Fullrange Monitor/Aktive-Box als Bass- und Gitarrenanlage?

Bass Boomer

Well-Known Member
Bassix
ß13.311
Moin!
Hat jemand Erfahrungen damit Fullrange Boxen als Bassanlage zu benutzen? Für Gitarristen die Kemper, Helix etc mit hochwertigen Amp und Boxensimulationen nutzen, gibt es mittlerweile schon eine Reihe von aktiven Boxen um den Sound adäquat zu übertragen. Im Grunde sollte so eine Box ja nichts anderes sein als ein anständiger Bühnenmonitor oder PA-Box? Nun wäre es ja auch denkbar auf diesem Wege die selbe Box als Bass und Gitarrenbox zu nutzen, nur halt mit unterschiedlichen Simulationen? Ich komme darauf weil ich seit einiger Zeit ganz glücklich mit meinem Two Notes Torpedo C.A.B bin und mich nun frage ob man das Setup nicht auch gut live einsetzen könnte und es toll wäre für einige Songs auch mal z.B. ne Baritone zu spielen ohne zwei Amps dabei zu haben. Was meint ihr?
Grüße! BB
 

Tomfisch

Basst!
Bassix
ß20.177
Habe ich schon öfter gemacht und zugegeben gemischte Erfahrungen. Bei aktiven Monitoren fehlt oft der Wumms, wenn sie zu klein im Gehäuse dimensioniert sind und die Endstufen zu schwach sind. Aber hatte auch mit aktiven EV Monitoren einen tierisch guten Sound geboten bekommen. Kommt also drauf an... Gleiches gilt für PA-Boxen. Die alten, klassischen 15/3er von Zeck (der quasi Standard Mitte der 80er Jahre) war meine Standardbox in einem Proberaum. Mit dicker Endstufe kam da schon gut was raus. Oft sind in PA Boxen die Bass-Woofer in den Mitten zu beschnitten. Das klingt schnell kraftlos und plärrig.
 

TheBass

Well-Known Member
Bassix
ß59.822
Habe ich. U.A. mit einer EV ZLX 15P. Als Preamp hatte ich u.A. das Zoom B3 verwendet. Mir hat das sehr gut gefallen und zu leise oder kraftlos war das auch nie. Zudem ist so ein Setup natürlich beliebig mit weiteren Aktivboxen erweiterbar. Zudem ist es relativ kostengünstig. Eine EV ZLX 15p kostet bei großen T neu 429 Euro, ein Zoom B3 gebraucht um die 100. Dafür bekommt man keinen Amp + Box in der gleichen Leistungsklasse.
 

Bass Boomer

Well-Known Member
Bassix
ß13.311
Die alten, klassischen 15/3er von Zeck (der quasi Standard Mitte der 80er Jahre) war meine Standardbox in einem Proberaum.
Kann mir vorstellen, das die alten Zeck Teile den Sound zu sehr färben!? In diesem Fall möchte man ja eher eine neutrale Wiedergabe da man sich ja sonst den Sound wieder versaut. Dann kann man auch gleich das Ganze über einen Bassamp laufen lassen.
 

Jost Halenta

Well-Known Member
Bassix
ß81.464
Habe da mit EV Boxen (Eliminator 15/2"er Monitore) und mit RCF (322 AI 12/2"er) sehr gute Erfahrungen sowohl für Gitarre wie Bass gemacht. Ich habe sie nicht speziell für diesen Zweck, sondern als Top-Teile/Monitore gekauft, die auch als Stand-Alone ohne Subwoofer genügend Wumms für kleinere Gigs haben.
 
Zuletzt bearbeitet:

Tomfisch

Basst!
Bassix
ß20.177
Kann mir vorstellen, das die alten Zeck Teile den Sound zu sehr färben!? In diesem Fall möchte man ja eher eine neutrale Wiedergabe da man sich ja sonst den Sound wieder versaut. Dann kann man auch gleich das Ganze über einen Bassamp laufen lassen.
Bei mir hatte es damals gepasst, aaaber das war in den 80ern! Ganz ehrlich: ich würde aus heutiger Sicht nicht sagen können, ob ich mit dem Sound über 30 Jahre später noch zufrieden wäre. Aber die alten Zeck waren recht neutral (aus der Erinnerung heraus).
 

fiss-a-wiss

Well-Known Member
Bassix
ß56.332
Das Konzept finde ich auf jeden Fall gut!

Ich selber hab eine FMC Dreiwege-Box aus der High Resolution-Serie in Betrieb mit einer Red Rock-Endstufe und EQ im 2HE-Rack obendrauf.
Und den Sound selbst mache ich auch schon in der Kette davor fertig.

Mit dem setup komme ich seit ein paar Jahren super zurecht.
 

f_luxus

Hauptsache es basst im Handgepäck...
Bassix
ß2.570
Electrovoice ELX115er klingt super mit Bass. Ich lass darüber bei einem Projekt Bassdrum und Bass laufen. Gitarre hat aber einen eigenen Amp...
 

oldschool

Basstlerseele
Bassix
ß24.588
Ich meinte definitiv die PA-Boxen, als ich von den 15/3 schrub
Die dürfte es kaum noch in funktionsfähigem Zustand geben, weil sich beim Mitteltöner der Schaumstoff aufgelöst hat. Ansonsten waren die Okay für Bass, aber von der Abstimmung eher mittenlastig, also eigentlich Geangsboxen mit Allround - Anspruch-ein bischen Bassdrum oder Bass mit raufpacken ging mit dem EV 15B aber ganz gut . Übrigens ziemlich gruseliger Hochtöner...
Ich hatte damals von Zeck die 1x18 + 1X12/3 als Bassstack links und die 15/3 rechts- war gut aber der 18er EV hat auch nicht viel mehr gebracht als die 15/3. Dagegen sah unsere "PA" eher mickrig aus.
 
Zuletzt bearbeitet:

heinpete

Well-Known Member
Bassix
ß17.708
Moin!
Hat jemand Erfahrungen damit Fullrange Boxen als Bassanlage zu benutzen? Für Gitarristen die Kemper, Helix etc mit hochwertigen Amp und Boxensimulationen nutzen, gibt es mittlerweile schon eine Reihe von aktiven Boxen um den Sound adäquat zu übertragen. Im Grunde sollte so eine Box ja nichts anderes sein als ein anständiger Bühnenmonitor oder PA-Box? Nun wäre es ja auch denkbar auf diesem Wege die selbe Box als Bass und Gitarrenbox zu nutzen, nur halt mit unterschiedlichen Simulationen? Ich komme darauf weil ich seit einiger Zeit ganz glücklich mit meinem Two Notes Torpedo C.A.B bin und mich nun frage ob man das Setup nicht auch gut live einsetzen könnte und es toll wäre für einige Songs auch mal z.B. ne Baritone zu spielen ohne zwei Amps dabei zu haben. Was meint ihr?
Grüße! BB
...also live nicht, aber im Homestudio geht das mit denen am Bass und dem Eierschneider problemlos: https://www.presonus.com/produkte/de/Eris-E35:-P:D
 

4enima

Well-Known Member
Bassix
ß9.418
Ich würde auch die EV ZLX 15P empfehlen, die nach meinem persönlichen Testmarathon als Sieger hervor ging :bier:

Hatte vor ein paar Jahren einen ähnlichen Gedanken. Gitarre & Bass über Kemper spielen (inzwischen bin ich beim Line6 Helix gelandet) und dahinter ein Boxenpaar für alle Schandtaten. Gitarren/Bassmonitor, im Notfall als PA für die ganze Band oder auch einfach mal zur Partybeschallung, wenn wieder was Größeres ansteht. Hauptaugenmerk lag allerdings darauf, dass die Box als Bass-Monitor gut funktioniert (da etwa 90% der Einsatzzeit als Bassmonitor) und leicht transportabel ist.

Hatte dann im MusicStore einige Monitore durchgehört und schnell festgestellt, dass selbst hochwertigen 10"+12" Monitoren (bspw. QSC K12) einiges an Volumen im Bass fehlt, also sollte es ein 15" Monitor werden. Vor Ort wurden dann noch ein paar Monitore aussortiert (db tech Opera - sehr Bassstark, aber auch sehr undifferenziert; Alto TS215 - klang nur "ok", kannte die TS210+212 auch aus dem Proberaum; Mackie Thump sehr mittiger Sound, wenig linear).
Zum Proberaumtest wurden dann JBL Eon, EV ZLX sowie Yamaha DBR bestellt (EV ELX flog bspw. raus, weil Sie über meinem angedachten Gewichtslimit lag). Beim ersten Test zuhause flog dann auch gleich noch die JBL EON raus, weil als Wedgemonitor komplett untauglich. Die kippte schon durch böses Anschauen um/über. Den DSP fand ich allerdings ganz gut, klanglich waren die Boxen bei Zimmerlautstärke alle auf ähnlichem Niveau.

Also wurden die EV ZLX Sowie die Yamaha DBR mit zu Probe genommen und in unseren Proberaum im 5. Stock (alter Wasserturm) geschleppt. Da machte sich auch gleich bemerkbar, dass die EV ZLX leichter ist und angenehme Griffe bzw. Griffverteilung verfügt.

Beim ersten Test mit dem Bass alleine und die Boxen auf nur mit Gehörschutz erträglichen Leveln, fiel auf, dass die Yamaha noch mal einen guten Tick lauter kann als die EV. Die EV war am Anfang etwas wummrig, dies lies sich allerdings sehr schnell und einfach über den DSP anpassen. Dann beide auf gleiches Lautstärkeniveau gebracht und über den DSP neutral eingestellt. Die Yamaha klang alleine etwas edler oder auch mehr Hifi, die Höhen aber etwas schrill, der Bass hingegen sehr punchig. Die EV klang in dem Moment noch recht unspektakulär. Die Band war hier auf Seiten der Yamaha.

Als wir dann beide in Kombination mit der Band gespielt haben (Metal, 2 Gitarren und damaliger Schlagzeuger, der immer am Limit spielt), drehte sich das Bild komplett. Die schrillen Höhen, der Yamaha sind im Bandgefüge untergegangen und trotz dann noch mal höher gedrehter Lautstärke, soff mein Sound in der Band ab. Mir war es kaum möglich mein Anschlag in den Hochmitten oder verschiedene Amp/Cab Modelle im Sound zu identifizieren, ein undifferenziertes Gewummer, irgendwie ein Mittenloch. Die EV im Vergleich war nun zwar ein Stück leiser, aber man, machte das Spaß. Jedes Profile klang anderst, der Bass setzt sich schön im Mix durch, Bass/Mitten/Höhen, alles definiert da. Auch nach ein paar Blindtests, war für mich und die anderen Bandmitglieder die Entscheidung klar.
Seit dem habe ich 2x EV ZLX 15P. Bei Bandproben oder Gigs, in denen Sie als reiner Bassmonitor genutzt wird, habe ich bisher nie mehr als eine gebraucht oder aufgestellt. Seit dem steht eine Zuhause und eine im Proberaum.

Was ich im nachhinein noch gemerkt habe: den Pegel der Eingangskanäle sollte man ziemlich hoch setzten, dann schieb die EV auch mit mächtig viel Druck. Da war ich beim Testspiel noch etwas vorsichtig


Was ich an der EV ZLX 15P zusammenfassend super finde:
- im Vergleich zu manch anderen 15" angenehm leicht (17,3kg)
- geschlossene Front
- gute Griffe
- DSP umfangreich und super schnell bedienbar (viele haben ja gar kein DSP verbaut, siehe Alto)
- Limiter mit optischer Anzeige auf der Front (geniales Feature, möchte ich nicht mehr missen!)
- sitzt gut als Wedgemonitor auf dem Boden
- Sound setzt sich durch und säuft nicht im Bandgefüge ab
- Druckvoll
- stellt die unterschiedlichen Amps/Boxen gut dar
- Preis im Mittelfeld
hab die Boxen inzwischen (glaube ich) 3-4 Jahre im Einsatz und würde sie jederzeit wieder kaufen. Inzwischen gibt es auch die ZLX 15BT (selbe Box mit Bluetooth). Hätte ich auch gern gehabt, dann bräuchte ich kein AUX-Kabel um in der Probe mal schnell Musik vom Handy abzuspielen :D

Ja, also meine Empfehlung ist glaube ich klar geworden :bier:
 
 

Oben Unten