann aber zu viel des Guten und klingt in meinen Ohren nicht mehr.

Der Amp klingt keinesfalls dünn oder digital. Der Sound ist voll, fett und organisch und reagiert gut auf Anschlag und Position. Im Vergleich zum SVT ist er natürlich merkbar weniger dynamisch unterwegs, aber alles andere wäre auch merkwürdig. Soundtechnisch liegen die Stärken auf jeden Fall im Old-School- Bereich. Der EQ reagiert gut und greift an den (für mich) richtigen Stellen so, dass man ziemlich schnell erreicht was man möchte. Extreme Tiefbässe und Brillanzen liefert der Amp eventuell weniger souverän, was für mich aber auch nicht unbedingt relevant ist.

Gelungen sind auch die drei klassischen Presets: Höhen- Boost, Badewanne und Vintage, was im Wesentlichen eine Erhöhung von Bässen und Tiefmitten bei gleichzeitiger Dämpfung von Hochmitten und Höhen bedeutet. Ich bin eigentlich kein Fan von Presets, da sie mir meist zu drastisch einschneiden und man dann mit dem EQ wieder gegensteuern müsste. Beim Rumble sind sie so ausgelegt, dass sie zur schnellen Änderung des Grundcharakters oder zur Anpassung an räumliche Gegebenheiten taugen, ohne dabei noch zusätzlich am EQ fummeln zu müssen.

Fender500_head.jpg


Fazit

Ich kann den Amp auf jeden Fall empfehlen, gerade angesichts Preis und Ausstattung (neuerdings scheint es ja Mode zu sein, den Speaker- Out bei den neueren Modellen einzusparen, etwa bei Ampeg oder dem Ibanez Promethean). Bei allem was ich so angetestet habe, war der nächste Schritt erst wieder beim Techamp Puma erreicht, dann aber auch zum doppeltem Preis.
 

Anhänge

Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:

Bassbernd99

Well-Known Member
Bassix
ß24.210
Danke für das Review. Klingt ja gut gelungen, wobei es einige Meinungen gibt, dass die alten Rumble besser seien als die neuen.

SVT mit Fmc 410 zu Rumble Combo ist schon ein Unterschied. Schwer nachzuvollziehen, dass der Combo dir da genügt...
 

Kong

R.I.P., Mikki
SVT mit Fmc 410 zu Rumble Combo ist schon ein Unterschied. Schwer nachzuvollziehen, dass der Combo dir da genügt...
Hmmmm.....

Zweite Band, anderer Einsatzzweck, andere Band-Konstellation...

Wie kann das sein, dass mir der Promethean 5110 (der alte mit Speaker Out) bei manchen meiner Bands sehr wohl genügt, ich andererseits aber mit 300-Watt - Röhren, einem Rack mit 2 x 700 Watt und einem GenzBenz GBE 1200 unterwegs bin....?

Fragen über Fragen.... :D ;-)
:bier: :bier:

Danke für das nette Review. Gibt es von Fender passende Extension - Cabs zu dem Combo?
 

Semigradler

ja mei
Bassix
ß7.016
Danke für die Review. Ich finde die Fender Rumble Teile durchwegs sehr gut und wirklich unterbewertet. Könnte mir in den A.... beißen, daß ich meine Rumble 150 Combo verkauft habe. Ich hätte sie als Backup behalten sollen. Kann das vom Sound alles bestätigen vorallem mit dem Overdrive. Was Fender da liefert ist durchwegs solide und ehrlich.
 

UweBoll

Well-Known Member
Bassix
ß10.186
Hey, den Vergleich zu den alten Rumble amps habe ich leider nicht, daher kann ich da wenig zu sagen.

Der svt ist schon eine andere Hausnummer, aber das kann man auch nur schwer miteinander vergleichen. Ich konnte mir auch nicht vorstellen, dass ich mit dem Combo hinkomme. Deswegen war mir auch der zusätzliche Speaker out so wichtig. Bisher klappt es aber auch wunderbar so.

Es gibt noch eine passende 1x15 aus der Rumble Serie. Dort ist aktuell alles im Baukastensystem aufgebaut.
 

Bassbernd99

Well-Known Member
Bassix
ß24.210
Ok, wenn du positiv überrascht bist, dass sich mit dem Rumble gar keine so große Lücke auftut zum SVT und dir das für deinen Einsatzzweck taugt, spricht das ja absolut für den Rumble. Vor allem mit Option für Zusatzbox. Wenn die fehlt, ist das für mich auch meist ein KO-Kriterium zum Kauf bei Combos.

Und klar, wenn ich so mit frischem Kopf am Morgen und ner Tasse Espresso so darüber nachdenke, reicht mir mein Micro VR ja auch für viele Einsatzzwecke. Und der hat 300 Watt weniger als dein 500er Rumble.

Wäre cool, wenn du mal nach ein paar Wochen ein Update einstellen würdest.
 
Es gibt noch eine passende 1x15 aus der Rumble Serie. Dort ist aktuell alles im Baukastensystem aufgebaut.
Wobei die Boxen komischer Weise von den Maßen nicht zu dem Combo passen - höchstens wenn den Combo seitlich auf die 1x15 legt.
Die kleinen Combos bis einschliesslich dem 200er fand ich jetzt nicht so prickelnd vom Klang, wobei da imo der Speaker eine große Rolle spielt, da ich endlich das top mal kurz über eine gute Box anspielen konnte und mir das schon wesentlich bässer gefallen hat. Den 500er Combo hatte ich noch nicht in den Finger, würde mich aber sehr interessieren, da wir mit der Band öfter auf kleinen Bühnen in der Innenstadt spielen, da wäre ein nicht zu teurer und leichter Combo, der als Standalone funktioniert genau richtig.
 

UweBoll

Well-Known Member
Bassix
ß10.186
Der 500er ist von den Ausmaßen her ziemlich zierlich. Ich glaube eine Box in der breite wäre als Türmchen mit dem Combo obenauf vielleicht einfach zu instabil.

Habe mir nämlich die selbe frage gestellt wie mudskipper. So ein schönes Türmchen in der silverface Optik hätte schon was ; )
 

Basstölpel

Bassist von Out Of Bounds OOB
Bassix
ß3.953
Hi, ich liebäugele ja auch mit dem Teil. :-)
An die Besitzer, seid ihr immer noch zufrieden mit dem Ding?
Ist doch richtig, dass da 2 10er Pötte verbaut sind?
Treten irgendwelche Schwierigkeiten auf Dauer auf?

Ich bin drauf und drann, mir das Ding zu bestellen. GAS GAS GAS!!!
 

Flobert

Sunn-Child
Hobey!

Kaufen, spielen und später bedanken.
Sollte dich das schlechte Gewissen oder das große "OH-DAS-GEFÄLLT-MIR-NICHTMEHR"-Gefühl packen, so kannste ihn ja wieder zurückgeben.
 
Oben Unten