Frust! Miese Quali bei Bässen der Einsteigerklasse...

Qpics251

Qpics251

New Member
Bassix
ß506
Hallo zusammen,

ich muss mir kurz mal meinen Frust von der Seele schreiben. Ich schicke nun schon meinen zweiten Bass zurück, weil beide ein unangenehmes Knistern von sich gegeben haben. Der erste war ein Harley Benton Pb20, der zweite ein Ibanez GSR200B. Nun nehme ich nochmal etwas mehr Geld in die Hand und habe mir den Sterling by Music Man Ray 4 bestellt, der StingRay Style hat mir schon immer gefallen aber der Preis war mir zu hoch. Jetzt hab ich mir einfach gedacht sch**** drauf den holst du dir. Im Geschäft antesten ist ja momentan leider auch nicht drin.

Habe ich wirklich so viel Pech oder kommt es in dem Segment einfach des Öfteren vor dass man solche Probleme hat?

Grüße
Q
 
Frederico

Frederico

alias RoxyB5 u. FreddyKB
Bassix
ß27.744
Moin „Q“
...und Willkommn bei den Bekloppten :bier:
egal ob Knistern, Knacken oder sonst was...Deine Entscheidung ist auf jeden Fall erstmal richtig!
 
anbra

anbra

reitet Mustangs
Bassix
ß54.190
Habe ich wirklich so viel Pech oder kommt es in dem Segment einfach des Öfteren vor dass man solche Probleme hat?
Klar hattest Du zumindest etwas Pech, wenn sowas gleich zwei Mal passiert. Aber ohne genauere Beschreibung, kann man schlecht einschätzen ob es überhaupt am Bass gelegen hat? Knisterte es beim Drehen an den Potis? Knisterte / brummte / rauschte es immer? Was war das Wiedergabemedium? War das Kabel ok?

Von den Harley Bentons hört man eigentlich überwiegend Gutes zur Qualität; die haben hierzuforum sogar einen eigenen Thread, in dem sie gern als gut brauchbare Ausgangsbasis für diverse Modifikationen herhalten müssen ...

Klar ist auch, dass bei den billigeren Instrumenten mit hoher Wahrscheinlichkeit auch an der Qualitätskontrolle gespart wird.

Achja: ... Gebraucht kaufen hilft sparen :-) (Und ist in der überwiegenden Zahl der Fälle wirklich nur mit geringsten Risiken verbunden.)
 
  • Like
Reaktionen: Ens
Qpics251

Qpics251

New Member
Bassix
ß506
Aber ohne genauere Beschreibung, kann man schlecht einschätzen ob es überhaupt am Bass gelegen hat? Knisterte es beim Drehen an den Potis? Knisterte / brummte / rauschte es immer? Was war das Wiedergabemedium? War das Kabel ok?
Beim berühren, egal welcher, Metallteile am Bass gab es dieses Knistern. Nur wenn ich die Saiten großflächig abgedämpft habe war es weg. Wahrscheinlich ist es ein Fehler in der Erdung. Kabel und Amp sind definitiv Ok, hab alles überprüft. Wenn ich meine Gitarre anschließe habe ich diese Probleme nicht.
 
Frantic

Frantic

Active Member
Bassix
ß1.568
Ferndiagnose ist immer schwierig bei solchen Phänomenen. Relativierend sei gesagt, dass die Qualität bei Einsteigerinstrumenten mittlerweile ein wirklich hohes Niveau erreicht hat. Das geht soweit, dass man sich fragen muss, wie das wirtschaftlich überhaupt noch funktioniert, rechnet man Material, Transportwege, Arbeitszeiten, Verpackung, interkontinentale Lieferungen, Zölle, Einfuhrumsatzsteuer, Versand zum Verbraucher, kostenlose Retouren, etc. zusammen.

Und dennoch sind das zu nahezu 100% akzeptabel spielbare und relativ gut klingende Instrumente. Hier und da sicher mit kleinen Mängeln, die jedoch meistens relativ leicht behoben werden können. Durch den Wegfall lokaler Musikalienhändler ist der Weg zum Fachmann etwas schwieriger geworden, die Produkte im Gegenzug jedoch noch einmal einen Hauch günstiger. Da wird die Luft für Beschwerden eigentlich schon ziemlich dünn. Das soll natürlich nicht bedeuten, dass man deutliche Mängel unreklamiert lassen sollte.

Viel Glück und gutes Gelingen !
 
F

ffetzer

Member
Bassix
ß1.585
In der Preisklasse für Einsteiger (<500€) würde ich empfehlen nur noch gebraucht von Menschen zu kaufen, die einen angemessenen Umgangston (Anrede, Grussformel, usw...) pflegen und auch ansonsten ehrlich wirken. Das ermöglicht einerseits eine gute Einschätzung der Dings und Dongs, andererseits bekommt man gute Geräte zu einem günstigen Preis, die qualitativ meist höher sind als die billigen Einsteigergeräte.
 
pitsieben

pitsieben

Bass 'n' Drums
So ganz grundsätzlich, was Einsteigerinstrumente angeht:
Wer - wie ich - in den 70ern bzw. frühen 80ern angefangen hat, der kann über die hohe Fertigungsqualität von heute in dem Segment nur staunen.
Heute ist es immerhin möglich, um €200,-, also im gehobenen Taschengeldbereich, ein spielbares Instrument zu bekommen. Das war früher nicht denkbar. Squiers kosteten damals schon das Doppelte und für diese Kohle musste man zu Hertie gehen. Und was da in der Spielzeugabteilung an Instrumenten rumstand, jagt mir heute noch den Angstschweiß auf die Stirn. Von wegen früher war alles besser...😬
 
airbagger

airbagger

Bergischer Basser
Bassix
ß82.319
Ich schliesse mich @pitsieben mal an, für Instrumente in der Qualität, wie sie heutzutage im Budgetbereich angeboten werden, hätten wir früher die eigene Omma vom Nachttopf geschubst. Auch wenn es Sammler für „Hertiecaster“ Klampfen gibt, qualitativ waren die alle nicht der Bringer.
 
TomW

TomW

Jesus Of Cool
So ganz grundsätzlich, was Einsteigerinstrumente angeht:
Wer - wie ich - in den 70ern bzw. frühen 80ern angefangen hat, der kann über die hohe Fertigungsqualität von heute in dem Segment nur staunen.
Wahre Worte! ... noch in den 90er Jahren waren die Billig-Instrumente wirklich mau ... mein damaliger Gitarrist hatte eine Vester - die ist ihm quasi unter den Händen zusammengerostet ...

Heute ist es immerhin möglich, um €200,-, also im gehobenen Taschengeldbereich, ein spielbares Instrument zu bekommen.
Ja und nein ... ich war vor ein paar Monaten auf der Suche nach einem Vintage-Jazzbass, wie zB einem schicken Squier Classic-Vibe in Daphne-Blue ... bei einem namhaften Online/Musikhändler hat mir ein von YT allseits bekannter Bass-Spezialist abgeraten: an so einem Instrument habe man vielleicht ein halbes Jahr lang Freude, dann beginnen die Probleme mit Stimmung, schlecht gesetzten Schrauben, billigen Potis usw. ...
 
pitsieben

pitsieben

Bass 'n' Drums
Ja und nein ... ich war vor ein paar Monaten auf der Suche nach einem Vintage-Jazzbass, wie zB einem schicken Squier Classic-Vibe in Daphne-Blue ... bei einem namhaften Online/Musikhändler hat mir ein allseits bekannter Bass-Spezialist abgeraten: an so einem Instrument hat man vielleicht ein halbes Jahr Freude, dann beginnen die Probleme mit Stimmung, schlecht gesetzten Schrauben, billigen Potis usw. ..
Man muss natürlich schon schauen und wenn man als Anfänger unbelastet von Fachwissen da rangeht, muss man auch gehörig Glück oder einen fähigen und fairen Verkäufer haben.
Aber es ist möglich...und das war es früher eben nicht. No Way.
Ist auch nicht verwunderlich, da die Automatisierung und somit die Produktionsmengen bei brauchbaren Toleranzen doch arg zugenommen haben. Wie ein Instrument sich entwickelt, weil z.B. viel zu frisches Holz genommen wurde, ist für den Laien im Laden ja nicht zu erkennen. Da würde ich mich in dem Fall sogar dazuzählen.
 
anbra

anbra

reitet Mustangs
Bassix
ß54.190
an so einem Instrument habe man vielleicht ein halbes Jahr lang Freude, dann beginnen die Probleme mit Stimmung, schlecht gesetzten Schrauben, billigen Potis usw. ...
Meinst Du, dass ist wirklich so? Dafür hört man eigentlich viel zu viel gutes über die CV-Serie und zwar nicht nur über "Gerade neu gekauft"-Fälle, sondern auch über ältere Instrumente?

noch in den 90er Jahren waren die Billig-Instrumente wirklich mau ... mein damaliger Gitarrist hatte eine Vester
Der in den 90ern (so gerade noch ;-)) gekaufte Vester 5-Saiter erfreut sich hier im Haushalt durchaus noch größerer Beliebtheit (und das *neben* einem Bongo aus einer PDN Serie ...).

Aber dennoch: lieber ein gebrauchtes untere Mittelklasse-Instrument als einen neuen Billig-Bass.
 
bassdscho

bassdscho

Well-Known Member
Bassix
ß43.285
Ja und nein ... ich war vor ein paar Monaten auf der Suche nach einem Vintage-Jazzbass, wie zB einem schicken Squier Classic-Vibe in Daphne-Blue ... bei einem namhaften Online/Musikhändler hat mir ein von YT allseits bekannter Bass-Spezialist abgeraten: an so einem Instrument habe man vielleicht ein halbes Jahr lang Freude, dann beginnen die Probleme mit Stimmung, schlecht gesetzten Schrauben, billigen Potis usw.
Hhhm,
kann ich von meinem pinorotem Squier CV 60s aus der ersten Serie nicht sagen.
Der macht immer Spaß, wenn ich ihn in die Hand nehme.
Und es gibt auch bekannte YTber hier, die gerade mit diesem gerne Videos machen.
 
xroads

xroads

Well-Known Member
Bassix
ß34.653
... bei einem namhaften Online/Musikhändler hat mir ein von YT allseits bekannter Bass-Spezialist abgeraten: an so einem Instrument habe man vielleicht ein halbes Jahr lang Freude, dann beginnen die Probleme mit Stimmung, schlecht gesetzten Schrauben, billigen Potis usw. ...

...sehe ich nicht so.
Meine Erfahrung: ich hatte etwa 2 Jahre lang einen Squier Affinity Jazz Bass. Hatte mir vorgenommen, die Tuner, Brücke, PUs und Elektronik zu tauschen, um das Teil spielbar zu machen. Am Ende war einzig die Brücke getauscht, da ich den Eindruck hatte, sie trägt nicht gerade positiv zur Tonentfaltung bei (mechanisch war sie noch OK)...alles andere war in Ordnung. Ich kann natürlich nichts darüber sagen, wie ein solches Instrument im rauen Profibetrieb sich macht.
 
oxblood

oxblood

op. 44
Bassix
ß37.258
dass 2 verschiedene bässe das gleiche problem aufweisen, finde ich ja schon seltsam... ich drück jedenfalls die daumen, dass mit dem sterling ruhe ist...

zum thema qualität und einsteigerbass: ich find es ja schon irgendwie witzig, dass vorallem leute die schon länger spielen von den einsteigerbässen eher profitieren als ein anfänger... scharfe bundkanten, schlecht oder nicht abgeschirmte elektronik, schlechte stimm mechaniken etc... in der regel, ist das für langjährige, versierte basser mit 1-2 handgriffen und einem griff in die ersatzteilkiste erledigt und man hat ein gut funktionierendes instrument für wenig geld... für einen anfänger hingegen, der mangels kenntnis und fähigkeiten auf einen fachmann angewiesen ist, können aus 200 euro für den bass unter umständen auch mal 350 werden...
 
  • Like
Reaktionen: fmm
Reddy

Reddy

Love changes everything
Wer einmal die Woche probt und daheim ein bissl nudeld für den sind diese Instrumente in aller Regel schon gut was Preis/Leistung angeht.......und bei Montagsdingen......rücksenden
Bei Kleinigkeiten kann man auch selbst etwas versuchen/basteln ohne gleich ne teure Investition zu ruinieren.
Ich finde gerade zu beginn sollte man auch ma dies und jenes versuchen.......kann später hilfreich sein
 
alexanderjoseph

alexanderjoseph

Theatertiger
Bassix
ß16.455
Hallo @Qpics251
Um noch mal auf deine Fehlerbeschreibung zurückzukommen.
weil beide ein unangenehmes Knistern von sich gegeben haben

Harley Benton Pb20


Das der gleiche Fehler bei zwei verschiedenen Modellen von verschiedenen Herstellern passiert ist schon sehr sehr unwahrscheinlich.
Da stimmt (wahrscheinlich) was anderes nicht.
Kabel und Amp sind definitiv Ok
Da wir deine Kenntnisse im Testen nicht kennen möchte ich fragen wie du getestet hast.
 
 

Oben Unten