Fretless 5-Saiter: 34" Mensur ausreichend für B-Saite?

dasmullt

dasmullt

Well-Known Member
Beiträge
103
Ort
Raum Bremen
Bassix
ß10.414
Hallo,

ich suche einen Fretless Bass, bin mir jedoch nicht sicher, ob es ein 5-Saiter oder 4-Saiter werden soll.

Weil ich schlanke Hälse mag, stehen momentan Ibanez SRF700 und SRF705 in der engeren Auswahl.

Die meisten Fretless Bässe haben eine Mensur von 34", z.B.:
Ibanez SRF705
Ibanez GWD205
Fender J-Bass

Wenige Fretless Bässe eine Menur von 35", z.B:
Sandberg Panther 5 Fretless 35"
Schecter Stiletto Studio-5 FL
Michael Tobias MTD Kingston ZX5 Fretless
Marcus Miller M7 Fretless 5-String

Ursprünglich wurde der heutige E-Bass mit 34" Mensur als 4-Saiter entworfen. Bei gleich bleibender Mensurlänge eine B-Saite hinzuzufügen ist deshalb vermutlich nicht ohne Nachteile möglich.

Fehlt es der B-Saite bei einer 34" Mensur nicht an Saiten-Spannung? Wird sie sich deshalb nicht in Anschlagverhalten, Lautstärke, Klangfarbe und Unterscheidbarkeit von Halbtonschritten von den anderen Saiten unterscheiden? Sodass ihr immer besondere Aufmerksamkeit geschenkt werden muss, was auch ihre zusätzlich erforderliche Dämpfung betrifft.

Falls dem so ist, würde ich lieber auf eine B-Saite verzichten und mich mit 4-Saiten begnügen, und die E-Saite bei Bedarf Drop-Tunen.

Welche Erfahrung habt ihr mit B-Saiten bei Fretless Bässen gemacht? Gibt es Fretless 5-Saiter mit gut klingenden B-Saiten, die keine Notlösung darstellen?

Grüße,
Bernd
 
Zuletzt bearbeitet:
Hallo Bernd,

Deine Gedanken zur Mensur sind sehr richtig, eine größere Mensur ist für das tiefe B durchaus von Vorteil, jedoch keine Garantie. Ich hatte Bässe mit 35er die nicht geklungen haben und welche die mit 34er wunderbar tight und definiert waren.

Ich würde daher empfehlen auszuprobieren, es kommt auf den Bass an. Gleiches gilt für das Spielgefühl mit 34er und 35er. Manche mögen es lieber so, manche so. Da gibt es (leider) keine Regel!

Grüße Hen
 
Hier:
Stingray 5 fretless, 34", definitiv kein Kompromiss!

Die B-Saite ist bei den meisten Saitensätzen etwas lauter aufgrund der höheren Masse, da muss man halt etwas experimentieren, hat aber nichts mit dem jeweiligen Bass oder der Mensur zu tun.
'Bundschnarren' gibt es beim Fretless nicht, da ihm die Bünde fehlen ;-)
Wenn Du das Schnurren meinst, hängt das natürlich von den physikalischen Umständen (Masse, Spannung, Halseinstellung) ab, aber das gilt für jede Saite.
Die Saitenlage ist naturgemäß auf den tiefen Saiten etwas großzügiger, als auf den hohen.
Zudem ist das natürlich individuell von Deiner Spieltechnik abhängig.
Um einen sensibleren Ausdruck haben zu können, muss man seine Spieltechnik im Gegensatz zum bundierten Bass etwas weiterentwickeln.
 
Ich kennen es, dass die B-Saite im Vergleich zu den anderen Saiten "schlabberig" klingt. Das kann einem bei der E-Saite eines 4-Saiters aber auch passieren, weswegen ich 105er Saiten bevorzuge.
Ich finde, es hilft sich bewusst zu machen, dass die Tonhöhe im Wesentlichen von 3 Faktoren abhängig ist:
- der Masse / Dicke der Saiten
- der Länge der Saiten
- der Spannung der Saite

Diese drei Faktoren muss ich so aufeinander abstimmen, dass mir die Spannung gefällt, die Saiten untereinander ausgewogen klingen und (nicht ganz unwichtig) ich den richtigen Ton bekomme. 😁
 
Diese drei Faktoren muss ich so aufeinander abstimmen, dass mir die Spannung gefällt, die Saiten untereinander ausgewogen klingen und (nicht ganz unwichtig) ich den richtigen Ton bekomme.
Wir wissen nicht, was dieser freundliche Kundenberater empfiehlt.... aber warum nicht mal über einen "fanned fret fretless" nachdenken?!? Damit ist das Problem der Saitenspannung am einfachsten zu lösen..;-) :-P

 
Ich hab hier einen 5 er der kurzer ist als 33" mit einer wirklich guten H Saite.

Hat aber auch keinen dünnen Hals, sondern einen normalen

Übrigens würde der Kontrabass ja Mal für 3 Saiten entwickelt, einfach so ne Saite hinzufügen bei gleichbleibender Mensur.....na ja du merkst schon....im Detail muß da natürlich was getan werden, weshalb 5 saitigen Jazzys auch sehr oft als Negativbeispiel herhalten müssen....
 
  • Like
Reaktionen: Ens
Ob 4 oder 5 Saiten würde ich von anderen Aspekten abhängig machen als der Mensurlänge. Prinzipiell profitiert ein Fretless durch eine längerer Mensur stärker als ein bundierter Bass, finde ich. Auf einer längeren Mensur fällt mir die präzise Intonation zudem auch leichter. Ich würde beim Fretless immer eine möglichst lange Mensur wählen, jedoch davon unabhängig ob 4- oder 5-Saiter.
 

Es kommt in meinen Augen auch auf die passenden Saiten an. Manche Stärken klingen gut, manche eben nicht mit dem jeweiligen Bass. Dazu kommt der Saitenhersteller. Auf meinem 5-Saiter Kiesel mit 34" Mensur sind die Dunlop 125er perfekt. Super tight. Auf meinem Ibanez BTB mit 35" machen sich die Sadowsky Saiten sehr gut und sind ebenfalls sehr tight. Wobei ich da nächstes Mal Elixirs probiere.

Früher hatte ich einen Sandberg mit 35" - der war nie richtig tight und die H-Saite fiel ab, bis ich d'Addarios ausprobiert habe, damit war die H-Saite super.

Wichtig ist, dass die H-Saite nicht verdreht ist. Verdrehte Saiten machen viel kaputt. Auch ein starker Druck an der Sattelgegend auf die Saite nach unten bringt viel.

Inzwischen bevorzuge ich 34" mit 18mm Saitenabstand. Das ist einfach für mich optimal. Mit Saiten muss man leider experimentieren. Allerdings ist meine Erfahrung, dass man mit Saitentausch und Pickuptausch einen Bass, der nicht passt - auch nie so richtig passend macht. Besser schon, aber nie super.

Ergänzung: Kürzlich waren wir Ibanez SR probieren. Der SR1305 hatte eine enorm gute H-Saite. Der Ibanez ANB war ebenfalls super tight. Aber voll geflasht hat mich der Ibanez SRMS 805 Multiscale. Spielt sich wie Butter. Musste mich heftig zurückhalten, nicht die EC-Karte zu ziehen und bereue es heute natürlich... :D Der SR605E war okay, konnte aber mit den anderen nicht mithalten. Ich denke, hier muss man probieren. Auch bei Warwick hatte ich mega 5-Saiter und sehr lahme 5er in der Hand. Wie auch bei Sandberg - wobei ich hier hier den Eindruck habe, dass die neueren Modelle viel besser sind.

Aber echte 5er Gurken mit 34" und 35" gibt es leider genug.
 
Zuletzt bearbeitet:
Warum kommen einige 34" Bässe (z.B. der Stingray wie hier beschrieben) besser mit der B-Saite zurecht? Ist es eine bessere Halskonstruktion oder Halsbefestigung?
 
Laut Carl Thompson sind 36" bis 38" optimal, nicht nur für die tiefen Töne:
Aaron: You were talking about the scale lengths. Do you only use a 38-inch scale for things like 6-string basses or 5-strings with a B string? Or do you suggest it for a 4-string bass too?
Carl: I made a couple of 4-strings. I’ll make one for myself too. David Moore has one. In fact, the one he has, a lot of guys have basses I was making for myself. I made that neck back when I was working in my kitchen. And I kept it here and Dave was talking about something, he was trading this in or trading something or selling something to somebody, I don’t know. And he liked that neck so I just gave it to him and made him a fancy four string for it.

Aaron: Does it really make that big of a difference between a 36-inch and a 38-inch?
Carl: [Laughs] Oh, it does. Oh yeah. That’s a big difference.
And the top notes up in the high register, especially in the 6 string basses because usually even with a 36 inch scale or 34, it’s almost like a guitar up there. When you get up around there it gets guitar sounding. No matter what kind of bass it is or what kind of pickups you use. But you stretch that thing out over 38 inches-because I got a couple-because I made a couple 6 string 38s. And what happens is the C string, you know up in the high register, it gets almost like a cello kind of sound. It’s more in that timbre than the usual guitar kind of sound. Like a real trebly kind of sound. It gets a real warm, thick kind of sound because, I think, maybe because of the string. I could be wrong. I don’t know. I think that’s what it is. I know it’s a big difference. It isn’t like a piece of swamp ash and a piece of maple. This is a big time difference.

I walked into the club one night. I played Dave’s bass. And they were already playing when I walked in. And they came around to the top of the tune again and I remember playing a low F on the E string for the first note of like they come around for the second chorus and both Steve and Harry went like-And they looked at me like wow what was that? And it wasn’t like it was loud it or anything. It was just very strong very, very clear note. Yeah, that’s what I’m going to do for myself when I make my own bass: 38. A little harder to play. There is no way I’m gonna be able to-I’m going to have to move my hand around a lot, you know. But that’s ok, you know, if the sound is there. I’m going to make it fretless too. Hmm.
Quelle: ctbasses.com
 
Ich spiele einen Wal 5-Saiter fretless, dessen H Saite bei 34" Mensur einen Tiefbassorkan erzeugen kann. Da fehlt mal so überhauptganzundgarnichts. Aber schlank ist der Hals nicht. Vermutlich kommt aber genau deswegen so ein Tiefbass Druck aus der H Saite. Ich tippe mal der Schlüssel liegt in der Halsform + Holzauswahl + Holzqualität.
 

Zurück
Oben Unten