Frage zum Anschlag!

LuckyLuke

New Member
Bassix
ß200
Hallo,
ich spiele seit ca. 2 Monaten Bass, bin also ein ziemlicher Anfänger. Ich habe mir von Anfang an angewöhnt beim Saitenwechsel den Daumen mitzuziehen. Das heisst, wenn ich zum Beispiel auf der A-Saite spiele, liegt mein Daumen auf der E-Saite und so weiter. Wenn ich auf der E-Saite spiele, liegt er am Tonabnehmer.
Ist das ein Problem? Sollte ich mir das abgewöhnen?
Ich kann so nämlich eigentlich schneller und treffsicherer die Saiten wechseln.

Achja, und kann mir jemand erklären, wie genau man Saiten mit der linken Hand abdämpft, besonders beim Saitenwechsel?

Danke im Vorraus!
 

Nathan

New Member
Bassix
ß240
also ich machs so, dass ich den daumen immer am Tonabbnehmer habe, egal welche saite ich spiele, ausser wenn ich natürlich den finger zum spielen brauch, oder slappe.
 

mb

New Member
Bassix
ß240
Ich hab den Daumen auch immer am Tonabnehmer liegen... ausser ich brauch ihn zum spielen oder slappen... aber es gibt viele Bassisten die den Daumen wie du einfach "mitnehmen".

Mfg Michael
 

Punisher2k3

New Member
Bassix
ß200
Das ist eigentlich eine ganz normale Technik die oft empfohlen wird. Bei mir weiß ich noch nicht wie ichs mache, mal so mal so :Þ. Mal ständig aufm Tonabnehmer mal nehm ich den Daumen mit, wenn ich bestimmte Sachen spiele ist es für mich einfacher den Daumen auf dem Tonabnehmer zu lassen, z.B. wenn ich schnelle Saitenwechsel machen muss dann "stört" der Daumen meistens.
 

Berni

Active Member
Bassix
ß0
Das ist überhaupt kein Problem und das solltest du dir auch nicht abgewöhnen.
Prinzipiell sind nämlich ZWEI Varianten üblich: deine und die von sh4it4n. [:-)]

Die Nachziehmethode hat den Vorteil, daß man durch das Nachziehen des Daumens gleich die andere Saite abdämpft. In der Nichtnachziehmethode kann man vielleicht direkter eine bestimmte Saite greifen.
Ich glaube in vielen (den meißten) Bücher wird die Nachziehmethode befürwortet.

Aber generell: spiel so, wie du am besten damit zurecht kommst. [;-)]
 

Baba

New Member
Bassix
ß264
Hallo Lucky Luke

So ist es eigentlich am besten!!![;-)]
Denn wenn Du eine Saite anspielst, bringst Du die anderen Saiten auch immer mit in Schwingung!!!
Das bezieht sich vor allen Dingen auf die E-Saite!!!
So bekommst Du einen cleaneren Sound!!!
Am besten ist, Du behälst es so bei!!![;-)]

Mit bassigen Grüßen
Baba
 

LuckyLuke

New Member
Bassix
ß200
Oh, da bin ich aber erleichtert!
Danke für die vielen und schnellen Antworten.

Bei dieser Technik werden die Saiten beim "herunterspielen" ja schon abgedämpft. Wie kann ich das machen, wenn ich "hinaufspiele" (mit der rechten Hand)?
Gibt es da irgendeine spezielle Methode?
 

chefschlepper

Active Member
Bassix
ß311
die zwei bereits erwähnten methoden haben beide ihre vorteile:
nimmt man den daumen je nach gespielter saite mit auf die nächsthöhere, dämpft man gleichzeitig die nächste Saite und (noch viel wichtiger!) man verändert die haltung der zupfenden hand nicht.
lässt man den daumen auf dem tonabnehmer, muss man ihn nicht immer beim spiel "mitziehen". das mitziehen kann durchaus ziemlich stressig werden. nämlich dann, wenn man einen schnellen lauf zu spielen hat, der permanent über mehrere saiten geht.

also mein dozent hat da noch ne ganz andere methode: der legt den daumen nirgends auf. weder auf tonabnehmer, noch auf der jeweils nächsthöheren saite. stattdessen liegt der daumen nur auff den saiten. für diese technik hat er sich auch extra unter der h-saite noch ein stück holz anbringen lassen, damit der daumen beim spielen der obersten saite nicht in der luft hängt.

nennt mich inkonsequent, aber ich selber benutze eine mischung aus allen dreien. bei mehr als 2 noten (kommt auch wieder drauf an, wie schnell sie gespielt werden) leg ich den daumen auf die nächsthöhere saite.
werden bei der begleitung zwischendurch nur einzelne noten auf verschiedenen saiten gespielt, lass ich ihn auf dem tonabnehmer (oder der letzten saite die als "stütze" diente) liegen.
sind saitensprünge dauerzustand, leg ich ihn nirgends hin...
 

andre van ham

New Member
Bassix
ß240
@chefschlepper,

komisch, ich benutze auch diese "davy technik". ich hab damals am consi unterricht gehabt von wilbrand meischke, der hat diese technik beschimpft.

das komische an der sache ist jetzt das wilbrand und davy beide am gleiche conservatorium in hilversum studiert haben und teilweise auch gleichzeitig...
 

ichon the T

Well-Known Member
Bassix
ß969
Zitat:also mein dozent hat da noch ne ganz andere methode: der legt den daumen nirgends auf. weder auf tonabnehmer, noch auf der jeweils nächsthöheren saite. stattdessen liegt der daumen nur auff den saiten. für diese technik hat er sich auch extra unter der h-saite noch ein stück holz anbringen lassen, damit der daumen beim spielen der obersten saite nicht in der luft hängt.
mhh das hab ich jetzt nicht ganz verstanden.. vielleicht kanns ja nochmal jemand erklären.. also aus deinem text geht für mich hervor: Dein Dozent legt seine Daumen nirgends hin.. d.h. für mich, dass der daumen immer in der luft ist.. das kann ich noch nachvollziehen, wäre da nicht der Satz: "stattdessen liegt der daumen nur auff den saiten." Da hab ich mich dann ganz spontan gefragt.. was jetzt? in der luft oder auf den saiten..
Oder hab ich da jetzt was wesentliches überlesen ??

t.
 
Zuletzt bearbeitet:

Doorslammer

Active Member
Bassix
ß354
Naja, ich mach auch meistens Thumb trailing, aber nur wenn es sinnvoll ist. wenn man zum beispiel grössere Saitensprünge macht gegen unten, und dann wieder rauf spielt (mit leersaiten z.B. E, G, D, A) ist es sinvoller, nach dem E, den Daumen auf die E Saite zu legen, ihn aber dann für die nächsten 3 Töne dort zu lassen... (Hat das einer so kapiert??? [:-P] Wird in Tieftöners Buch auch so gemacht... finde ich recht praktisch, so macht man keine "unnötigen" verschiebungen der Hand. Deshalb sollte man beide Techniken beherrschen!
 

astro

Active Member
Bassix
ß246
Zitat:Original erstellt von: ichon the T
mhh das hab ich jetzt nicht ganz verstanden.. vielleicht kanns ja nochmal jemand erklären.. also aus deinem text geht für mich hervor: Dein Dozent legt seine Daumen nirgends hin.. d.h. für mich, dass der daumen immer in der luft ist.. das kann ich noch nachvollziehen, wäre da nicht der Satz: "stattdessen liegt der daumen nur auff den saiten." Da hab ich mich dann ganz spontan gefragt.. was jetzt? in der luft oder auf den saiten..
Oder hab ich da jetzt was wesentliches überlesen ??
Wenn ich es richtig verstanden habe, dann nutzt er eine Technik, die ich auch gelegentlich auf meinem 5-Saiter anwende, um die Saiten besser zu dämpfen: der Daumen stützt sich nicht mit der Kuppe irgendwo ab, sondern die linke Seite des Daumens (also die, mit der man z. B. normalerweise Slappt (Rechtshänder)) wird auf die Saiten gelegt. Die Kuppe des Daumens befindet sich immer kurz vor der aktuell gespielten Saite, die tieferen werden entsprechend gedämpft.
Wechselt man die Saite, muss man natürlich auch die Hand entsprechend verschieben. Bei der tiefsten Saite hat man dann normalerweise keine Auflage mehr.
 
Zuletzt bearbeitet:

ichon the T

Well-Known Member
Bassix
ß969
@astro.. ah ok.. dem konnte ich jetzt folgen und habs gleich mal kurz ausprobiert.. fühltr sich gut an, sieht man mal davon ab, dass ich mir gestern abend bei einem kleinen Slapexzess, die seite des daumens, der da auf den saiten ruht ein bisschen wund gespielt habe :-) .. Auf jeden fall praktisch, da so der Daumen ja immer automatisch mit den anderen Fingern nach unten rztscht.. muss mal beobachten ob sich das für mich eigent.. Danke!

t.
 

hupseb

New Member
Bassix
ß240
Ich habs mir so angewöhnt:

Wenn ich aufwärts von E spiele dann bleibt der Daumen auf der E-Saite.
wenn ich E spiele, dann liegt der Daumen entweder in der Luft oder aufm Pickup.

Deine Technik ist interessant, vor allem wenn man an 6-Saiter denkt.
Mit nem 6-Saiter würd ich mit meiner Technik glaub ich keinen cleanen Sound hinbringen.

aber auf 6-saiten is eh gschissn *g*
 

Lukbass

New Member
Bassix
ß240
Ich gehöre ebenfalls zu der "Finger auf dem Pickuplasser- Sorte" (wenn ich nicht gerade Pick piele was ich auch oft tue) der grösste Vorteil ist, dass man sich so nie verirrt da man viel genauer abschätzden kann wo man liegt auch wenns mal verdammt schenll gehen muss und man innerhalb von 5 Sekunden 15 bis 30 Töne auf allen vier Saiten in den verschiedensten Lagen spielen Muss (OK, das kann ich net, geb ich ja zu *grins*) könnte ich mir vorstellen, dass es von Vorteil ist, wenn man einen fixpunkt hat... immerhin ein Finger der immer am selben Ort bleibt... Ansonsten ist die "Mitzieher Wariante" daher vo Vorteil, dass man unverkrampfter spielt wenn man den Daumen nicht immer komplett abspreizen muss... (wie erwähnt das Probelm bei Fivestrings mit dicken Hälsen). Auch hier gilt jedoch, wie so oft in der Welt des Basses, finde deinen eigenen Weg, wenn du damit klar kommst und es gut tönt, kann es nciht komplett falsch sein.
 

wodaso

Member
Bassix
ß582
Ursprünglich hab ich's auch so gelernt, den Daum stets auf der nächst-tieferen Saite als der gerade gespielten 'abzustellen'. Aber weil ich ja von Natur aus faul bin, war mir das irgendwann zuviel und seitdem lass ich den Daumen meistens auf dem Pickup oder der E-Saite. So komme ich (mit relativ großen Händen) bequem an E-, A- und D-Saite, für die G-Saite liegt der Daumen dann auf der A-Saite.

So muss der Daumen nicht jedesmal bewegt werden, und kann auch nicht hängenbleiben (klingt dann auch doof *g*). Und zum Abdämpfen tut's auch der rechte Ringfinger (E/A) bzw. der linke Kleine (D/G). Sowas entwickelt sich einfach über die Jahre hinweg, das hlate ich für ganz normal. Grundsätzlich sollte man aber die erste Technik erstmal so lernen, die man es beigebracht bekommt. Selber daran feilen kann man ja dann immer noch ;-))
 

sound-of-silence

New Member
Bassix
ß0
Zitat:Original erstellt von: LuckyLuke

Hallo,
ich spiele seit ca. 2 Monaten Bass, bin also ein ziemlicher Anfänger. ?
Hallo glücklicher Lukas
Ich mach die Erfahrung dass ich mit der "thumb-trailing"-Methode bei gewissen Sachen schneller bin, v.a. wegen dem bereits erwähnten Vorteil, dass die Hand in der gleichen Stellung bleibt!

Manchmal bleibt bei mir der Finger aber auch am Pickup, was halt gerade nützlicher ist, das ergibt sich mit der Zeit von selbst und Du denkst gar nicht mehr gross darüber nach.

Was ich eigentlich schreiben wollte: Gerade wenn Du neu bist, schau doch auch mal auf die Webseite von Member Tieftoener: www.four-strings.de Tieftoener hat ein Buch mit Internetsupport speziell für Beginner veröffentlich und ein zweites Buch ist in Bearbeitung was ich weiss. Es gibt dazu auch einen Thread hier im Forum (https://www.bassic.de/forum/topic.asp?TOPIC_ID=558).

Guten Start und viel Spass weiterhin.
 

schwarze katz

Member
Bassix
ß337
Ich hab angefangen mit der "Pickup-Methode", und jetzt versucht mir mein Lehrer, das abzugewöhnen [;-)]. Er hält mehr von der Nachziehtechnik. Ich hab inzwischen eine Mischform entwickelt. Wenn ich schnelle Saitenwechsel hab, bleibt der Daumen am Pickup, bei langsamen zieh ich nach. Ich hab beim Nachziehen das Problem, dass wenn ich die E-Saite spiel, ich irgendwie die Orientierung verlier, da hab ich ihn dann gern am Pickup.
 

Bassgirl21

Member
Bassix
ß206
ich benutze nur die "Nachzieh-Methode" und komm bestens damit klar....ich hab das mal versucht, den Daumen nur am Pick-Up zu lassen, aber irgendwie fühl ich mich dann so leer mit den Fingern! ;-) Aber mal was anderes.....mein Freund hat mir mal erzählt, dass es gut ist, wenn man die Anschlagsfinger ganz grade hält oder sogar nen bisschen durchbiegt, damit die unter Spannung stehen und der Anschlag kraftvoller ist! Aber wenn ich meine Finger durchbiege, sind die länger, als dass ich an die G-Saite kommen könnte! LOL
Ich weiß aber, dass er das so macht und seinen Schülern auch so zeigt....macht das hier noch einer so??
 

Mitglieder jetzt online

Oben Unten