Fretless?

El Rabino

Unnerum
Bassix
ß3.651
Hoi, wollte mal fragen ob´s vernünftiger wäre die Bünde aus dem Griffbrett zu "prügeln" oder sich nen ferigen Fretlesshals zu kaufen (hab nen passenden für ca. 60 ? gesehn).
 

HerrSchwarz5

Member
Bassix
ß252
Hi Rabino,

hilfreich wäre, wenn du dazuschreibst, für welchen Bass du nen Hals suchst.
Ich hab mir für meinen Squire JazzBass den Collins Hals gekauft und bin damit sehr zufrieden.
Die Story zu meinem Frankenstein gibt's bei [url="http://www.guitarmaniacs.de/html/users/trippleu/trippleu-bass-squier.shtml"]Guitarmaniacs[/url]

Der Hals ist gut verarbeitet, die Dots sind an der für fretless richtigen Stelle (anders als beim Rockingerhals) und er ist nicht lackiert und fühlt sich super an.
Einzig der Sattel ist etwas hoch, aber spielbar. Bei Zeiten will ich den noch tiefer legen ("boah ey") [:D] oder durch Knochen ersetzen.
Griffbrett ist halt Rosewood, also nicht das härteste und ich spiel ihn mit Roundwounds, aber der Preis ist halt unschlagbar.

Gruß,
UW
 

FaceOfTheBass

Active Member
Bassix
ß832
Zitat:Original erstellt von: El Rabino

Hoi, wollte mal fragen ob´s vernünftiger wäre die Bünde aus dem Griffbrett zu "prügeln" oder sich nen ferigen Fretlesshals zu kaufen (hab nen passenden für ca. 60 ? gesehn).
wenn du einen fretlesshals für 60 ? kaufen kannst würde ich dir den empfehlen, bünde rausmachen, einlagen ins griffbrett und schleifen etc. dauert halt ein paar tage.
 

schloff

Member
Bassix
ß242
Also wenn man in der 60 Eur Range hantiert, würde ich mir die Arbeit für´s Bünde rausnehmen wohl auch sparen.
Ein anderer Aspekt ist das Holz des Griffbrettes. Hier ist eigentlich Ebenholz Pflicht. Palisander kann man mit Epoxydharz oder einem speziellen PUR-Acryl Lack für Treppenstufen etwas widerstandsfähiger machen. Bei Ahorn Griffbrettern würde ich von Fretless gänzlich abraten!

Gruß Schloff
 

victor9000

Active Member
Bassix
ß1.319
Zitat:Original erstellt von: El Rabino

Also der bass is ne preci kopie von quintus und der hals wäre der von rockinger [:o)].
wieviel hast du denn für "deinen" hals bezahlt?
Wenn der Rockinger-Hals gerade und das Griffbrett in Ordnung ist, nimm den (ist das zufällig der, der heute auf Ebay stand?). Die kosten neu 175 EUR und sind wirklich gut.
Das Griffbrett bei einem richtgen fretless Hals ist dicker als bei einem bundierten (auf jeden Fall bei meinen JB's).
 

HerrSchwarz5

Member
Bassix
ß252
Hi

Zitat:Original erstellt von: El Rabino

Ok, erst lesen dann posten!!! 59 euro also.
und kann man da auch die kleineren mechaniken drauftun (schaller m4 oder so)?
Die Löcher für die Mechaniken sind schon da, und zwar für die klassischen offenen Tuner (Schaller BMFL, oder so)
Wenn die m4 eine kleinere Bohrung brauchen, dann geht das wohl nicht.

@schloff: Klar ist Ebenholz eigentlich die bessere Wahl für ein fretless. Bei mir war es halt so, dass ich das überhaupt mal ausporbieren wollte und bisher auch nicht exzessiv drauf spiele.
Klar leidet das Holz besonders mit Roundwounds, die ich drauf hab, aber ich mag den Ton [:-)] und der Lack ändert schließlich auch den Ton.

Gruß,
UW
 

draht vader

New Member
Bassix
ß274
Wenn ich die Wahl hätte zwischen einem "fertigem" Fretlesshals und dem Selbstentkernen, würde ich mich immer für den fertigen Entscheiden, vorausgesetzt er passt. Beim Bündeziehen kann so viel passieren. Eine unachtsamkeit und der Hals ist im A... und da gehört er nicht hin. Da ich mal davon ausgehe, dass die Leute hier im allgemeinen mehr Interesse daran haben Bass zu spielen als am Bass zu bas(s)teln, würde ich immer die Handwerklich unaufwendigere Arbeit wählen[;-)]
 

caruso

New Member
Bassix
ß258
Bünde aus nem Hals zu holen ist so eine Sache, da splittert das Griffbrett leicht und Du hast den Salat. Für 60 euro nen Rockingerhals ist doch prima, da kannst du kaum was falsch machen.
@ Schloff: Warum von Ahorngriffbrett abraten, das ist zwar ein etwas spezieller Ton, ich habe aber einen fretless Prezi mit ebensolchem Griffbrett und der klingt einmalig gut. Zwischen Ebenholz =
stärkere Betonung der Höhen, aber ausgeglichnerer Ton übers Griffbrett und Palisander = wärmerer Ton, eine Entscheidung zu treffen, ist abhängig vom Geschmack des Einzelnen.
 

HerrSchwarz5

Member
Bassix
ß252
Hi

@Caruso: Die Wahl zwischen Ebenholz und Palisander ist nicht nur eine Tonfrage, sondern auch eine der Haltbarkeit. Palisander ist halt doch einiges weicher, als Ebenholz und entsprechend früher muss man dann das Griffbrett wieder plan schleifen.

Gruß,
UW

 

schloff

Member
Bassix
ß242
@caruso: Mit dem Klang hast Du natürlich recht. Da könnte man hier auch wieder eine nicht enden wollende Grundsatzdiskussion lostreten. Ich dachte dabei auch eher an die praktische Seite. Fakt ist nämlich, dass Ahorn auf jeden Fall weniger druck- und abriebfest ist als Palisander oder Ebenholz. Daher muss hier peinlichst darauf geachtet werden, dass eine widerstandsfähige und vor allem intakte Lackschicht drauf ist. Ist diese einmal beschädigt, wird der Ahorn gerade mit Roundwounds sehr schnell heftig leiden. Dies ist natürlich besonders eklatant, wenn man aus einem bundierten Bass einen Fretless macht. Wenn man es nämlich nur erst mal ausprobiert, und die Bundschlitze einfach offen lässt, sind die Kanten doch stark gefährdet. Hier sollte man also bald möglichst eine Entscheidung treffen und ggf. die Bundschlitze mit Furnierstreifen auffüllen und das Griffbrett durchgehend schützen.
Alles in allem - Ein Fretless mit Ahorn Griffbrett braucht erheblich mehr Aufmerksamkeit und Pflege!

@HerrSchwarz5: Die Klangänderung zwischen unlackiertem und lackiertem Palisandergriffbrett ist aber wohl eher im Bereich von Nuancen und nicht wirklich ein Entscheidungskriterium.

Grundsätzlich halte ich lackierte Fretless-Griffbretter eher für einen Notbehelf, da es hier auch mit deutlich höherem Aufwand verbunden ist, wenn man das Griffbrett mal abrichten muss.
Was nutzt einem der günstige Einstiegspreis, wenn dadurch die Pflege unnötig aufwendig und damit im Zweifelsfall auch teuer wird.

Gruß
Schloff

 
Zuletzt bearbeitet:

caruso

New Member
Bassix
ß258
@schloff: das ist mir alles bekannt. Habe aber von einigen fretlessbassjüngern gelernt, daß die nicht auf die Haltbarkeit setzten, sondern auf den Ton, den sie wollen. Alle sind sich klar darüber, daß ein Palisandergriffbrett schneller abnutzt, als ein Ebenholzgriffbrett, und das ein Ahorngriffbrett lackiert sein muß, ist auch klar. Hier kam eben auch meine Anmerkung zum DD-lack
her. Es gibt sehr wohl einen mehr als marginalen Unterschied zwischen einem behandelten und einem unbehandelten Palisandergrifbrett, das unbehandelt ''wimmert'' sehr viel intensiver und klingt länger, als das behandelte.
Als Notbehelf finde ich behandelte(hier lackierte) Palisandergriffbretter nun nicht. Einer der Fretlesssounds wird vom Pedulla Buzz generiert, das Griffbrett ist mit etwas lackiert, das sich Diamond Kote schimpft und Michael Pedulla hält die Rezeptur schön unter Verschluß. Auf diesen Sound stehen sehr viele.
 

HerrSchwarz5

Member
Bassix
ß252
El Rabino:

Eins noch: Der Grund, wieso ich den Collins (Musik Produktiv) und nicht den Rockinger Hals genommen hatte waren wie gesagt die Sidedots an der Griffbrettkante. Beim Rockingerhals waren die an der selben Position, wie bei einem bundierten Bass, aber Bundlinien gab es keine! Beim Collins (auch ohne Linien) sind sie an den fret-Positionen.
Vielleicht haben sie das geändert, ich glaube aber eher nicht.

Unlackiert ist der Collinshals auch, ich weiß nicht mehr, was der von Rockinger für ne Oberfläche gehabt hätte.

@caruso: Ich stimme dir zu: Der singende Ton kommt eben zum Teil genau von der Saite, die sich ins Griffbrett frisst [;-)]
Bei mir kommen zwei von drei Voraussetzungen für ein schnelles Griffbrettableben zusammen:
Unlackiertes Palisander und Roundwounds. Das dritte wäre noch "viel spielen", was ich auf dem Fretless noch nicht mache.

Gruß,
UW
 
Oben Unten