Fenix im Aufwind?

bassilisk

Präzisionsparker
Bassix
ß2.580
Zugegben, ich bin mit meinem Fenix Jazzbass sehr zufrieden. Die PUs waren etwas lahm, aber seit ich die Splitcoil 55 drin habe und einen Seriell-Schalter eingebaut habe, wüsste ich nix daran zu verbessern.
Nun hätte ich mich gefreut, einen dazu passenden Preci zu finden - nicht notwendigerweise, blos so einen Gedanken-Spielerei.

Als ich nun "Fenix Bass" bei Youtube eingetippt habe, hat es mich fast umgehauen: Da wird als Einstand locker das Doppelte aufgerufen, was ich damals gezahlt habe (knapp 200€) :O!

Hallooooo, was ist denn da passiert?
 

Kong

R.I.P., Mikki
Die Ferienhäuser sind bekannt für ihre gute Substanz. Man kann sich immer noch um wenig Geld ein anständiges Instrument schießen.

Ich hab schon ein paar mal von meinem Fenix Jazz Fretless geschrieben, und dass mein Lieblingshändler ihn mir am liebsten abgekauft hätte.

Ich hab ihn behalten, günstig ein paar Fender Jazz-PU erworben und eingebaut, und werde mich von dem Teil nicht trennen. Als Fretless Bass tut er für mich genau das, was ich von so einem Bass erwarte.

Da ich nicht soooo viel Fretless spiele, wäre es überzogen, mir ein teures Instrument anzuschaffen.

Die Fenix - Bässe werden ihren Wert halten oder sogar etwas steigen, solange sie in einem guten Zustand sind. Man verbrennt auf
Jeden Fall kein Geld mit den Teilen.
 

mikki

Hesslischer Hesse aus Hessistan
und ich ärgere ich immer noch, mir damals nicht nen jazzy, nen preci und den grätelnlosen gekauft zu haben.
mußte ich halt mit harleys nachholen...
 

energy

Altholz & Glühkolben!
Bassix
ß53.796
Die Ferienhäuser sind bekannt für ihre gute Substanz. Man kann sich immer noch um wenig Geld ein anständiges Instrument schießen.
Autokorrektur ist doch manchmal echt witzisch. :D

Mein erster "anständiger" Bass war ein Fenix PJ. Später hatte ich dann noch kurz einen Fenix P. Die waren beide ziemlich gut. Was den Preis angeht: der Preis ist das, was jemand bereit ist zu zahlen.
 

bassilisk

Präzisionsparker
Bassix
ß2.580
Zum Thema:
Tokai wurde schon erwähnt; das gilt aber scheinbar genau so für Marathon, Cheri und wie sie alle heißen.
Da sind alles Instrumente, die ich aus den damaligen Testberichten als "für den Preis gut" im Kopf habe.
Dabei gibts dann wiederum schöne Ibanez-Schätzchen (die ich teilweise für wirklich gut halte) um viel weniger Geld.

Sieht so aus, als könnte man alles, was so noch im Hinterkopf der damals jungen und jetzt potenten (zumindest finanziell) Käuferschicht rumschwirrt, zu Gold machen.
Damals hatten wir kein Geld - heute glorifizieren wir die Jugend.

Fenix hatte ich damals noch gar nicht auf dem Schirm.
 

Flobert

Sunn-Child
Ich weiß nicht was ich davon halten soll. =)

Hatte mal eine El Maya Les Paul. DAS war aber wirklich ein geiles Gerät und ging für ein "SCHEISSGELD" bei Twitter weg. Wahnsinn.

Wenn ich mir anschaue, welche Preise für Tokai, Cheri oder ähnliche "Pressspanhobel" bei obi.de aufgerufen werden, kann ich nur mit dem Kopf schütteln.

Momentan sind alte Bässe ja billger als neue Höhen - bei Badoo&Tinder zumindest.
 

Siköx

Well-Known Member
Bassix
ß13.401
Das was so um 400-500€ angeboten wird, egal ob Inserat
oder zum Sofortkauf, geht in der Regel nicht über den Tresen.
Ich finde das auch viel zu teuer.
Die 7enderkopien von Fenix sind unterm Strich Squier Korea
Modelle, sorgfältiger verarbeitet und teilweise mit besseren
Materialien, die zum absoluten Kampfpreis angeboten wurden.

Meines Wissens ist Fenix/Young Chang der letzte Hersteller, der
7.headstocks in Serie kopiert hat.

Angefangen hat der ganze Spuk mit der Tokai "Love Rock" und
den Fender/Squier JVs. Fenix/Vester/Chery spielen da klar
eine Liga tiefer, genausowenig würde ich für 70er El Maya, Cimar
usw. ernsthaft Geld ausgeben.
 
Oben Unten