Frauen am Bass

Talisker

Talisker

No religion! Except for Bad Religion!
Das kann man jetzt gut oder schlecht finden, iher Entscheidung sollte man tolerieren.
Ja, natürlich. Ich bin mir gerade nicht sicher, welche Künstlerin du meinst. Wenn es um die Dame im Post von @Sir Adrian Fish geht, dann muss sie die Reaktionen aber auch selbst tolerieren.
Wenn ich den nackten Jörg (lokale Größe in FFM) spiele, dann muss ich mich nicht wundern, dass ich angegafft werde.

Ansonsten, mal weg von den anatomischen Eigenheiten des Bassspielens, 95% der Sängerinnen im Rock/pop-Genre lassen es sich nicht nehmen, im Minirock und Netzstrümpfen bauchfrei auf der Bühne zu erscheinen. Von denjenigen, die ich privat kenne, weiß ich. dass sie es im normalen Leben nicht tun. Es wäre wirklich interessant, die Beweggründe mal zu analysieren. Erfüllen von Rollenklischees? Abgreifen von Geschlechterboni? Freude an der Aufmerksamkeit?
Ich würde da gerne mal die Meinung von Soziologinnen hören...
 
whitewater

whitewater

Well-Known Member
Bassix
ß44.212
Ansonsten, mal weg von den anatomischen Eigenheiten des Bassspielens, 95% der Sängerinnen im Rock/pop-Genre lassen es sich nicht nehmen, im Minirock und Netzstrümpfen bauchfrei auf der Bühne zu erscheinen. Von denjenigen, die ich privat kenne, weiß ich. dass sie es im normalen Leben nicht tun. Es wäre wirklich interessant, die Beweggründe mal zu analysieren. Erfüllen von Rollenklischees? Abgreifen von Geschlechterboni? Freude an der Aufmerksamkeit?
Ich würde da gerne mal die Meinung von Soziologinnen hören...
Was gibt es da zu hören? All das, was Du aufzählst trifft zu. Ob das nun gut oder schlecht ist, Sex sells, die Geschlechterboni und Rollenklischees funktionieren (noch). Wenn man sich dem verweigert, dann funktioniert das nur dann, wenn genau diese Verweigerung Teil des Konzepts ist. Und das ist halt nur ein eher kleiner Teil des Marktes.
 
Talisker

Talisker

No religion! Except for Bad Religion!
Wenn man sich dem verweigert, dann funktioniert das nur dann, wenn genau diese Verweigerung Teil des Konzepts ist.
Das wäre traurig und ich möchte das bestreiten. Das würde ja bedeuten, es könnten nur Frauen erfolgreiche Künstler sein, die sich den Geschlechterklischees unterwerfen. Alle anderen nicht.
 
whitewater

whitewater

Well-Known Member
Bassix
ß44.212
Das wäre traurig und ich möchte das bestreiten. Das würde ja bedeuten, es könnten nur Frauen erfolgreiche Künstler sein, die sich den Geschlechterklischees unterwerfen. Alle anderen nicht.
Zum einen schrob ich ja, es gibt ein nennenswertes aber kleines Segment, bei dem die Arbeit am Problem Programm ist, zum anderen, ja, die Gesellschaft müssen wir schon anders ändern. Alte Säcke in der zweiten Pubertät bekommst Du halt so an die Kasse. Genauso, wie Du weibliche Teenies eben mit hübschen Jungs an die Kasse bekommst.
 
lallys

lallys

Well-Known Member
Bassix
ß21.304
Auch sehr speziell (oder besser: einfallslos simpel) sind die outfits von Laura Lee von Kruanghbin. Die Texas Sun ist echt ne nette Platte, aber nachdem ich die Frau in ihren simpel gestrickten sex sells outfits gesehen habe, würde ich keine weitere Platte kaufen.
 
S

SgtFloydPepper

Vorturner
Bassix
ß25.342
patriarchalische gesellschaft

Diese würde ich gerne auch mal abseits von "Qualitäts"-medien, von Behauptungen dubioser SJWs und von Lieschen Müllers Nachgeplappere wahrnehmen. Komisch, in meinem Umfeld haben die Frauen ihre Männer und andere fast allesamt im Griff. Und ich beobachte das ja nun schon über 5 Jahrzehnte. Da ist bemerkenswert eindeutig, wer die Ansage macht und/oder manipuliert, und wer sich führen läßt und lieber keinen Konflikt riskieren möchte. Übrigens auch die Feministin der ersten Stunde Astrid von Friesen kann in ihrem lesenwerten Buch "Schuld sind immer die anderen!" von einer angeblich patriarchalischen Gesellschaft nicht viel erkennen. Und nein: Aufsichtsratsstrukturen spiegeln NICHT die Gesellschaft wider.

Aber vielleicht bin ich ja auch einfach nur zu doof, kriege seit etlichen Jahrzehnten nichts mit oder lebe in einem völlig atypischen Umfeld. Und vielleicht geht es Leuten wie Frau Friesen ähnlich. Kann ja alles sein. Vielleicht sollte man ja den Leuten, die Feminismus professionell betreiben und von behaupteter Frauenunterdrückung finanziell profitieren, einfach mehr vertrauen.

deren funktionsmechanismen sich frauen dummerweise auch nicht entziehen können

Auch das kann man glauben. Muß man aber nicht. https://www.tagesspiegel.de/gesells...n-wenn-frauen-auf-die-balz-gehen/1118524.html

Bemerkenswert auch, daß professionelle Feministinnen gerade auf solche Veröffentlichungen immer wieder ausgesprochen aggressiv reagieren. Da scheint es wohl an Argumenten zu mangeln.
 
Zuletzt bearbeitet:
Nick McNoise

Nick McNoise

Apfelwummsender Soulman
Bassix
ß20.614
Mittlerweise ist dieses Thema langweilig - an und für sich sich sowie wegen der üblichen sexistischen Reflexe.

Es gibt mittlerweise so viele Beispiele für sehr gute Bassistinnen, dass die Frage Mann-Frau eingesalzen werden könnte.
Dito die Frage, wie die sich dabei anziehen bzw. präsentieren.

Was die Präsentation der Frau aus Beitrag 1 angeht: wenn ich Youtube richtig verstanden habe, kann man da ab einer gewissen Klickzahl Geld mit Werbung verdienen.
Und wenn eine Frau entsprechend des gängigen Ideals schön ist ist und sich entsprechend präsentiert, dann erhöht sie ihre Klickzahlen wegen der ganzen Männer, die eine "Wow, eine Frau spielt sehr gut Bass und sieht dabei auch noch heiss aus"-Denke pflegen.
Kurz: Sex sells.

Zudem ist es doch nicht zuletzt Befriedigung eigener Eitelkeit, auf Youtube Videos einzustellen, welche eigene Fähigkeiten präsentieren. Wenig überraschend, wenn diese Eitelkeit dann auch auf anderen Bereichen greift. Und da wir alle unsere Eitelkeiten pflegen, ist m.E. das auch nix, was man jemandem leichtfertig zum Vorwurf machen sollte.
 
Zuletzt bearbeitet:
alice d.

alice d.

Queen of the Bottom, Bitch!
Bassix
ß39.479
es gab mal die angewohnheit auch von männlichen musikern, nicht im schlabberlook aufzutreten, sondern sich rauszuputzen. find ich immer noch gut. wenn ich irgendeinen spacken in jeans und ausgewaschenem hardrock-cafe-hinterpusemuckeln sehen will, geh ich in die fußgängerzone.
frauen als etwas modeaffinere geschöpfe leben das heute noch. der rest folgt erst mal in groben zügen dem modediktat der zeit. warum sollte eine frau auf der bühne ein business-kostüm anziehen? gut, das wäre auch wieder ein witziges statement...
das problem ist, daß wir heute bei frauen nicht mehr um aussage drumherumkommen. in den 90ern war der schlabberlook von kurt (der zudem eigentlich ein gutes modebewußtsein hatte...) und seinen freunden ein quasi politisches statement gegen den glamour der stadionrockscheiße. heute ist das halt inhaltsleerer mist, sich so darzustellen und nur einen hauch besser als ein feinrippunterhemd mit ketchupflecken. der körper einer frau ist immer politisch - sie kann nicht keine aussage zur wahrnehmung ihres körpers treffen. sie wird immer mit der konotation des sexobjektes wahrgenommen. die frau im pop funktioniert nur noch mit der sexmasche. die gesellschaftliche diskussion findet seit dem tod von lady gaga eher im hiphop statt oder bei personen wie billie eilish - wo der extreme unterschied zwischen nicki minajs offensiv zur schau gestellten bubblebutt und billies sexverweigerndem schlabberlook offensichtlich wird. und im hiphop gibt es qualität auf der musikalischen seite mit wenig impact und qualitativ mittelmäßigem kram mit sexy videos, der millionen scheffelt.
musik wird an der stelle mit zweierlei maß gemessen.
wie oft wurde aretha franklins figur diskutiert und wie oft ihre leistung als sängerin? ist meatloaf das jemals passiert?
 
Nick McNoise

Nick McNoise

Apfelwummsender Soulman
Bassix
ß20.614
es gab mal die angewohnheit auch von männlichen musikern, nicht im schlabberlook aufzutreten, sondern sich rauszuputzen. find ich immer noch gut. wenn ich irgendeinen spacken in jeans und ausgewaschenem hardrock-cafe-hinterpusemuckeln sehen will, geh ich in die fußgängerzone. ...

Nach belastbaren Erhebungen eines Freizeitforschers ist es für über 80% aller KonzertbesucherInnen das Wichtigste, dass ein Liveact "das Auge bedient", das es "gut ausschaut".
Was auch immer das im jeweiligen Kontext heisst, so rate ich jeder Band, dies nicht zu ignorieren.

... wie oft wurde aretha franklins figur diskutiert und wie oft ihre leistung als sängerin? ist meatloaf das jemals passiert?
Sehr guter Punkt.
 
Der Steff

Der Steff

Der 45-Einhalbte
Bassix
ß69.051
Wer sich zum Affen machen will ...Bitte...soll er tun.
Wer sich zum Sexobjekt machen will....Bitte soll er tun.

Und ja, ich schau mir auch lieber Esperanza Speldig live an, als Thomas Müller, breitbeinig und in zu engen Jeans und dem Bass auf dem Bierbauch..... So what ?
 
S

SgtFloydPepper

Vorturner
Bassix
ß25.342
Die eigene Meinung mit'google doch' zu untermauern ist oft nicht zielführend.
Ich sag's blos...

Wieso? Sonst hat er doch auch keine Schwierigkeiten, eifrigst zu recherchieren, um seine Argumentationskette vermeintlich aufzuhübschen. Also wo ist das Problem?

Im Übrigen ist es ja nun wirklich kein Akt "Meat Loaf Übergewicht" oder "Meat Loaf Overweight" einzugeben. Wer mag, kann sich gerne die Mühe machen, die Artikel durchzuzählen. Ich hätte da keinen Bock drauf.

Und nicht zuletzt: Allein schon der wenig schmeichelhafte Spitzname "Meat Loaf" ist ja nun mehr als eindeutig. Schon allein angesichts dessen überhaupt die Frage zu stellen, ob das "Meat Loaf jemals passiert" sei, ist ausgesprochen kühn.

Anhand des Beispiels Übergewicht Franklin/Meat Loaf eine Bevorzugung des Mannes konstruieren zu wollen, ist nicht "ein sehr guter Punkt" sondern schlicht und ergreifend Unfug.
 
Zuletzt bearbeitet:
II-V-I

II-V-I

caribou: gorn!
Bassix
ß3.766
Zudem ist es doch nicht zuletzt Befriedigung eigener Eitelkeit, auf Youtube Videos einzustellen, welche eigene Fähigkeiten präsentieren. Wenig überraschend, wenn diese Eitelkeit dann auch auf anderen Bereichen greift. Und da wir alle unsere Eitelkeiten pflegen, ist m.E. das auch nix, was man jemandem leichtfertig zum Vorwurf machen sollte.

Genau, das war eigentlich in diesem Zusammenhang mein erster Gedanke: "Was soll das eigentlich? ... Da sitzt jemand auf dem Sofa mit nem Hund und spielt Bass zu einem Playback eines bekannten Songs ... wtf, wieso sollte ich mir das anhören?"

Ja klar, ich weiß, dass man auf Youtube allen Scheiss hochladen kann. Aber wieso sollte das jemand schauen/hören wollen? Da ist nichts Neues dabei, keine Interpretation oder so, nicht Eigenes, nicht mal das Playback selbst gemacht, der Bass-Part ist auch eher "nur gut" gespielt. Außer Sendungsbewusstsein kann ich da nichts erkennen (das ist, wie gesagt, nicht verwerflich), aber das anzuschauen ist meines Erachtens Zeitverschwendung ... außer eben man fährt auf ihr Outfit ab.
 
Zuletzt bearbeitet:
 

Oben Unten