Ganz ohne Papier - im Proberaum, Studio und auf der Bühne? Geht!

Dieses Thema im Forum "Bass-Zubehör" wurde erstellt von 5Bässer, 17. Mai 2018.

  1. 5Bässer

    5Bässer Well-Known Member

    Bassix:
    ß25.681
    Wohin mit meinen Notizen, Leadsheets und Noten?

    Beim Üben, im Proberaum und beim Üben zuhause mag das mit Zettel und Papier noch irgendwie gehen, im Studio, vor allem auf der Bühne macht es keinen guten Eindruck mit einem vollgestopften Ordner anzurücken...
    Das war in meinen früheren Bands mit gängigem Material weniger Problem, weil ich die Sachen recht gut auswendig konnte. Das Material meiner aktuellen ProgMetal Band mit hochkomplexen Kompositionen, überraschenden Rhythmus und Chordwechseln und sehr individuellen Songstrukturen macht allerdings eine Gedankenstütze unumgänglich. Auch in Bands mit umfangreichem Material will oder kann nicht jeder auf Aufzeichnungen verzichten.

    Ich hab mich nach längeren Recherchen für eine Lösung entschieden, die mit insgesamt 170 EUR sehr preisgünstig ist, aber sehr hilfreich und sich in der Praxis auch bestens bewährt hat:

    Man braucht
    - einen sehr guten PDF-Konvertierer für den PC
    - ein günstiges Tablet, sollte schon etwa 10 Zoll haben
    - ein PDF Reader, der auch ein Schreiben aufs PDF erlaubt
    - ein drahtloses Bluetooth Pedal
    - einen Tablet Holder für Mikro-Ständer

    Bei mir waren das
    PC Software: PDF24 (Vorteile: kostenlos, hochflexibel und zuverlässig)
    Tablet: Samsung Tab E für 99 EUR refurbished (Vorteile: superpreisgünstig, extrem lange Akkulaufzeiten)
    PDF-Reader für Android: Adobe Acrobat Reader (ausgereift, kostenlos, Night-Modus, Page-Turn geht )
    Fußpedal: iRig BlueTurn von IK Multimedia, für 61,98 EUR (Vorteile: klein, leicht, günstig, super in dunkler Umgebung ablesbar).
    Tablet-Holder: Universalhalterung "VonHaus Schwarze" für 8,99 EUR für Mikroständer

    PDF24 ist ein höchst flexibles und zuverlässiges Tool beim Umwandeln von Dokumenten jeder Art in PDFs. Damit speichere ich meine Noten, Leadsheets oder Notizen in PDF-Dokumente und speichere sie auf meinem TAB E, welches an einem Mikroständer befestigt ist. Die Songs (alles eigene Sachen), sobald sie entwickelt sind, schreibe ich mir übrigens im Excel heraus, jeder Song auf einem Arbeitsblatt. Mit Druckausgabe auf PDF24 kann ich dann die Setliste als komplettes PDF erzeugen.

    Der PDF Reader auf dem Samsung öffnet mein PDF-File und ich kann verschiedene Leseansichten (inkl. Nachtmodus - perfekt für die dunkle Bühne) einstellen.
    Dabei sind handschriftliche Notizen auf dem PDF in verschiedenen Farben und Dicken möglich (mit Stift oder Finger) ausserdem das Anfügen von Notizen zum PDF (Tablet-Tastatur).
    Mit dem BlueTurn als Fußpedal kann ich auf dem Samsung meine PDFs vor und zurückblättern ohne, dass ich meine Hände brauche. Das BlueTurn läßt sich auch sehr gut auf dem Effektboard unterbringen.

    Viel besser gehts echt nicht, ich nutze das zuhause, bei der Probe, im Studio und auf der Bühne, wo es so gut wie gar nicht auffällt, dass ich überhaupt eine Gedankenstütze dabei habe. Was übrigens sehr hilfreich auf der Bühne ist: der Nightmodus erzeugt weiße Schrift auf schwarzen Background, so dass das Licht des Tablet gar nicht stört.

    Die Zettelwirtschaft hat nun ein Ende und der Gigkoffer ist spürbar leichter...
     
    Zuletzt bearbeitet: 17. Mai 2018
    garotti, DruckSchmerz, Herr Karl und 8 anderen gefällt das.
  2. bassdscho

    bassdscho Well-Known Member

    Bassix:
    ß9.993
    Sehr gute Sache. Danke für's Mitteilen deiner Erfahrungen.
    Ich mache es ähnlich, scanne meine alten Blätter ein und wandle sie in pdf über open office draw.

    Wie genau?
    Kannst du mit einem speziellen Stift direkt auf dein Tablet schreiben? Geht das bei diesem Tablet?
     
  3. 5Bässer

    5Bässer Well-Known Member

    Bassix:
    ß25.681
    Du kannst mit dem Finger drauf schreiben oder es gibt billige Stifte im Netz, Amazon, Ebay & Co. ... das geht bei diesem Tablet. Nicht ganz so präzise wie bei den Note-Modellen mit Digitizer, aber völlig ausreichend, um Notizen zu machen.
     
    bassdscho gefällt das.
  4. bassdscho

    bassdscho Well-Known Member

    Bassix:
    ß9.993
    Super Sache!
    Hätte ich nicht gedacht.
    Sehr wertvolle Info, wenn ich mal auf ein größeres Tablet umsteige.
    :great:
     
  5. SonicDomination

    SonicDomination Active Member

    Bassix:
    ß5.040
    Bei der einen Band mit über 50 Coversongs handhabe ich es ähnlich. Ordner wäre nicht mehr möglich. Hier finde ich den Einsatz perfekt. Bei der Hauptband mit eigenen Songs etc. ist es mir wichtig, die Songs auswendig zu kennen und ohne jegliche Noten zu spielen.

    Meine Lösung
    - iPad Air in K&M-Halterung
    - Airturn Duo (Akku, hält ewig)
    - Piascore App (light: gratis, vollversion: ca. 5 CHF)
    Der Vorteil bei dieser App: Auf Noten zugeschnitten, also sind sämtliche musikalischen Zeichen auch verfügbar. Für Proben auch nützlich: Metronom und Tuner eingebaut. Ich habe meine eigene Library und kann verschiedene Setlists erstellen. Die deutsche Übersetzung der App ist allerdings sehr lustig..
     
  6. Slapman

    Slapman Pareto

    Bassix:
    ß27.817
    Hier gibts ja schon jede Menge Threads dazu, aber ich ergänze es auch gerne wie ich es mache, denn ich habe gerade noch mal Softwaretechnisch umgestellt. Ich nutze jetzt bereits seit mehreren Jahren die digitale Variante.

    Ich habe sehr unterschiedliche Projekte in denen ich spiele, das geht von Musicals (also nach Noten, festes Programm, einmal einscannen und dann sind die ganzen Gigs alle gleich) bis zu Aushilfen bei Coverbands (Sheets, unteschiedliches Programm, sehr schnelle Wechsel und vor allem auch mal spontan).

    Ich nutzte bislang:
    - Adobe Acrobat für die Erstellung der PDFs (klar, da gibts auch günstige, ist ja fast auch egal wie aus den Sheets ein PDF wird)
    - iPad 9,7 Zoll
    - PDF-Expert auf dem iPad
    Vorgehensweise: Scan des Dokuments, Benennung des Dokumentes im Explorer mit Titel, Markierung aller Titel und Erstellung eines Gesamtdokumentes für die jeweilige Band. Vorteil ist, dass er dadurch ein PDF macht und die Songs gleich als Lesezeichen benennt. Das PDF lade ich in die iCloud hoch und lade es dann auf mein iPad. Zudem hab ich immer noch ein Ersatz-iPad dabei für den Fall der Fälle (Ja, dekadent, aber hat seine Gründe). ZUSÄTZLICH hab ich aber auch noch die Papiernoten im Koffer immer Griffbereit wenn mal alles daneben gehen sollte.

    Problem war bislang nur, dass ich halt ein PDF habe und keine Setliste machen konnte. Bei manchen Aushilfsjobs geht das so rasant mit den Songtexten, dass diese manuelle Suche in der App nach dem Song zu lange dauert. Und ich auch bei neuen Songs jedes mal die komplette Datei neu machen musste.

    Nun nutze ich für den Sommer 2018 parallel OnSong und werde voraussichtlich darauf umsteigen. Hier hinterlege ich dann alles einzeln. Klappt bislang bei den ersten Gigs wunderbar. Parallel dazu werde ich aber vermutlich die PDF-Expert-Variante nicht aufgeben, denn man begibt sich mit OnSong in eine spezialisierte Software und ist dann nicht mehr mit Standard-Mitteln unterwegs.

    Bislang musste ich dann das Gesamt-PDF auch immer wieder manuell auf beide iPads laden. PDF-Expert ermöglicht mittlerweile auch das Syncen, bedeutet ich lade nur einmal das PDF hoch in einen Sync-Ordner (ich benutze Google-Drive für das ganze Noten-Thema) und er zieht sich dann automatisch beim öffnen immer die aktuellen Notenmappen runter und speichert sie lokal ab!!! Ganz wichtig, es gibt halt immer noch Gegenden ohne Netz, dafür muss man Sorge tragen.

    Insgesamt bin ich da sehr pingelig was meine Organisation und Vorbereitung, sowie Backup-Lösungen betrifft und habe damit ausschließlich positive Erfahrungen die Jahre über gemacht. Es ist schon aufwendig zu organisieren und wird immer aufwendiger, je mehr Bands man hat. Aber es zahlt sich aus. Sollst Du mal spontan bei einer Band aushelfen oder spielen diese mal einen Song der nicht im Programm war, hab ich eine recht hohe wahrscheinlichkeit, dass ich das irgendwo mal gespielt habe und kann es direkt aufrufen. Flexibilität mit Tonarten etc. natürlich vorausgesetzt.....

    Zum Thema Anpassen der Dokumente: Genau das ist nämlich das Problem mit OnSong. Mit PDF-Expert änderst Du das PDF! Das bedeutet, es bleibt für jeden PDF-Reader etc. so verfügbar. Ich habe es nicht hinbekommen in OnSong was händisch einzufügen und es dann wieder rückwärts zu speichern. Es bleibt dann in OnSong. Und ich möchte mich nicht dieser Software ausliefern. Ich bleibe lieber im PDF-Format. Aktuell nutze ich auch ein iPad Pro mit Stiftfunktion. Super!!!! Die neue Generation der iPads unterstützt im übrigen auch die Stifteingabe, was es noch mal deutlich angenehmer macht was zu markieren oder ergänzen. So genau kann man das mit den Fingern leider nicht machen.

    Alles in allem hab ich da ein sehr gutes System für mich gefunden. Aber wie gesagt, man muss sich stringend an den Prozess halten, sonst entsteht schnell ein digitales Chaos!!! Für eine Band noch überschaubar, aber je mehr es wird, desto komplexer wird es.

    Umschalten mache ich im übrigen mit den Fingern. Diese ganzen Fußteile finde ich fürchterlich!!!!! Ein reiner Stepptanz!
     
    SonicDomination gefällt das.
  7. SonicDomination

    SonicDomination Active Member

    Bassix:
    ß5.040
    Ich müsste bei Piascore mal schauen, ob ich es danach mit Notizen wieder als PDF exportieren kann..
    Sonst habe ich ebenfalls noch eine Mappe mit den ausgedruckten Noten dabei. Die Notwendigkeit des Fussschalters ist schlicht, dass ich manchmal wirklich keine Zeit zum Blättern mit den Fingern habe. Die Noten sind teilweise länger, da ich oft die Songtexte auch drin habe. Die Sängerin vergisst nämlich gerne den Ablauf, wobei ich so dann einschreiten kann und ihr wieder die Einsätze etc. geben kann ;-)
    So kommt mir das Pedal sehr entgegen.
     
  8. Willie

    Willie Rock on...

    Bassix:
    ß27.621
    Ja, ich oute mich auch gerne nochmal. Ich habe schon vor Jahren auf digital umgestellt.
    Nun bin ich kein Notist, sondern mir reichen Tabs und Lyrics als Basis aus. Deswegen habe ich meine gesamte alte Bibliothek mal ins ChordPro Format umgeschrieben. (https://www.chordpro.org/chordpro/index.html)
    Dafür gibt es dann einiges an Software. Z.Z. nutze ich Songbook von LinkeSOFT. (https://linkesoft.de/songbook/index.html)
    Einmal die WindowsApp (nicht das Windows Programm) und dann früher die Android APP und seit 4 Jahren die iOS APP. Die Dateien liegen alle in meiner Dropbox.
    Das tolle ist, ich kann in allen Programmen jederzeit die Daten ändern, Kommentare hinzufügen, und das coolste transponieren. Ich kann aber auch ohne spezielle Programme, die Dateien editieren, Playlisten zusammenstellen... Das ganze funktioniert auch ohne Netz (solange man seit der letzten Änderung einmal syncronisiert hat)
    Man kann verschiedene Bands organisieren, verschiedene Playlisten erstellen. Man kann sogar beinm Auftritt von einem Mitmusiker alle Pads blättern lassen. D.h. wenn z.B. der Sänger mal eben die Playlist umstellt, passiert das bei allen beteiligten ebenfalls automatisch.
    Ich kann an einem Song das Tempi speichern und dann den Text (Tabs) durchlaufen lassen. Ich kann Songs mit dem Dateien (mp3) verknüpfen, ich kann das Tablett einfach drehen und der Text passt sich an. (Das war mein Hauptproblem bei der PDF Lösung...)
    usw...
    Es gibt natürlich auch Nachteile. Das ist nur eine Lösung für Leute die keine Noten brauchen. Tabs und Tabulatur kann man sehr gut abbilden, Noten gar nicht. Speicherplatz ist sehr gering (Ist halt eben ein Textformat) UNd man braucht, wie bei allen digitalen Lösungen, Strom. Das brauchte mein ORdner früher nicht. Und das Format ist natürlich kleiner als DinA4. Wobei ich mir da echt überlege meinen Lappi (ist ein 2in1) mitzunehmen, denn der hat ein 13,2" Display...
     
  9. DruckSchmerz

    DruckSchmerz Tur Tur

    Bassix:
    ß207.002
    Super Thread, da ich auch auf der Suche nach einer Lösung gegen das Papier bin!
    @5Bässer , ich habe hier ein irig blueboard und Adobe Acrobat. Was muss ich tun damit ich mit dem Board, Adobe dazu bewege, Pdfs zu wechseln?:confused: Oder ist bei deinem Page-Turn eine spezielle App dabei?
     
  10. 5Bässer

    5Bässer Well-Known Member

    Bassix:
    ß25.681
    Ich hab das iRig Blueturn (zum Blueboard kann ich nichts sagen). Da gibt es 3 Modi, die man einstellen kann. Werksseitig ist es im Mode 1, das ist für Android und Adobe Reader auch völlig richtig. Zwischen PDF wechseln übrigens ist kein Turn Page. Die PDF Seiten müssen in einem PDF Dokument zusammengefasst sein. Es hat bei mir sofort gekoppelt und mit ADOBE gefunzt.

    Noch ein Tipp für alle: neben der hervorragenden Adobe Acrobat Version für Android kann ich alternativ auch XODO noch empfehlen, das hat noch viel mehr Möglichkeiten und auch eine Radierfunktion, die auch jederzeit nachträglich funktioniert (bei Adobe Acrobat kann man immer die letzte Aktion beim Notizenmachen rückgängig machen).

    Auch hier klappt das Blättern vor, zurück 1a.
     
    DruckSchmerz und Ray Mahogany gefällt das.
  11. Talisker

    Talisker No religion! Except for Bad Religion!

    Bassix:
    ß25.830
    manchmal brauch ich aber doch noch Papier...
    der Hygiene wegen.
    Vielleicht verstehe ich aber auch sie Diskussion nicht,
     
  12. 5Bässer

    5Bässer Well-Known Member

    Bassix:
    ß25.681
    Leicht zu verstehen... Es geht hier nur um...
    Proberaum, Studio und auf der Bühne
    :D
     
  13. Talentfrei

    Talentfrei Irgendwas ist immer...

    Bassix:
    ß274.454
    Herr Karl gefällt das.
  14. Tommes

    Tommes Wenigschreiber

    Bassix:
    ß3.023
    Was so ein einfacher PDF-Reader auf dem Tablet halt nicht kann:

    • Dokumente mit Schlagwörtern versehen und Dokumentenauswahl filtern

    • Dokumente Setlisten (mit Reihenfolge) oder Sammlungen (ohne bestimmte Reihenfolge) zuordnen und dann nacheinander anzeigen

    • Metronom beim Anzeigen abspielen und Tempo speichern

    • Dokumenten Audio-Files zuordnen und beim Anzeigen abspielen

    • Midi-Informationen zum Dokument abspeichern und beim Laden des Dokuments ausgeben (z.B. um die richtigen Einstellungen zum Gerät - Keyboard, Digi-Effekt usw. - zu schicken)

    • Seiten eines Dokuments in definierbarer Abfolge oder in Schleife anzeigen

    • Sprungmarken auf verschiedenen Seiten eines Dokuments setzen und über Links ansteuern (z.B. für Wiederholungen im Song)

    Oder zusammengefasst: Es gibt spezialisierte Apps, die gehen ganz gezielt auf die Bedürfnisse von Musikern ein. Und man weiß das zu schätzen, wenn man Songs für verschiedene Bands, Unterlagen für Unterricht und Übungsmaterial mit Soundfiles auf einem Gerät organisiert kriegen will.
     
    Bassman Spiff und SonicDomination gefällt das.
  15. Bassman Spiff

    Bassman Spiff Himbeertoni

    Bassix:
    ß6.168
    @Tommes

    Hast Du Beispiele für Apps, die so etwas können?
     
    DruckSchmerz gefällt das.
  16. Logabass

    Logabass Passives Member

    Bassix:
    ß9.684
    Also ich arbeite auf dem IPAD pro seit Jahren mit "OnSong" und bin sehr zufrieden. Ich nutze das ganze in Zusammenhang auch mit dem Fußschalter Airturn duo der auch einwandfrei funktioniert. In der neuen Band in der ich seit ein paar Wochen bin, gibt es ein Digitalmischpult und somit kann ich von meinem IPAD aus dann meinen Monitor oder ggf. auch inear selbst regeln, das ist schon genial.
     
  17. 5Bässer

    5Bässer Well-Known Member

    Bassix:
    ß25.681
    Gut, dass es unterschiedliche Lösungen gibt, die Bedürfnisse sind ja auch sehr verschieden.Es macht einen Unterschied, ob man komplexe Eigenkompositionen spielt oder 200 Cover beherrschen muss, ob man nur eine Band oder mehrere hat, ob man Suchfunktionen oder Midi braucht, auf dem Tablet Notizen machen möchte etc. Dazu sind natürlich die finanziellen Möglichkeiten bei jedem anders. Um auf meinen Ausgangsfred zurück zu kommen: mir ging es hier um eine möglichst preisgünstige volldigitale Lösung, die sehr einfach bedienbar ist und handschriftliche Notizen erlaubt.
     
    Slapman gefällt das.
  18. Tommes

    Tommes Wenigschreiber

    Bassix:
    ß3.023
    Ich kenne leider nur ältere Lösungen, da wäre für Android MobileSheets Pro zu nennen (ich benutze die Vorgängerversion) und fürs IPad z.B. Unreal Book, OnSong hat @Logabass ja schon genannt.

    Es geht bei den Apps um Beträge < 20 EUR. Der Rest deiner Aufstellung bleibt, den beschriebenen Aufbau und Workflow finde ich ziemlich gut. Handschriftliche Notizen können die genannten Apps auch, bei MobileSheets kann man auch die virtuelle Tastatur benutzen und/oder Stellen "anmarkern", Bilder bzw. Icons einfügen u.a.m.
     
  19. 5Bässer

    5Bässer Well-Known Member

    Bassix:
    ß25.681
    Wenn es um Anmerkungen auf dem pdf geht finde ich das kostenlose XODO unglaublich mächtig, ein tolles Tool für Android.
     
  20. Michiagi

    Michiagi Well-Known Member

    Bassix:
    ß47.867
    Habe schon lange kein Papier mehr auf der Bühne... nichtmal eine Setliste verwende ich.
    Man muss mir halt sagen welcher Song als nächstes kommt;-)
     
    orgeloli gefällt das.

Diese Seite empfehlen