Fretlessgriffbrett

T.Bass

Mann für untenrum
Bassix
ß4.987
Hi Kollegen,

Ich weiß nicht ob das richtige Forum erwischt habe.

Ich möchte mir einen Fretless zulegen.Bin mir nur nicht sicher welches Griffbrett am besten ist.
Ebonol,Ebenholz oder Palisander.
Beim Palisander gibt es ja wie beim Jaco Modell von Fender einen Urethanlacküberzug.
Heißt das dass unbehandeltes Palisander nach kurzer Zeit total fertig aussieht?
Oder was sagt ihr dazu?
Hab mich bis jetzt noch nie damit befasst deshalb die Frage...
Marke und Preis ist vorerst nebensächlich,mir geht es in erster Linie mal darum auf was ich achten soll.

Wäre klasse wenn ihr mir mal ein paar Tipps geben könnt.

Danke schonmal vom Tim
 

T.Bass

Mann für untenrum
Bassix
ß4.987
Wie gesagt bin ich Frettlessmässig noch absolut planlos...
Es gibt mit Sicherheit noch andere Varianten.
Wollte nur mal ein paar Tipps haben was gut bzw weniger gut ist-auch auf lange Sicht betrachtet.
 

Prof-A.

Herr Jemiene Graf Ungeduld van Lodderleder
Ich möchte mir einen Fretless zulegen.Bin mir nur nicht sicher welches Griffbrett am besten ist.
Ich würde mir ersteinmal die Klangfrage stellen, bevor ich das Griffbrettmaterial in den Fokus rücke ( soll er mehr singen, heller oder dunkler Klang usw ). Nach meiner Erfahrung hat das Griffbrettmaterial einen größeren Einfluss auf die Klangformung bei Fretlessbässen, als bei den bundierten Kollegen ( ist ja irgendwie auch logisch ).

Es gibt sehr viele gute Fretlessbässe und viele unterschiedliche Griffbrettmaterialien. Und ich mag unbehandeltes Holz als Griffbrett. Letztendlich ist dann auch noch die Frage der Saiten ( z.B. Rounds oder Flats ) entscheidend für die Wahl ( Wir haben hier einen Thread mit dem Thema "Slappen auf dem Fretless" - da wurde ausführlich über die Griffbrettbeanspruchung diskutiert ).
Solltest du den Thread nicht finden können, suche ich mal schnell. Und im Regelfall werden Fretlessbässe wegen der höheren Griffbrettbeanspruchung ohnehin nur mit strapazierfähigem Material ausgeliefert ( und die Griffbretter kann man bei Überbeanspruchung auch abziehen lassen - war bei mir bisher nicht erforderlich ).

Ich würde einfach mal in einen Laden fahren und testen, wie die Bässe ( unterschiedlich ) klingen. Die Griffbrettfrage war und wäre dann das Resultat aus meinen Klangvorstellungen.

P.:-)
 

TriggerSneaker

Well-Known Member
Bassix
ß10.562
Wenn Du fleißig slapst, bestimmt, ansonsten: Nö.
Ähm, also m.E. hat das eher mit der Art der Saiten zu tun ... wenn man Flats draufzieht, kann man slappen wie man will, oder ?

Und wenn man Rounds draufhat, wird ein unbehandeltes Palisander-Griffbrett unweigerlich irgendwann Riefen kriegen, zumindest bei den weicheren Palisander-Sorten. Mein Fretless ist so ein Fall. Den spiel' ich nur mit Flats, denn bei stärkerem Gebrauch müsste ich sonst regelmässig das Griffbrett abrichten.
 

T.Bass

Mann für untenrum
Bassix
ß4.987
Würde denke ich eh nur Flats draufmachen.
Was heißt genau hinschauen bzw wie erkenne z.B gutes oder schlechtes Palisander?
Sagen wir zum Beispiel ich interessiere mich für nen Fender Jazz Bass-da heißt ja auch nur Palisandergriffbrett...
 

Hen

Well-Known Member
Bassix
ß41.858
Hallo Tim,

Das Thema Verschleiß ist nicht so entscheidend, selbst bei unbehandeltem Palisander musst du den Bass sehr maltretieren um da wirklich etwas zu merken.

Über die unterschiedliche Klangverhalten der Hölzer etwas wirklich griffiges zu sagen, ist schwer. Neben dem Griffbrett gibt es wahnsinnig viele Faktoren die den Sound beeinflussen, vor allem die verwendeten Hölzer und Saiten, Elektronik ganz zu schweigen. Grundsätzlich kann man aber sagen das harte Hölzer wie Ebenholz oder Catalox definierter klingen, weiche Hölzer wie Palisander offener. Dies ist aber nur sehr sehr grob vereinfacht.


Grüße Hen
 

Emmler

denkt...
Bassix
ß29.400
Bzgl. der Riefenbildung bin ich der Meinung: Wenn ein Bass viel und intensiv gespielt wird, und sich Riefen bilden sollten, ist das dadurch resultierender Verschleiß. Und dann kann man auch ruhig mal in die "Werkstatt" gehen, um sich das wieder richten zu lassen.

Ich denke der Besuch beim Bassbauer steht im Verhältnis zur Nutzung.

Wie ein Fahrrad, das viel gefahren wird und jedes Jahr seine neue Kette(n) braucht. Oder Auto etc...
 

claudio

Well-Known Member
Bassix
ß75.951
Ciao zusammen,

ich habe ja zwei Fretlessbässe, beide mit Ebenholzgriffbrettern, die beiden Kontrabässe auch, der EUB hat Palisander. Obwohl das sehr angenehme Materiale zum drauf spielen sind, wird mein nächster Fretless kein tropisches Holz mehr haben. Bereits mein SC6 hatte nur noch das Griffbrett und die Brücke aus einem nichteuropäischen Holz, eben besagtem Ebenholz. Der Akkustikbass zum Beispiel ist rein aus irischen Hölzern durch und durch gefertigt. Ich bin eigentlich kein Missionar, aber persönlich finde ich, dass man es wenn man kann vermeiden sollte, tropische Hölzer heutzutage noch zu verwenden. Diese Wälder haben eine wichtigere Funktion, als einfach gerodet zu werden. Deshalb sind Chris und ich noch auf dem Europäischen und Nordamerikanischen Markt ein geeignetes natürliches oder bearbeitetes Holz für ein Fretlessgriffbrett am suchen...

Aber ja, meine Ebenholzundpalisanderfretlessgriffbretter (uff...) sind wirklich angenehm, klingen IMHO schön und sind sehr dauerhaft.

Gruss
claudio
 
Oben Unten