Fünfsaiter Kontrabass für Jazz?

M

Matador

Guest
Hi,

mich interessiert mal Eure Meinung/Erfahrung zu o.g. Thema. Hat jemand schonmal einen solchen im Jazz gespielt, allerdings mit tiefer H-Saite? Inwieweit sind die Töne unterhalb des tiefen E noch hör- bzw. differenzierbar? Auf dem E-Bass möchte ich die tiefe H-Saite nicht mehr missen, warum also nicht auch auf dem Kontrabass? Und welche Mensur müßte man dafür Eurer Meinung nach mindestens haben, reichen da standardmäßige 105cm aus um eine H-Saite zu haben die sich klanglich zu den restlichen Saiten einfügt ohne unterzugehen oder zu dominieren?
 

Hen

Well-Known Member
Bassix
ß47.076
Hi Matador,
ich habe jahrelang mit 5-Saitern im Orchester gespielt und auch auch immer wieder im Jazz ausprobiert. Natürlich kann ich nur über meine eigenen Erfahrungen berichten welche keine Allgemeingültig haben. Jedoch weis ich, das die meisten meiner Kollegen genauso denken.

Erstmal vorab zu 5-Saitern allgemein: Es gibt keine Standardmensuren mit welchem man sagen kann, das es immer funktioniert. Es gibt Instrumente die gut klingen und welche die schlecht klingen, unabhängig der Größe. Ich habe für mich festgestellt, das man bei 5-Saitern jedoch größere Mensuren bevorzugen sollte, da die tiefe Saite dort definierter wird. 105cm ist da schon realtiv klein, 108cm und aufwärts macht mehr Sinn. Pöllman, von denen man sagt das sie den Referenz-5-Saiter bauen, nutzen eine Mensur von 112cm. Wichtiger als die Mensur ist die Größe des Basses. Für 5-Saiter sollte es schon 7/8 oder 4/4 sein, um ein entsprechendes Volumen zu bekommen.

Zum Thema Jazz: Ich habe noch nie einen 5-Saiter gespielt, auf dem die tiefe H- (oder auch gerne C-) Saite pizzicato irgendwie geklungen hat. Das Sustain ist unglaublich kurz, es macht kurz Plopp, dieTonhöhe ist nur schwer zu erkennen. Wenn ich daran denke wie wir da manchmal in den Orchestern rumgefuscht haben und keiner hats gemerkt... naja... Verstärkt bekommt man auch keine wirklich bessere Ergebnisse. Ich habe verschiedene Pickups mit verschiedenen Amps auf verschiedenen 5-Saitern probiert, am EQ gedreht und probiert und bin zu keinem akezptablen Ergebniss gekommen. Klar geht es schon irgendwie aber es klingt in meinen Ohren nicht wirklich gut. Das, was ein Low B auf dem E-Bass ausmacht, nämlich einen fetten, druckvollen aber gleichzeitig offenen und weiten Ton der sich unter alles legt und eine große Fläche legt, ist auf dem Kontrabass pizzicato nicht zu bekommen. Dazu kommen noch spieltechnische Probleme: Das Griffbrett ist breiter und dicker, die Saitenlage in der Regel auch etwas höher, das Spielen sehr anstrengend. Trotz perfekt eingestellter Bässe im Orchester weist du nach einer Stunde Mahler, Brucker oder Beethoven genau, was du geleistet hast. Einen Jazzgig von 3 Stunden aufwärts damit zu spielen ist viel anstrengender und selbst für jemanden wie mich, der durch mehrere Stunden tägliches Üben konditionell in einer sehr gut Verfassung ist, eigentlich unmöglich. Man darf dabei auch nicht vergessen, das der Druck auf die Decke durch eine tiefere Saite subjektiv höher wird. Es ist ein erheblich größerer Kraftaufwand nötig, eine Saite auf dem 5-Saiter zum klingen zu bringen als auf dem 4-Saiter. Nicht umsonst spielen Leute wie Renauld Garcia-Fonds die alte Busetto-Stimmung mit hoher C-Saite. Hier kann man kleinere Bässe und Mensuren verwenden und muss nicht so tiefe Saiten zu schwingen bringen. Wenn man wirklich konsequent tief spielen will, dann sollte man auf Quintstimmung umsteigen. Red Mitchell beweist es eindrucksvoll wie das im Jazz funktionieren kann. Ist dann aber mit dem Wechsel auf E-Bass wieder sehr anspruchsvoll. Mir fällt aktuell nur ein Jazzbassist aus Köln ein, der einen 5-Saiter im Jazz spielt. An den Namen kann ich mich zwar nicht mehr erinnern, das Konzert was ich mit ihm gehört habe war diesbezüglich interessant und ok, der Sound der H-Saite hat mich aber auch nicht vom Hocker gehauen.

Viele Grüße
Hen
 

4low

Über-Bayudankse
Ganz genau so...! Pizz klingt eine H-Saite einfach nicht, und Arco nur, wenn sie genug Zeit hat, sich "aufzuschwingen"...
Nir eine Anmerkung: ich hab eigentlich noch keinen 5-Saiter unterhalb 3/4 gesehen... und die waren es meist nicht wert...
 

TheBass

Well-Known Member
Bassix
ß59.731
Ich spiele einen 5-Saiter EUB (104cm Mensur) mit hoher C-Saite. Eine tiefe H-Saite macht im klassischen Jazz nach meiner Erfahrung nur wenig Sinn. Zum einen hat der KB/EUB deutlich mehr Energie im Grundton als ein E-Bass und klingt bei gleichem gespielten Ton deutlich basslastiger als ein E-Bass. Das hat zur Folge, dass man auf dem KB/EUB schon mal gerne eine Oktave höher als auf dem E-Bass spielt. Für die hohe C-Saite habe ich auf dem E-Bass keine Verwendung, auf dem EUB dagegen sehr wohl. Viele Läufe, die ich sonst in Daumenlage spielen müsste, gehen mit der hohen C-Saite auch noch in normaler Lage. Allerdings ist eine 5-saitiger KB/EUB Hals schon ein ziemlich dicker Baumstamm und es ist auch nicht so ganz einfach eine hohe C-Saite für den KB/EUB zu bekommen ...
 

16fuss

Active Member
Bassix
ß6.759
Ich habe jahrelang sehr gute Erfahrungen mit Low B gemacht, allerdings hat mich momentan mit dem Umweg über einen 6-saiter Ebass die Lust am hohen C gepackt.

Ich finde die 5.saite gut nutzbar und habe auch keine schlechten Kritiken bekommen. Man muss sich halt überlegen wann tiefe Töne wirklich Sinn machen.

Mein Bass ist sehr bequem. Mit Spirocore und Wilson pu muss man auch nicht dauernd um klare Töne kämpfen. Ruhig mal probieren, nur Mut!!!
 
M

Matador

Guest
Danke für Eure Meinungen! Ich werde mal einen fünfer ausfindig machen, am besten mehrere, und bei diversen Bassbauern antesten. Das hohe C ist natürlich auch interessant bzgl. der verminderten Notwendigkeit der Daumenlage...

Was spricht eigentlich gegen eine Maßanfertigung bei einem Geigenbauer? Bei einem Neubau können doch Halsprofil und Saitenabstand für einen Fünfsaiter customized werden, sodaß er nicht schwieriger wie ein Viersaiter zu spielen ist. Kann wer eine Empfehlung für einen guten Geigen(Bass)-Bauer geben, der so ein Projekt umsetzen könnte und auch keine Scheu vor der Anfertigung für einen KB der "modernen Art" hat? Ein fünfsaiter dürfte doch problemlos zwischen Low-B und High-C eingesetzt werden, jenachdem welchen Saitensatz ich aufziehe. Ein Fünfsaiter mit den Halsmaßen eines Viersaiters und geringeren Saitenabständen ist doch bestimmt machbar. Und wenn das Low-B nicht klingen mag, eine hohe C-Saite sehe ich wie von "TheBass" erwähnt auch als sehr nützlich an.
 

TheBass

Well-Known Member
Bassix
ß59.731
Bau eines 5-Saiter Kontrabass' - wow, das wird ein langes, teures Abenteuer. Zumal das etwas für gelernte Instrumentenbauer ist. Ein "gewöhnlicher" auf elektrische Bässe spezialisierter Bassbauer wird sich da wohl so ohne weiteres nicht 'rantrauen. Ein guter Orchesterbass wird unter 10000 Euro auch wohl kaum zu bekommen sein. Hier im Forum macht @dreizehnbass so etwas, glaube ich. Mein EUB ist einen Einzelanfertigung von Balsereit (der auch die Pickups baut). Ich glaube aber nicht, dass der sowas noch macht. Bevor Du Dir wirklich einen Kontrabass bauen lässt, solltest Du Dir vielleicht erst mal einen KB ausleihen und Erfahrung sammeln, am besten direkt mit einem Lehrer. Die besten Kontrabässe sind meistens auch nicht die neuen Kontrabässe, sondern die gut eingestellten, gebrauchten und oft gespielten Kontrabässe.
 

Paulito

Well-Known Member
Hallo,

5 Saiter Kontrabass sehe ich auch problematisch.
Hen hat das sehr gut weiter oben ausgeführt.

Das Tiefe H macht eigentlich nur gestrichen Sinn.
Pizzicato klingt das nicht.
Interessant fände ich persönlich eine Hohe C Saite.
Trotzdem wäre ein 5 Saiter Upright ein mir zu großes Instrument.
Da wird es schon heftig mit der Physis.

Ich bin ja seit über 20 Jahren überzeugter 6 Saiter E Bass Spieler.
Mittlerweile besitze ich keinen 4 oder 5 Saiter mehr.

Beim Kontrabass vermisse ich aber interessanterweise keine weitere Saite. Das Instrument ist so wie es ist perfekt. Man spielt einfach andere Dinge auf dem Upright und das ist auch gut so.

Auch interessant für mich ist, das ich auf dem Kontrabass häufig die musikalisch wertvolleren Dinge spiele als auf dem E Bass.
Das soll jetzt nicht heißen, das ich auf dem E Bass nur herumfuddele.
;-) aber es ist eine Tendenz die mir öfter auffällt.
Ich habe bei weitem nicht die Technik und Möglichkeiten auf dem Upright wie auf meinen 6er E Bässen.
Gerade das ist es aber, was den gespielten Noten am KB mehr Ausdruck und Wichtigkeit geben kann.

Der Kontrabass hat einfach viel mehr Grundton in Klang.
Das normale D hat eigentlich so viel Tragkraft wie das tiefe D einer H Saite am E Bass. (mal ganz grob gesagt).

Wie gesagt, eine C Saite könnte am KB interessant sein. Mir fehlen aber Erfahrungswerte hierzu.

Des weiteren glaube ich, das eine weitere Saite am KB das ganze Instrument stark verändert.
So ist es ja auch am E Bass.
Die best klingenden E Bässe sind immer 4 Saiter!
Nachdem es jetzt aber 5er und 6er schon eine Weile gibt, sind diese auch viel besser geworden. ich habe ein paar sehr gute 6 Saiter.
Trotzdem ist ein richtig guter 4er immer in einigen Aspekten klanglich überlegen.

Das ist eine Tatsache für mich.
Beim KB ist das vermutlich ähnlich.

Buuuuummmmm,
Paul
 
  • Like
Reaktionen: Hen

Basstoelpel5

Active Member
Bassix
ß1.451
Hi!

Ich liebe meine 5-Saiter mit tiefer H-Saite, 106er und 108er Mensur, (eine Spirocore stark auch schon mal auf Subkontra A) - aber nur arco! Pizz kommt ja bei vielen Bässen schon die E-Saite recht schwach, ich kenne Jazzbassisten, die diese praktisch gar nicht verwenden. Meist ist die H-Saite (nur) für gestrichene (!) Effekte gut, ob man sich dafür das schwere Instrument antun will kann jeder für sich selbst entscheiden - schwerer zu spielen, schwerer zu tragen, schwerer zu transportieren, schwerer zu bezahlen wenn's was taugen soll. (Zu meinem Lieblingsbaß kann ich sagen: Ich habe ihn günstig bekommen, er klingt gut, er ist leicht zu spielen - obwohl (!) er ein 5-Saiter ist.)

Laska hat da mal ca. 1920 einen tollen Artikel über die "Willkühr beim Baßbau" und die Nachteile des 5-Saiters geschrieben, leider finde ich den nicht mehr, die Seite www.bassweb.ch wo er stand scheint gelöscht zu sein. Wenn jemand einen Link hat, bitte...

Mensur? Ich habe schon 5-Saiter Orchsterbässe mit 103er Mensur aber 4/4 Korpi gesehen, bei bassboutik.ch gab's mal so etwas, ich glaube von einem Wilfer. Kann klingen, muß aber nicht.

Den Vorteil einer hohen C-Saite sehe ich nicht spieltechnisch - Leut', das bischen Daumenaufsatz werdet ihr ja wohl noch hin bekommen - sondern klanglich, die "tiefer" gegriffene, dünnere C-Saite klingt einfach heller, von mir aus celloartiger. - Ich spiele aber Baß, 'smile'.

Grüße

Thomas
 

WolfgangMO

Member
Bassix
ß1.404
Netter Beitrag. Mein 5-Saiter wird selten genutzt. Hab ihn nach dem Lesen noch mal ausgiebig getestet. Auf einem Konzert kann man die tiefen Töne als Schlusstöne streichen. In leisen Passagen hört man sie auch gezupft ganz gut.
 

Metalfist

schnell und böse
Was spricht eigentlich gegen eine Maßanfertigung bei einem Geigenbauer? Bei einem Neubau können doch Halsprofil und Saitenabstand für einen Fünfsaiter customized werden, sodaß er nicht schwieriger wie ein Viersaiter zu spielen ist. Kann wer eine Empfehlung für einen guten Geigen(Bass)-Bauer geben, der so ein Projekt umsetzen könnte und auch keine Scheu vor der Anfertigung für einen KB der "modernen Art" hat? Ein fünfsaiter dürfte doch problemlos zwischen Low-B und High-C eingesetzt werden, jenachdem welchen Saitensatz ich aufziehe. Ein Fünfsaiter mit den Halsmaßen eines Viersaiters und geringeren Saitenabständen ist doch bestimmt machbar.
Das Problem ist, dass beim Kontrabass-Bau unglaublich viele Unbekannte in der Gleichung sind, die aber letztendlich zwischen Null und Eins entscheiden.
Kontrabässe werden meist in bewährter Form gebaut, gerade weil sich diese bewährt haben.

EIn dickerer Hals mit 4Saiter Stringspace lässt sich baulich sicher machen.
Aber ob es klingt, das ist die Frage.
Immerhin handelt es sich um ein akkustisches Instrument, bei dem schon kleinste Änderungen schon viel ausmachen können.

Ich bin bei H-Saiten auch am Ebass sehr vorsichtig, beim Kontrabass kommt es für mich überhaupt nicht in Frage.
Eine hohe C-Saite hätte ich manchmal schon gerne in der Bigband wenn der Walkingbass bei schnellen Nummern hoch raufgeht.
Trotzdem ist es kein Grund zur Anschaffung eines 5erKontrabass.
 

claudio

Well-Known Member
Bassix
ß9.290
Ciao,

wenn ich im Jazz in den Keller oder weit in den Dachstock muss, nehm ich den 6er Fretless Ebass. Ich hatte noch keinen 5er Kontrabass in den Fingern, welcher für mich funktioniert hat. Entweder unten zu leise und/oder unhandlich.

Klassische Literatur wird nie ausserhalb des practical Range eines Standard EADG Kontrabasses geschrieben.

Ich habe zwei Kontrabässe, beides 3/4 Viersaiter, das reicht mir (einen sehr alten Vollholzbass und einen nicht ganz so alten Sperrholzbass mit massiver Decke). Beide Kontrabässe klingen gut, der alte natürlich besser, dafür ist der jüngere weniger empfindlich.

Als Alternative ist zur Zeit ein 6er Fretless Archtopbass in Arbeit.

Gruss
claudio
 
  • Like
Reaktionen: Hen
 

Oben Unten