Frauen am Bass

Plastic Lover

Plastic Lover

プラスティック・ラブ
Bassix
ß19.463
Eher ein Geheimtipp, habe die drei mal in Köln live gesehen. Hatte selten so viel Freude bei einem Konzert. Das Genre nennt sich "Math-Rock", so ein Zwischending aus Rock, Electro und Jazz. Die Band kommt aus Taiwan. Und sie haben eine crazy Bassistin am Start! :D

 
Badmorefinger

Badmorefinger

Well-Known Member
Bassix
ß8.348
Jetzt wo die Bude sauber ist kann man sich mal den wichtigen Dingen widmen. :D

Glaubenskriege im Bassbereich, wie schön. Das mit den Akkorden war genau das was ich mit "weitestgehend" meinte. Habe da auch überwiegend auf den Ton geachtet und gar nicht so viel geguckt. Also ich höre da bis Minute 3 ziemlich straightes geachtel, würde ich auch so spielen und die fetten Töne nach Minute 3 auch. Was ich viel wichtiger finde, ob jetzt Akkord oder nicht Akkord, da ist kein unnötiges Gefummel und Gefrickel dazwischen. Bei Powertrio im Bereich "Wall of Sound" finde ich reduzierte Akkorde durchaus ein probates Mittel, ob man es braucht oder der fette verzerrte Basston reicht würde ich immer situativ entscheiden, im Zweifel auch immer für den Einzelton. In dieser Konstellation verschwimmen meiner Meinung wirklich ein wenig die Grenzen zwischen Rütmuus-Gitarre und Bass, meine Beispiele können selber für sich sprechen:





Ich mag auch sehr den Bassisten der Beastie Boys, und so den Anfang von Sabotage zum Beispiel.
 
anbra

anbra

Well-Known Member
Bassix
ß39.759
Something different: Bridget Kearney bei Lake Street Dive


Sagt mal, wie "trocken" kann ein Mix eigentlich noch sein?

Und hier gefällt mir der Bass auch ausgezeichnet:

Und klar, NPR

Au weia, ... klarer Fall von akutem "NBCD" (New Band Crush Day)

 
Zuletzt bearbeitet:
 

Oben Unten