Frage an die Röhren-Experten

Bassbernd99

Bassbernd99

Well-Known Member
Bassix
ß33.361
Folgendes: Ich würde gerne die Leistung meines Orange AD 200 MKIII drosseln können. Meist bewege ich mich beim Master im Minimal möglichen Bereich zwischen 7 und 9 Uhr (bei Gain zwischen 10 und 12 Uhr). Mehr ist für Proberaum und die meisten Gigs zuviel des Guten. Weniger Leistung mit schön gesättigten Röhren wäre ideal!

Powersoaks und Silencer fallen heraus, da sie meist nicht mehr als 150 Watt vertragen. Es gibt zwar einen Bausatz für 200 Watt bei Tube Town (Danke Willie für den Tipp), aber dann nur an 8Ohm.

Nun habe ich dieses Teil von Orange im Netz gefunden:
(http://www.trius-music.de/neue-orange-amps-roehren-bias-technologie):

Hier noch ein Video dazu: Ist zwar ein Gitarrist aber er erwähnt bei 3:00 min auch den AD200: http://www.youtube.com/watch?v=1LPyWUHVl2I

Nun meine Frage an die Experten:
1. Kennt jemand von euch das Teil?
2. Im Musiker-Board-Forum hat jemand auf eine ähnliche Frage geantwortet: Zieh zwei Röhren heraus. Dann halbierst du die Leistung. Frage: Geht das ohne Probleme? Ändert sich die Impedanz der Boxenanschlüsse dadurch? Und ist es egal, welche Röhre ich dann herausnehme?

Vielen Dank im Voraus für eure Antworten!
 
S

screaming fist

Guest
http://www.dustblow.com/ad200b/

Hier wird deine Frage indirekt beantwortet - nämlich da, wo es um den Anschluss einer 16Ohm-Box geht. Anscheinend reduziert sich nicht nur die Leistung, sondern die Impedanz der anzuschließenden Boxen verdoppelt sich. Wenn ich das recht verstehe, solltest du dann eine 8Ohm-Box an einer der 4Ohm-Anschlüsse betreiben können.
Ich bin allerdings alles andere als bewandert, kann sein, dass ich das falsch verstehe oder aber in dieser Anleitung Unsinn steht (ist ja keine Orange-Publikation).
 
Bassbernd99

Bassbernd99

Well-Known Member
Bassix
ß33.361
Danke für den Link! Wenn ich das recht verstehe, müsste ich - wenn ich 2 Röhren entferne - beide Boxen seriell verdrahten damitvdas 16 OHM ergibt und beides dann an den 4 OHM Anschluss hängen.

Das bringt mich zur nächsten Frage: Wie kann man die 2 Orange Boxen seriell schalten? Am besten so, dass man das leicht wieder rückgängig machen kann, falls ich wieder volle Leistung brauche.
 
vb

vb

18jähriger Bassicer
Bassix
ß8.340
Vorsicht!

Ohne den Schaltplan studiert zu haben: ich wäre da skeptisch.

Wieso sollte sich die Impedanz des Ausgangsübertragers verändern, bloss weil ein Teil der Verstärkersektion fehlt?
Kann das jemand erklären?
Hat die Primärseite mehrere Anzapfungen?

Wenn nämlich nicht, ists bei falscher Anpassung der Speaker vielleicht bald sehr leise...
 
Ebkor

Ebkor

Professor Doktor Doktor
Bassix
ß5.179
Zitat:Original erstellt von: vb

Vorsicht!

Ohne den Schaltplan studiert zu haben: ich wäre da skeptisch.

Wieso sollte sich die Impedanz des Ausgangsübertragers verändern, bloss weil ein Teil der Verstärkersektion fehlt?
Kann das jemand erklären?
Hat die Primärseite mehrere Anzapfungen?

Wenn nämlich nicht, ists bei falscher Anpassung der Speaker vielleicht bald sehr leise...
Die halbe Anzahl Röhren liefert den halben Strom bei gleicher Spannung. Dadurch hast du auch auf der Primärseite die doppelte Impedanz.

Achtung: Das heisst nicht dass ich sage das funktioniert.
 
Kong

Kong

R.I.P., Mikki
Was Ebkor sagt, stimmt. Traynor sagt das z.B. von Ihren Rörenamps. Einfach ein Päärchen ziehen, und gut. Aber deren Schaltung ist auch dafür ausgerichtet.

Auch Marshall erlaubt das, nachzulesen auf der deutschen Marshall-Seite in den Amp-FAQ's. Auch dort gilt: Halbe Röhrenanzahl, doppelte Impedanz

Dazu kommt, dass Rörenamps in der Regel (!!!!!) sehr gut mit Fehlanpassungen umgehen können. Es wäre also auch noch möglich, eine 8 Ohm-Box am 4-Ohm Ausgang zu betreiben, ohne dass der Amp dadurch unmittelbaren Schaden nimmt. (Also die Impedanz auf Boxenseite verändern.) Aber einen Haken hat die mexikanische Küche: Darurch verkürzt sich die Lebensdauer der Endstufenröhren. Wie sich das auf den Sound auswirkt, ist wieder eine andere Frage: Gitarristen spielen gezielt mit Fehlanpassungen, um einen anderen Sound zu bekommen.

Member Cadfael hat zum Thema Impedanzen ein tolles Tutorial geschrieben. Nur wo das liegt fällt mir im Moment nicht ein.

Das von Dir verlinkte "DIVO" ist nicht viel anders als das von Bugera angewandte System, nur heisst es dort "Infinium" oder so ähnlich. Ich kann Endstufenröhren mischen, "wie es mir beliebt" (solange der Sockel passt), das Infinium-System passt das dann an.

Trotzdem würde ich mich entweder an den Importeur oder an den Hersteller wenden. Oder ruf einen der auf dem Board bekannten Boxenhersteller an. Der müsste doch auch mehr wissen, denn Du wirst nicht der Erste sein, der mit solchen Gedanken spielt.

Die Idee mit der Box mit dem schlechten Wirkungsgrad hört sich auch für mich sympatisch an. Allerdings hätte ich bei einem Bochsenwechsel "Angst" um meinen Sound.

Ciao

Uwe

Edit: Hab ich jetzt tatsächlich "Bochsenwechsel" geschrieben? [:O!][:O!] [:D][:D]
 
Zuletzt bearbeitet:
Ebkor

Ebkor

Professor Doktor Doktor
Bassix
ß5.179
Zitat:Original erstellt von: Kong

Gitarristen spielen gezielt mit Fehlanpassungen, um einen anderen Sound zu bekommen.
Ist es nicht sogar so dass Mesa z.B. es sogar in den Manuals erwähnt, dass man so den Sound verändern kann?
 
Kong

Kong

R.I.P., Mikki
Weiß ich jetzt nicht. Ich bin auch kein Gitarrero, sondern Bassman "durch Gottes Gnaden".

Mein Gitarrist wüsste da mehr, er ist ein ganz alter Fuchs, was Soundformung angeht. Er kann dir z.B. nicht nur die elektronischen Unterschiede zwischen Class A und Class A/B-Amps erklären, er weiß dazu genau, was das für einen Sound gibt.

Er kann Dir den Charakter eines Amps erklären, sobald er die Röhrenbestückung weiß. Und zwar nicht nur "amerikanisch oder englisch", sondern: "Wenn die ecc83 von X mit einer 12AX7xx von Y mit EL66 von B im Endstufenbereich kombiniert werden, dann wird das etwas höhere Gain der 12AX7 dafür sorgen, dass die Mitten der ecc83..... Und er wird recht behalten. [:D]

Ciao

Uwe
 
Bassbernd99

Bassbernd99

Well-Known Member
Bassix
ß33.361
Zitat:Original erstellt von: Kong


Die Idee mit der Box mit dem schlechten Wirkungsgrad hört sich auch für mich sympatisch an. Allerdings hätte ich bei einem Bochsenwechsel "Angst" um meinen Sound.
Das isses eben... ich habe jetzt mit den 2 Orange Boxen genau den Sound so, wie ich ihn haben will. Vom Wirkungsgrad kann ich sie nur mit meinen 2 FMC neos vergleichen. Die sind noch etwas lauter.

Ich pfusche auch ungern in den Innereien meines Amps herum. Ideal wäre ein Silencer/Powersoak, welches 200 W verträgt und das an 4 Ohm abgibt. Oder an 16 Ohm, wenn man dann die Boxen seriell verkabeln würde. So etwas habe ich aber noch nicht gefunden.
Komisch, dass es das noch nicht gibt. Es muss doch noch mehr Vollröhren Basser geben, die in bestimmten Situationen gerne mal die Leistung reduzieren um Sättigung bei passender Lautstärke zu bekommen..[ooo]
 
Zuletzt bearbeitet:
Kong

Kong

R.I.P., Mikki
Hmmm..... Powersoaks verändern den Sound schon auch sehr.

Wobei ich der Ansicht bin, dass der von TubeAmpDoctor schon ausreichen würde.

http://www.tubeampdoctor.com/de/sho...ator/TAD_Silencer_Power_Attenuator_4_Ohm_2815

Du redest ja nicht davon, Deinen Amp bis in die Endstufensättigung aufzureißen, sondern einen Sound, der noch lange nicht der vollen erreichbaren Lautstärke entspricht, so weit zu "dämpfen", dass es einem eben nicht mehr in den Ohren weh tut. Sehe ich das richtig?

Außerdem geht der hier schon bis zu 150 Watt, auch bei 4 Ohm. In einem Gitarrenforum wird geschrieben, dass er auch 200 Watt problemlos verkraftet. Aber das ist Gitarristen - Blahblah. [:D]

Ruf doch bei TAD mal an, die geben Dir bestimmt gerne Auskunft.

Edit:

HALT!!!!! Kommando zurück!

Nach eingehender Information: Es wird geraten, bei der Zähmung eines 50-Watt-Amps einen 100-Watt-Soak zu benutzen! OK, die wollen die Amps bis in die Enstufensättigung fahren, aber trotzdem....

Lies Dir das am besten noch mal ganz durch. Dann wird Dir vieles klarer.

http://www.tedweber.com/atten.htm

Ich würde mich mit Orange in Verbindnug setzen. Vielleicht kann Dir der Hersteller einen Tip geben, vielleicht wissen die, woher man einen Powersoak bekommt, der zu ihren Bassamps passt.

 
Willie

Willie

Rock on...
Bassix
ß66.522
Du willst ein Powersoak mit entsprechender Leistung an 4 Ohm, oder?
Kannst etwas selber basteln ?
http://klaas.homeip.net/downloader/download.php?ID=43

(Argg, falscher Link...)

Widerstände gibt's hier:
http://www.tube-town.net/ttstore/index.php/cat/c247_Hochlastwiderstaende.html

Das ganze in eine Stahl oder Alukiste und dann bitte mit einem Lüfter kühlen. Wird schön warm.

Das Problem ist aber immer, egal was du machst, jeder Eingriff am Röhrenamp wird den Sound beeinflussen.
Beim Röhrenziehen wäre ich sehr vorsichtig. JE nachdem wie hart am Limit die Röhren im Amp arbeiten kann das ganz schnell den Tot für die verbleibenden Röhren oder schlimmer sogar für den Ausgangstrafo bedeuten. Denn durch die kleinere Belstung steigen die Spannungen im Amp.
Und auch das ist wahr: Zieht man ein Pärchen raus (Bitte genau drauf achten, daß man ein Pärchen zieht.) verdoppelt sich der Ausgangswiderstand der Endstufe. Und damit auch der des Trafos. Was nebenbei auch noch erhebliche Fehlanpassungen im trafo zur Folge hat, was wiederum den Sound ändert.
Auch ein Powersoak ändert den Sound. Der o.g. z.B. wird dir einen etwas muffigeren Sound bescheren, da die Widerstände leider nicht linear sind. Die haben auch eine Induktivität, was die Höhen bedämpft. Manchmal kann sowas auch den Amp beschädigen, deswegen ist das nur auf eigenes Risiko zu verwenden. Optimal wäre einfach der gleiche Amp mit weniger Leistung.
Ach und die Leistung halbieren macht echt nix in der Lautstärke. Das wirste kaum merken. 1/4 oder besser 1/16, damit du überhaupt was mitbekommst.
 
Zuletzt bearbeitet:
Bassbernd99

Bassbernd99

Well-Known Member
Bassix
ß33.361
Vielen dank für eure Infos!
Jetzt sehe ich das etwas klarer. Ich wusste nicht, dass solche Eingriffe und auch Powersoaks so einen Einfluß auf den Sound haben. Ich will auch nicht riskieren, dass der Trafo hopps geht. Ein defekter Trafo hat mich bei einem anderen Amp schon mal über 500,- Euro gekostet.

@Kong: ja, ich will nicht den voll aufgerissenen Sound, sondern mittelmäßige Sättigung (doofer Begriff). Im Band-deutsch wäre das der "Du bist zu laut Sound" in gedämpfter Lautstärke [;-)]
Danke auch für den Link! Ist sehr informativ! Da gäbe es ja den MASS mit 200 Watt und Höhenausgleich.. Und einen regelbaren Lineout hat er auch noch. Da könnte man den Vollröhrensound mit Endstufenröhren für die DI abzweigen... Cool!. Das wäre evtl. was.
 
Zuletzt bearbeitet:
Matze B. Goode

Matze B. Goode

Member
Bassix
ß2.080
Mal ganz ehrlich: Ich würde da einen findigen, mit umbauten vertrauten Bastler dranlassen. Spontan fallen mir da Finkhäuser in Dortmund ein, oder hier Rheingold in Duisburg. Die können dir bestimmt eine entsprechende, bestimmt auch zuschaltbare Modifikation einbauen?
 
Zuletzt bearbeitet:
soundcity5150

soundcity5150

Rickenbasser
Bassix
ß28.768
Hmmm,würde es nicht helfen,den Gain ganz weit runterzudrehen und dafür den Master etwas weiter aufdrehen ?
Oder möchtest Du die Vorstufe und Endstufe in der Sättigung haben ?

Du könntest die 4x6550 Röhren gegen 4xEL 34 tauschen und dann den BIAS anpassen.Dann hättest Du auf jeden Fall schonmal weniger Leistung.

EDIT : Falls Du noch weniger Leistung wünscht,kämen auch 6L6 Typen in Frage: Aber vorsicht: Falls die Anodenspannung Deines Amps zu hoch ist,könnte es zu viel des Guten sein.
Im Zweifelsfalle vorher erst messen.

LG Micha
 
Zuletzt bearbeitet:
B

BadBoy

Guest
Wenn Du Deinen Amp nicht vorzeitig schrotten willst, solltest Du davon Abstand nehmen, die Endstufe in die Sättigung fahren zu wollen, mit welchen (Lebensdauschädigenden) Modifikation auch immer. (Psst, kleines Geheimnis: Endstufensättigung klingt auch ziemlich scheisse). Mit Einer fett in die Begrenzung getriebenen Vorstufe erreichst Du a) einen besseren Sound und b) gönnst Deinem Amp eine längeres Leben. Was Du evtl. auch versuchen kannst, ist die Box bzw. den Woofer in die Kompression zu bringen. M.a.W. die Boxenleistung sollte nicht viel mehr als die Endstufenleistung betragen, alle Hochtöner abklemmen und dann ordentlich Bass/Tiefmitten draufgeben. Die Box läuft dann an der Kotzgrenze bzw. die Speaker komprimieren und laufen nicht mehr innerhalb der linearen Auslenkung Xmax. Kann sich gut anhören, kann aber auch total beschissen klingen. Muß man ausprobieren. Nachteil: geht nur bei hirnkranken Lautstärken.
 
soundcity5150

soundcity5150

Rickenbasser
Bassix
ß28.768
Richtig,in der Vorstufe entstehen 70-80 % vom Sound.Die anderen 20-30 % macht die Endstufe.
Ich mache es auch so immer,daß ich die Vorstufe soweit aufdrehe,bis kurz vom Zerren und dann den Rest mit der Endstufe.

Aber der TE würde gerne auch die Endstufe in die Sättigung fahren. Ob ihm der Sound anschließend gefällt oder nicht,kann er dann ja auch für sich selber entscheiden.Der Amp wird davon nicht gleich kaputt gehen.
Und außerdem:
Einen Röhrenamp kann man immer reparieren.
Alleine der Geschmack und der Geldbeutel zählen. [:D]
 
Bassbernd99

Bassbernd99

Well-Known Member
Bassix
ß33.361
Ich muss nicht unbedingt die Endstufenröhren in die Sättigung fahren. Denke auch, dass das nicht sonderlich gut klingt und die Lebensdauer der Kolben exrem verringert. Ich fahre lieber gerne die Vorstufen leicht angeraut an. Ist bei meinen Bässen (Prezi, JB, Stingray) bei ca 11- 12 Uhr der Falls beim AD200. Doch dann ist es schon zu laut, wenn ich den Master mehr als 8 Uhr , also gefühlte 2 mm nach 0 stelle. Zumindest im Proberaum und bei vielen Gigs. Wir spielen leider kaum mehr größere Bühnen.

Jede Lösung - auch das oben beschriebene Orangeteil - kostet ab 300,- Euro aufwärts. Ausgenommen die von Willie angesprochenene Selbstbaulösung. Normalerweise legt man Geld hin um mehr Leistung zu bekommen. Hier ist andersherum.... ist schon irgendwie echt schräg. Für die Kohle bekommt man schnuckelige kleine Tops für kleine Gigs.

Na mal schauen...

 
 

Oben Unten