Ganz ohne Papier - im Proberaum, Studio und auf der Bühne? Geht!

  • Ersteller 5Bässer
  • Erstellt am
  • Schlagworte
    acrobat blueturn irig papierlos tablet
5Bässer

5Bässer

Well-Known Member
Bassix
ß84.276
Ich hatte ursprünglich auch an E Ink gedacht, aber letztlich waren die großen Displays sehr teuer, dann das Beleuchtungsthema und dann arbeite ich öfters mit farblichen Markern.
Bei mir hat jeder Songteil eine Farbe: z. B. Strophe=grün, Refrain= gelb, Bridge= blau, Solo=Pink, Mute= grau, Intro, Outro=rosa...
Gerade bei neues Sachen oder komplexeren Material reicht oft ein kurzer Blick auf Display und ich hab Orientierung, was die Form des Songs angeht...
 
bassdscho

bassdscho

Well-Known Member
Bassix
ß36.787
Ach ja, was ich noch fragen wollte: was ist wohl das einfachste Tool, eine Setlist aus PDFs zu kreieren, also einfach nur eine bestimmte Auswahl an PDFs in einer bestimmten Reihenfolge anzuordnen?
PDF 24 Creator funktioniert bestens dafür.
Danke @Jenne für den Beitrag:
Das hört sich alles sehr praktikabel an.

Bei überwiegend dunkler Bühnenumgebung ziehe ich ein beleuchtetes Display auch vor.
Das ist ein Onyx Boox Max 2
In welcher Preisregion liegt der so?
 
Jenne

Jenne

Well-Known Member
Bassix
ß8.853
@5Bässer
Ach so, Du meinst, einfach alle gewünschten PDFs zu einem neuen PDF zusammenfügen. Richtig, das ginge, dann hätte ich alle Lieder in der richtigen Reihenfolge, ohne dass ich für Ansicht, Reinschreiben usw. eine andere Software als meinen normalen PDF-Viewer bräuchte.
Aber etwas flexibler würde ich es mir schon wünschen. In meinem Kopf funktioniert das so: ich erstelle eine neue, leere Liste. Dann schaue ich mir meine PDFs an und wähle alle Lieder aus, die ich gerne auf der Setliste hätte. Die Liste sollte frei editierbar sein. Auch möchte ich später noch Lieder spontan ergänzen oder streichen können. Beispiel: angenommen, ich hätte eine Setliste zusammengestellt und probe nun mit meinen Kumpels entlang dieser Liste. Jetzt stellt sich heraus, dass wir dieses oder jenes Lied doch nicht nehmen, dafür aber ein anderes. Ein Multipage-PDF könnte ich nun wegwerfen und müsste aus der neuen Reihenfolge ein neues erstellen. Das möchte ich nicht so gerne, sondern lieber meine Setlist weiter bearbeiten können. Ist es dann so weit und wir spielen die Sachen, ist das Programm in der Lage, mir die Lieder nacheinander zu präsentieren.
Ich habe eben im www die App "Orpheus" gefunden. Das scheint in etwa zu sein, was ich suche. Ist aber schon einiges älter. Hmm, ich glaube, das schaue ich mir mal an...
 
5Bässer

5Bässer

Well-Known Member
Bassix
ß84.276
Ok, bei mir sind die Lead Sheets alle selbst geschrieben (komplexes ProgMetal Zeug, nur eigenes Material). Jeder Song auf eigenem Excel Arbeitsblatt. Diese lassen sich einfach hin und herschieben in der Reihenfolge. Drucken als PDF dann direkt ins Drive Laufwerk, aus dem sich das Tab/Xodo dann die PDF-Setlist zieht. Umsortieren während des live Konzerts findet nicht statt. Würde ich aber ggf. per IK Fußschalter (vor/zurück) lösen.

Oder ich tippe den entsprechenden Reiter aufm Display an... was bei einigen Viewern geht.
 
Jenne

Jenne

Well-Known Member
Bassix
ß8.853
Bei überwiegend dunkler Bühnenumgebung ziehe ich ein beleuchtetes Display auch vor
Ja, das schrieb ich ja auch Paulito. Wenn es leuchten soll, braucht man etwas anderes. Klar. Diese Imitation von echten Papier-Notenblättern beruht ja gerade darauf, dass das Display nicht selbst leuchtet. Und versteht mich nicht falsch! Ich will niemandem sein iPad madig machen oder sagen, das eine ist besser als das andere. Das wäre Äpfel mit Birnen vergleichen. Das iPad ist ein sehr gutes Tablet, der e-Ink-Reader ein digitales Blatt Papier. Das ist einfach etwas anderes: eine Alternative für den, der keine Computerdarstellung seiner Noten, sondern ein oldschool-artiges Papiererlebnis in digital sucht.

Übrigens, man braucht nicht viel Licht, um den eReader ablesen zu können. Und dass ich in der Dunkelheit weiter eine Notenleuchte brauche, war für mich persönlich nie ein Kriterium. Mein Ziel war einzig, meine schweren Notenordner von meinem Notenständer zu verbannen und stattdessen nur ein "Blatt Papier" dort liegen zu haben. Ich kann aber natürlich verstehen, dass diejenigen, die oft im Dunkeln spielen oder keine Leuchten mögen, lieber zu einem LED-Display greifen.

In welcher Preisregion liegt der so?
Die großen eReader sind noch teuer. Knappe 800€, also so in etwa in der Region des Einsteiger-iPad Pro's, wenn ich das richtig sehe, vielleicht ein bisschen darunter, je nachdem, welches Angebot gerade aktuell ist und was mit dazugepackt wird. Aber teuer sind die. Keine Frage.

Das hört sich alles sehr praktikabel an.
Ich habe das Ding noch nicht lange und seitdem zweimal beim Musikmachen unter Kumpels und bei einem kleinen Auftritt benutzt und bin hin und wech.
 
Zuletzt bearbeitet:
bassilisk

bassilisk

Sanguiniker
Bassix
ß3.109
Ich liebe E-Ink-Displays, und wenn die großen nicht so schweineteuer wären, hätte ich schon lange eins und würde es genau so machen.
Die E-Inks sind sowas von angenehm zu lesen.:great:

Nun ist mir leider schon der zweite E-Book-Reader kaputt gegangen - wenn ich mir vorstelle, dass das 800 Stutz wären... schadeschade... B)
Dennoch: Ich finde Deine Lösung super. :bier:
 
5Bässer

5Bässer

Well-Known Member
Bassix
ß84.276
Ich find die Technik auch toll, hab schon lange einen Kindle. Wenn ich noch in meiner Jazz Combo wär hätt ich ggf. auch mein Real Book PDF aufm Reader.
Ordentliches Notenpult und Leuchte stören da ja auch nicht.
Ein kleines unauffälliges schwarzes Tab am Microständer + Pedalbedienung macht sich bei ProgMetal etwas besser...
 
Jenne

Jenne

Well-Known Member
Bassix
ß8.853
Moin Paulito!
Ich kenne den Unterschied gut, eReader sind schon ok.
Mir ging es da klar anders als Dir. Ich hatte hier auf dem Küchentisch, an dem ich gerade sitze, einen 12.9"-iPad Pro eines Musikkumpels und das 13.3"-Onyx Boox Max 2 nebeneinander liegen, auf beiden dasselbe PDF und mir war sofort klar, was ich wollte. Aber, wie gesagt, sind eben zwei unterschiedliche Sachen, die wiederum zwei unterschiedliche Sachen wollen.
Beleuchtung ist aber trotzdem das A&O auf der Bühne.
Klar, das verstehe ich bei Dir und Deinen Anforderungen. Bei mir war es wieder genau andersrum: ich finde es schöner, das Notenblatt in indirekter Beleuchtung abzulesen, statt direkt in eine Lichtquelle zu schauen.
Ab gesehen davon ist das iPad Messerscharf. Von Unruhe keine Spur.
Das iPad hat ein sehr gutes Display. Keine Frage. Aber auch bei noch so vielen Milliarden von Pixeln und hunderten von Hertz der Pad-Displays: e-Ink sieht anders aus. Eher wie gedruckt, statt auf einem Display dargestellt. Und das passt zu Noten schon sehr gut.
Egal, ich möchte keine "iPad ist besser als e-Ink" (oder anders herum)-Diskussion anzetteln. Jeder kann das ja selbst entscheiden. Mir ging es nur darum, meine ersten Eindrücke, die ich mit dem "Digital-Papier" gesammelt habe, hier aufzuschreiben, da ich in den "Digital statt Notenordner"-Threads nichts dergleichen gefunden habe.
 
Zuletzt bearbeitet:
Tommes

Tommes

Wenigschreiber
Bassix
ß8.727
Jetzt brauche ich nur eine Möglichkeit, aus diesen PDFs eine Setliste zu erstellen. Also in etwa: neue, leere Liste eröffnen, dann die PDF in einer bestimmten Reihenfolge in diese Liste setzen und beim Gig kann ich die PDFs genau in dieser Reihenfolge nacheinander einsehen, ohne dass ich suchen muss. Was nimmt man für sowas?
Schau mal auf Seite 1 in diesem Fred!
 
Jenne

Jenne

Well-Known Member
Bassix
ß8.853
@Tommes
Das wäre für mich dann MobileSheets, richtig? Ich hatte mir das schon mal auf YT angesehen, aber da gab es irgendwas, was mich gestört hat, ich jetzt aber leider vergessen habe. Weil viel mit Farben gearbeitet wird? Hmm, weiß nicht mehr. Schaue ich mir auf jeden Fall nochmal genauer an. Vielen Dank für den Hinweis.
Habe eben spaßeshalber mal "Orpheus" installiert, finde ich auf Anhieb aber nicht so überzeugend. Es kann Setlisten erstellen und verwalten. So weit also, was ich gesucht habe. Aber alle Seiten- und Menü-Wechsel sind animiert. Das stört mich und ist auf e-Ink auch eher hinderlich als schön. Leider habe ich noch keine Möglichkeit gefunden, das abzustellen. Na ja, morgen nochmal schauen...
 
Tommes

Tommes

Wenigschreiber
Bassix
ß8.727
Ist mir nicht bewusst, dass Mobile Sheets zur Bedienung auf Farbe angewiesen ist. Am besten ausprobieren, es gibt ja eine kostenlose Version, die nur wenige Songs verwalten kann.
 
Bassralf

Bassralf

Well-Known Member
Bassix
ß73.790
Für alle, die mit einfachen PDF-Lösungen arbeiten, ... in der Probe mit Notizen zu versehen.
Ich bin auch an dem Thema dran, mit dem Hauptziel, optisch unschöne Notenordner von der Bühne zu bannen, aber trotzdem eine Gedankenstütze zu haben, wenn das Gedächtnis streikt. Gute Ideen etc. sollen während der Probe schnell notiert werden können. Änderungen innerhalb der Songs oder der Setlists sollen schnell innerhalb der Band verteilt werden können.

Die Mastersheets für jeden Song sind in Word erstellt. Unter Umständen gibt es verschiedene Versionen zu den Songs.

Aus den Mastersheets erzeugen wir pdf's.

Diese laden wir in die App Mobile Sheets.
Wir haben gleich etwa 13 Euro für die pro Version investiert. Es gibt auch eine free Version.

Jedes Bandmitglied benötigt natürlich ein geeignetes Tablet.

Die App bietet viele Möglichkeiten, das Repertoire hochzuladen. Wir nutzen eine dropbox.
Die App bietet dann passgenaue Möglichkeiten, die sets vor dem Auge abzuspielen, in dem die pdfs gescrollt werden. Es ist ein leichtes, vom Programm abzuweichen. In 10 Sekunden hat man aus dem Repertoire einen Song auf dem Screen, der spontan angesagt wurde.
Jeder Musiker kann sich seine individuellen Notizen machen, die die in einer eigenen Ebene speichert. Wird zum Song ein überarbeitetes pdf hochgeladen, bleiben die eigenen Notizen erhalten.

Zur individuellen Bearbeitung der pdfs steht alles zur Verfügung (Farben, Strichbreite, Markieren, Unterstreichen....), was man sich wünscht. Die pdfs können in ihrer Anzeige farblich gestaltet werden unabhängig vom schwarz-weiss Modus des pdf. Zum Beispiel Songtext in gedämpftem Braun und die Harmonien in Weiss. Der Sänger kann es dann anders herum einstellen. Ich spreche hier natürlich von der Anzeige im Nachtmodus, also alles auf schwarzem Hintergrund. Für meine Notizen nutze ich die Farbe gelb und für Hervorhebungen blau.

Die App bietet noch einiges mehr an Features, zu denen wir noch nicht vorgedrungen sind. Wenn geeignete Tablets vorhanden sind, kann man für sehr wenig Geld eine ganze Band tiptop organisieren.
 
 

Oben Unten