Ganz ohne Papier - im Proberaum, Studio und auf der Bühne? Geht!

  • Ersteller 5Bässer
  • Erstellt am
  • Schlagworte
    acrobat blueturn irig papierlos tablet
Doc

Doc

Egal wie, der Sound muss stimmen!
Bassix
ß19.414
Preisgünstige Lösung des Papierproblems:
Auch mal das eigene Hirn benutzen, Denken hilft! :D
 
Doc

Doc

Egal wie, der Sound muss stimmen!
Bassix
ß19.414
...dürfen Covermucker nicht denken oder gibt es eine Regel im Bereich der Covermusik, dass es verboten ist? ;-)
 
Willie

Willie

Rock on...
Bassix
ß63.600
Preisgünstige Lösung des Papierproblems:
Auch mal das eigene Hirn benutzen, Denken hilft! :D
...was für Cover Bands mit großem Repertoire sehr brauchbar ist...
...Dein Beitrag “Hirn benutzen“ war bei der Erstellung noch gar nicht sichtbar für mich.
Hmm, passt aber trotzdem. Natürlich dürfen Covermucker, so wie ich, das Hirn benutzen. Bei meiner jetzigen Band werde ich de Sachen kurz über lang auch Auswending spielen können, so zumindest das Ziel. Das sind aber auch nur 50-60 Titel. In meinem Repertoire hab ich aber aktuell an die 400 Stücke. Die kann ( und will) ich nicht alle auswendig spielen können. Ansatzweise ja, aber dann mangelt es an Details. Das packt mein Hirn nicht mehr, und so brauche ich eine Denkstütze, externen Speicher, nenn es wie du willst.
 
5Bässer

5Bässer

Well-Known Member
Bassix
ß84.738
Ich spielte im letzten Jahr für 8 Monate in einer Cover Band, ca. 150 Songs. Da ging es nicht ohne Hilfsmittel, unmöglich sich die Abläufe der Songs alle von jetzt auf gleich einzuprägen...
 
Jenne

Jenne

Well-Known Member
Bassix
ß8.864
Moin, ich würde noch gerne auf eine sehr schöne Alternative zu den iPads, Tablets und 2in1-Notebooks hinweisen, die hier noch nicht genannt wurde (glaube ich): den eReader!

234514-dc3ec51aa8fd917caebbf15c02391188.jpg

Ich habe selbst gerade auf digital umgestellt, bzw. bin noch dabei. Was mir dabei vorschwebte, war eine 1:1-Kopie meiner analogen Arbeitsweise, nur eben auf einem Computer. Also DIN A4, gut abzulesen und die Möglichkeit, auf dem "Zettel" herumschreiben zu können. Das ganze plattform- und www-unabhängig, also am liebsten mit PDF-Dateien. Und so bin ich dann letztendlich bei einem eReader gelandet, also ein Tablet mit einem "e-ink"-Display, auch "digital paper" genannt. Unterscheidet sich von normalen Tablets, Pads und Notebooks dadurch, dass es keine Hintergrundbeleuchtung hat und das Bild nicht zig mal in der Sekunde neu aufgebaut wird, sondern nur ein einziges Mal. Dann steht es da, schwarz und weiß (inkl. Grautöne), bis ein neues Bild dargestellt werden soll. Es leuchtet also nichts und es flimmert nichts. Wer einen eReader kennt, weiß, wieviel entspannter das für die Augen ist, als das Arbeiten mit LCD/LED-Displays. Allerdings wusste ich nicht, ob es eReader auch in größer gibt und ob man darauf schreiben kann. Aber: gibt das alles! Der, den ich jetzt zu Hause habe, ist ein 13.3"-Reader mit DIN A4-Seitenverhältnis. Man kann damit DIN A4 fast 1:1 darstellen. Wenn ich die Autocrop-Funktion nutze, die mir nochmal die weißen Ränder abschneidet, ist es sogar größer als DIN A4. Das passt also schon mal (Zoomen kann man zur Not natürlich auch).
Wie steht es um die Qualität der Anzeige? Die ist einigermaßen der Wahnsinn. Wirklich. Wenn das Ding da liegt, sieht es tatsächlich eher so aus, als läge da ein Notenblatt auf dem Tisch und nicht ein Computer. Und im Grunde verhält es sich auch wie ein echtes Blatt Papier. Im grellen Sonnenlicht ist das Notenblatt am besten abzulesen. Dann ist der Hintergrund weiß und die Schrift schwarz. Wird es dunkler, ist der Hintergrund eher so cremefarben. Und wenn es duster ist, sieht man gar nichts (vermute ich, habe ich aber noch nicht ausprobiert). Hier ein Bild im Sonnenlicht und eines später am Tag im Haus und noch eins, wo die weißen Ränder per Autocrop-Funktion abgeschnitten werden:

234515-d3a5c0cc90707a0644552dd543dc28e0.jpg 234516-1ba623631962f7f24c019d0eb0cb6776.jpg 234517-9a7cb7b947690a082425117d0fd4c712.jpg

Das Schreiben in PDFs funktioniert ebenfalls sehr gut. Das Display hat zwei Schichten: ganz oben einen Touch-Screen und darunter eine Ebene die das Geschreibsel des mitgelieferten Stiftes erkennt, mit dem man völlig normal und natürlich schreiben kann. Es gibt keine Verzögerung zwischen Stiftführung und dem Erscheinen des Striches darunter. Die Oberfläche des Displays ist leicht rauh, damit sie sich ein wenig wie Papier anfühlt. Und der Strich variiert von fein bis fetter, je nachdem wie sehr ich aufdrücke. Das alles ermöglicht eine normale, leserliche Handschrift, auch wenn das vielleicht schon eher Overkill bedeutet angesichts der paar Buchstaben, Zahlen und Striche, die man üblicherweise in seine Aufzeichnungen kritzelt. Ach ja, alles, was man in die PDFs hineinschreibt oder malt, bleibt vorerst nur im Reader, nicht im Dokument! Man kann aber jedes PDF auch inkl. der Anmerkungen exportieren. Dann wird die Datei zusätzlich zur Originaldatei mit einem Namenszusatz gespeichert.
Hier habe ich mal in ein PDF hineingekritzelt, es inkl. der Änderungen gespeichert, auf mein Laptop kopiert und es dann dort geöffnet:

234518-0b43a441f221dca4705be1fd12010f76.jpg 234519-8969e2139d855324399befaa0942d63f.jpg

Ich glaube, man kann erkennen, dass das PDF das Geschriebene nun tatsächlich enthält.

Was gibt es noch zu wissen? Sehr leicht ist das Ding (550g) und dünn. Es läuft auf einem Android-System, kann es via Play Store also auch mit Apps vollstopfen. Es hat WLAN und Bluetooth und einen 32GB-Speicher. Das ist nicht zu üppig, aber für mich völlig OK, wenn man sich ausrechnet, wie viele PDFs das so wären.
Ich benutze das Gerät in der Weise, dass meine Noten, Leadsheets, Tabs usw als PDFs in eine Online-Wolke hochlade, die sich mit dem Ordner auf meinem Reader automatisch synchronisiert. Alles, was ich also da oben reinschaufle, landet auch auf dem Reader. Andersherum genauso: ändere ich etwas auf dem Reader, passt sich Wolke an. So bin ich immer auf dem Stand, bin aber, wenn ich Musik mache, nicht auf ein www-Zugang angewiesen.
Die Kapazität des Akkus ist nicht sonderlich hoch. Allerdings benötigen eReader kaum Strom. Wie gesagt, das Bild wird immer nur einmal aufgebaut und muss nicht laufend "refreshed" werden. Ist das Bild auf dem Display, wird eigentlich gar kein Strom mehr verbraucht. Klar, wenn ich das Ding spaßeshalber zwinge, im Vollbildmodus Videos abzuspielen und dafür WLAN benutze, saugt man den Akku in wenigen Stunden leer. Benutze ich es aber nur zur Notendarstellung für ein paar Stunden am Tag, hält die Ladung wohl mehrere Tage, schätze ich, weiß es aber nicht nicht genau (ich habe den Akku auf diese Weise noch nicht von 100 auf 0 Prozent entladen).

Also, alles in allem, ein Wahnsinns-Teil, finde ich. Ich bin total begeistert. Bis jetzt! Allerdings gibt es da eine Sache, die so dämlich gelöst ist, dass man dem Designer ständig eine reinzimmern möchte: der EIN/AUS-Knopf ist an der unteren Kante und steht leicht hervor. Wenn ich das Gerät also aufrecht hinstelle oder schräg auf einen Notenständer, geht es auch gleich aus! Wie dämlich ist das, bitteschön? Beizukommen ist dem nur, indem ich den Reader in seinen Ständer setze oder zwei Abstandsnupsis auf die Unterkante pappe. Ach ja, drehen kann man das Bild auch. Dann habe ich den Knopf oben. Allerdings ist das Drehen des Dokumentes immer individuell nur mit diesem einen verbunden. Man müsste also jedes PDF einzeln drehen. Dann lieber Nupsis oder Ständer.

Ist jetzt ein büschen länger geworden. Aber ich dachte, so als Anregung...
 
Zuletzt bearbeitet:
Jenne

Jenne

Well-Known Member
Bassix
ß8.864
Ach ja, was ich noch fragen wollte: was ist wohl das einfachste Tool, eine Setlist aus PDFs zu kreieren, also einfach nur eine bestimmte Auswahl an PDFs in einer bestimmten Reihenfolge anzuordnen? Braucht man dafür tatsächlich eine eigene App?
 
Jenne

Jenne

Well-Known Member
Bassix
ß8.864
Und noch eine Frage, wenn ich darf: wir spielen einmal im Monat in einem Lokal/Kneipe und das wird am Ende immer zu so einer Art Live-Musikbox. Dafür hat jeder von uns "Das Ding" I-IV dabei. Habe ich mir selbst und original gekauft, wäre aber jetzt sehr an einer digitalen Variante intereßiert. Auf der Verlags-Seite finde ich nichts. Weiß da jemand was?
 
Zuletzt bearbeitet:
aptu

aptu

Well-Known Member
Bassix
ß31.365
@Jenne Hört sich nach angenehmen Arbeiten an, dieses Gerät, das Du da hast. Welches Modell ist denn das, bitte?
 
Paulito

Paulito

Well-Known Member
Und wenn es duster ist, sieht man gar nichts
Das dieser Reader im Dunkeln nicht lesbar ist, wäre ein K.O. Kriterium für mich.

Es ist ja gerade eines der fantastischen Dinge am iPad bzw. Tablet, das es eben keine zusätzliche Beleuchtung braucht! Ich kann mein iPad mit einem Wisch heller und dunkler machen wie es mir gefällt.
 
5Bässer

5Bässer

Well-Known Member
Bassix
ß84.738
Das interessiert mich auch. Ein EReader 13'3 mit Android? Wenn das das Onyx Teil ist, der ist ja irrsinnig teuer. Da tut's auch mein 10 Zoll Samsung Tab, und das in Farbe und es braucht keine externe Beleuchtung auf dunkler Bühne, zu einem Bruchteil des Preises.
Oder hast Du was anderes gefunden?
 
Zuletzt bearbeitet:
5Bässer

5Bässer

Well-Known Member
Bassix
ß84.738
Meine Setlisten entstehen mit MS Office, als PDF portiert. Auf Tablet dann mit Xodo, erlaubt Notizen, weiterschalten mit Fußschalter von IK (Bluetooth). Läuft perfekt.
 
Jenne

Jenne

Well-Known Member
Bassix
ß8.864
Das dieser Reader im Dunkeln nicht lesbar ist, wäre ein K.O. Kriterium für mich.

Es ist ja gerade eines der fantastischen Dinge am iPad bzw. Tablet, das es eben keine zusätzliche Beleuchtung braucht! Ich kann mein iPad mit einem Wisch heller und dunkler machen wie es mir gefällt.
Na klar, ein iPad oder Tablet leuchtet. Ein iPad oder Tablet kann auch noch tausend andere Dinge, die ein eReader nicht kann. Aber darum ging es ja nicht. Mein Ansatz ist einfach ein anderer: ich habe am allerliebsten ein Blatt Papier vor mir liegen und am wenigsten gern einen Computer. Und der eReader macht genau das. Er ist ein Blatt Papier, dessen Inhalt sich frei wählen lässt. Du müsstest den Unterschied zwischen Computer-Display und eReader in gleichgroßem Format mal nebeneinander sehen...
 
Jenne

Jenne

Well-Known Member
Bassix
ß8.864
Meine Setlisten entstehen mit MS Office, als PDF portiert. Auf Tablet dann mit Xodo, erlaubt Notizen, weiterschalten mit Fußschalter von IK (Bluetooth). Läuft perfekt.
Danke @5Bässer
wenn ich das recht verstehe, hast Du Deine Sachen in Excel- oder Worddokumenten und hängst sie in der Reihenfolge, die Dir vorschwebt, hintereinander und machst dann ein PDF daraus. Das geht natürlich, aber meine Situation ist eine andere. Ich habe alle Lieder einzeln als PDFs auf meinem Reader. Jetzt brauche ich nur eine Möglichkeit, aus diesen PDFs eine Setliste zu erstellen. Also in etwa: neue, leere Liste eröffnen, dann die PDF in einer bestimmten Reihenfolge in diese Liste setzen und beim Gig kann ich die PDFs genau in dieser Reihenfolge nacheinander einsehen, ohne dass ich suchen muss. Was nimmt man für sowas?
 
Paulito

Paulito

Well-Known Member
Du müsstest den Unterschied zwischen Computer-Display und eReader in gleichgroßem Format mal nebeneinander sehen...
Ich kenne den Unterschied gut, eReader sind schon ok.
Beleuchtung ist aber trotzdem das A&O auf der Bühne.
Ab gesehen davon ist das iPad Messerscharf. Von Unruhe keine Spur.
Aber die eReader haben natürlich schon ihren Reiz.
Für mich als Berufsmusiker, der immer perfekt lesbare Noten auf meist dunklen Bühnen braucht, ist das iPad wesentlich besser und sinnvoller.
 
 

Oben Unten