Flats für Fretless als Ersatz für LaBellas mit mehr Höhen

beate

beate

Bassteltante
Ich hab jetzt mal die Pressurewounds drauf, da ich die noch hatte.
Auf meine Sharkfin habe ich kürzlich PW Medium aufgezogen. Gestern das erste Mal in der Probe, Amp der Dynacord G-2000 mit Röhrenvorstufe. Die Saiten werden druckvoller, wenn man die Vorstufe etwas härter anfährt, sodaß in der Vorstufe eine leichte Kompression stattfindet. Bei diesem Amp kann ich also einstellen, ob der Sound eher druckvoll oder eher "offen" klingen soll. Es geht hier um die nomale Kompression einer Triode bei höherer Aussteuerung, sollte also auch bei etlichen anderen Röhrenvorstufen funktionieren. Beim Mywatt klappt das auch - der ist dann allerdings in der Lautstärke schwer zu zügeln...
 
zip

zip

Active Member
Bassix
ß3.983
Ich weiss nicht welchen LaBella Satz Du hast,
aber ich meine beobachtet zu haben dass verschiedene LaBella Sätze sich dahingehend unterscheiden, habe einige probiert (evtl. könnten sie sie auch über die Zeit verändert haben ?), jedenfalls von denen die ich habe, ältere und neuere Sätze,
gibt es welche mit dickerem Kern, das sind bei mir die 760M und FL,
und welche die einen dünneren Kern haben, bei mir 760FM und FS,
und die Masse dann über mehr Wicklung herstellen,
bei letzteren meine ich festgestellt zu haben dass sie schneller "tot" klingen,
d.h. dann sehr wenig Höhen haben, wobei die ersteren die Höhen länger zu behalten bescheinen und auch dauerhaft (etwas) mehr davon..aber natürlich immer noch keine Roundwound Höhen o.ä...
(manche wechseln/wechselten ja deswegen ständig ihre Flats, Jack Bruce, Steve Harris..)
Ich versuche dann ggfs. möglichst Hochmitten/Höhen am Amp wieder dazuzudrehen, ohne dass es zu aufdringlich wird.. funktioniert dann auch ganz gut im Mix..
 
Der Steff

Der Steff

Thanks Leo for keeping Boys from Man's Basses
Bassix
ß36.021
Ich weiss nicht welchen LaBella Satz Du hast,
aber ich meine beobachtet zu haben dass verschiedene LaBella Sätze sich dahingehend unterscheiden, habe einige probiert (evtl. könnten sie sie auch über die Zeit verändert haben ?), jedenfalls von denen die ich habe, ältere und neuere Sätze,
gibt es welche mit dickerem Kern, das sind bei mir die 760M und FL,
und welche die einen dünneren Kern haben, bei mir 760FM und FS,
und die Masse dann über mehr Wicklung herstellen,
bei letzteren meine ich festgestellt zu haben dass sie schneller "tot" klingen,
d.h. dann sehr wenig Höhen haben, wobei die ersteren die Höhen länger zu behalten bescheinen und auch dauerhaft (etwas) mehr davon..aber natürlich immer noch keine Roundwound Höhen o.ä...
(manche wechseln/wechselten ja deswegen ständig ihre Flats, Jack Bruce, Steve Harris..)
Ich versuche dann ggfs. möglichst Hochmitten/Höhen am Amp wieder dazuzudrehen, ohne dass es zu aufdringlich wird.. funktioniert dann auch ganz gut im Mix..
Saiten unabhängig vom Spielgerät und seinen Besonderheiten zu beurteilen, finde ich höchst schwierig.
Was auf meinem Rick, meiner Anlage und der Musik die ich damit mache, perfekt klingt.... -ich habe die 760FS jetzt seit 3 Jahren drauf und es klingt gail!,
kann auf einem Fender PB schon ordentlich mumpfig klingen.

Aber deiner Beobachtung was die Alterung angeht, muss ich voll und ganz zustimmen!
 
zip

zip

Active Member
Bassix
ß3.983
Saiten unabhängig vom Spielgerät und seinen Besonderheiten zu beurteilen, finde ich höchst schwierig.
Was auf meinem Rick, meiner Anlage und der Musik die ich damit mache, perfekt klingt.... -ich habe die 760FS jetzt seit 3 Jahren drauf und es klingt gail!,
kann auf einem Fender PB schon ordentlich mumpfig klingen.

Aber deiner Beobachtung was die Alterung angeht, muss ich voll und ganz zustimmen!
Ja, das stimmt natürlich auch auf jeden Fall, Zusammenspiel von Bass/Hölzern und Saiten (Pickups, Amp, Boxen, Spielart, etc.) ist sehr mitentscheidend, manche Saiten klingen für mich auf dem einen Bass/Setup super und auf dem anderen gar nicht..
Was ich beschrieb, habe ich auf ein und demselben Bass (plus Amp etc.) beobachtet.
 
G

gitarrophob

Member
Bassix
ß1.038
So, Ergebnis der Probe: Die Pressurewounds haben wie erwartet deutlich mehr Höhen, haben aber auch (zumindest im direkten Vergleich zu den LaBellas) ein krasses Tiefmittenloch.
Wenn ich am Subway 800+ den EQ recht deutlich umkrempel, also Mitten weit rein, Höhen und Bässe bissl zurück, dann kommt das gar nicht schlecht.
Dazu kommt, dass die Intonation plötzlich deutlich einfacher ist, wenn man auch Höhen hört.
So richtig überzeugt bin ich insgesamt noch nicht, aber ich werd's mal so lassen. Der nächste Schritt wären dann wahrscheinlich die Cobalts Flats.

Danke nochmal für eure Antworten,
gitarrophob
 
Tieftonterrorist

Tieftonterrorist

Hält sein Instrument manchmal sogar richtig herum.
Bassix
ß6.501
Der nächste Schritt wären dann wahrscheinlich die Cobalts Flats.
Die hab ich such auf meinem Yamaha BB735. Die H-Saite ist super! Auch die Dunlop Flats kann ich empfehlen, bei mir auf dem Ibanez ATK 305. Die sind nicht ganz so hell wie die Cobalts, aber sehr ausgewogen.
 
G

gitarrophob

Member
Bassix
ß1.038
Die hab ich such auf meinem Yamaha BB735. Die H-Saite ist super! Auch die Dunlop Flats kann ich empfehlen, bei mir auf dem Ibanez ATK 305. Die sind nicht ganz so hell wie die Cobalts, aber sehr ausgewogen.
Würdest Du sagen, dass die Dunlops ihren Sound bzw. ihren Höhenanteil länger halten als die Cobalts? Oder nimmt sich das nicht viel?
 
Tieftonterrorist

Tieftonterrorist

Hält sein Instrument manchmal sogar richtig herum.
Bassix
ß6.501
Bisher nimmt sich das nicht viel bei mir, allerdings sind beide Bässe mangels Gigs und Proben derzeit nicht jeden Tag im Einsatz. Grundsätzlich muss ich aber sagen, dass breitbandige flats wie die cobalts meiner Erfahrung nach etwas weniger punch und thumb haben als dumpfere. Die Dunlops sind da für mich ein guter Kompromiss.
 
TheBass

TheBass

Well-Known Member
Bassix
ß67.574
Zur Kombination Flats und viele Höhen fallen mir eigentlich nur die Ernie Ball Cobalt Flats ein. Für den 5er gibt's nur die, glaube ich:

1603238932661-png.425332
 
 

Oben Unten